Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Die LI. Frag.
det/ daß er über die Satzung beschwert/ soll er den
Gerichten/ oder dem Raht/ solches anzeigen/ wo
dann der Wirth daran schuldig befunden/ soll er
hundert Gulden zu Straff/ den Gerichten zu geben
schuldig seyn. Und eben in derselbigen Ordnung/
p. 56. tit. von den Wirthen/ wird außtrucklich ge-
setzt; daß von den Räthen der Städte/ zu jederzeit
Futter und Mahl soll gesetzet/ und an die Wirths-
häuser angeschlagen werden. Was aber oben ge-
sagt worden/ daß die Wirth/ so ihre Schild offent-
lich außhencken/ die Frembde beherbergen müssen/
so kan er hierzu weiter nicht gezwungen werden/ als
viel Gäste er beherbergen kan. Argum. Lunico §.
ult. ibi nec potest repellere iter agentes, ff. furti
advers. nautas, caupo. & Stabul. junct. L. im-
possib. ff. de R. J. 185. Bonavent. Cotta disquis.
5. Collegii jurium Imperial. th.
24.

Die LI. Frag/
Ob das Türckische Reich ein einze-
lich Reich/ oder Monarchia zu

nennen?

DJe Propheceyung oder Weissagung
deß Propheten Danielis/ hat nur vier
höchste einzele oder Welt-Reiche/ in wel-
chen die allergewaltigste/ gröste/ und wolbestellteste
Königreiche in der gantzen Welt gezehlet werden/
die biß auff die Zukunfft Christi aneinander weh-
ren/ dergestalt/ daß eines dem andern nachfolgen

solten/

Die LI. Frag.
det/ daß er uͤber die Satzung beſchwert/ ſoll er den
Gerichten/ oder dem Raht/ ſolches anzeigen/ wo
dann der Wirth daran ſchuldig befunden/ ſoll er
hundert Gulden zu Straff/ den Gerichten zu geben
ſchuldig ſeyn. Und eben in derſelbigen Ordnung/
p. 56. tit. von den Wirthen/ wird außtrucklich ge-
ſetzt; daß von den Raͤthen der Staͤdte/ zu jederzeit
Futter und Mahl ſoll geſetzet/ und an die Wirths-
haͤuſer angeſchlagen werden. Was aber oben ge-
ſagt worden/ daß die Wirth/ ſo ihre Schild offent-
lich außhencken/ die Frembde beherbergen muͤſſen/
ſo kan er hierzu weiter nicht gezwungen werden/ als
viel Gaͤſte er beherbergen kan. Argum. Lunico §.
ult. ibi nec poteſt repellere iter agentes, ff. furti
adverſ. nautas, caupo. & Stabul. junct. L. im-
poſſib. ff. de R. J. 185. Bonavent. Cotta disquis.
5. Collegii jurium Imperial. th.
24.

Die LI. Frag/
Ob das Tuͤrckiſche Reich ein einze-
lich Reich/ oder Monarchia zu

nennen?

DJe Propheceyung oder Weiſſagung
deß Propheten Danielis/ hat nur vier
hoͤchſte einzele oder Welt-Reiche/ in wel-
chen die allergewaltigſte/ groͤſte/ und wolbeſtellteſte
Koͤnigreiche in der gantzen Welt gezehlet werden/
die biß auff die Zukunfft Chriſti aneinander weh-
ren/ dergeſtalt/ daß eines dem andern nachfolgen

ſolten/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0184" n="168"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LI.</hi></hi> Frag.</hi></fw><lb/>
det/ daß er u&#x0364;ber die Satzung be&#x017F;chwert/ &#x017F;oll er den<lb/>
Gerichten/ oder dem Raht/ &#x017F;olches anzeigen/ wo<lb/>
dann der Wirth daran &#x017F;chuldig befunden/ &#x017F;oll er<lb/>
hundert Gulden zu Straff/ den Gerichten zu geben<lb/>
&#x017F;chuldig &#x017F;eyn. Und eben in der&#x017F;elbigen Ordnung/<lb/><hi rendition="#aq">p. 56. tit.</hi> von den Wirthen/ wird außtrucklich ge-<lb/>
&#x017F;etzt; daß von den Ra&#x0364;then der Sta&#x0364;dte/ zu jederzeit<lb/>
Futter und Mahl &#x017F;oll ge&#x017F;etzet/ und an die Wirths-<lb/>
ha&#x0364;u&#x017F;er ange&#x017F;chlagen werden. Was aber oben ge-<lb/>
&#x017F;agt worden/ daß die Wirth/ &#x017F;o ihre Schild offent-<lb/>
lich außhencken/ die Frembde beherbergen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
&#x017F;o kan er hierzu weiter nicht gezwungen werden/ als<lb/>
viel Ga&#x0364;&#x017F;te er beherbergen kan. <hi rendition="#aq">Argum. Lunico §.<lb/>
ult. ibi nec pote&#x017F;t repellere iter agentes, ff. furti<lb/>
adver&#x017F;. nautas, caupo. &amp; Stabul. junct. L. im-<lb/>
po&#x017F;&#x017F;ib. ff. de R. J. 185. Bonavent. Cotta disquis.<lb/>
5. Collegii jurium Imperial. th.</hi> 24.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LI.</hi></hi> Frag/<lb/>
Ob das Tu&#x0364;rcki&#x017F;che Reich ein einze-<lb/>
lich Reich/ oder <hi rendition="#aq">Monarchia</hi> zu</hi><lb/>
nennen?</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi><hi rendition="#fr">Je Propheceyung oder Wei&#x017F;&#x017F;agung</hi><lb/>
deß Propheten Danielis/ hat nur vier<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;te einzele oder Welt-Reiche/ in wel-<lb/>
chen die allergewaltig&#x017F;te/ gro&#x0364;&#x017F;te/ und wolbe&#x017F;tellte&#x017F;te<lb/>
Ko&#x0364;nigreiche in der gantzen Welt gezehlet werden/<lb/>
die biß auff die Zukunfft Chri&#x017F;ti aneinander weh-<lb/>
ren/ derge&#x017F;talt/ daß eines dem andern nachfolgen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;olten/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[168/0184] Die LI. Frag. det/ daß er uͤber die Satzung beſchwert/ ſoll er den Gerichten/ oder dem Raht/ ſolches anzeigen/ wo dann der Wirth daran ſchuldig befunden/ ſoll er hundert Gulden zu Straff/ den Gerichten zu geben ſchuldig ſeyn. Und eben in derſelbigen Ordnung/ p. 56. tit. von den Wirthen/ wird außtrucklich ge- ſetzt; daß von den Raͤthen der Staͤdte/ zu jederzeit Futter und Mahl ſoll geſetzet/ und an die Wirths- haͤuſer angeſchlagen werden. Was aber oben ge- ſagt worden/ daß die Wirth/ ſo ihre Schild offent- lich außhencken/ die Frembde beherbergen muͤſſen/ ſo kan er hierzu weiter nicht gezwungen werden/ als viel Gaͤſte er beherbergen kan. Argum. Lunico §. ult. ibi nec poteſt repellere iter agentes, ff. furti adverſ. nautas, caupo. & Stabul. junct. L. im- poſſib. ff. de R. J. 185. Bonavent. Cotta disquis. 5. Collegii jurium Imperial. th. 24. Die LI. Frag/ Ob das Tuͤrckiſche Reich ein einze- lich Reich/ oder Monarchia zu nennen? DJe Propheceyung oder Weiſſagung deß Propheten Danielis/ hat nur vier hoͤchſte einzele oder Welt-Reiche/ in wel- chen die allergewaltigſte/ groͤſte/ und wolbeſtellteſte Koͤnigreiche in der gantzen Welt gezehlet werden/ die biß auff die Zukunfft Chriſti aneinander weh- ren/ dergeſtalt/ daß eines dem andern nachfolgen ſolten/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/184
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 168. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/184>, abgerufen am 15.04.2021.