Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Die IV. Frag.
zeug/ von menschlicher Hand gemachten Bildern/
die Teuffel sich verborgen hielten/ auß denselben hö-
ren liessen/ auff die Fragen Antwort gaben/ und
daß ihnen Menschen geopffert würden/ begehret ha-
ben. Der König David beschreibt solchen Greuel/
im 106. Psalm/ wann er v. 37. und 38. also sagt:
Und sie opfferten ihre Söhne/ und Töchter/ den
Teuffeln; und vergossen unschuldig Blut/ das Blut
ihrer Söhne/ und ihrer Töchter/ die sie opfferten den
Götzen Canaan/ daß das Land mit Blutschulden be-
fleckt ward. Und verunreinigten sich mit ihren
Wercken/ und hureten mit ihrem Thun. Dann/
wie das bekante Sprichwort lautet: Wo GOtt ei-
nen Tempel bawet/ da setzet der Teuffel eine Capell
darzu. Vor der Sündflut hat der Cain eine fal-
sche Kirch auffgericht: nach der Sündflut hat der
Cham eine newe Religion erdacht/ so unter seinem
Enickel Nimrod/ und Nachfahren/ also zugenom-
men/ daß die meisten Völcker damit angestecket wor-
den seyn. Den Anfang solcher Abgötterey mach-
ten sie mit Verzehrung deß heiligen Fewers. Dann
weiln der Alt-Vätter Opffer/ durch vom Himmel-
fallendes Fewer/ verzehret wurde/ ist der Wahn ein-
geschlichen/ daß Gott ein Fewer wäre. Und daher
ist der Chaldaeer Ur/ das ist ein Liecht; der Persen
Orimasda/ gleichsam ein heiliges Liecht; der Egyp-
tier Serapis; und so fortan andere Namen bey an-
dern Völckern/ entstanden. Und hat folgends die
Abgötterey je länger/ jemehr zugenommen. Dann/

dieweil

Die IV. Frag.
zeug/ von menſchlicher Hand gemachten Bildern/
die Teuffel ſich verborgen hielten/ auß denſelben hoͤ-
ren lieſſen/ auff die Fragen Antwort gaben/ und
daß ihnen Menſchen geopffert wuͤrden/ begehret ha-
ben. Der Koͤnig David beſchreibt ſolchen Greuel/
im 106. Pſalm/ wann er v. 37. und 38. alſo ſagt:
Und ſie opfferten ihre Soͤhne/ und Toͤchter/ den
Teuffeln; und vergoſſen unſchuldig Blut/ das Blut
ihrer Soͤhne/ und ihrer Toͤchter/ die ſie opfferten den
Goͤtzen Canaan/ daß das Land mit Blutſchulden be-
fleckt ward. Und verunreinigten ſich mit ihren
Wercken/ und hureten mit ihrem Thun. Dann/
wie das bekante Sprichwort lautet: Wo GOtt ei-
nen Tempel bawet/ da ſetzet der Teuffel eine Capell
darzu. Vor der Suͤndflut hat der Cain eine fal-
ſche Kirch auffgericht: nach der Suͤndflut hat der
Cham eine newe Religion erdacht/ ſo unter ſeinem
Enickel Nimrod/ und Nachfahren/ alſo zugenom-
men/ daß die meiſten Voͤlcker damit angeſtecket woꝛ-
den ſeyn. Den Anfang ſolcher Abgoͤtterey mach-
ten ſie mit Verzehrung deß heiligen Fewers. Dann
weiln der Alt-Vaͤtter Opffer/ durch vom Himmel-
fallendes Fewer/ verzehret wurde/ iſt der Wahn ein-
geſchlichen/ daß Gott ein Fewer waͤre. Und daher
iſt der Chaldæer Ur/ das iſt ein Liecht; der Perſen
Orimaſda/ gleichſam ein heiliges Liecht; der Egyp-
tier Serapis; und ſo fortan andere Namen bey an-
dern Voͤlckern/ entſtanden. Und hat folgends die
Abgoͤtterey je laͤnger/ jemehr zugenommen. Dann/

dieweil
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0024" n="8"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">IV.</hi></hi> Frag.</hi></fw><lb/>
zeug/ von men&#x017F;chlicher Hand gemachten Bildern/<lb/>
die Teuffel &#x017F;ich verborgen hielten/ auß den&#x017F;elben ho&#x0364;-<lb/>
ren lie&#x017F;&#x017F;en/ auff die Fragen Antwort gaben/ und<lb/>
daß ihnen Men&#x017F;chen geopffert wu&#x0364;rden/ begehret ha-<lb/>
ben. Der Ko&#x0364;nig David be&#x017F;chreibt &#x017F;olchen Greuel/<lb/>
im 106. P&#x017F;alm/ wann er v. 37. und 38. al&#x017F;o &#x017F;agt:<lb/>
Und &#x017F;ie opfferten ihre So&#x0364;hne/ und To&#x0364;chter/ den<lb/>
Teuffeln; und vergo&#x017F;&#x017F;en un&#x017F;chuldig Blut/ das Blut<lb/>
ihrer So&#x0364;hne/ und ihrer To&#x0364;chter/ die &#x017F;ie opfferten den<lb/>
Go&#x0364;tzen Canaan/ daß das Land mit Blut&#x017F;chulden be-<lb/>
fleckt ward. Und verunreinigten &#x017F;ich mit ihren<lb/>
Wercken/ und hureten mit ihrem Thun. Dann/<lb/>
wie das bekante Sprichwort lautet: Wo GOtt ei-<lb/>
nen Tempel bawet/ da &#x017F;etzet der Teuffel eine Capell<lb/>
darzu. Vor der Su&#x0364;ndflut hat der Cain eine fal-<lb/>
&#x017F;che Kirch auffgericht: nach der Su&#x0364;ndflut hat der<lb/>
Cham eine newe Religion erdacht/ &#x017F;o unter &#x017F;einem<lb/>
Enickel Nimrod/ und Nachfahren/ al&#x017F;o zugenom-<lb/>
men/ daß die mei&#x017F;ten Vo&#x0364;lcker damit ange&#x017F;tecket wo&#xA75B;-<lb/>
den &#x017F;eyn. Den Anfang &#x017F;olcher Abgo&#x0364;tterey mach-<lb/>
ten &#x017F;ie mit Verzehrung deß heiligen Fewers. Dann<lb/>
weiln der Alt-Va&#x0364;tter Opffer/ durch vom Himmel-<lb/>
fallendes Fewer/ verzehret wurde/ i&#x017F;t der Wahn ein-<lb/>
ge&#x017F;chlichen/ daß Gott ein Fewer wa&#x0364;re. Und daher<lb/>
i&#x017F;t der Chald<hi rendition="#aq">æ</hi>er Ur/ das i&#x017F;t ein Liecht; der Per&#x017F;en<lb/>
Orima&#x017F;da/ gleich&#x017F;am ein heiliges Liecht; der Egyp-<lb/>
tier Serapis; und &#x017F;o fortan andere Namen bey an-<lb/>
dern Vo&#x0364;lckern/ ent&#x017F;tanden. Und hat folgends die<lb/>
Abgo&#x0364;tterey je la&#x0364;nger/ jemehr zugenommen. Dann/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dieweil</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0024] Die IV. Frag. zeug/ von menſchlicher Hand gemachten Bildern/ die Teuffel ſich verborgen hielten/ auß denſelben hoͤ- ren lieſſen/ auff die Fragen Antwort gaben/ und daß ihnen Menſchen geopffert wuͤrden/ begehret ha- ben. Der Koͤnig David beſchreibt ſolchen Greuel/ im 106. Pſalm/ wann er v. 37. und 38. alſo ſagt: Und ſie opfferten ihre Soͤhne/ und Toͤchter/ den Teuffeln; und vergoſſen unſchuldig Blut/ das Blut ihrer Soͤhne/ und ihrer Toͤchter/ die ſie opfferten den Goͤtzen Canaan/ daß das Land mit Blutſchulden be- fleckt ward. Und verunreinigten ſich mit ihren Wercken/ und hureten mit ihrem Thun. Dann/ wie das bekante Sprichwort lautet: Wo GOtt ei- nen Tempel bawet/ da ſetzet der Teuffel eine Capell darzu. Vor der Suͤndflut hat der Cain eine fal- ſche Kirch auffgericht: nach der Suͤndflut hat der Cham eine newe Religion erdacht/ ſo unter ſeinem Enickel Nimrod/ und Nachfahren/ alſo zugenom- men/ daß die meiſten Voͤlcker damit angeſtecket woꝛ- den ſeyn. Den Anfang ſolcher Abgoͤtterey mach- ten ſie mit Verzehrung deß heiligen Fewers. Dann weiln der Alt-Vaͤtter Opffer/ durch vom Himmel- fallendes Fewer/ verzehret wurde/ iſt der Wahn ein- geſchlichen/ daß Gott ein Fewer waͤre. Und daher iſt der Chaldæer Ur/ das iſt ein Liecht; der Perſen Orimaſda/ gleichſam ein heiliges Liecht; der Egyp- tier Serapis; und ſo fortan andere Namen bey an- dern Voͤlckern/ entſtanden. Und hat folgends die Abgoͤtterey je laͤnger/ jemehr zugenommen. Dann/ dieweil

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/24
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/24>, abgerufen am 23.04.2024.