Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Die LXIV. Frag.
regieren: item kalte/ und anziehende Lüffte; Gifft
und andere mehr.

Colica passio, seyn Grimmen/ wie oben ge-
meldt/ deß untern oder gröbern Gedärms/ welche
daher entstehen/ daß der Vberfluß/ so natür-
und gewohnlicher weise auß dem Leib soll geworffen
werden/ es seye Koht/ Feuchtigkeit/ Winde/ oder
Würm/ verhalten werden. Ursachen dieser Kranck-
heit seyn fast auch solche/ die hie oben bey der Iliaca
erzehlet worden. Dann diese zwo Arten der Grim-
men seyn einander so nahend verwandt/ daß man sie
zwo Schwestern; sonsten aber ins gemein Bauch-
grimmen und Därmgicht/ nennet/ so auß Verstopf-
fung Schleim und Rotz/ auch außbläst/ oder Win-
den/ Apostem/ und Verletzung der Därmen/ etc.
herkommen.

Wider diese Zustände/ werden allerley Mit-
tel/ in den Artzney-Büchern gelesen. Allhie wer-
den nur etliche eingebracht/ so man entweder auß ei-
gener Crfahrung hat/ oder mündlich berichtet/ oder
von andern auffgezeichnet gefunden worden/ als:
daß man den Nabel mit Biberfeiste schmieren; ein
Ziegelstein/ etlicher massen warm/ darauff halten
solle/ damit die Winde zertrieben werden; item/
Saltz im Mund halten; Krebsstein mit Malva-
sir/ oder dem besten Wein nehmen: oder Pomeran-
tzen-Schelffen mit Zimmet und Galgant/ oder Nä-
gelein-Oel/ Morgens drey oder vier Tröpfflein mit
Weiu einnehmen. Oder/ nimm dürre Feigen/

weissen

Die LXIV. Frag.
regieren: item kalte/ und anziehende Luͤffte; Gifft
und andere mehr.

Colica paſſio, ſeyn Grimmen/ wie oben ge-
meldt/ deß untern oder groͤbern Gedaͤrms/ welche
daher entſtehen/ daß der Vberfluß/ ſo natuͤr-
und gewohnlicher weiſe auß dem Leib ſoll geworffen
werden/ es ſeye Koht/ Feuchtigkeit/ Winde/ oder
Wuͤrm/ verhalten werden. Urſachen dieſer Kranck-
heit ſeyn faſt auch ſolche/ die hie oben bey der Iliaca
erzehlet worden. Dann dieſe zwo Arten der Grim-
men ſeyn einander ſo nahend verwandt/ daß man ſie
zwo Schweſtern; ſonſten aber ins gemein Bauch-
grimmen und Daͤrmgicht/ nennet/ ſo auß Verſtopf-
fung Schleim und Rotz/ auch außblaͤſt/ oder Win-
den/ Apoſtem/ und Verletzung der Daͤrmen/ ꝛc.
herkommen.

Wider dieſe Zuſtaͤnde/ werden allerley Mit-
tel/ in den Artzney-Buͤchern geleſen. Allhie wer-
den nur etliche eingebracht/ ſo man entweder auß ei-
gener Crfahrung hat/ oder muͤndlich berichtet/ oder
von andern auffgezeichnet gefunden worden/ als:
daß man den Nabel mit Biberfeiſte ſchmieren; ein
Ziegelſtein/ etlicher maſſen warm/ darauff halten
ſolle/ damit die Winde zertrieben werden; item/
Saltz im Mund halten; Krebsſtein mit Malva-
ſir/ oder dem beſten Wein nehmen: oder Pomeran-
tzen-Schelffen mit Zimmet und Galgant/ oder Naͤ-
gelein-Oel/ Morgens drey oder vier Troͤpfflein mit
Weiu einnehmen. Oder/ nimm duͤrre Feigen/

weiſſen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0252" n="236"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LXIV.</hi></hi> Frag.</hi></fw><lb/>
regieren: item kalte/ und anziehende Lu&#x0364;ffte; Gifft<lb/>
und andere mehr.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">Colica pa&#x017F;&#x017F;io,</hi> &#x017F;eyn Grimmen/ wie oben ge-<lb/>
meldt/ deß untern oder gro&#x0364;bern Geda&#x0364;rms/ welche<lb/>
daher ent&#x017F;tehen/ daß der Vberfluß/ &#x017F;o natu&#x0364;r-<lb/>
und gewohnlicher wei&#x017F;e auß dem Leib &#x017F;oll geworffen<lb/>
werden/ es &#x017F;eye Koht/ Feuchtigkeit/ Winde/ oder<lb/>
Wu&#x0364;rm/ verhalten werden. Ur&#x017F;achen die&#x017F;er Kranck-<lb/>
heit &#x017F;eyn fa&#x017F;t auch &#x017F;olche/ die hie oben bey der <hi rendition="#aq">Iliaca</hi><lb/>
erzehlet worden. Dann die&#x017F;e zwo Arten der Grim-<lb/>
men &#x017F;eyn einander &#x017F;o nahend verwandt/ daß man &#x017F;ie<lb/>
zwo Schwe&#x017F;tern; &#x017F;on&#x017F;ten aber ins gemein Bauch-<lb/>
grimmen und Da&#x0364;rmgicht/ nennet/ &#x017F;o auß Ver&#x017F;topf-<lb/>
fung Schleim und Rotz/ auch außbla&#x0364;&#x017F;t/ oder Win-<lb/>
den/ Apo&#x017F;tem/ und Verletzung der Da&#x0364;rmen/ &#xA75B;c.<lb/>
herkommen.</p><lb/>
        <p>Wider die&#x017F;e Zu&#x017F;ta&#x0364;nde/ werden allerley Mit-<lb/>
tel/ in den Artzney-Bu&#x0364;chern gele&#x017F;en. Allhie wer-<lb/>
den nur etliche eingebracht/ &#x017F;o man entweder auß ei-<lb/>
gener Crfahrung hat/ oder mu&#x0364;ndlich berichtet/ oder<lb/>
von andern auffgezeichnet gefunden worden/ als:<lb/>
daß man den Nabel mit Biberfei&#x017F;te &#x017F;chmieren; ein<lb/>
Ziegel&#x017F;tein/ etlicher ma&#x017F;&#x017F;en warm/ darauff halten<lb/>
&#x017F;olle/ damit die Winde zertrieben werden; item/<lb/>
Saltz im Mund halten; Krebs&#x017F;tein mit Malva-<lb/>
&#x017F;ir/ oder dem be&#x017F;ten Wein nehmen: oder Pomeran-<lb/>
tzen-Schelffen mit Zimmet und Galgant/ oder Na&#x0364;-<lb/>
gelein-Oel/ Morgens drey oder vier Tro&#x0364;pfflein mit<lb/>
Weiu einnehmen. Oder/ nimm du&#x0364;rre Feigen/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wei&#x017F;&#x017F;en</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[236/0252] Die LXIV. Frag. regieren: item kalte/ und anziehende Luͤffte; Gifft und andere mehr. Colica paſſio, ſeyn Grimmen/ wie oben ge- meldt/ deß untern oder groͤbern Gedaͤrms/ welche daher entſtehen/ daß der Vberfluß/ ſo natuͤr- und gewohnlicher weiſe auß dem Leib ſoll geworffen werden/ es ſeye Koht/ Feuchtigkeit/ Winde/ oder Wuͤrm/ verhalten werden. Urſachen dieſer Kranck- heit ſeyn faſt auch ſolche/ die hie oben bey der Iliaca erzehlet worden. Dann dieſe zwo Arten der Grim- men ſeyn einander ſo nahend verwandt/ daß man ſie zwo Schweſtern; ſonſten aber ins gemein Bauch- grimmen und Daͤrmgicht/ nennet/ ſo auß Verſtopf- fung Schleim und Rotz/ auch außblaͤſt/ oder Win- den/ Apoſtem/ und Verletzung der Daͤrmen/ ꝛc. herkommen. Wider dieſe Zuſtaͤnde/ werden allerley Mit- tel/ in den Artzney-Buͤchern geleſen. Allhie wer- den nur etliche eingebracht/ ſo man entweder auß ei- gener Crfahrung hat/ oder muͤndlich berichtet/ oder von andern auffgezeichnet gefunden worden/ als: daß man den Nabel mit Biberfeiſte ſchmieren; ein Ziegelſtein/ etlicher maſſen warm/ darauff halten ſolle/ damit die Winde zertrieben werden; item/ Saltz im Mund halten; Krebsſtein mit Malva- ſir/ oder dem beſten Wein nehmen: oder Pomeran- tzen-Schelffen mit Zimmet und Galgant/ oder Naͤ- gelein-Oel/ Morgens drey oder vier Troͤpfflein mit Weiu einnehmen. Oder/ nimm duͤrre Feigen/ weiſſen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/252
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 236. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/252>, abgerufen am 28.02.2024.