Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Die LII. Frag.
len/ es zu erweisen stehe/ arg. L. ab ea ff. de probat.
Mynsing. cons. 43. n. 27. &
28. Welcher Mei-
nung auch Valent. Guil. Forsterus, disp. J. 1. th.
2. ist. Aber in deß Käysers Maximiliani primi
Ordnung/ zu Unterrichtung der offenen Notarien/
wie die ihre Aempter üben sollen/ Anno 1512. zu
Cölln auffgericht/ stehet also: Und nach dem von
gemeinen Rechten/ Brauch/ Ubung und Gewon-
heit eingeführet ist/ daß in Auffrichtung der offen
Jnstrumenten und ihr Solenniteten diß Form ge-
halten/ und nemlich im Anfang 1. nach Anruffung
Göttlichen Namens/ von dem alle Gutthat kom-
met. 2. die Jahrzahl unsers Heils. 3. Römisch
Zinßzahl/ Indicto genant. 4. der Name deß obersten
Fürsten. 5. darnach Monat/ Tag/ Stund/ Mahl-
statt/ und an welchem Orth derselben. 6. Darnach
Jnhalt der geschehenen Handlung. 7. darnach die
Gezeugen darzu genommen/ deren aller Namen
und Zunamen klärlich beschrieben. 8. und zu letzt
das Signet. Und 9. Unterschrifft der Notarien/
deß dann allweg darzu gebetten oder erfordert wer-
den/ und von derselbigen Bittung oder Erforderung
anzeigen thun soll/ gesetzt werden. Darumb so ge-
bieten und ordnen wir/ dieselben Form fürthin zu
halten/ nichts desto minder vorbehalten/ weß sonst
von eines jeden Orths Gewonheit zu halten wäre.
Doch also/ daß auffs wenigst im Begriff deß heili-
gen Römischen Reichs/ den Namen und Jahr der
Regierung eines Römischen Käysers/ oder Kö-

nigs/

Die LII. Frag.
len/ es zu erweiſen ſtehe/ arg. L. ab ea ff. de probat.
Mynſing. conſ. 43. n. 27. &
28. Welcher Mei-
nung auch Valent. Guil. Forſterus, diſp. J. 1. th.
2. iſt. Aber in deß Kaͤyſers Maximiliani primi
Ordnung/ zu Unterrichtung der offenen Notarien/
wie die ihre Aempter uͤben ſollen/ Anno 1512. zu
Coͤlln auffgericht/ ſtehet alſo: Und nach dem von
gemeinen Rechten/ Brauch/ Ubung und Gewon-
heit eingefuͤhret iſt/ daß in Auffrichtung der offen
Jnſtrumenten und ihr Solenniteten diß Form ge-
halten/ und nemlich im Anfang 1. nach Anruffung
Goͤttlichen Namens/ von dem alle Gutthat kom-
met. 2. die Jahrzahl unſers Heils. 3. Roͤmiſch
Zinßzahl/ Indicto genant. 4. der Name deß oberſten
Fuͤrſten. 5. darnach Monat/ Tag/ Stund/ Mahl-
ſtatt/ und an welchem Orth derſelben. 6. Darnach
Jnhalt der geſchehenen Handlung. 7. darnach die
Gezeugen darzu genommen/ deren aller Namen
und Zunamen klaͤrlich beſchrieben. 8. und zu letzt
das Signet. Und 9. Unterſchrifft der Notarien/
deß dann allweg darzu gebetten oder erfordert wer-
den/ und von derſelbigen Bittung oder Erforderung
anzeigen thun ſoll/ geſetzt werden. Darumb ſo ge-
bieten und ordnen wir/ dieſelben Form fuͤrthin zu
halten/ nichts deſto minder vorbehalten/ weß ſonſt
von eines jeden Orths Gewonheit zu halten waͤre.
Doch alſo/ daß auffs wenigſt im Begriff deß heili-
gen Roͤmiſchen Reichs/ den Namen und Jahr der
Regierung eines Roͤmiſchen Kaͤyſers/ oder Koͤ-

nigs/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0189" n="173"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LII.</hi></hi> Frag.</hi></fw><lb/>
len/ es zu erwei&#x017F;en &#x017F;tehe/ <hi rendition="#aq">arg. L. ab ea ff. de probat.<lb/>
Myn&#x017F;ing. con&#x017F;. 43. n. 27. &amp;</hi> 28. Welcher Mei-<lb/>
nung auch <hi rendition="#aq">Valent. Guil. For&#x017F;terus, di&#x017F;p. J. 1. th.</hi><lb/>
2. i&#x017F;t. Aber in deß Ka&#x0364;y&#x017F;ers <hi rendition="#aq">Maximiliani primi</hi><lb/>
Ordnung/ zu Unterrichtung der offenen Notarien/<lb/>
wie die ihre Aempter u&#x0364;ben &#x017F;ollen/ Anno 1512. zu<lb/>
Co&#x0364;lln auffgericht/ &#x017F;tehet al&#x017F;o: Und nach dem von<lb/>
gemeinen Rechten/ Brauch/ Ubung und Gewon-<lb/>
heit eingefu&#x0364;hret i&#x017F;t/ daß in Auffrichtung der offen<lb/>
Jn&#x017F;trumenten und ihr Solenniteten diß Form ge-<lb/>
halten/ und nemlich im Anfang 1. nach Anruffung<lb/>
Go&#x0364;ttlichen Namens/ von dem alle Gutthat kom-<lb/>
met. 2. die Jahrzahl un&#x017F;ers Heils. 3. Ro&#x0364;mi&#x017F;ch<lb/>
Zinßzahl/ <hi rendition="#aq">Indicto</hi> genant. 4. der Name deß ober&#x017F;ten<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;ten. 5. darnach Monat/ Tag/ Stund/ Mahl-<lb/>
&#x017F;tatt/ und an welchem Orth der&#x017F;elben. 6. Darnach<lb/>
Jnhalt der ge&#x017F;chehenen Handlung. 7. darnach die<lb/>
Gezeugen darzu genommen/ deren aller Namen<lb/>
und Zunamen kla&#x0364;rlich be&#x017F;chrieben. 8. und zu letzt<lb/>
das Signet. Und 9. Unter&#x017F;chrifft der Notarien/<lb/>
deß dann allweg darzu gebetten oder erfordert wer-<lb/>
den/ und von der&#x017F;elbigen Bittung oder Erforderung<lb/>
anzeigen thun &#x017F;oll/ ge&#x017F;etzt werden. Darumb &#x017F;o ge-<lb/>
bieten und ordnen wir/ die&#x017F;elben Form fu&#x0364;rthin zu<lb/>
halten/ nichts de&#x017F;to minder vorbehalten/ weß &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
von eines jeden Orths Gewonheit zu halten wa&#x0364;re.<lb/>
Doch al&#x017F;o/ daß auffs wenig&#x017F;t im Begriff deß heili-<lb/>
gen Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Reichs/ den Namen und Jahr der<lb/>
Regierung eines Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Ka&#x0364;y&#x017F;ers/ oder Ko&#x0364;-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nigs/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[173/0189] Die LII. Frag. len/ es zu erweiſen ſtehe/ arg. L. ab ea ff. de probat. Mynſing. conſ. 43. n. 27. & 28. Welcher Mei- nung auch Valent. Guil. Forſterus, diſp. J. 1. th. 2. iſt. Aber in deß Kaͤyſers Maximiliani primi Ordnung/ zu Unterrichtung der offenen Notarien/ wie die ihre Aempter uͤben ſollen/ Anno 1512. zu Coͤlln auffgericht/ ſtehet alſo: Und nach dem von gemeinen Rechten/ Brauch/ Ubung und Gewon- heit eingefuͤhret iſt/ daß in Auffrichtung der offen Jnſtrumenten und ihr Solenniteten diß Form ge- halten/ und nemlich im Anfang 1. nach Anruffung Goͤttlichen Namens/ von dem alle Gutthat kom- met. 2. die Jahrzahl unſers Heils. 3. Roͤmiſch Zinßzahl/ Indicto genant. 4. der Name deß oberſten Fuͤrſten. 5. darnach Monat/ Tag/ Stund/ Mahl- ſtatt/ und an welchem Orth derſelben. 6. Darnach Jnhalt der geſchehenen Handlung. 7. darnach die Gezeugen darzu genommen/ deren aller Namen und Zunamen klaͤrlich beſchrieben. 8. und zu letzt das Signet. Und 9. Unterſchrifft der Notarien/ deß dann allweg darzu gebetten oder erfordert wer- den/ und von derſelbigen Bittung oder Erforderung anzeigen thun ſoll/ geſetzt werden. Darumb ſo ge- bieten und ordnen wir/ dieſelben Form fuͤrthin zu halten/ nichts deſto minder vorbehalten/ weß ſonſt von eines jeden Orths Gewonheit zu halten waͤre. Doch alſo/ daß auffs wenigſt im Begriff deß heili- gen Roͤmiſchen Reichs/ den Namen und Jahr der Regierung eines Roͤmiſchen Kaͤyſers/ oder Koͤ- nigs/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/189
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 173. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/189>, abgerufen am 22.02.2024.