Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Die LX. Frag.
ten zwischen beyden Häutlein/ mit mancherley Ren-
cken/ sambt etlichen Aederlein/ vom Hertzen und Le-
ber/ durchzogen wird/ damit sie die Feuchtigekit von
den Harn-Gängen/ so von den Nieren biß hieher
reichen/ an sich ziehen/ und in die Blater führen.
Wirsung/ im 3. Theil seines Artzney Buchs cap.
18. p. 368. c.
Es seyn aber gedachte Gäng so klein/
und eng/ daß sie in den todten Cörpern weder gese-
hen/ noch gefunden werden/ wie daß die Blattern
der Thiere anzeigen/ die dermassen beschlossen seye/
daß weder Wind/ noch Wasser dardurch dringen
mag. Jn Manns-Personen liegt die Blase na-
hend bey dem Maßgang/ erstrecket sich mit dem
Hals/ so fleischern ist/ krumb/ schier wie ein Latei-
nisch S gebildet/ groß und lang/ biß zum Anfang
deß männlichen Glieds; aber bey den Weibs-Per-
sonen ist solcher Hals etwas höher/ denn das Mund-
loch der Bärmutter/ ist kurtz und weiter; derhald
ben ihnen auch leichter/ dann den Männern/ am
Stein zu helffen ist. Jm Anfang/ und rund umm
den gedachten Blatter-Hals/ ist ein Maußechtig
Fleisch/ daß die Harn-Gänge so lang beschlossen
hält/ biß der Mensch zu harnen begehrt. Sie ist
im Menschen viel grösser/ dann in andern Thie-
ren/ mag auch gar weit/ außgedehnet werden/ da-
mit sie/ wann es die Noht erfordert/ viel Was-
ser fassen möge. Wann die Blatter in ih-
rem selbst eigenen Wesen zerstochen/ oder lö-
chericht wird/ ist Sie unheilsamb; Aber der

Blat-
O 3

Die LX. Frag.
ten zwiſchen beyden Haͤutlein/ mit mancherley Ren-
cken/ ſambt etlichen Aederlein/ vom Hertzen und Le-
ber/ durchzogen wird/ damit ſie die Feuchtigekit von
den Harn-Gaͤngen/ ſo von den Nieren biß hieher
reichen/ an ſich ziehen/ und in die Blater fuͤhren.
Wirſung/ im 3. Theil ſeines Artzney Buchs cap.
18. p. 368. c.
Es ſeyn aber gedachte Gaͤng ſo klein/
und eng/ daß ſie in den todten Coͤrpern weder geſe-
hen/ noch gefunden werden/ wie daß die Blattern
der Thiere anzeigen/ die dermaſſen beſchloſſen ſeye/
daß weder Wind/ noch Waſſer dardurch dringen
mag. Jn Manns-Perſonen liegt die Blaſe na-
hend bey dem Maßgang/ erſtrecket ſich mit dem
Hals/ ſo fleiſchern iſt/ krumb/ ſchier wie ein Latei-
niſch S gebildet/ groß und lang/ biß zum Anfang
deß maͤnnlichen Glieds; aber bey den Weibs-Per-
ſonen iſt ſolcher Hals etwas hoͤher/ denn das Mund-
loch der Baͤrmutter/ iſt kurtz und weiter; derhald
ben ihnen auch leichter/ dann den Maͤnnern/ am
Stein zu helffen iſt. Jm Anfang/ und rund um̃
den gedachten Blatter-Hals/ iſt ein Maußechtig
Fleiſch/ daß die Harn-Gaͤnge ſo lang beſchloſſen
haͤlt/ biß der Menſch zu harnen begehrt. Sie iſt
im Menſchen viel groͤſſer/ dann in andern Thie-
ren/ mag auch gar weit/ außgedehnet werden/ da-
mit ſie/ wann es die Noht erfordert/ viel Waſ-
ſer faſſen moͤge. Wann die Blatter in ih-
rem ſelbſt eigenen Weſen zerſtochen/ oder loͤ-
chericht wird/ iſt Sie unheilſamb; Aber der

Blat-
O 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0229" n="213"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LX.</hi></hi> Frag.</hi></fw><lb/>
ten zwi&#x017F;chen beyden Ha&#x0364;utlein/ mit mancherley Ren-<lb/>
cken/ &#x017F;ambt etlichen Aederlein/ vom Hertzen und Le-<lb/>
ber/ durchzogen wird/ damit &#x017F;ie die Feuchtigekit von<lb/>
den Harn-Ga&#x0364;ngen/ &#x017F;o von den Nieren biß hieher<lb/>
reichen/ an &#x017F;ich ziehen/ und in die Blater fu&#x0364;hren.<lb/>
Wir&#x017F;ung/ im 3. Theil &#x017F;eines Artzney Buchs <hi rendition="#aq">cap.<lb/>
18. p. 368. c.</hi> Es &#x017F;eyn aber gedachte Ga&#x0364;ng &#x017F;o klein/<lb/>
und eng/ daß &#x017F;ie in den todten Co&#x0364;rpern weder ge&#x017F;e-<lb/>
hen/ noch gefunden werden/ wie daß die Blattern<lb/>
der Thiere anzeigen/ die derma&#x017F;&#x017F;en be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eye/<lb/>
daß weder Wind/ noch Wa&#x017F;&#x017F;er dardurch dringen<lb/>
mag. Jn Manns-Per&#x017F;onen liegt die Bla&#x017F;e na-<lb/>
hend bey dem Maßgang/ er&#x017F;trecket &#x017F;ich mit dem<lb/>
Hals/ &#x017F;o flei&#x017F;chern i&#x017F;t/ krumb/ &#x017F;chier wie ein Latei-<lb/>
ni&#x017F;ch <hi rendition="#aq">S</hi> gebildet/ groß und lang/ biß zum Anfang<lb/>
deß ma&#x0364;nnlichen Glieds; aber bey den Weibs-Per-<lb/>
&#x017F;onen i&#x017F;t &#x017F;olcher Hals etwas ho&#x0364;her/ denn das Mund-<lb/>
loch der Ba&#x0364;rmutter/ i&#x017F;t kurtz und weiter; derhald<lb/>
ben ihnen auch leichter/ dann den Ma&#x0364;nnern/ am<lb/>
Stein zu helffen i&#x017F;t. Jm Anfang/ und rund um&#x0303;<lb/>
den gedachten Blatter-Hals/ i&#x017F;t ein Maußechtig<lb/>
Flei&#x017F;ch/ daß die Harn-Ga&#x0364;nge &#x017F;o lang be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en<lb/>
ha&#x0364;lt/ biß der Men&#x017F;ch zu harnen begehrt. Sie i&#x017F;t<lb/>
im Men&#x017F;chen viel gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/ dann in andern Thie-<lb/>
ren/ mag auch gar weit/ außgedehnet werden/ da-<lb/>
mit &#x017F;ie/ wann es die Noht erfordert/ viel Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er fa&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;ge. Wann die Blatter in ih-<lb/>
rem &#x017F;elb&#x017F;t eigenen We&#x017F;en zer&#x017F;tochen/ oder lo&#x0364;-<lb/>
chericht wird/ i&#x017F;t Sie unheil&#x017F;amb; Aber der<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Blat-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[213/0229] Die LX. Frag. ten zwiſchen beyden Haͤutlein/ mit mancherley Ren- cken/ ſambt etlichen Aederlein/ vom Hertzen und Le- ber/ durchzogen wird/ damit ſie die Feuchtigekit von den Harn-Gaͤngen/ ſo von den Nieren biß hieher reichen/ an ſich ziehen/ und in die Blater fuͤhren. Wirſung/ im 3. Theil ſeines Artzney Buchs cap. 18. p. 368. c. Es ſeyn aber gedachte Gaͤng ſo klein/ und eng/ daß ſie in den todten Coͤrpern weder geſe- hen/ noch gefunden werden/ wie daß die Blattern der Thiere anzeigen/ die dermaſſen beſchloſſen ſeye/ daß weder Wind/ noch Waſſer dardurch dringen mag. Jn Manns-Perſonen liegt die Blaſe na- hend bey dem Maßgang/ erſtrecket ſich mit dem Hals/ ſo fleiſchern iſt/ krumb/ ſchier wie ein Latei- niſch S gebildet/ groß und lang/ biß zum Anfang deß maͤnnlichen Glieds; aber bey den Weibs-Per- ſonen iſt ſolcher Hals etwas hoͤher/ denn das Mund- loch der Baͤrmutter/ iſt kurtz und weiter; derhald ben ihnen auch leichter/ dann den Maͤnnern/ am Stein zu helffen iſt. Jm Anfang/ und rund um̃ den gedachten Blatter-Hals/ iſt ein Maußechtig Fleiſch/ daß die Harn-Gaͤnge ſo lang beſchloſſen haͤlt/ biß der Menſch zu harnen begehrt. Sie iſt im Menſchen viel groͤſſer/ dann in andern Thie- ren/ mag auch gar weit/ außgedehnet werden/ da- mit ſie/ wann es die Noht erfordert/ viel Waſ- ſer faſſen moͤge. Wann die Blatter in ih- rem ſelbſt eigenen Weſen zerſtochen/ oder loͤ- chericht wird/ iſt Sie unheilſamb; Aber der Blat- O 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/229
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 213. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/229>, abgerufen am 22.02.2024.