Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite
Die LXIV. Frag.


Die LXIV. Frag/
Seyn über die erzehlte/ nicht noch
mehrere Gebresten der Därmen?

JA freylich/ und darunter die aller-
schmertzlichste Wehetagen der Grimmen/
deren seyn zweyerley der fürnehmsten Arten/
Iliaca in den obern/ und Colica, in den untern
Därmen.

Iliaca passio, oder die Grimmen deß obern zar-
ten Gedärms/ entstehen auß harter Verstopffung/
oder Geschwulst/ so das versamblet Koht weiter in
das gröber/ oder grössere Gedärm nicht sincken lässt-
Darauß folget dann groffer Schmertz/ Stechen/
und Reissen/ ein stinckendes Auffkopffen/ und Auß-
kotzen zum Mund: daher dann solche Kranckheit/
von etlichen/ Herr erbarme dich/ genant wird/ weil
selbige/ wann sie überhand nimbt/ den Tod bringet.
Die gemeine/ sonderlich die Bauersleuthe/ heissen
es die Manns-Mutter. Die Ursachen deren seyn
zu viel kalt Wasser trincken/ grobe stopffende Speise
essen/ als harten Käß/ Küh- oder ander Fleisch/ das
nit wol gesotten oder gebraten ist; Schweinensleisch/
übelgekochte Holtz-Tauben/ nicht wolgekäuete und
geitzig eingeschlungene Speiß; Gemüß/ Nespeln/
Byren/ Schlehen/ und was dergleichen anziehende
Früchten seyn/ und dahero gemeinlich diese Grim-
men/ mehr umb den Herbst/ als zu andern Zeiten/

regie-
Die LXIV. Frag.


Die LXIV. Frag/
Seyn uͤber die erzehlte/ nicht noch
mehrere Gebreſten der Daͤrmen?

JA freylich/ und darunter die aller-
ſchmertzlichſte Wehetagen der Grimmen/
deren ſeyn zweyerley der fuͤrnehmſten Arten/
Iliaca in den obern/ und Colica, in den untern
Daͤrmen.

Iliaca paſſio, oder die Grimmen deß obern zar-
ten Gedaͤrms/ entſtehen auß harter Verſtopffung/
oder Geſchwulſt/ ſo das verſamblet Koht weiter in
das groͤber/ oder groͤſſere Gedaͤrm nicht ſincken laͤſſt-
Darauß folget dann groffer Schmertz/ Stechen/
und Reiſſen/ ein ſtinckendes Auffkopffen/ und Auß-
kotzen zum Mund: daher dann ſolche Kranckheit/
von etlichen/ Herr erbarme dich/ genant wird/ weil
ſelbige/ wann ſie uͤberhand nimbt/ den Tod bringet.
Die gemeine/ ſonderlich die Bauersleuthe/ heiſſen
es die Manns-Mutter. Die Urſachen deren ſeyn
zu viel kalt Waſſer trincken/ grobe ſtopffende Speiſe
eſſen/ als harten Kaͤß/ Kuͤh- oder ander Fleiſch/ das
nit wol geſotten oder gebraten iſt; Schweinẽſleiſch/
uͤbelgekochte Holtz-Tauben/ nicht wolgekaͤuete und
geitzig eingeſchlungene Speiß; Gemuͤß/ Neſpeln/
Byren/ Schlehen/ und was dergleichen anziehende
Fruͤchten ſeyn/ und dahero gemeinlich dieſe Grim-
men/ mehr umb den Herbſt/ als zu andern Zeiten/

regie-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0251" n="235"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LXIV.</hi></hi> Frag.</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LXIV.</hi></hi> Frag/<lb/>
Seyn u&#x0364;ber die erzehlte/ nicht noch<lb/>
mehrere Gebre&#x017F;ten der Da&#x0364;rmen?</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">J</hi><hi rendition="#fr">A freylich/ und darunter die aller-</hi><lb/>
&#x017F;chmertzlich&#x017F;te Wehetagen der Grimmen/<lb/>
deren &#x017F;eyn zweyerley der fu&#x0364;rnehm&#x017F;ten Arten/<lb/><hi rendition="#aq">Iliaca</hi> in den obern/ und <hi rendition="#aq">Colica,</hi> in den untern<lb/>
Da&#x0364;rmen.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">Iliaca pa&#x017F;&#x017F;io,</hi> oder die Grimmen deß obern zar-<lb/>
ten Geda&#x0364;rms/ ent&#x017F;tehen auß harter Ver&#x017F;topffung/<lb/>
oder Ge&#x017F;chwul&#x017F;t/ &#x017F;o das ver&#x017F;amblet Koht weiter in<lb/>
das gro&#x0364;ber/ oder gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Geda&#x0364;rm nicht &#x017F;incken la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t-<lb/>
Darauß folget dann groffer Schmertz/ Stechen/<lb/>
und Rei&#x017F;&#x017F;en/ ein &#x017F;tinckendes Auffkopffen/ und Auß-<lb/>
kotzen zum Mund: daher dann &#x017F;olche Kranckheit/<lb/>
von etlichen/ Herr erbarme dich/ genant wird/ weil<lb/>
&#x017F;elbige/ wann &#x017F;ie u&#x0364;berhand nimbt/ den Tod bringet.<lb/>
Die gemeine/ &#x017F;onderlich die Bauersleuthe/ hei&#x017F;&#x017F;en<lb/>
es die Manns-Mutter. Die Ur&#x017F;achen deren &#x017F;eyn<lb/>
zu viel kalt Wa&#x017F;&#x017F;er trincken/ grobe &#x017F;topffende Spei&#x017F;e<lb/>
e&#x017F;&#x017F;en/ als harten Ka&#x0364;ß/ Ku&#x0364;h- oder ander Flei&#x017F;ch/ das<lb/>
nit wol ge&#x017F;otten oder gebraten i&#x017F;t; Schweine&#x0303;&#x017F;lei&#x017F;ch/<lb/>
u&#x0364;belgekochte Holtz-Tauben/ nicht wolgeka&#x0364;uete und<lb/>
geitzig einge&#x017F;chlungene Speiß; Gemu&#x0364;ß/ Ne&#x017F;peln/<lb/>
Byren/ Schlehen/ und was dergleichen anziehende<lb/>
Fru&#x0364;chten &#x017F;eyn/ und dahero gemeinlich die&#x017F;e Grim-<lb/>
men/ mehr umb den Herb&#x017F;t/ als zu andern Zeiten/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">regie-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[235/0251] Die LXIV. Frag. Die LXIV. Frag/ Seyn uͤber die erzehlte/ nicht noch mehrere Gebreſten der Daͤrmen? JA freylich/ und darunter die aller- ſchmertzlichſte Wehetagen der Grimmen/ deren ſeyn zweyerley der fuͤrnehmſten Arten/ Iliaca in den obern/ und Colica, in den untern Daͤrmen. Iliaca paſſio, oder die Grimmen deß obern zar- ten Gedaͤrms/ entſtehen auß harter Verſtopffung/ oder Geſchwulſt/ ſo das verſamblet Koht weiter in das groͤber/ oder groͤſſere Gedaͤrm nicht ſincken laͤſſt- Darauß folget dann groffer Schmertz/ Stechen/ und Reiſſen/ ein ſtinckendes Auffkopffen/ und Auß- kotzen zum Mund: daher dann ſolche Kranckheit/ von etlichen/ Herr erbarme dich/ genant wird/ weil ſelbige/ wann ſie uͤberhand nimbt/ den Tod bringet. Die gemeine/ ſonderlich die Bauersleuthe/ heiſſen es die Manns-Mutter. Die Urſachen deren ſeyn zu viel kalt Waſſer trincken/ grobe ſtopffende Speiſe eſſen/ als harten Kaͤß/ Kuͤh- oder ander Fleiſch/ das nit wol geſotten oder gebraten iſt; Schweinẽſleiſch/ uͤbelgekochte Holtz-Tauben/ nicht wolgekaͤuete und geitzig eingeſchlungene Speiß; Gemuͤß/ Neſpeln/ Byren/ Schlehen/ und was dergleichen anziehende Fruͤchten ſeyn/ und dahero gemeinlich dieſe Grim- men/ mehr umb den Herbſt/ als zu andern Zeiten/ regie-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/251
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 235. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/251>, abgerufen am 10.04.2021.