Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Die LI. Frag.
seyn. Bey den andern vier Welt- oder einzelen
Reichen/ oder Monarchiis, seyn Könige und Für-
sten/ in grossem Ansehen gewesen/; die aber in der
Türckey entweder gar nicht gefunden/ oder so noch
etliche Fürsten übrig seyn mögen/ solche für gar ge-
ring/ und hart gehalten werden. Daher auch/ als
vor kurtzer Zeit/ die Janitscharen ihre beede Käyser/
den Osman/ und den Jbrahim erdroßlen lassen/ nie-
mand da gewesen/ so ihren Tode gerochen hätte.
Dann ob sie wol ihre Baschen haben/ so gemeinig-
lich von geringem Stand/ durch das Kriegswesen
übersich kommen/ so seyn sie aber den gebornen Für-
sten nicht zu vergleichen; auch gleichsam keinen
Augenblick sicher/ daß ihnen nicht ihr Käyser eine
seidene Schnur/ oder eine Säiten/ oder Handzwel
schicket/ damit sie sich selbsten (so sie für eine grosse
Ehr halten müssen) damit erdroßlen; oder auch
von den Spahi/ oder Janitscharen/ oder den Reu-
tern/ und Fußvolck/ nidergesebelt werden; also/ daß
auch ihr Muphti oder Hoherpriester dessen nicht be-
freyet ist: jetzund zugeschweigen/ wie die newe Käy-
ser/ nachdem sie in die Regierung getretten/ ihre
jüngere Brüder hinrichtenlassen/ und andre grewli-
che und tyrannische Thaten begangen haben. Sihe
Joh. Gerh. dec. 1. qu. pol. 10. Jac. Martini cent.
1. qu. Philosoph. disp. 8. qu.
10. Und andere
mehr/ so sie daselbst anziehen/ auch die newlichere
Historien-Schreiber. Jn Summa/ unter dem
Türckischen Tyrannischen Reich sihet man nicht

auff

Die LI. Frag.
ſeyn. Bey den andern vier Welt- oder einzelen
Reichen/ oder Monarchiis, ſeyn Koͤnige und Fuͤr-
ſten/ in groſſem Anſehen geweſen/; die aber in der
Tuͤrckey entweder gar nicht gefunden/ oder ſo noch
etliche Fuͤrſten uͤbrig ſeyn moͤgen/ ſolche fuͤr gar ge-
ring/ und hart gehalten werden. Daher auch/ als
vor kurtzer Zeit/ die Janitſcharen ihre beede Kaͤyſer/
den Oſman/ und den Jbrahim erdroßlen laſſen/ nie-
mand da geweſen/ ſo ihren Tode gerochen haͤtte.
Dann ob ſie wol ihre Baſchen haben/ ſo gemeinig-
lich von geringem Stand/ durch das Kriegsweſen
uͤberſich kommen/ ſo ſeyn ſie aber den gebornen Fuͤr-
ſten nicht zu vergleichen; auch gleichſam keinen
Augenblick ſicher/ daß ihnen nicht ihr Kaͤyſer eine
ſeidene Schnur/ oder eine Saͤiten/ oder Handzwel
ſchicket/ damit ſie ſich ſelbſten (ſo ſie fuͤr eine groſſe
Ehr halten muͤſſen) damit erdroßlen; oder auch
von den Spahi/ oder Janitſcharen/ oder den Reu-
tern/ und Fußvolck/ nidergeſebelt werden; alſo/ daß
auch ihr Muphti oder Hoherprieſter deſſen nicht be-
freyet iſt: jetzund zugeſchweigen/ wie die newe Kaͤy-
ſer/ nachdem ſie in die Regierung getretten/ ihre
juͤngere Bruͤder hinrichtenlaſſen/ und andre grewli-
che und tyranniſche Thaten begangen haben. Sihe
Joh. Gerh. dec. 1. qu. pol. 10. Jac. Martini cent.
1. qu. Philoſoph. diſp. 8. qu.
10. Und andere
mehr/ ſo ſie daſelbſt anziehen/ auch die newlichere
Hiſtorien-Schreiber. Jn Summa/ unter dem
Tuͤrckiſchen Tyranniſchen Reich ſihet man nicht

auff
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0186" n="170"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LI.</hi></hi> Frag.</hi></fw><lb/>
&#x017F;eyn. Bey den andern vier Welt- oder einzelen<lb/>
Reichen/ oder <hi rendition="#aq">Monarchiis,</hi> &#x017F;eyn Ko&#x0364;nige und Fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;ten/ in gro&#x017F;&#x017F;em An&#x017F;ehen gewe&#x017F;en/; die aber in der<lb/>
Tu&#x0364;rckey entweder gar nicht gefunden/ oder &#x017F;o noch<lb/>
etliche Fu&#x0364;r&#x017F;ten u&#x0364;brig &#x017F;eyn mo&#x0364;gen/ &#x017F;olche fu&#x0364;r gar ge-<lb/>
ring/ und hart gehalten werden. Daher auch/ als<lb/>
vor kurtzer Zeit/ die Janit&#x017F;charen ihre beede Ka&#x0364;y&#x017F;er/<lb/>
den O&#x017F;man/ und den Jbrahim erdroßlen la&#x017F;&#x017F;en/ nie-<lb/>
mand da gewe&#x017F;en/ &#x017F;o ihren Tode gerochen ha&#x0364;tte.<lb/>
Dann ob &#x017F;ie wol ihre Ba&#x017F;chen haben/ &#x017F;o gemeinig-<lb/>
lich von geringem Stand/ durch das Kriegswe&#x017F;en<lb/>
u&#x0364;ber&#x017F;ich kommen/ &#x017F;o &#x017F;eyn &#x017F;ie aber den gebornen Fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;ten nicht zu vergleichen; auch gleich&#x017F;am keinen<lb/>
Augenblick &#x017F;icher/ daß ihnen nicht ihr Ka&#x0364;y&#x017F;er eine<lb/>
&#x017F;eidene Schnur/ oder eine Sa&#x0364;iten/ oder Handzwel<lb/>
&#x017F;chicket/ damit &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten (&#x017F;o &#x017F;ie fu&#x0364;r eine gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Ehr halten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en) damit erdroßlen; oder auch<lb/>
von den Spahi/ oder Janit&#x017F;charen/ oder den Reu-<lb/>
tern/ und Fußvolck/ niderge&#x017F;ebelt werden; al&#x017F;o/ daß<lb/>
auch ihr Muphti oder Hoherprie&#x017F;ter de&#x017F;&#x017F;en nicht be-<lb/>
freyet i&#x017F;t: jetzund zuge&#x017F;chweigen/ wie die newe Ka&#x0364;y-<lb/>
&#x017F;er/ nachdem &#x017F;ie in die Regierung getretten/ ihre<lb/>
ju&#x0364;ngere Bru&#x0364;der hinrichtenla&#x017F;&#x017F;en/ und andre grewli-<lb/>
che und tyranni&#x017F;che Thaten begangen haben. Sihe<lb/><hi rendition="#aq">Joh. Gerh. dec. 1. qu. pol. 10. Jac. Martini cent.<lb/>
1. qu. Philo&#x017F;oph. di&#x017F;p. 8. qu.</hi> 10. Und andere<lb/>
mehr/ &#x017F;o &#x017F;ie da&#x017F;elb&#x017F;t anziehen/ auch die newlichere<lb/>
Hi&#x017F;torien-Schreiber. Jn Summa/ unter dem<lb/>
Tu&#x0364;rcki&#x017F;chen Tyranni&#x017F;chen Reich &#x017F;ihet man nicht<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auff</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[170/0186] Die LI. Frag. ſeyn. Bey den andern vier Welt- oder einzelen Reichen/ oder Monarchiis, ſeyn Koͤnige und Fuͤr- ſten/ in groſſem Anſehen geweſen/; die aber in der Tuͤrckey entweder gar nicht gefunden/ oder ſo noch etliche Fuͤrſten uͤbrig ſeyn moͤgen/ ſolche fuͤr gar ge- ring/ und hart gehalten werden. Daher auch/ als vor kurtzer Zeit/ die Janitſcharen ihre beede Kaͤyſer/ den Oſman/ und den Jbrahim erdroßlen laſſen/ nie- mand da geweſen/ ſo ihren Tode gerochen haͤtte. Dann ob ſie wol ihre Baſchen haben/ ſo gemeinig- lich von geringem Stand/ durch das Kriegsweſen uͤberſich kommen/ ſo ſeyn ſie aber den gebornen Fuͤr- ſten nicht zu vergleichen; auch gleichſam keinen Augenblick ſicher/ daß ihnen nicht ihr Kaͤyſer eine ſeidene Schnur/ oder eine Saͤiten/ oder Handzwel ſchicket/ damit ſie ſich ſelbſten (ſo ſie fuͤr eine groſſe Ehr halten muͤſſen) damit erdroßlen; oder auch von den Spahi/ oder Janitſcharen/ oder den Reu- tern/ und Fußvolck/ nidergeſebelt werden; alſo/ daß auch ihr Muphti oder Hoherprieſter deſſen nicht be- freyet iſt: jetzund zugeſchweigen/ wie die newe Kaͤy- ſer/ nachdem ſie in die Regierung getretten/ ihre juͤngere Bruͤder hinrichtenlaſſen/ und andre grewli- che und tyranniſche Thaten begangen haben. Sihe Joh. Gerh. dec. 1. qu. pol. 10. Jac. Martini cent. 1. qu. Philoſoph. diſp. 8. qu. 10. Und andere mehr/ ſo ſie daſelbſt anziehen/ auch die newlichere Hiſtorien-Schreiber. Jn Summa/ unter dem Tuͤrckiſchen Tyranniſchen Reich ſihet man nicht auff

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/186
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 170. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/186>, abgerufen am 18.04.2024.