Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Die LXVIII. Frag.
wann man einen Rauch von Wacholderholtz/ und
Beeren machet/ und darauff das Zimmer/ eine
Nacht über/ wol zugemacht hält. Vor der Milch/
darinn Hasen-Gall vermischt ist/ sollen sie fliehen:
Oder man siedet die Gall von einem Hasen/ und be-
sprengt damit die Wände. Daß sie sterben nimm
den Safft von der Nießwurtz/ und vermischs mit
Honig. Jn Herrn Johann Albrechts von Man-
delslo/ Morgenländischer Reise-Beschreibung ste-
het lib. 3. fol. 209 daß in der Jnsel Java die Mü-
cken und Fliegen/ so gifftig seyen/ daß wann sie einen
stechen/ grosse Beulen davon aufflauffen.

Die LXVIII. Frag/
Was macht/ stärckt und erhält
ein gut Gedächtniß?

NJmm der krausen Salvien 7. Vntz/
Muscatnuß/ Nägelein/ Jmber/ Pariß/
jedes ein Loht/ Zimmet gescheelte Lorbeer/
Bibergeilin/ jedes ein Untz/ Spicanardi ein quint-
lein/ Citronschelffen ein halbs Loht/ vermisch alles
grob zerschnitten/ oder zerstossen/ giesse zwey Maß
deß besten Weins daran laß 14. Tag wol verdeckt ste-
hen/ alle Tag wol umbgerührt: darnach distillirs in
Wasser/ den Kolben wolvermacht: brauch folgends
davon iederweilen ein wenig; streichs auch an die
Naßlöcher. Jst dem Haupt und andern Gliedern
deß Leibs sehr nützlich/ macht eine gute Gedächtniß/
und frölich. Oder:

Nimm
R 3

Die LXVIII. Frag.
wann man einen Rauch von Wacholderholtz/ und
Beeren machet/ und darauff das Zimmer/ eine
Nacht uͤber/ wol zugemacht haͤlt. Vor der Milch/
darinn Haſen-Gall vermiſcht iſt/ ſollen ſie fliehen:
Oder man ſiedet die Gall von einem Haſen/ und be-
ſprengt damit die Waͤnde. Daß ſie ſterben nimm
den Safft von der Nießwurtz/ und vermiſchs mit
Honig. Jn Herrn Johann Albrechts von Man-
delslo/ Morgenlaͤndiſcher Reiſe-Beſchreibung ſte-
het lib. 3. fol. 209 daß in der Jnſel Java die Muͤ-
cken und Fliegen/ ſo gifftig ſeyen/ daß wann ſie einen
ſtechen/ groſſe Beulen davon aufflauffen.

Die LXVIII. Frag/
Was macht/ ſtaͤrckt und erhaͤlt
ein gut Gedaͤchtniß?

NJmm der krauſen Salvien 7. Vntz/
Muſcatnuß/ Naͤgelein/ Jmber/ Pariß/
jedes ein Loht/ Zimmet geſcheelte Lorbeer/
Bibergeilin/ jedes ein Untz/ Spicanardi ein quint-
lein/ Citronſchelffen ein halbs Loht/ vermiſch alles
grob zerſchnitten/ oder zerſtoſſen/ gieſſe zwey Maß
deß beſten Weins daran laß 14. Tag wol verdeckt ſte-
hen/ alle Tag wol umbgeruͤhrt: darnach diſtillirs in
Waſſer/ den Kolben wolvermacht: brauch folgends
davon iederweilen ein wenig; ſtreichs auch an die
Naßloͤcher. Jſt dem Haupt und andern Gliedern
deß Leibs ſehr nuͤtzlich/ macht eine gute Gedaͤchtniß/
und froͤlich. Oder:

Nim̃
R 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0277" n="261"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LXVIII.</hi></hi> Frag.</hi></fw><lb/>
wann man einen Rauch von Wacholderholtz/ und<lb/>
Beeren machet/ und darauff das Zimmer/ eine<lb/>
Nacht u&#x0364;ber/ wol zugemacht ha&#x0364;lt. Vor der Milch/<lb/>
darinn Ha&#x017F;en-Gall vermi&#x017F;cht i&#x017F;t/ &#x017F;ollen &#x017F;ie fliehen:<lb/>
Oder man &#x017F;iedet die Gall von einem Ha&#x017F;en/ und be-<lb/>
&#x017F;prengt damit die Wa&#x0364;nde. Daß &#x017F;ie &#x017F;terben nimm<lb/>
den Safft von der Nießwurtz/ und vermi&#x017F;chs mit<lb/>
Honig. Jn Herrn Johann Albrechts von Man-<lb/>
delslo/ Morgenla&#x0364;ndi&#x017F;cher Rei&#x017F;e-Be&#x017F;chreibung &#x017F;te-<lb/>
het <hi rendition="#aq">lib. 3. fol.</hi> 209 daß in der Jn&#x017F;el Java die Mu&#x0364;-<lb/>
cken und Fliegen/ &#x017F;o gifftig &#x017F;eyen/ daß wann &#x017F;ie einen<lb/>
&#x017F;techen/ gro&#x017F;&#x017F;e Beulen davon aufflauffen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LXVIII.</hi></hi> Frag/<lb/>
Was macht/ &#x017F;ta&#x0364;rckt und erha&#x0364;lt<lb/>
ein gut Geda&#x0364;chtniß?</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">N</hi><hi rendition="#fr">Jmm der krau&#x017F;en Salvien 7. Vntz/</hi><lb/>
Mu&#x017F;catnuß/ Na&#x0364;gelein/ Jmber/ Pariß/<lb/>
jedes ein Loht/ Zimmet ge&#x017F;cheelte Lorbeer/<lb/>
Bibergeilin/ jedes ein Untz/ Spicanardi ein quint-<lb/>
lein/ Citron&#x017F;chelffen ein halbs Loht/ vermi&#x017F;ch alles<lb/>
grob zer&#x017F;chnitten/ oder zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ gie&#x017F;&#x017F;e zwey Maß<lb/>
deß be&#x017F;ten Weins daran laß 14. Tag wol verdeckt &#x017F;te-<lb/>
hen/ alle Tag wol umbgeru&#x0364;hrt: darnach di&#x017F;tillirs in<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er/ den Kolben wolvermacht: brauch folgends<lb/>
davon iederweilen ein wenig; &#x017F;treichs auch an die<lb/>
Naßlo&#x0364;cher. J&#x017F;t dem Haupt und andern Gliedern<lb/>
deß Leibs &#x017F;ehr nu&#x0364;tzlich/ macht eine gute Geda&#x0364;chtniß/<lb/>
und fro&#x0364;lich. Oder:</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">R 3</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Nim&#x0303;</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[261/0277] Die LXVIII. Frag. wann man einen Rauch von Wacholderholtz/ und Beeren machet/ und darauff das Zimmer/ eine Nacht uͤber/ wol zugemacht haͤlt. Vor der Milch/ darinn Haſen-Gall vermiſcht iſt/ ſollen ſie fliehen: Oder man ſiedet die Gall von einem Haſen/ und be- ſprengt damit die Waͤnde. Daß ſie ſterben nimm den Safft von der Nießwurtz/ und vermiſchs mit Honig. Jn Herrn Johann Albrechts von Man- delslo/ Morgenlaͤndiſcher Reiſe-Beſchreibung ſte- het lib. 3. fol. 209 daß in der Jnſel Java die Muͤ- cken und Fliegen/ ſo gifftig ſeyen/ daß wann ſie einen ſtechen/ groſſe Beulen davon aufflauffen. Die LXVIII. Frag/ Was macht/ ſtaͤrckt und erhaͤlt ein gut Gedaͤchtniß? NJmm der krauſen Salvien 7. Vntz/ Muſcatnuß/ Naͤgelein/ Jmber/ Pariß/ jedes ein Loht/ Zimmet geſcheelte Lorbeer/ Bibergeilin/ jedes ein Untz/ Spicanardi ein quint- lein/ Citronſchelffen ein halbs Loht/ vermiſch alles grob zerſchnitten/ oder zerſtoſſen/ gieſſe zwey Maß deß beſten Weins daran laß 14. Tag wol verdeckt ſte- hen/ alle Tag wol umbgeruͤhrt: darnach diſtillirs in Waſſer/ den Kolben wolvermacht: brauch folgends davon iederweilen ein wenig; ſtreichs auch an die Naßloͤcher. Jſt dem Haupt und andern Gliedern deß Leibs ſehr nuͤtzlich/ macht eine gute Gedaͤchtniß/ und froͤlich. Oder: Nim̃ R 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/277
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 261. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/277>, abgerufen am 16.04.2021.