Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Die L. Frag.
9. Batzen unserer Müntz/ oder Victoriatos, oder
bacios Cermanicos, machen. Andere rechnen
ein solchen Jüdischen Seckel auff einen halben
Thaler/ theils auff 8. Batzen/ oder einen halben
Gülden/ Meißnisch Gelt/ oder auff 16. Lübecker
Schilling/ oder ein Lübecker Marck.]

Die L. Frag/
Ob Wirtshäuser/ oder Gastherber-
gen anzustellen/ und wie man sich hierinn

zu verhalten habe?

ES ist die Gastfreyheit eine Tugend/
dardurch man die Gäste freundlich empfa-
het/ und hernach wol halten thut. Welches
dann geschihet/ mit freundlichem und frölichem An-
blick; mit lieblichen Worten/ und holdseligem Zu-
sprechen: und guter an Speiß/ Tranck/ Ligerstatt/
und dergleichen Versorg- und Bewirtung. Und
gehöret zur Tractation auch/ daß man zwischen
den Personen/ die man zu gast hält/ auffnimmet oder
beherberget/ einen Unterschied mache; und auch/
wann die Gäste/ wider abscheiden/ ihnen mit freund-
lichen Worten/ Gebärden und Thaten/ begegne.
Darwider aber offt gehandelt wird; indem die
Frembden/ wann sie in ein Wirtshauß kommen/
bißweilen schreyen müssen/ daß sie heiser werden
möchten/ biß jemands auß einem Winckel herfür
kommet; die Gäste mit schelen Augen ansihet/ auff

ihr

Die L. Frag.
9. Batzen unſerer Muͤntz/ oder Victoriatos, oder
bacios Cermanicos, machen. Andere rechnen
ein ſolchen Juͤdiſchen Seckel auff einen halben
Thaler/ theils auff 8. Batzen/ oder einen halben
Guͤlden/ Meißniſch Gelt/ oder auff 16. Luͤbecker
Schilling/ oder ein Luͤbecker Marck.]

Die L. Frag/
Ob Wirtshaͤuſer/ oder Gaſtherber-
gen anzuſtellen/ und wie man ſich hierinn

zu verhalten habe?

ES iſt die Gaſtfreyheit eine Tugend/
dardurch man die Gaͤſte freundlich empfa-
het/ und hernach wol halten thut. Welches
dann geſchihet/ mit freundlichem und froͤlichem An-
blick; mit lieblichen Worten/ und holdſeligem Zu-
ſprechen: und guter an Speiß/ Tranck/ Ligerſtatt/
und dergleichen Verſorg- und Bewirtung. Und
gehoͤret zur Tractation auch/ daß man zwiſchen
den Perſonen/ die man zu gaſt haͤlt/ auffnimmet oder
beherberget/ einen Unterſchied mache; und auch/
wann die Gaͤſte/ wider abſcheiden/ ihnen mit freund-
lichen Worten/ Gebaͤrden und Thaten/ begegne.
Darwider aber offt gehandelt wird; indem die
Frembden/ wann ſie in ein Wirtshauß kommen/
bißweilen ſchreyen muͤſſen/ daß ſie heiſer werden
moͤchten/ biß jemands auß einem Winckel herfuͤr
kommet; die Gaͤſte mit ſchelen Augen anſihet/ auff

ihr
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0182" n="166"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">L.</hi> Frag.</hi></fw><lb/>
9. Batzen un&#x017F;erer Mu&#x0364;ntz/ oder <hi rendition="#aq">Victoriatos,</hi> oder<lb/><hi rendition="#aq">bacios Cermanicos,</hi> machen. Andere rechnen<lb/>
ein &#x017F;olchen Ju&#x0364;di&#x017F;chen Seckel auff einen halben<lb/>
Thaler/ theils auff 8. Batzen/ oder einen halben<lb/>
Gu&#x0364;lden/ Meißni&#x017F;ch Gelt/ oder auff 16. Lu&#x0364;becker<lb/>
Schilling/ oder ein Lu&#x0364;becker Marck.]</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">L.</hi> Frag/<lb/>
Ob Wirtsha&#x0364;u&#x017F;er/ oder Ga&#x017F;therber-<lb/>
gen anzu&#x017F;tellen/ und wie man &#x017F;ich hierinn</hi><lb/>
zu verhalten habe?</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi><hi rendition="#fr">S i&#x017F;t die Ga&#x017F;tfreyheit eine Tugend/</hi><lb/>
dardurch man die Ga&#x0364;&#x017F;te freundlich empfa-<lb/>
het/ und hernach wol halten thut. Welches<lb/>
dann ge&#x017F;chihet/ mit freundlichem und fro&#x0364;lichem An-<lb/>
blick; mit lieblichen Worten/ und hold&#x017F;eligem Zu-<lb/>
&#x017F;prechen: und guter an Speiß/ Tranck/ Liger&#x017F;tatt/<lb/>
und dergleichen Ver&#x017F;org- und Bewirtung. Und<lb/>
geho&#x0364;ret zur <hi rendition="#aq">Tractation</hi> auch/ daß man zwi&#x017F;chen<lb/>
den Per&#x017F;onen/ die man zu ga&#x017F;t ha&#x0364;lt/ auffnimmet oder<lb/>
beherberget/ einen Unter&#x017F;chied mache; und auch/<lb/>
wann die Ga&#x0364;&#x017F;te/ wider ab&#x017F;cheiden/ ihnen mit freund-<lb/>
lichen Worten/ Geba&#x0364;rden und Thaten/ begegne.<lb/>
Darwider aber offt gehandelt wird; indem die<lb/>
Frembden/ wann &#x017F;ie in ein Wirtshauß kommen/<lb/>
bißweilen &#x017F;chreyen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ daß &#x017F;ie hei&#x017F;er werden<lb/>
mo&#x0364;chten/ biß jemands auß einem Winckel herfu&#x0364;r<lb/>
kommet; die Ga&#x0364;&#x017F;te mit &#x017F;chelen Augen an&#x017F;ihet/ auff<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ihr</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[166/0182] Die L. Frag. 9. Batzen unſerer Muͤntz/ oder Victoriatos, oder bacios Cermanicos, machen. Andere rechnen ein ſolchen Juͤdiſchen Seckel auff einen halben Thaler/ theils auff 8. Batzen/ oder einen halben Guͤlden/ Meißniſch Gelt/ oder auff 16. Luͤbecker Schilling/ oder ein Luͤbecker Marck.] Die L. Frag/ Ob Wirtshaͤuſer/ oder Gaſtherber- gen anzuſtellen/ und wie man ſich hierinn zu verhalten habe? ES iſt die Gaſtfreyheit eine Tugend/ dardurch man die Gaͤſte freundlich empfa- het/ und hernach wol halten thut. Welches dann geſchihet/ mit freundlichem und froͤlichem An- blick; mit lieblichen Worten/ und holdſeligem Zu- ſprechen: und guter an Speiß/ Tranck/ Ligerſtatt/ und dergleichen Verſorg- und Bewirtung. Und gehoͤret zur Tractation auch/ daß man zwiſchen den Perſonen/ die man zu gaſt haͤlt/ auffnimmet oder beherberget/ einen Unterſchied mache; und auch/ wann die Gaͤſte/ wider abſcheiden/ ihnen mit freund- lichen Worten/ Gebaͤrden und Thaten/ begegne. Darwider aber offt gehandelt wird; indem die Frembden/ wann ſie in ein Wirtshauß kommen/ bißweilen ſchreyen muͤſſen/ daß ſie heiſer werden moͤchten/ biß jemands auß einem Winckel herfuͤr kommet; die Gaͤſte mit ſchelen Augen anſihet/ auff ihr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/182
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 166. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/182>, abgerufen am 06.05.2021.