Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Die LI. Frag.
auff die gemeine Wolfahrt/ auff die Gesätz die Ge-
rechtigkeit/ Erbarkeit/ Frömmigkeit; sondern der
Türckische Sultan thut alles nach seinem Belieben
suchet nur zeitliche Ehr/ Wollust/ seines Reichs Er-
weiterung/ es geschehe gleich mit Recht oder Un-
recht; wie auß dem jetzigen Venedischen Krieg er-
scheinet; und deßwegen wer dem Türckischen Reich
den Titul einer Monarchiae oder Welt-Reichs ge-
ben wolte/ für einen verkehrten/ Heydnischen/ Bar-
barischen Menschen zu halten wäre/ so dem Pro-
pheten Daniel ins Angesicht widersprechen/ auch
keinen Weltweisen abgeben thäte/ als der den An-
fang/ Stoff/ Gestalt und Ende einer Monarchi nit
wüste. Dann die Monarchia ist von Gott einge-
führet/ den Frommen zur Zuflucht; das Türckische
Reich aber hat seinen Anfang von eines geilen und
gottlosen Menschens Begierde zu herrschen/ und
Vermessenheit/ wie auß deß Mahumets/ als dieser
Tyranney Anfängers und Regenten/ Geschicht/
offenbar ist. Wann wir auff den Stoff/ oder die
Materi sehen/ so begehret die Monarchia den Frie-
den/ und die Gerechtigkeit: die Türckische Regie-
rung aber Auffruhr/ Wollust/ Geilheit/ und Unge-
rechtigkeit. Sihet man auff die Form/ oder Gestalt/
so ist die Monarchia eine Werckstatt der Wissen-
schafft/ und Geschicklichkeit der Gottseligkeit und
Erbarkeit: Sie ist eine Verwahrerin der Gesätz
und der Gerechtigkeit: bey der Türckischen Tyran-
ney aber/ wird solcher Sachen nichts geachtet. Und

end-

Die LI. Frag.
auff die gemeine Wolfahrt/ auff die Geſaͤtz die Ge-
rechtigkeit/ Erbarkeit/ Froͤmmigkeit; ſondern der
Tuͤrckiſche Sultan thut alles nach ſeinem Belieben
ſuchet nur zeitliche Ehr/ Wolluſt/ ſeines Reichs Er-
weiterung/ es geſchehe gleich mit Recht oder Un-
recht; wie auß dem jetzigen Venediſchen Krieg er-
ſcheinet; und deßwegen wer dem Tuͤrckiſchen Reich
den Titul einer Monarchiæ oder Welt-Reichs ge-
ben wolte/ fuͤr einen verkehrten/ Heydniſchen/ Bar-
bariſchen Menſchen zu halten waͤre/ ſo dem Pro-
pheten Daniel ins Angeſicht widerſprechen/ auch
keinen Weltweiſen abgeben thaͤte/ als der den An-
fang/ Stoff/ Geſtalt und Ende einer Monarchi nit
wuͤſte. Dann die Monarchia iſt von Gott einge-
fuͤhret/ den Frommen zur Zuflucht; das Tuͤrckiſche
Reich aber hat ſeinen Anfang von eines geilen und
gottloſen Menſchens Begierde zu herꝛſchen/ und
Vermeſſenheit/ wie auß deß Mahumets/ als dieſer
Tyranney Anfaͤngers und Regenten/ Geſchicht/
offenbar iſt. Wann wir auff den Stoff/ oder die
Materi ſehen/ ſo begehret die Monarchia den Frie-
den/ und die Gerechtigkeit: die Tuͤrckiſche Regie-
rung aber Auffruhr/ Wolluſt/ Geilheit/ und Unge-
rechtigkeit. Sihet man auff die Form/ oder Geſtalt/
ſo iſt die Monarchia eine Werckſtatt der Wiſſen-
ſchafft/ und Geſchicklichkeit der Gottſeligkeit und
Erbarkeit: Sie iſt eine Verwahrerin der Geſaͤtz
und der Gerechtigkeit: bey der Tuͤrckiſchen Tyran-
ney aber/ wird ſolcher Sachen nichts geachtet. Und

end-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0187" n="171"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LI.</hi></hi> Frag.</hi></fw><lb/>
auff die gemeine Wolfahrt/ auff die Ge&#x017F;a&#x0364;tz die Ge-<lb/>
rechtigkeit/ Erbarkeit/ Fro&#x0364;mmigkeit; &#x017F;ondern der<lb/>
Tu&#x0364;rcki&#x017F;che Sultan thut alles nach &#x017F;einem Belieben<lb/>
&#x017F;uchet nur zeitliche Ehr/ Wollu&#x017F;t/ &#x017F;eines Reichs Er-<lb/>
weiterung/ es ge&#x017F;chehe gleich mit Recht oder Un-<lb/>
recht; wie auß dem jetzigen Venedi&#x017F;chen Krieg er-<lb/>
&#x017F;cheinet; und deßwegen wer dem Tu&#x0364;rcki&#x017F;chen Reich<lb/>
den Titul einer Monarchi<hi rendition="#aq">æ</hi> oder Welt-Reichs ge-<lb/>
ben wolte/ fu&#x0364;r einen verkehrten/ Heydni&#x017F;chen/ Bar-<lb/>
bari&#x017F;chen Men&#x017F;chen zu halten wa&#x0364;re/ &#x017F;o dem Pro-<lb/>
pheten Daniel ins Ange&#x017F;icht wider&#x017F;prechen/ auch<lb/>
keinen Weltwei&#x017F;en abgeben tha&#x0364;te/ als der den An-<lb/>
fang/ Stoff/ Ge&#x017F;talt und Ende einer Monarchi nit<lb/>
wu&#x0364;&#x017F;te. Dann die Monarchia i&#x017F;t von Gott einge-<lb/>
fu&#x0364;hret/ den Frommen zur Zuflucht; das Tu&#x0364;rcki&#x017F;che<lb/>
Reich aber hat &#x017F;einen Anfang von eines geilen und<lb/>
gottlo&#x017F;en Men&#x017F;chens Begierde zu her&#xA75B;&#x017F;chen/ und<lb/>
Verme&#x017F;&#x017F;enheit/ wie auß deß Mahumets/ als die&#x017F;er<lb/>
Tyranney Anfa&#x0364;ngers und Regenten/ Ge&#x017F;chicht/<lb/>
offenbar i&#x017F;t. Wann wir auff den Stoff/ oder die<lb/>
Materi &#x017F;ehen/ &#x017F;o begehret die Monarchia den Frie-<lb/>
den/ und die Gerechtigkeit: die Tu&#x0364;rcki&#x017F;che Regie-<lb/>
rung aber Auffruhr/ Wollu&#x017F;t/ Geilheit/ und Unge-<lb/>
rechtigkeit. Sihet man auff die Form/ oder Ge&#x017F;talt/<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t die Monarchia eine Werck&#x017F;tatt der Wi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chafft/ und Ge&#x017F;chicklichkeit der Gott&#x017F;eligkeit und<lb/>
Erbarkeit: Sie i&#x017F;t eine Verwahrerin der Ge&#x017F;a&#x0364;tz<lb/>
und der Gerechtigkeit: bey der Tu&#x0364;rcki&#x017F;chen Tyran-<lb/>
ney aber/ wird &#x017F;olcher Sachen nichts geachtet. Und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">end-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[171/0187] Die LI. Frag. auff die gemeine Wolfahrt/ auff die Geſaͤtz die Ge- rechtigkeit/ Erbarkeit/ Froͤmmigkeit; ſondern der Tuͤrckiſche Sultan thut alles nach ſeinem Belieben ſuchet nur zeitliche Ehr/ Wolluſt/ ſeines Reichs Er- weiterung/ es geſchehe gleich mit Recht oder Un- recht; wie auß dem jetzigen Venediſchen Krieg er- ſcheinet; und deßwegen wer dem Tuͤrckiſchen Reich den Titul einer Monarchiæ oder Welt-Reichs ge- ben wolte/ fuͤr einen verkehrten/ Heydniſchen/ Bar- bariſchen Menſchen zu halten waͤre/ ſo dem Pro- pheten Daniel ins Angeſicht widerſprechen/ auch keinen Weltweiſen abgeben thaͤte/ als der den An- fang/ Stoff/ Geſtalt und Ende einer Monarchi nit wuͤſte. Dann die Monarchia iſt von Gott einge- fuͤhret/ den Frommen zur Zuflucht; das Tuͤrckiſche Reich aber hat ſeinen Anfang von eines geilen und gottloſen Menſchens Begierde zu herꝛſchen/ und Vermeſſenheit/ wie auß deß Mahumets/ als dieſer Tyranney Anfaͤngers und Regenten/ Geſchicht/ offenbar iſt. Wann wir auff den Stoff/ oder die Materi ſehen/ ſo begehret die Monarchia den Frie- den/ und die Gerechtigkeit: die Tuͤrckiſche Regie- rung aber Auffruhr/ Wolluſt/ Geilheit/ und Unge- rechtigkeit. Sihet man auff die Form/ oder Geſtalt/ ſo iſt die Monarchia eine Werckſtatt der Wiſſen- ſchafft/ und Geſchicklichkeit der Gottſeligkeit und Erbarkeit: Sie iſt eine Verwahrerin der Geſaͤtz und der Gerechtigkeit: bey der Tuͤrckiſchen Tyran- ney aber/ wird ſolcher Sachen nichts geachtet. Und end-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/187
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 171. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/187>, abgerufen am 20.04.2024.