Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Die LIV. Frag.
von Staubmeel; oder Reismüßlein mit Milch/ und
ein wenig Arabischen Gummi rein gepulvert/ gesot-
ten/ und ein wenig gesaltzen/ genossen.

Adern-Gänge öffnet Weinrauten-Wasser/
Morgens und Abends jedesmal 4. oder 5. Loth/ ein
Zeit lang getruncken.

Die LIV. Frag/
Was hat man bey der Adern Eröff-
nung/ oder der Aderläß/ zu bedencken?

ES ist die Aderläß darumb auffkommen/
damit durch Eröffnung der grössern Adern/
das überflüssige und grobe Geblüt außgelassen
werden möge. Warumb aber theils ihr zartes Ge-
blut/ so sie lieder spahren solten/ von sich an etlichen
Orten/ da es fast gemein ist/ und zwar das Jahr
nicht einmal von sich lassen/ und ob es allwegen noht-
wendig/ oder aber nur auß Gewonheit spatzieren ge-
hens/ und dergleichen/ wegen/ oder gutes Leben zu
haben/ geschihet? lasst man dahin gestellet seyn.
Chrysippus Gnidius hat am ersten die Aderlaß ver-
nichtet: Jacobus Pons hat ein gantzes Büchlein/
wider die Freyheit/ ja Leichtsinnigkeit/ viel Geblüts
von sich zu lassen/ geschrieben. Theils wollen/ daß
man den Knaben vor dem 16. oder 17. Jahr ihres
Alters/ kein Ader schlagen solle. Dann die Knaben
haben ein zartes Fleisch/ dardurch die Geister leicht-
lich gehen/ und daher die Natur sehr geschwächt/

auch
M

Die LIV. Frag.
von Staubmeel; oder Reismuͤßlein mit Milch/ und
ein wenig Arabiſchen Gummi rein gepulvert/ geſot-
ten/ und ein wenig geſaltzen/ genoſſen.

Adern-Gaͤnge oͤffnet Weinrauten-Waſſer/
Morgens und Abends jedesmal 4. oder 5. Loth/ ein
Zeit lang getruncken.

Die LIV. Frag/
Was hat man bey der Adern Eroͤff-
nung/ oder der Aderlaͤß/ zu bedencken?

ES iſt die Aderlaͤß darumb auffkommen/
damit durch Eroͤffnung der groͤſſern Adern/
das uͤberfluͤſſige und grobe Gebluͤt außgelaſſen
werden moͤge. Warumb aber theils ihr zartes Ge-
blůt/ ſo ſie lieder ſpahren ſolten/ von ſich an etlichen
Orten/ da es faſt gemein iſt/ und zwar das Jahr
nicht einmal von ſich laſſen/ und ob es allwegen noht-
wendig/ oder aber nur auß Gewonheit ſpatzieren ge-
hens/ und dergleichen/ wegen/ oder gutes Leben zu
haben/ geſchihet? laſſt man dahin geſtellet ſeyn.
Chryſippus Gnidius hat am erſten die Aderlaß ver-
nichtet: Jacobus Pons hat ein gantzes Buͤchlein/
wider die Freyheit/ ja Leichtſinnigkeit/ viel Gebluͤts
von ſich zu laſſen/ geſchrieben. Theils wollen/ daß
man den Knaben vor dem 16. oder 17. Jahr ihres
Alters/ kein Ader ſchlagen ſolle. Dann die Knaben
haben ein zartes Fleiſch/ dardurch die Geiſter leicht-
lich gehen/ und daher die Natur ſehr geſchwaͤcht/

auch
M
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0193" n="177"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LIV.</hi></hi> Frag.</hi></fw><lb/>
von Staubmeel; oder Reismu&#x0364;ßlein mit Milch/ und<lb/>
ein wenig Arabi&#x017F;chen Gummi rein gepulvert/ ge&#x017F;ot-<lb/>
ten/ und ein wenig ge&#x017F;altzen/ geno&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Adern-Ga&#x0364;nge o&#x0364;ffnet Weinrauten-Wa&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
Morgens und Abends jedesmal 4. oder 5. Loth/ ein<lb/>
Zeit lang getruncken.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LIV.</hi></hi> Frag/<lb/>
Was hat man bey der Adern Ero&#x0364;ff-<lb/>
nung/ oder der Aderla&#x0364;ß/ zu bedencken?</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi><hi rendition="#fr">S i&#x017F;t die Aderla&#x0364;ß darumb auffkommen/</hi><lb/>
damit durch Ero&#x0364;ffnung der gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern Adern/<lb/>
das u&#x0364;berflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige und grobe Geblu&#x0364;t außgela&#x017F;&#x017F;en<lb/>
werden mo&#x0364;ge. Warumb aber theils ihr zartes Ge-<lb/>
bl&#x016F;t/ &#x017F;o &#x017F;ie lieder &#x017F;pahren &#x017F;olten/ von &#x017F;ich an etlichen<lb/>
Orten/ da es fa&#x017F;t gemein i&#x017F;t/ und zwar das Jahr<lb/>
nicht einmal von &#x017F;ich la&#x017F;&#x017F;en/ und ob es allwegen noht-<lb/>
wendig/ oder aber nur auß Gewonheit &#x017F;patzieren ge-<lb/>
hens/ und dergleichen/ wegen/ oder gutes Leben zu<lb/>
haben/ ge&#x017F;chihet? la&#x017F;&#x017F;t man dahin ge&#x017F;tellet &#x017F;eyn.<lb/><hi rendition="#aq">Chry&#x017F;ippus Gnidius</hi> hat am er&#x017F;ten die Aderlaß ver-<lb/>
nichtet: <hi rendition="#aq">Jacobus Pons</hi> hat ein gantzes Bu&#x0364;chlein/<lb/>
wider die Freyheit/ ja Leicht&#x017F;innigkeit/ viel Geblu&#x0364;ts<lb/>
von &#x017F;ich zu la&#x017F;&#x017F;en/ ge&#x017F;chrieben. Theils wollen/ daß<lb/>
man den Knaben vor dem 16. oder 17. Jahr ihres<lb/>
Alters/ kein Ader &#x017F;chlagen &#x017F;olle. Dann die Knaben<lb/>
haben ein zartes Flei&#x017F;ch/ dardurch die Gei&#x017F;ter leicht-<lb/>
lich gehen/ und daher die Natur &#x017F;ehr ge&#x017F;chwa&#x0364;cht/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M</fw><fw place="bottom" type="catch">auch</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[177/0193] Die LIV. Frag. von Staubmeel; oder Reismuͤßlein mit Milch/ und ein wenig Arabiſchen Gummi rein gepulvert/ geſot- ten/ und ein wenig geſaltzen/ genoſſen. Adern-Gaͤnge oͤffnet Weinrauten-Waſſer/ Morgens und Abends jedesmal 4. oder 5. Loth/ ein Zeit lang getruncken. Die LIV. Frag/ Was hat man bey der Adern Eroͤff- nung/ oder der Aderlaͤß/ zu bedencken? ES iſt die Aderlaͤß darumb auffkommen/ damit durch Eroͤffnung der groͤſſern Adern/ das uͤberfluͤſſige und grobe Gebluͤt außgelaſſen werden moͤge. Warumb aber theils ihr zartes Ge- blůt/ ſo ſie lieder ſpahren ſolten/ von ſich an etlichen Orten/ da es faſt gemein iſt/ und zwar das Jahr nicht einmal von ſich laſſen/ und ob es allwegen noht- wendig/ oder aber nur auß Gewonheit ſpatzieren ge- hens/ und dergleichen/ wegen/ oder gutes Leben zu haben/ geſchihet? laſſt man dahin geſtellet ſeyn. Chryſippus Gnidius hat am erſten die Aderlaß ver- nichtet: Jacobus Pons hat ein gantzes Buͤchlein/ wider die Freyheit/ ja Leichtſinnigkeit/ viel Gebluͤts von ſich zu laſſen/ geſchrieben. Theils wollen/ daß man den Knaben vor dem 16. oder 17. Jahr ihres Alters/ kein Ader ſchlagen ſolle. Dann die Knaben haben ein zartes Fleiſch/ dardurch die Geiſter leicht- lich gehen/ und daher die Natur ſehr geſchwaͤcht/ auch M

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/193
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 177. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/193>, abgerufen am 16.04.2021.