Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XLIX. Frag.
und Oberkeiten/ recht gethan/ daß sie dieselben/ auß
dem Römischen Reich/ in Asiam, zu ihren Brü-
dern/ den Türcken geschickt haben. Die aber/ diesel-
be noch dulden/ sollen wol zusehen/ was sie thun/ da-
mit sie nicht ihrentwegen die Straff Gottes auff sich
laden. Es seyn vielmehr die Juden mit Gefäng-
nuß/ Verweisung und anderer/ ja Lebens-Straff
anzusehen/ wann sie/ von ihrem Wucher/ Gottslä-
sterung/ Fluchen und dergleichen Unthaten/ nicht
lassen; Sie auch zu zwingen/ unsere Kirchen und
Predigten zu besuchen/ und mit gelehrten Christen
offt umbzugehen. Sihe D. Wolffg. Franzium
disp. 7. ex Deuteron. th. 68. &
69. welcher auch
in der 9. disp. th. 171. 177. Ursachen anzeiget/
warumb folgender Zeit/ nicht so viel Juden zu Chri-
sto bekehret worden/ als in der ersten Christlichen
Kirchen. Theils haben noch gute Hoffnung zu ih-
rer Bekehrung/ und sehen auff den 59. Psalmen
v. 12. Das 11. Capitel an die Römer/ v. 25. und
26. Sophon. 3. v. 7. und 8. Hos. 3. v. 4. 5. Luc. 21.
v. 24. Andere Ursachen/ warumb sie zu gedulden/
hat Joan. Gerh. dec. 9. quaest. polit. 1. Hergegen
aber auch solche/ daß man sie wegen ihrer bösen
Thaten/ so sie begangen/ und noch begehen/ fortwei-
sen solle/ deren etliche er erzehlet; gleichwol der er-
sten Meinung ist/ daß man sie/ die Juden/ nicht
verfolgen/ umbbringen und verjagen; sondern dahin
anhalten solle/ daß sie nach den Römischen Gesätzen/
friedlich/ ruhig/ und ohne Aergernuß der Christen

leben;

Die XLIX. Frag.
und Oberkeiten/ recht gethan/ daß ſie dieſelben/ auß
dem Roͤmiſchen Reich/ in Aſiam, zu ihren Bruͤ-
dern/ den Tuͤrcken geſchickt haben. Die aber/ dieſel-
be noch dulden/ ſollen wol zuſehen/ was ſie thun/ da-
mit ſie nicht ihrentwegen die Straff Gottes auff ſich
laden. Es ſeyn vielmehr die Juden mit Gefaͤng-
nuß/ Verweiſung und anderer/ ja Lebens-Straff
anzuſehen/ wann ſie/ von ihrem Wucher/ Gottslaͤ-
ſterung/ Fluchen und dergleichen Unthaten/ nicht
laſſen; Sie auch zu zwingen/ unſere Kirchen und
Predigten zu beſuchen/ und mit gelehrten Chriſten
offt umbzugehen. Sihe D. Wolffg. Franzium
diſp. 7. ex Deuteron. th. 68. &
69. welcher auch
in der 9. diſp. th. 171. 177. Urſachen anzeiget/
warumb folgender Zeit/ nicht ſo viel Juden zu Chri-
ſto bekehret worden/ als in der erſten Chriſtlichen
Kirchen. Theils haben noch gute Hoffnung zu ih-
rer Bekehrung/ und ſehen auff den 59. Pſalmen
v. 12. Das 11. Capitel an die Roͤmer/ v. 25. und
26. Sophon. 3. v. 7. und 8. Hoſ. 3. v. 4. 5. Luc. 21.
v. 24. Andere Urſachen/ warumb ſie zu gedulden/
hat Joan. Gerh. dec. 9. quæſt. polit. 1. Hergegen
aber auch ſolche/ daß man ſie wegen ihrer boͤſen
Thaten/ ſo ſie begangen/ und noch begehen/ fortwei-
ſen ſolle/ deren etliche er erzehlet; gleichwol der er-
ſten Meinung iſt/ daß man ſie/ die Juden/ nicht
verfolgen/ umbbringen und verjagen; ſondern dahin
anhalten ſolle/ daß ſie nach den Roͤmiſchen Geſaͤtzen/
friedlich/ ruhig/ und ohne Aergernuß der Chriſten

leben;
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0180" n="164"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XLIX.</hi></hi> Frag.</hi></fw><lb/>
und Oberkeiten/ recht gethan/ daß &#x017F;ie die&#x017F;elben/ auß<lb/>
dem Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Reich/ <hi rendition="#aq">in A&#x017F;iam,</hi> zu ihren Bru&#x0364;-<lb/>
dern/ den Tu&#x0364;rcken ge&#x017F;chickt haben. Die aber/ die&#x017F;el-<lb/>
be noch dulden/ &#x017F;ollen wol zu&#x017F;ehen/ was &#x017F;ie thun/ da-<lb/>
mit &#x017F;ie nicht ihrentwegen die Straff Gottes auff &#x017F;ich<lb/>
laden. Es &#x017F;eyn vielmehr die Juden mit Gefa&#x0364;ng-<lb/>
nuß/ Verwei&#x017F;ung und anderer/ ja Lebens-Straff<lb/>
anzu&#x017F;ehen/ wann &#x017F;ie/ von ihrem Wucher/ Gottsla&#x0364;-<lb/>
&#x017F;terung/ Fluchen und dergleichen Unthaten/ nicht<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en; Sie auch zu zwingen/ un&#x017F;ere Kirchen und<lb/>
Predigten zu be&#x017F;uchen/ und mit gelehrten Chri&#x017F;ten<lb/>
offt umbzugehen. Sihe <hi rendition="#aq">D. Wolffg. Franzium<lb/>
di&#x017F;p. 7. ex Deuteron. th. 68. &amp;</hi> 69. welcher auch<lb/>
in der 9. <hi rendition="#aq">di&#x017F;p. th.</hi> 171. 177. Ur&#x017F;achen anzeiget/<lb/>
warumb folgender Zeit/ nicht &#x017F;o viel Juden zu Chri-<lb/>
&#x017F;to bekehret worden/ als in der er&#x017F;ten Chri&#x017F;tlichen<lb/>
Kirchen. Theils haben noch gute Hoffnung zu ih-<lb/>
rer Bekehrung/ und &#x017F;ehen auff den 59. P&#x017F;almen<lb/>
v. 12. Das 11. Capitel an die Ro&#x0364;mer/ v. 25. und<lb/>
26. Sophon. 3. v. 7. und 8. Ho&#x017F;. 3. v. 4. 5. Luc. 21.<lb/>
v. 24. Andere Ur&#x017F;achen/ warumb &#x017F;ie zu gedulden/<lb/>
hat <hi rendition="#aq">Joan. Gerh. dec. 9. quæ&#x017F;t. polit.</hi> 1. Hergegen<lb/>
aber auch &#x017F;olche/ daß man &#x017F;ie wegen ihrer bo&#x0364;&#x017F;en<lb/>
Thaten/ &#x017F;o &#x017F;ie begangen/ und noch begehen/ fortwei-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;olle/ deren etliche er erzehlet; gleichwol der er-<lb/>
&#x017F;ten Meinung i&#x017F;t/ daß man &#x017F;ie/ die Juden/ nicht<lb/>
verfolgen/ umbbringen und verjagen; &#x017F;ondern dahin<lb/>
anhalten &#x017F;olle/ daß &#x017F;ie nach den Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Ge&#x017F;a&#x0364;tzen/<lb/>
friedlich/ ruhig/ und ohne Aergernuß der Chri&#x017F;ten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">leben;</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[164/0180] Die XLIX. Frag. und Oberkeiten/ recht gethan/ daß ſie dieſelben/ auß dem Roͤmiſchen Reich/ in Aſiam, zu ihren Bruͤ- dern/ den Tuͤrcken geſchickt haben. Die aber/ dieſel- be noch dulden/ ſollen wol zuſehen/ was ſie thun/ da- mit ſie nicht ihrentwegen die Straff Gottes auff ſich laden. Es ſeyn vielmehr die Juden mit Gefaͤng- nuß/ Verweiſung und anderer/ ja Lebens-Straff anzuſehen/ wann ſie/ von ihrem Wucher/ Gottslaͤ- ſterung/ Fluchen und dergleichen Unthaten/ nicht laſſen; Sie auch zu zwingen/ unſere Kirchen und Predigten zu beſuchen/ und mit gelehrten Chriſten offt umbzugehen. Sihe D. Wolffg. Franzium diſp. 7. ex Deuteron. th. 68. & 69. welcher auch in der 9. diſp. th. 171. 177. Urſachen anzeiget/ warumb folgender Zeit/ nicht ſo viel Juden zu Chri- ſto bekehret worden/ als in der erſten Chriſtlichen Kirchen. Theils haben noch gute Hoffnung zu ih- rer Bekehrung/ und ſehen auff den 59. Pſalmen v. 12. Das 11. Capitel an die Roͤmer/ v. 25. und 26. Sophon. 3. v. 7. und 8. Hoſ. 3. v. 4. 5. Luc. 21. v. 24. Andere Urſachen/ warumb ſie zu gedulden/ hat Joan. Gerh. dec. 9. quæſt. polit. 1. Hergegen aber auch ſolche/ daß man ſie wegen ihrer boͤſen Thaten/ ſo ſie begangen/ und noch begehen/ fortwei- ſen ſolle/ deren etliche er erzehlet; gleichwol der er- ſten Meinung iſt/ daß man ſie/ die Juden/ nicht verfolgen/ umbbringen und verjagen; ſondern dahin anhalten ſolle/ daß ſie nach den Roͤmiſchen Geſaͤtzen/ friedlich/ ruhig/ und ohne Aergernuß der Chriſten leben;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/180
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 164. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/180>, abgerufen am 19.04.2024.