Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XLIX. Frag.
leben; nicht newe Synagogen/ ohne Erlaubnuß
der Obrigkeit deß Orths/ erbawen/ Christum den
Herrn nicht lästern/ oder die Christliche Reli-
gion verachten/ sich unsere Leuthe zu den ihren zu
bringen nicht unterstehen; einen Juden/ so ein
Christ werden will/ daran nicht verhindern; daß
sie die Bibel auch in andern Sprachen lesen/ und
den Gottlosen Meinungen von der Sterblichkeit
der Seelen/ daß es kein Todschlag/ wann ein Jud
einen Heyden umbbringet; auch kein Meineyd
seye/ wann einer sein Versprechen/ auch mit einem
Eyde hestättiget/ nicht halte/ und ihren Menschen-
Satzungen/ Urlaub geben/ oder widersprechen; daß
sie nicht mit den Christen sich verheurahten/ nicht
grossen Wucher/ oder andere unerlaubte Handlun-
gen treiben/ nicht zu offentlichen Aemptern zuge-
lassen/ und ihre Sachen vor der Obrigkeit deß Orts
erörtert werden; auch ein gewisses Zeichen haben
sollen/ dabey man sie von den Christen unterscheiden
möge. Sihe auch D. Dan. Ottonem de jure
publ. Imp. Rom. cap.
19. wie sonsten man mit den
Juden umbgehen solle/ damit sie bekehret werden
möchten/ sihe D. Joh. Forsterum disp. 1. in cap.
53. Esaiae, th. 72. & seqq.
Jtem/ was von ihnen
im 9. Cap. [unleserliches Material - 2 Zeichen fehlen]r Epistel an die Römer v. 3. 4. 5. 28.
stehet. [unleserliches Material - 2 Zeichen fehlen] schreibet Joan. Bisselius, dec. 2. illustri-
um ab Orbe condito Ruinarum, R. 8. p.
404.
daß ein silberner Seckel/ oder Siclus, nicht mehr als
vier Hispanische silberne Regalen gehalten/ so kaum

9. Ba-
L 3

Die XLIX. Frag.
leben; nicht newe Synagogen/ ohne Erlaubnuß
der Obrigkeit deß Orths/ erbawen/ Chriſtum den
Herrn nicht laͤſtern/ oder die Chriſtliche Reli-
gion verachten/ ſich unſere Leuthe zu den ihren zu
bringen nicht unterſtehen; einen Juden/ ſo ein
Chriſt werden will/ daran nicht verhindern; daß
ſie die Bibel auch in andern Sprachen leſen/ und
den Gottloſen Meinungen von der Sterblichkeit
der Seelen/ daß es kein Todſchlag/ wann ein Jud
einen Heyden umbbringet; auch kein Meineyd
ſeye/ wann einer ſein Verſprechen/ auch mit einem
Eyde heſtaͤttiget/ nicht halte/ und ihren Menſchen-
Satzungen/ Urlaub geben/ oder widerſprechen; daß
ſie nicht mit den Chriſten ſich verheurahten/ nicht
groſſen Wucher/ oder andere unerlaubte Handlun-
gen treiben/ nicht zu offentlichen Aemptern zuge-
laſſen/ und ihre Sachen vor der Obrigkeit deß Orts
eroͤrtert werden; auch ein gewiſſes Zeichen haben
ſollen/ dabey man ſie von den Chriſten unterſcheiden
moͤge. Sihe auch D. Dan. Ottonem de jure
publ. Imp. Rom. cap.
19. wie ſonſten man mit den
Juden umbgehen ſolle/ damit ſie bekehret werden
moͤchten/ ſihe D. Joh. Forſterum diſp. 1. in cap.
53. Eſaiæ, th. 72. & ſeqq.
Jtem/ was von ihnen
im 9. Cap. [unleserliches Material – 2 Zeichen fehlen]r Epiſtel an die Roͤmer v. 3. 4. 5. 28.
ſtehet. [unleserliches Material – 2 Zeichen fehlen] ſchreibet Joan. Biſſelius, dec. 2. illuſtri-
um ab Orbe condito Ruinarum, R. 8. p.
404.
daß ein ſilberner Seckel/ oder Siclus, nicht mehr als
vier Hiſpaniſche ſilberne Regalen gehalten/ ſo kaum

9. Ba-
L 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0181" n="165"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XLIX.</hi></hi> Frag.</hi></fw><lb/>
leben; nicht newe Synagogen/ ohne Erlaubnuß<lb/>
der Obrigkeit deß Orths/ erbawen/ Chri&#x017F;tum den<lb/><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn</hi></hi> nicht la&#x0364;&#x017F;tern/ oder die Chri&#x017F;tliche Reli-<lb/>
gion verachten/ &#x017F;ich un&#x017F;ere Leuthe zu den ihren zu<lb/>
bringen nicht unter&#x017F;tehen; einen Juden/ &#x017F;o ein<lb/>
Chri&#x017F;t werden will/ daran nicht verhindern; daß<lb/>
&#x017F;ie die Bibel auch in andern Sprachen le&#x017F;en/ und<lb/>
den Gottlo&#x017F;en Meinungen von der Sterblichkeit<lb/>
der Seelen/ daß es kein Tod&#x017F;chlag/ wann ein Jud<lb/>
einen Heyden umbbringet; auch kein Meineyd<lb/>
&#x017F;eye/ wann einer &#x017F;ein Ver&#x017F;prechen/ auch mit einem<lb/>
Eyde he&#x017F;ta&#x0364;ttiget/ nicht halte/ und ihren Men&#x017F;chen-<lb/>
Satzungen/ Urlaub geben/ oder wider&#x017F;prechen; daß<lb/>
&#x017F;ie nicht mit den Chri&#x017F;ten &#x017F;ich verheurahten/ nicht<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Wucher/ oder andere unerlaubte Handlun-<lb/>
gen treiben/ nicht zu offentlichen Aemptern zuge-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ und ihre Sachen vor der Obrigkeit deß Orts<lb/>
ero&#x0364;rtert werden; auch ein gewi&#x017F;&#x017F;es Zeichen haben<lb/>
&#x017F;ollen/ dabey man &#x017F;ie von den Chri&#x017F;ten unter&#x017F;cheiden<lb/>
mo&#x0364;ge. Sihe auch <hi rendition="#aq">D. Dan. Ottonem de jure<lb/>
publ. Imp. Rom. cap.</hi> 19. wie &#x017F;on&#x017F;ten man mit den<lb/>
Juden umbgehen &#x017F;olle/ damit &#x017F;ie bekehret werden<lb/>
mo&#x0364;chten/ &#x017F;ihe <hi rendition="#aq">D. Joh. For&#x017F;terum di&#x017F;p. 1. in cap.<lb/>
53. E&#x017F;aiæ, th. 72. &amp; &#x017F;eqq.</hi> Jtem/ was von ihnen<lb/>
im 9. Cap. <gap reason="illegible" unit="chars" quantity="2"/>r Epi&#x017F;tel an die Ro&#x0364;mer v. 3. 4. 5. 28.<lb/>
&#x017F;tehet. <gap reason="illegible" unit="chars" quantity="2"/> &#x017F;chreibet <hi rendition="#aq">Joan. Bi&#x017F;&#x017F;elius, dec. 2. illu&#x017F;tri-<lb/>
um ab Orbe condito Ruinarum, R. 8. p.</hi> 404.<lb/>
daß ein &#x017F;ilberner Seckel/ oder <hi rendition="#aq">Siclus,</hi> nicht mehr als<lb/>
vier Hi&#x017F;pani&#x017F;che &#x017F;ilberne Regalen gehalten/ &#x017F;o kaum<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L 3</fw><fw place="bottom" type="catch">9. Ba-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[165/0181] Die XLIX. Frag. leben; nicht newe Synagogen/ ohne Erlaubnuß der Obrigkeit deß Orths/ erbawen/ Chriſtum den Herrn nicht laͤſtern/ oder die Chriſtliche Reli- gion verachten/ ſich unſere Leuthe zu den ihren zu bringen nicht unterſtehen; einen Juden/ ſo ein Chriſt werden will/ daran nicht verhindern; daß ſie die Bibel auch in andern Sprachen leſen/ und den Gottloſen Meinungen von der Sterblichkeit der Seelen/ daß es kein Todſchlag/ wann ein Jud einen Heyden umbbringet; auch kein Meineyd ſeye/ wann einer ſein Verſprechen/ auch mit einem Eyde heſtaͤttiget/ nicht halte/ und ihren Menſchen- Satzungen/ Urlaub geben/ oder widerſprechen; daß ſie nicht mit den Chriſten ſich verheurahten/ nicht groſſen Wucher/ oder andere unerlaubte Handlun- gen treiben/ nicht zu offentlichen Aemptern zuge- laſſen/ und ihre Sachen vor der Obrigkeit deß Orts eroͤrtert werden; auch ein gewiſſes Zeichen haben ſollen/ dabey man ſie von den Chriſten unterſcheiden moͤge. Sihe auch D. Dan. Ottonem de jure publ. Imp. Rom. cap. 19. wie ſonſten man mit den Juden umbgehen ſolle/ damit ſie bekehret werden moͤchten/ ſihe D. Joh. Forſterum diſp. 1. in cap. 53. Eſaiæ, th. 72. & ſeqq. Jtem/ was von ihnen im 9. Cap. __r Epiſtel an die Roͤmer v. 3. 4. 5. 28. ſtehet. __ ſchreibet Joan. Biſſelius, dec. 2. illuſtri- um ab Orbe condito Ruinarum, R. 8. p. 404. daß ein ſilberner Seckel/ oder Siclus, nicht mehr als vier Hiſpaniſche ſilberne Regalen gehalten/ ſo kaum 9. Ba- L 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/181
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 165. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/181>, abgerufen am 14.05.2021.