Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Die LIX. Frag.
Hartz acht Loht/ Wachs 8. Loht/ Rosen-Oel ein
halb Loht/ laß zergehen/ und mach mit eim halb Loht
Drachen-Bluht mumiren/ Mastix/ Weyrauch/
jedes ein Loht/ Bonenmeel/ Camillen-Pulver/ jedes
ein Loht Bol. Armen. zwey Loht/ Arab. Gummi ein
Loht/ ein Pflaster. Weitzenbrühlein seyn beydes
eine gute Speiß/ und heilsame Artzney darzu. Son-
sten nimbt man Gerstenmeel sechs Loht/ und Wey-
rauch/ zu einem subtilen Pulver gestossen zwey Loht/
mische es/ und machs mit Eyerweiß zu einem wei-
chen Pflaster/ das streich auff ein Tuch/ legs über
den Bruch/ und verbinde denselben gerings umb-
her wol/ daß er nicht voneinandtr gehen mag/ und
laß ein Tag etlich darauff liegen/ biß der Bruch wi-
der geheilet ist. Das geschicht bald/ wenn er nur recht
eingerichtet wird.

Die LX Frag.
Was dienet wider der Blasen
Zustände?

DJE Blase oder Blatter ist von zwey-
en starcken Häutlein/ die ob aneinander hef-
ten/ zusammen gesetzt/ darinn das innerst
fast zwier so dick/ als das äusserst/ und nicht verge-
bens also ist/ damit es der Schärffe deß Harns desto
statlichern Widerstand thun möchte. Diese wer-
den von einer weissen schleimerigen Materi erschaf-
fen/ mit welchem weissen Geäder/ sie an vielen Or-

ten

Die LIX. Frag.
Hartz acht Loht/ Wachs 8. Loht/ Roſen-Oel ein
halb Loht/ laß zergehen/ und mach mit eim halb Loht
Drachen-Bluht mumiren/ Maſtix/ Weyrauch/
jedes ein Loht/ Bonenmeel/ Camillen-Pulver/ jedes
ein Loht Bol. Armen. zwey Loht/ Arab. Gummi ein
Loht/ ein Pflaſter. Weitzenbruͤhlein ſeyn beydes
eine gute Speiß/ und heilſame Artzney darzu. Son-
ſten nimbt man Gerſtenmeel ſechs Loht/ und Wey-
rauch/ zu einem ſubtilen Pulver geſtoſſen zwey Loht/
miſche es/ und machs mit Eyerweiß zu einem wei-
chen Pflaſter/ das ſtreich auff ein Tuch/ legs uͤber
den Bruch/ und verbinde denſelben gerings umb-
her wol/ daß er nicht voneinandtr gehen mag/ und
laß ein Tag etlich darauff liegen/ biß der Bruch wi-
der geheilet iſt. Das geſchicht bald/ weñ er nur recht
eingerichtet wird.

Die LX Frag.
Was dienet wider der Blaſen
Zuſtaͤnde?

DJE Blaſe oder Blatter iſt von zwey-
en ſtarcken Haͤutlein/ die ob aneinander hef-
ten/ zuſammen geſetzt/ darinn das innerſt
faſt zwier ſo dick/ als das aͤuſſerſt/ und nicht verge-
bens alſo iſt/ damit es der Schaͤrffe deß Harns deſto
ſtatlichern Widerſtand thun moͤchte. Dieſe wer-
den von einer weiſſen ſchleimerigen Materi erſchaf-
fen/ mit welchem weiſſen Geaͤder/ ſie an vielen Or-

ten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0228" n="212"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LIX.</hi></hi> Frag.</hi></fw><lb/>
Hartz acht Loht/ Wachs 8. Loht/ Ro&#x017F;en-Oel ein<lb/>
halb Loht/ laß zergehen/ und mach mit eim halb Loht<lb/>
Drachen-Bluht mumiren/ Ma&#x017F;tix/ Weyrauch/<lb/>
jedes ein Loht/ Bonenmeel/ Camillen-Pulver/ jedes<lb/>
ein Loht <hi rendition="#aq">Bol. Armen.</hi> zwey Loht/ Arab. Gummi ein<lb/>
Loht/ ein Pfla&#x017F;ter. Weitzenbru&#x0364;hlein &#x017F;eyn beydes<lb/>
eine gute Speiß/ und heil&#x017F;ame Artzney darzu. Son-<lb/>
&#x017F;ten nimbt man Ger&#x017F;tenmeel &#x017F;echs Loht/ und Wey-<lb/>
rauch/ zu einem &#x017F;ubtilen Pulver ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en zwey Loht/<lb/>
mi&#x017F;che es/ und machs mit Eyerweiß zu einem wei-<lb/>
chen Pfla&#x017F;ter/ das &#x017F;treich auff ein Tuch/ legs u&#x0364;ber<lb/>
den Bruch/ und verbinde den&#x017F;elben gerings umb-<lb/>
her wol/ daß er nicht voneinandtr gehen mag/ und<lb/>
laß ein Tag etlich darauff liegen/ biß der Bruch wi-<lb/>
der geheilet i&#x017F;t. Das ge&#x017F;chicht bald/ wen&#x0303; er nur recht<lb/>
eingerichtet wird.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LX</hi></hi> Frag.<lb/>
Was dienet wider der Bla&#x017F;en<lb/>
Zu&#x017F;ta&#x0364;nde?</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi><hi rendition="#fr">JE Bla&#x017F;e oder Blatter i&#x017F;t von zwey-</hi><lb/>
en &#x017F;tarcken Ha&#x0364;utlein/ die ob aneinander hef-<lb/>
ten/ zu&#x017F;ammen ge&#x017F;etzt/ darinn das inner&#x017F;t<lb/>
fa&#x017F;t zwier &#x017F;o dick/ als das a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;t/ und nicht verge-<lb/>
bens al&#x017F;o i&#x017F;t/ damit es der Scha&#x0364;rffe deß Harns de&#x017F;to<lb/>
&#x017F;tatlichern Wider&#x017F;tand thun mo&#x0364;chte. Die&#x017F;e wer-<lb/>
den von einer wei&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chleimerigen Materi er&#x017F;chaf-<lb/>
fen/ mit welchem wei&#x017F;&#x017F;en Gea&#x0364;der/ &#x017F;ie an vielen Or-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ten</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[212/0228] Die LIX. Frag. Hartz acht Loht/ Wachs 8. Loht/ Roſen-Oel ein halb Loht/ laß zergehen/ und mach mit eim halb Loht Drachen-Bluht mumiren/ Maſtix/ Weyrauch/ jedes ein Loht/ Bonenmeel/ Camillen-Pulver/ jedes ein Loht Bol. Armen. zwey Loht/ Arab. Gummi ein Loht/ ein Pflaſter. Weitzenbruͤhlein ſeyn beydes eine gute Speiß/ und heilſame Artzney darzu. Son- ſten nimbt man Gerſtenmeel ſechs Loht/ und Wey- rauch/ zu einem ſubtilen Pulver geſtoſſen zwey Loht/ miſche es/ und machs mit Eyerweiß zu einem wei- chen Pflaſter/ das ſtreich auff ein Tuch/ legs uͤber den Bruch/ und verbinde denſelben gerings umb- her wol/ daß er nicht voneinandtr gehen mag/ und laß ein Tag etlich darauff liegen/ biß der Bruch wi- der geheilet iſt. Das geſchicht bald/ weñ er nur recht eingerichtet wird. Die LX Frag. Was dienet wider der Blaſen Zuſtaͤnde? DJE Blaſe oder Blatter iſt von zwey- en ſtarcken Haͤutlein/ die ob aneinander hef- ten/ zuſammen geſetzt/ darinn das innerſt faſt zwier ſo dick/ als das aͤuſſerſt/ und nicht verge- bens alſo iſt/ damit es der Schaͤrffe deß Harns deſto ſtatlichern Widerſtand thun moͤchte. Dieſe wer- den von einer weiſſen ſchleimerigen Materi erſchaf- fen/ mit welchem weiſſen Geaͤder/ ſie an vielen Or- ten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/228
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 212. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/228>, abgerufen am 10.04.2021.