Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Die LXIII. Frag.
spritzen. Jtem der Knoblauch/ auff unterschied-
liche weise gebraucht/ treibet sie auß. Jtem/ Wer-
muht/ Stab-Wurtz/ Peterlin; aber was bitter ist/
greiffen die Würm nicht an/ es seye dann Ho-
nig darbey. Weinrauten in Baum-Oel/ gesot-
ten/ durch ein Tuch gesiegen/ und getruncken. O-
der nimm Weinrauten/ röste die mit Baum-Oel/
und ein wenig Essig in eine Pfannen/ und schlags
warm/ wie ein Pflaster/ über den Nabel. Pulve-
risir die Feigbonen/ gibs mit Honig/ oder Essig ein/
es treibt allerley Würm. Die erste Linsenbrühe/
den Kindern zu trincken geben/ soll eine bewehrte
Artzney seyn. Nimm deß stärckisten Essigs ein theil/
gesottenen Weins zwey theil/ gebrant Hirschhorn/
anderthalb Loht/ Wurmsamen 4. Loht/ Einhorn ei-
nen halben Scrupel; stosse alles wol/ und mische.
Jst probirt. Römischer Kümmich mit Wein ge-
truncken ist auch gut. Coriander Samen gepul-
vert/ und einem Kind 1. quintl. mehr/ oder weni-
ger/ mit Granaten-Safft/ oder mit süssem Wein
eingeben/ ist auch probirt wider die Spül-Würme.
Jtem Wegwarten auß Essig gessen/ wie ein Sa-
lat. Ein erfahrnes Mittel: nimm frischem auß-
gedrucktem Wermuht-Safft 18. Loht/ Andorn-
Safft 8 Loht/ Rauten-Oel sechs Loht/ Kühgallen
4. L. ver mischs/ und thue es zu den Krancken durch
ein Cliestirzeug.

Die

Die LXIII. Frag.
ſpritzen. Jtem der Knoblauch/ auff unterſchied-
liche weiſe gebraucht/ treibet ſie auß. Jtem/ Wer-
muht/ Stab-Wurtz/ Peterlin; aber was bitter iſt/
greiffen die Wuͤrm nicht an/ es ſeye dann Ho-
nig darbey. Weinrauten in Baum-Oel/ geſot-
ten/ durch ein Tuch geſiegen/ und getruncken. O-
der nimm Weinrauten/ roͤſte die mit Baum-Oel/
und ein wenig Eſſig in eine Pfannen/ und ſchlags
warm/ wie ein Pflaſter/ uͤber den Nabel. Pulve-
riſir die Feigbonen/ gibs mit Honig/ oder Eſſig ein/
es treibt allerley Wuͤrm. Die erſte Linſenbruͤhe/
den Kindern zu trincken geben/ ſoll eine bewehrte
Artzney ſeyn. Nim̃ deß ſtaͤrckiſten Eſſigs ein theil/
geſottenen Weins zwey theil/ gebrant Hirſchhorn/
anderthalb Loht/ Wurmſamen 4. Loht/ Einhorn ei-
nen halben Scrupel; ſtoſſe alles wol/ und miſche.
Jſt probirt. Roͤmiſcher Kuͤmmich mit Wein ge-
truncken iſt auch gut. Coriander Samen gepul-
vert/ und einem Kind 1. quintl. mehr/ oder weni-
ger/ mit Granaten-Safft/ oder mit ſuͤſſem Wein
eingeben/ iſt auch probirt wider die Spuͤl-Wuͤrme.
Jtem Wegwarten auß Eſſig geſſen/ wie ein Sa-
lat. Ein erfahrnes Mittel: nimm friſchem auß-
gedrucktem Wermuht-Safft 18. Loht/ Andorn-
Safft 8 Loht/ Rauten-Oel ſechs Loht/ Kuͤhgallen
4. L. ver miſchs/ und thue es zu den Krancken durch
ein Clieſtirzeug.

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0250" n="234"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LXIII.</hi></hi> Frag.</hi></fw><lb/>
&#x017F;pritzen. Jtem der Knoblauch/ auff unter&#x017F;chied-<lb/>
liche wei&#x017F;e gebraucht/ treibet &#x017F;ie auß. Jtem/ Wer-<lb/>
muht/ Stab-Wurtz/ Peterlin; aber was bitter i&#x017F;t/<lb/>
greiffen die Wu&#x0364;rm nicht an/ es &#x017F;eye dann Ho-<lb/>
nig darbey. Weinrauten in Baum-Oel/ ge&#x017F;ot-<lb/>
ten/ durch ein Tuch ge&#x017F;iegen/ und getruncken. O-<lb/>
der nimm Weinrauten/ ro&#x0364;&#x017F;te die mit Baum-Oel/<lb/>
und ein wenig E&#x017F;&#x017F;ig in eine Pfannen/ und &#x017F;chlags<lb/>
warm/ wie ein Pfla&#x017F;ter/ u&#x0364;ber den Nabel. Pulve-<lb/>
ri&#x017F;ir die Feigbonen/ gibs mit Honig/ oder E&#x017F;&#x017F;ig ein/<lb/>
es treibt allerley Wu&#x0364;rm. Die er&#x017F;te Lin&#x017F;enbru&#x0364;he/<lb/>
den Kindern zu trincken geben/ &#x017F;oll eine bewehrte<lb/>
Artzney &#x017F;eyn. Nim&#x0303; deß &#x017F;ta&#x0364;rcki&#x017F;ten E&#x017F;&#x017F;igs ein theil/<lb/>
ge&#x017F;ottenen Weins zwey theil/ gebrant Hir&#x017F;chhorn/<lb/>
anderthalb Loht/ Wurm&#x017F;amen 4. Loht/ Einhorn ei-<lb/>
nen halben Scrupel; &#x017F;to&#x017F;&#x017F;e alles wol/ und mi&#x017F;che.<lb/>
J&#x017F;t probirt. Ro&#x0364;mi&#x017F;cher Ku&#x0364;mmich mit Wein ge-<lb/>
truncken i&#x017F;t auch gut. Coriander Samen gepul-<lb/>
vert/ und einem Kind 1. quintl. mehr/ oder weni-<lb/>
ger/ mit Granaten-Safft/ oder mit &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;em Wein<lb/>
eingeben/ i&#x017F;t auch probirt wider die Spu&#x0364;l-Wu&#x0364;rme.<lb/>
Jtem Wegwarten auß E&#x017F;&#x017F;ig ge&#x017F;&#x017F;en/ wie ein Sa-<lb/>
lat. Ein erfahrnes Mittel: nimm fri&#x017F;chem auß-<lb/>
gedrucktem Wermuht-Safft 18. Loht/ Andorn-<lb/>
Safft 8 Loht/ Rauten-Oel &#x017F;echs Loht/ Ku&#x0364;hgallen<lb/>
4. L. ver mi&#x017F;chs/ und thue es zu den Krancken durch<lb/>
ein Clie&#x017F;tirzeug.</p>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Die</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[234/0250] Die LXIII. Frag. ſpritzen. Jtem der Knoblauch/ auff unterſchied- liche weiſe gebraucht/ treibet ſie auß. Jtem/ Wer- muht/ Stab-Wurtz/ Peterlin; aber was bitter iſt/ greiffen die Wuͤrm nicht an/ es ſeye dann Ho- nig darbey. Weinrauten in Baum-Oel/ geſot- ten/ durch ein Tuch geſiegen/ und getruncken. O- der nimm Weinrauten/ roͤſte die mit Baum-Oel/ und ein wenig Eſſig in eine Pfannen/ und ſchlags warm/ wie ein Pflaſter/ uͤber den Nabel. Pulve- riſir die Feigbonen/ gibs mit Honig/ oder Eſſig ein/ es treibt allerley Wuͤrm. Die erſte Linſenbruͤhe/ den Kindern zu trincken geben/ ſoll eine bewehrte Artzney ſeyn. Nim̃ deß ſtaͤrckiſten Eſſigs ein theil/ geſottenen Weins zwey theil/ gebrant Hirſchhorn/ anderthalb Loht/ Wurmſamen 4. Loht/ Einhorn ei- nen halben Scrupel; ſtoſſe alles wol/ und miſche. Jſt probirt. Roͤmiſcher Kuͤmmich mit Wein ge- truncken iſt auch gut. Coriander Samen gepul- vert/ und einem Kind 1. quintl. mehr/ oder weni- ger/ mit Granaten-Safft/ oder mit ſuͤſſem Wein eingeben/ iſt auch probirt wider die Spuͤl-Wuͤrme. Jtem Wegwarten auß Eſſig geſſen/ wie ein Sa- lat. Ein erfahrnes Mittel: nimm friſchem auß- gedrucktem Wermuht-Safft 18. Loht/ Andorn- Safft 8 Loht/ Rauten-Oel ſechs Loht/ Kuͤhgallen 4. L. ver miſchs/ und thue es zu den Krancken durch ein Clieſtirzeug. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/250
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 234. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/250>, abgerufen am 21.02.2024.