Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Die LXI. Frag.
man deß Weggraskraut zwey Händ voll nehme/ ein
halbe Maß Wein darüber schütte/ koche/ morgens
und Abends von trincke/ so werde man in 5. Tagen
wieder gesund. Wann einem das Gedärm herab
fällt/ soll er Tag/ und Nacht Kraut/ mit Essig wol
zerstossen/ warm darüber legen/ so sey es ein bewehrte
Artzney. Der Trunck zu solcher Zeit/ Wacholder-
Wipfel/ Salbey/ Weinrauten/ Zimmet/ Anis/
Wein mit halb Wasser vermenget/ und in einer
Kannen gesotten.

Was das 2. nemlich die Bein-Brüche anbelangt/
so seyn darzu abermals die Wund-Aertzt zugebrau-
chen. Man pflegt das verränckte Glied wieder an
seinen Ort zubringen/ hernach gekochten Lein/ oder
warm Oel/ oder die Brühe von gekochten Schafs-
Füssen/ darauff zu legen: anderm Weg aber das
Glied außzudenen/ hernach den Rucken zu schmie-
ren: Bocks-Blut mit Essig ist auch gut darzu.
Für Beinwachs nimbt man Ammon. ij. Eu-
phorb. Pyretr. ana j. Sal. nitr. s, Cerae. Ol.
Ros. q. Suf.
mach ein Pflaster darauß/ so man auff
einem Leder über Beinwachs leget. Man sagt/ ein
Mensch solle 219. Bein haben. Auß den Wun-
den solle Bibenellen Wurtzel zerschnitten/ und ge-
stossen/ und darnach wie ein Pflaster übergelegt/
Beinziehen: Beinspriessen aber Galbensafft auff
ein Tuch gestrichen. Beschädigt Bein heilet
das Grünkraut der gelben Ruben/ übergelegt. Fol-
gendes Bein-Bruch. Pflaster wird gelobet: nimm

Hartz
O 2

Die LXI. Frag.
man deß Weggraskraut zwey Haͤnd voll nehme/ ein
halbe Maß Wein daruͤber ſchuͤtte/ koche/ morgens
und Abends von trincke/ ſo werde man in 5. Tagen
wieder geſund. Wann einem das Gedaͤrm herab
faͤllt/ ſoll er Tag/ und Nacht Kraut/ mit Eſſig wol
zerſtoſſen/ warm daruͤber legen/ ſo ſey es ein bewehrte
Artzney. Der Trunck zu ſolcher Zeit/ Wacholder-
Wipfel/ Salbey/ Weinrauten/ Zimmet/ Anis/
Wein mit halb Waſſer vermenget/ und in einer
Kannen geſotten.

Was das 2. nemlich die Bein-Bruͤche anbelangt/
ſo ſeyn darzu abermals die Wund-Aertzt zugebrau-
chen. Man pflegt das verraͤnckte Glied wieder an
ſeinen Ort zubringen/ hernach gekochten Lein/ oder
warm Oel/ oder die Bruͤhe von gekochten Schafs-
Fuͤſſen/ darauff zu legen: anderm Weg aber das
Glied außzudenen/ hernach den Rucken zu ſchmie-
ren: Bocks-Blut mit Eſſig iſt auch gut darzu.
Fuͤr Beinwachs nimbt man Ammon. ℥ij. Eu-
phorb. Pyretr. ana ℈j. Sal. nitr. ℈s, Ceræ. Ol.
Roſ. q. Suf.
mach ein Pflaſter darauß/ ſo man auff
einem Leder uͤber Beinwachs leget. Man ſagt/ ein
Menſch ſolle 219. Bein haben. Auß den Wun-
den ſolle Bibenellen Wurtzel zerſchnitten/ und ge-
ſtoſſen/ und darnach wie ein Pflaſter uͤbergelegt/
Beinziehen: Beinſprieſſen aber Galbenſafft auff
ein Tuch geſtrichen. Beſchaͤdigt Bein heilet
das Gruͤnkraut der gelben Ruben/ uͤbergelegt. Fol-
gendes Bein-Bruch. Pflaſter wird gelobet: nimm

Hartz
O 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0227" n="211"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LXI.</hi></hi> Frag.</hi></fw><lb/>
man deß Weggraskraut zwey Ha&#x0364;nd voll nehme/ ein<lb/>
halbe Maß Wein daru&#x0364;ber &#x017F;chu&#x0364;tte/ koche/ morgens<lb/>
und Abends von trincke/ &#x017F;o werde man in 5. Tagen<lb/>
wieder ge&#x017F;und. Wann einem das Geda&#x0364;rm herab<lb/>
fa&#x0364;llt/ &#x017F;oll er Tag/ und Nacht Kraut/ mit E&#x017F;&#x017F;ig wol<lb/>
zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ warm daru&#x0364;ber legen/ &#x017F;o &#x017F;ey es ein bewehrte<lb/>
Artzney. Der Trunck zu &#x017F;olcher Zeit/ Wacholder-<lb/>
Wipfel/ Salbey/ Weinrauten/ Zimmet/ Anis/<lb/>
Wein mit halb Wa&#x017F;&#x017F;er vermenget/ und in einer<lb/>
Kannen ge&#x017F;otten.</p><lb/>
        <p>Was das 2. nemlich die Bein-Bru&#x0364;che anbelangt/<lb/>
&#x017F;o &#x017F;eyn darzu abermals die Wund-Aertzt zugebrau-<lb/>
chen. Man pflegt das verra&#x0364;nckte Glied wieder an<lb/>
&#x017F;einen Ort zubringen/ hernach gekochten Lein/ oder<lb/>
warm Oel/ oder die Bru&#x0364;he von gekochten Schafs-<lb/>
Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ darauff zu legen: anderm Weg aber das<lb/>
Glied außzudenen/ hernach den Rucken zu &#x017F;chmie-<lb/>
ren: Bocks-Blut mit E&#x017F;&#x017F;ig i&#x017F;t auch gut darzu.<lb/>
Fu&#x0364;r Beinwachs nimbt man <hi rendition="#aq">Ammon. &#x2125;</hi>ij. <hi rendition="#aq">Eu-<lb/>
phorb. Pyretr. ana &#x2108;j. Sal. nitr. &#x2108;s, Ceræ. Ol.<lb/>
Ro&#x017F;. q. Suf.</hi> mach ein Pfla&#x017F;ter darauß/ &#x017F;o man auff<lb/>
einem Leder u&#x0364;ber Beinwachs leget. Man &#x017F;agt/ ein<lb/>
Men&#x017F;ch &#x017F;olle 219. Bein haben. Auß den Wun-<lb/>
den &#x017F;olle Bibenellen Wurtzel zer&#x017F;chnitten/ und ge-<lb/>
&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ und darnach wie ein Pfla&#x017F;ter u&#x0364;bergelegt/<lb/>
Beinziehen: Bein&#x017F;prie&#x017F;&#x017F;en aber Galben&#x017F;afft auff<lb/>
ein Tuch ge&#x017F;trichen. Be&#x017F;cha&#x0364;digt Bein heilet<lb/>
das Gru&#x0364;nkraut der gelben Ruben/ u&#x0364;bergelegt. Fol-<lb/>
gendes Bein-Bruch. Pfla&#x017F;ter wird gelobet: nimm<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Hartz</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[211/0227] Die LXI. Frag. man deß Weggraskraut zwey Haͤnd voll nehme/ ein halbe Maß Wein daruͤber ſchuͤtte/ koche/ morgens und Abends von trincke/ ſo werde man in 5. Tagen wieder geſund. Wann einem das Gedaͤrm herab faͤllt/ ſoll er Tag/ und Nacht Kraut/ mit Eſſig wol zerſtoſſen/ warm daruͤber legen/ ſo ſey es ein bewehrte Artzney. Der Trunck zu ſolcher Zeit/ Wacholder- Wipfel/ Salbey/ Weinrauten/ Zimmet/ Anis/ Wein mit halb Waſſer vermenget/ und in einer Kannen geſotten. Was das 2. nemlich die Bein-Bruͤche anbelangt/ ſo ſeyn darzu abermals die Wund-Aertzt zugebrau- chen. Man pflegt das verraͤnckte Glied wieder an ſeinen Ort zubringen/ hernach gekochten Lein/ oder warm Oel/ oder die Bruͤhe von gekochten Schafs- Fuͤſſen/ darauff zu legen: anderm Weg aber das Glied außzudenen/ hernach den Rucken zu ſchmie- ren: Bocks-Blut mit Eſſig iſt auch gut darzu. Fuͤr Beinwachs nimbt man Ammon. ℥ij. Eu- phorb. Pyretr. ana ℈j. Sal. nitr. ℈s, Ceræ. Ol. Roſ. q. Suf. mach ein Pflaſter darauß/ ſo man auff einem Leder uͤber Beinwachs leget. Man ſagt/ ein Menſch ſolle 219. Bein haben. Auß den Wun- den ſolle Bibenellen Wurtzel zerſchnitten/ und ge- ſtoſſen/ und darnach wie ein Pflaſter uͤbergelegt/ Beinziehen: Beinſprieſſen aber Galbenſafft auff ein Tuch geſtrichen. Beſchaͤdigt Bein heilet das Gruͤnkraut der gelben Ruben/ uͤbergelegt. Fol- gendes Bein-Bruch. Pflaſter wird gelobet: nimm Hartz O 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/227
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 211. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/227>, abgerufen am 22.02.2024.