Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Die L. Frag.
ihr Befragen ihnen kaum das Maul gönnet/ sie
lang mit dem Essen warten lässt/ welches gleichwol
hernach offt schlecht genug ist/ also daß einer ihme
mit seinem Gelt den Hunger schier kauffen/ und
doch alles thewr genug bezahlen muß. Und wann
schon der Wirth etwas freundlicher und auffrichtig
ist/ so seyn hergegen die Ehehalten unwirsch/ und
bißweilen/ sonderlich die Knecht/ untrew. Der-
halben der Obrigkeiten Ampt ist/ daß sie nicht al-
lein offene Wirthshäuser für die Reisenden/ und
Gäste/ hin und wider auffrichten und anstellen/ weil
es heisst/ man kan wol Gold und Silber mit sich
tragen/ aber nicht eine Herberge; und die Wirthe/
so mit Außhängung offentlicher Schild/ ihre Häu-
ser zu offentlichen Herbergen gemacht/ die Gäste zu
beherbergen zwingen: Sondern auch ihr Auffsicht
auff dieselbe zu haben/ damit alles ordentlich hergehe/
und die Gäste in der Rechnung nicht übernommen
werden; so auch von Hertzog Moritzen zu Sach-
sen Anno 1543 und dem Churfürsten Augusto,
Anno 1573. ernstlich den Obrigkeiten anbefohlen
worden. Und wird in der Churfürstlichen Sächsi-
schen Ordnung beym Thoma Sagittario, in exer-
cit. Eth. exot. 15. pag.
386. daß die Wirth alles
stuckweise den Gästen/ was sie verzehren/ anschrei-
ben sollen/ also gelesen: Deßgleichen solle nun hin-
fürder ein jeder Wirth oder Gastgeber/ seinem Gast
stückweise rechnen/ was er ihm vor Futter/ Mahl-
zeit und Geträncke schuldig. Und wo einer befin-

det/
L 4

Die L. Frag.
ihr Befragen ihnen kaum das Maul goͤnnet/ ſie
lang mit dem Eſſen warten laͤſſt/ welches gleichwol
hernach offt ſchlecht genug iſt/ alſo daß einer ihme
mit ſeinem Gelt den Hunger ſchier kauffen/ und
doch alles thewr genug bezahlen muß. Und wann
ſchon der Wirth etwas freundlicher und auffrichtig
iſt/ ſo ſeyn hergegen die Ehehalten unwirſch/ und
bißweilen/ ſonderlich die Knecht/ untrew. Der-
halben der Obrigkeiten Ampt iſt/ daß ſie nicht al-
lein offene Wirthshaͤuſer fuͤr die Reiſenden/ und
Gaͤſte/ hin und wider auffrichten und anſtellen/ weil
es heiſſt/ man kan wol Gold und Silber mit ſich
tragen/ aber nicht eine Herberge; und die Wirthe/
ſo mit Außhaͤngung offentlicher Schild/ ihre Haͤu-
ſer zu offentlichen Herbergen gemacht/ die Gaͤſte zu
beherbergen zwingen: Sondern auch ihr Auffſicht
auff dieſelbe zu haben/ damit alles ordentlich hergehe/
und die Gaͤſte in der Rechnung nicht uͤbernommen
werden; ſo auch von Hertzog Moritzen zu Sach-
ſen Anno 1543 und dem Churfuͤrſten Auguſto,
Anno 1573. ernſtlich den Obrigkeiten anbefohlen
worden. Und wird in der Churfuͤrſtlichen Saͤchſi-
ſchen Ordnung beym Thoma Sagittario, in exer-
cit. Eth. exot. 15. pag.
386. daß die Wirth alles
ſtuckweiſe den Gaͤſten/ was ſie verzehren/ anſchrei-
ben ſollen/ alſo geleſen: Deßgleichen ſolle nun hin-
fuͤrder ein jeder Wirth oder Gaſtgeber/ ſeinem Gaſt
ſtuͤckweiſe rechnen/ was er ihm vor Futter/ Mahl-
zeit und Getraͤncke ſchuldig. Und wo einer befin-

det/
L 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0183" n="167"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">L.</hi> Frag.</hi></fw><lb/>
ihr Befragen ihnen kaum das Maul go&#x0364;nnet/ &#x017F;ie<lb/>
lang mit dem E&#x017F;&#x017F;en warten la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t/ welches gleichwol<lb/>
hernach offt &#x017F;chlecht genug i&#x017F;t/ al&#x017F;o daß einer ihme<lb/>
mit &#x017F;einem Gelt den Hunger &#x017F;chier kauffen/ und<lb/>
doch alles thewr genug bezahlen muß. Und wann<lb/>
&#x017F;chon der Wirth etwas freundlicher und auffrichtig<lb/>
i&#x017F;t/ &#x017F;o &#x017F;eyn hergegen die Ehehalten unwir&#x017F;ch/ und<lb/>
bißweilen/ &#x017F;onderlich die Knecht/ untrew. Der-<lb/>
halben der Obrigkeiten Ampt i&#x017F;t/ daß &#x017F;ie nicht al-<lb/>
lein offene Wirthsha&#x0364;u&#x017F;er fu&#x0364;r die Rei&#x017F;enden/ und<lb/>
Ga&#x0364;&#x017F;te/ hin und wider auffrichten und an&#x017F;tellen/ weil<lb/>
es hei&#x017F;&#x017F;t/ man kan wol Gold und Silber mit &#x017F;ich<lb/>
tragen/ aber nicht eine Herberge; und die Wirthe/<lb/>
&#x017F;o mit Außha&#x0364;ngung offentlicher Schild/ ihre Ha&#x0364;u-<lb/>
&#x017F;er zu offentlichen Herbergen gemacht/ die Ga&#x0364;&#x017F;te zu<lb/>
beherbergen zwingen: Sondern auch ihr Auff&#x017F;icht<lb/>
auff die&#x017F;elbe zu haben/ damit alles ordentlich hergehe/<lb/>
und die Ga&#x0364;&#x017F;te in der Rechnung nicht u&#x0364;bernommen<lb/>
werden; &#x017F;o auch von Hertzog Moritzen zu Sach-<lb/>
&#x017F;en Anno 1543 und dem Churfu&#x0364;r&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;to,</hi><lb/>
Anno 1573. ern&#x017F;tlich den Obrigkeiten anbefohlen<lb/>
worden. Und wird in der Churfu&#x0364;r&#x017F;tlichen Sa&#x0364;ch&#x017F;i-<lb/>
&#x017F;chen Ordnung beym <hi rendition="#aq">Thoma Sagittario, in exer-<lb/>
cit. Eth. exot. 15. pag.</hi> 386. daß die Wirth alles<lb/>
&#x017F;tuckwei&#x017F;e den Ga&#x0364;&#x017F;ten/ was &#x017F;ie verzehren/ an&#x017F;chrei-<lb/>
ben &#x017F;ollen/ al&#x017F;o gele&#x017F;en: Deßgleichen &#x017F;olle nun hin-<lb/>
fu&#x0364;rder ein jeder Wirth oder Ga&#x017F;tgeber/ &#x017F;einem Ga&#x017F;t<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;ckwei&#x017F;e rechnen/ was er ihm vor Futter/ Mahl-<lb/>
zeit und Getra&#x0364;ncke &#x017F;chuldig. Und wo einer befin-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L 4</fw><fw place="bottom" type="catch">det/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[167/0183] Die L. Frag. ihr Befragen ihnen kaum das Maul goͤnnet/ ſie lang mit dem Eſſen warten laͤſſt/ welches gleichwol hernach offt ſchlecht genug iſt/ alſo daß einer ihme mit ſeinem Gelt den Hunger ſchier kauffen/ und doch alles thewr genug bezahlen muß. Und wann ſchon der Wirth etwas freundlicher und auffrichtig iſt/ ſo ſeyn hergegen die Ehehalten unwirſch/ und bißweilen/ ſonderlich die Knecht/ untrew. Der- halben der Obrigkeiten Ampt iſt/ daß ſie nicht al- lein offene Wirthshaͤuſer fuͤr die Reiſenden/ und Gaͤſte/ hin und wider auffrichten und anſtellen/ weil es heiſſt/ man kan wol Gold und Silber mit ſich tragen/ aber nicht eine Herberge; und die Wirthe/ ſo mit Außhaͤngung offentlicher Schild/ ihre Haͤu- ſer zu offentlichen Herbergen gemacht/ die Gaͤſte zu beherbergen zwingen: Sondern auch ihr Auffſicht auff dieſelbe zu haben/ damit alles ordentlich hergehe/ und die Gaͤſte in der Rechnung nicht uͤbernommen werden; ſo auch von Hertzog Moritzen zu Sach- ſen Anno 1543 und dem Churfuͤrſten Auguſto, Anno 1573. ernſtlich den Obrigkeiten anbefohlen worden. Und wird in der Churfuͤrſtlichen Saͤchſi- ſchen Ordnung beym Thoma Sagittario, in exer- cit. Eth. exot. 15. pag. 386. daß die Wirth alles ſtuckweiſe den Gaͤſten/ was ſie verzehren/ anſchrei- ben ſollen/ alſo geleſen: Deßgleichen ſolle nun hin- fuͤrder ein jeder Wirth oder Gaſtgeber/ ſeinem Gaſt ſtuͤckweiſe rechnen/ was er ihm vor Futter/ Mahl- zeit und Getraͤncke ſchuldig. Und wo einer befin- det/ L 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/183
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 167. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/183>, abgerufen am 13.05.2021.