Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Die LIX. Frag.
alles Wasser herauß geflossen ist/ und behalts in ei-
nem wolvermachten Glaß. Sihe obgedachten D.
Dinckel d. L. quaest. 2. D. Cocum, in expl. lib. de
Anima Philip. D. Samuel
Hafenreffer de Cutis
Affectib. lib. 1. c. 15, p. 106. seqq.
Micha. Bapst/
in seinem Artzney- und Wunderbuch/ und andere
mehr/ und darunter sonderlich Christoph. Wir-
sung/ in seinem Artzney-Buch/ part. 5. c. 4. da er
gar viel vom Aussatz/ auch desselben Cur/ und wie
man sich in Ordnung deß Lebens/ und in andere
weg/ zu verhalten schreiben thut.

Die LIX. Frag/
Wie geschehen die Brüch/ und wie
ist damit zuverfahren? wie auch/ und fürs
ander/ mit den Beinbrüchen?

WAS das Erste anbelangt/ so hat
die Natur zu hinderst an das mannlich
Glied ein gerümpffet rauch Säcklein/ o-
der Beutelein/ gehenckt/ darin die Gromen bewah-
ret/ und erhalten werden. Diesem begegnen nun
mancherley Brüch/ welche die Lateiner mit ei-
nem gemeinen Namen/ Herniam, nennen/ und
die sich alle in gedachtes Säcklein sencken. Ein
andere Art deß Bruchs ist/ so in dem Nabel/
darob/ darumb/ oder neben der Scham/ es sey an
Manns- oder Weibs-Personen/ geschiehet. Ur-
sachen diß Bruchs seynd äusserliche/ und innerliche.

Durch
O

Die LIX. Frag.
alles Waſſer herauß gefloſſen iſt/ und behalts in ei-
nem wolvermachten Glaß. Sihe obgedachten D.
Dinckel d. L. quæſt. 2. D. Cocum, in expl. lib. de
Anima Philip. D. Samuel
Hafenreffer de Cutis
Affectib. lib. 1. c. 15, p. 106. ſeqq.
Micha. Bapſt/
in ſeinem Artzney- und Wunderbuch/ und andere
mehr/ und darunter ſonderlich Chriſtoph. Wir-
ſung/ in ſeinem Artzney-Buch/ part. 5. c. 4. da er
gar viel vom Auſſatz/ auch deſſelben Cur/ und wie
man ſich in Ordnung deß Lebens/ und in andere
weg/ zu verhalten ſchreiben thut.

Die LIX. Frag/
Wie geſchehen die Bruͤch/ und wie
iſt damit zuverfahren? wie auch/ und fuͤrs
ander/ mit den Beinbruͤchen?

WAS das Erſte anbelangt/ ſo hat
die Natur zu hinderſt an das mannlich
Glied ein geruͤmpffet rauch Saͤcklein/ o-
der Beutelein/ gehenckt/ darin die Gromen bewah-
ret/ und erhalten werden. Dieſem begegnen nun
mancherley Bruͤch/ welche die Lateiner mit ei-
nem gemeinen Namen/ Herniam, nennen/ und
die ſich alle in gedachtes Saͤcklein ſencken. Ein
andere Art deß Bruchs iſt/ ſo in dem Nabel/
darob/ darumb/ oder neben der Scham/ es ſey an
Manns- oder Weibs-Perſonen/ geſchiehet. Ur-
ſachen diß Bruchs ſeynd aͤuſſerliche/ und innerliche.

Durch
O
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0225" n="209"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LIX.</hi></hi> Frag.</hi></fw><lb/>
alles Wa&#x017F;&#x017F;er herauß geflo&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t/ und behalts in ei-<lb/>
nem wolvermachten Glaß. Sihe obgedachten D.<lb/>
Dinckel <hi rendition="#aq">d. L. quæ&#x017F;t. 2. D. Cocum, in expl. lib. de<lb/>
Anima Philip. D. Samuel</hi> Hafenreffer <hi rendition="#aq">de Cutis<lb/>
Affectib. lib. 1. c. 15, p. 106. &#x017F;eqq.</hi> Micha. Bap&#x017F;t/<lb/>
in &#x017F;einem Artzney- und Wunderbuch/ und andere<lb/>
mehr/ und darunter &#x017F;onderlich Chri&#x017F;toph. Wir-<lb/>
&#x017F;ung/ in &#x017F;einem Artzney-Buch/ <hi rendition="#aq">part. 5. c.</hi> 4. da er<lb/>
gar viel vom Au&#x017F;&#x017F;atz/ auch de&#x017F;&#x017F;elben Cur/ und wie<lb/>
man &#x017F;ich in Ordnung deß Lebens/ und in andere<lb/>
weg/ zu verhalten &#x017F;chreiben thut.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LIX.</hi></hi> Frag/<lb/>
Wie ge&#x017F;chehen die Bru&#x0364;ch/ und wie<lb/>
i&#x017F;t damit zuverfahren? wie auch/ und fu&#x0364;rs<lb/>
ander/ mit den Beinbru&#x0364;chen?</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#fr">AS das Er&#x017F;te anbelangt/ &#x017F;o hat</hi><lb/>
die Natur zu hinder&#x017F;t an das mannlich<lb/>
Glied ein geru&#x0364;mpffet rauch Sa&#x0364;cklein/ o-<lb/>
der Beutelein/ gehenckt/ darin die Gromen bewah-<lb/>
ret/ und erhalten werden. Die&#x017F;em begegnen nun<lb/>
mancherley Bru&#x0364;ch/ welche die Lateiner mit ei-<lb/>
nem gemeinen Namen/ <hi rendition="#aq">Herniam,</hi> nennen/ und<lb/>
die &#x017F;ich alle in gedachtes Sa&#x0364;cklein &#x017F;encken. Ein<lb/>
andere Art deß Bruchs i&#x017F;t/ &#x017F;o in dem Nabel/<lb/>
darob/ darumb/ oder neben der Scham/ es &#x017F;ey an<lb/>
Manns- oder Weibs-Per&#x017F;onen/ ge&#x017F;chiehet. Ur-<lb/>
&#x017F;achen diß Bruchs &#x017F;eynd a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche/ und innerliche.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O</fw><fw place="bottom" type="catch">Durch</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[209/0225] Die LIX. Frag. alles Waſſer herauß gefloſſen iſt/ und behalts in ei- nem wolvermachten Glaß. Sihe obgedachten D. Dinckel d. L. quæſt. 2. D. Cocum, in expl. lib. de Anima Philip. D. Samuel Hafenreffer de Cutis Affectib. lib. 1. c. 15, p. 106. ſeqq. Micha. Bapſt/ in ſeinem Artzney- und Wunderbuch/ und andere mehr/ und darunter ſonderlich Chriſtoph. Wir- ſung/ in ſeinem Artzney-Buch/ part. 5. c. 4. da er gar viel vom Auſſatz/ auch deſſelben Cur/ und wie man ſich in Ordnung deß Lebens/ und in andere weg/ zu verhalten ſchreiben thut. Die LIX. Frag/ Wie geſchehen die Bruͤch/ und wie iſt damit zuverfahren? wie auch/ und fuͤrs ander/ mit den Beinbruͤchen? WAS das Erſte anbelangt/ ſo hat die Natur zu hinderſt an das mannlich Glied ein geruͤmpffet rauch Saͤcklein/ o- der Beutelein/ gehenckt/ darin die Gromen bewah- ret/ und erhalten werden. Dieſem begegnen nun mancherley Bruͤch/ welche die Lateiner mit ei- nem gemeinen Namen/ Herniam, nennen/ und die ſich alle in gedachtes Saͤcklein ſencken. Ein andere Art deß Bruchs iſt/ ſo in dem Nabel/ darob/ darumb/ oder neben der Scham/ es ſey an Manns- oder Weibs-Perſonen/ geſchiehet. Ur- ſachen diß Bruchs ſeynd aͤuſſerliche/ und innerliche. Durch O

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/225
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 209. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/225>, abgerufen am 15.04.2021.