Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Die V. Frag.
geringsten/ annehme/ und seine Fürsichtigkeit sich
auch auff dieselbe erstrecke; wie wol er mehres für die
Menschen/ als die Würme/ Sorg träget; wie ein
Hausvatter zwar für alle/ so in seinem Hause seyn/
sorget; jedoch einer mehrerern Vorsichtigkeit gegen
die Kinder/ als das Gesinde sich gebrauchet.

Die V. Frag/
Ob es erlaubt seye/ der jenigen Kir-
chen zu besuchen/ so mit uns/ in Glaubens-
Sachen/ nicht einig seyn? und ob man mit den-

selben umbgehen möge?

JNsgemein will man/ daß es viel besser
seye/ anderer Kirchen sich zu enthalten. Dann/
wer sich gerne in Gefahr begibt/ der verdirbt
drinnen/ saget Syrach/ Cap. 3. v. 27. Daher Chur-
fürst Johannes von Sachsen/ und die andere Pro-
testirende Fürsten/ Anno 1530. zu Augspurg/ am
Fronleichnams-Tag/ auff Keysers Caroli V. Be-
gehren/ dem Umbgang nicht beywohnen wollen/ da-
mit es nicht scheinete/ als ob sie mit ihrer Gegenwart/
solchen Umbgang für recht hielten. Aber/ in die
Kirchen zu gehen/ hat er/ der Herr Churfürst/ auff
das höchste Ansuchen Jhrer Keyserl. Majestät/ sei-
nes Ambts halber/ nicht wegern können. Es hat aber
er/ und die andere Fürsten/ vorher protestirt, daß sie
die Messe nichts angehe/ wollen auch der keine Re-
verentz thun; wie geschehen. D. Luther sagt/ im

Teut-

Die V. Frag.
geringſten/ annehme/ und ſeine Fuͤrſichtigkeit ſich
auch auff dieſelbe erſtrecke; wie wol er mehres fuͤr die
Menſchen/ als die Wuͤrme/ Sorg traͤget; wie ein
Hausvatter zwar fuͤr alle/ ſo in ſeinem Hauſe ſeyn/
ſorget; jedoch einer mehrerern Vorſichtigkeit gegen
die Kinder/ als das Geſinde ſich gebrauchet.

Die V. Frag/
Ob es erlaubt ſeye/ der jenigen Kir-
chen zu beſuchen/ ſo mit uns/ in Glaubens-
Sachen/ nicht einig ſeyn? und ob man mit den-

ſelben umbgehen moͤge?

JNsgemein will man/ daß es viel beſſer
ſeye/ anderer Kirchen ſich zu enthalten. Dañ/
wer ſich gerne in Gefahr begibt/ der verdirbt
drinnen/ ſaget Syrach/ Cap. 3. v. 27. Daher Chur-
fuͤrſt Johannes von Sachſen/ und die andere Pro-
teſtirende Fuͤrſten/ Anno 1530. zu Augſpurg/ am
Fronleichnams-Tag/ auff Keyſers Caroli V. Be-
gehren/ dem Umbgang nicht beywohnen wollen/ da-
mit es nicht ſcheinete/ als ob ſie mit ihrer Gegenwart/
ſolchen Umbgang fuͤr recht hielten. Aber/ in die
Kirchen zu gehen/ hat er/ der Herr Churfuͤrſt/ auff
das hoͤchſte Anſuchen Jhrer Keyſerl. Majeſtaͤt/ ſei-
nes Ambts halber/ nicht wegern koͤnnen. Es hat aber
er/ und die andere Fuͤrſten/ vorher proteſtirt, daß ſie
die Meſſe nichts angehe/ wollen auch der keine Re-
verentz thun; wie geſchehen. D. Luther ſagt/ im

Teut-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0028" n="12"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">V.</hi> Frag.</hi></fw><lb/>
gering&#x017F;ten/ annehme/ und &#x017F;eine Fu&#x0364;r&#x017F;ichtigkeit &#x017F;ich<lb/>
auch auff die&#x017F;elbe er&#x017F;trecke; wie wol er mehres fu&#x0364;r die<lb/>
Men&#x017F;chen/ als die Wu&#x0364;rme/ Sorg tra&#x0364;get; wie ein<lb/>
Hausvatter zwar fu&#x0364;r alle/ &#x017F;o in &#x017F;einem Hau&#x017F;e &#x017F;eyn/<lb/>
&#x017F;orget; jedoch einer mehrerern Vor&#x017F;ichtigkeit gegen<lb/>
die Kinder/ als das Ge&#x017F;inde &#x017F;ich gebrauchet.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">V.</hi> Frag/<lb/>
Ob es erlaubt &#x017F;eye/ der jenigen Kir-<lb/>
chen zu be&#x017F;uchen/ &#x017F;o mit uns/ in Glaubens-<lb/>
Sachen/ nicht einig &#x017F;eyn? und ob man mit den-</hi><lb/>
&#x017F;elben umbgehen mo&#x0364;ge?</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">J</hi><hi rendition="#b">Nsgemein will man/ daß es viel be&#x017F;&#x017F;er</hi><lb/>
&#x017F;eye/ anderer Kirchen &#x017F;ich zu enthalten. Dan&#x0303;/<lb/>
wer &#x017F;ich gerne in Gefahr begibt/ der verdirbt<lb/>
drinnen/ &#x017F;aget Syrach/ Cap. 3. v. 27. Daher Chur-<lb/>
fu&#x0364;r&#x017F;t Johannes von Sach&#x017F;en/ und die andere Pro-<lb/>
te&#x017F;tirende Fu&#x0364;r&#x017F;ten/ Anno 1530. zu Aug&#x017F;purg/ am<lb/>
Fronleichnams-Tag/ auff Key&#x017F;ers Caroli <hi rendition="#aq">V.</hi> Be-<lb/>
gehren/ dem Umbgang nicht beywohnen wollen/ da-<lb/>
mit es nicht &#x017F;cheinete/ als ob &#x017F;ie mit ihrer Gegenwart/<lb/>
&#x017F;olchen Umbgang fu&#x0364;r recht hielten. Aber/ in die<lb/>
Kirchen zu gehen/ hat er/ der Herr Churfu&#x0364;r&#x017F;t/ auff<lb/>
das ho&#x0364;ch&#x017F;te An&#x017F;uchen Jhrer Key&#x017F;erl. Maje&#x017F;ta&#x0364;t/ &#x017F;ei-<lb/>
nes Ambts halber/ nicht wegern ko&#x0364;nnen. Es hat aber<lb/>
er/ und die andere Fu&#x0364;r&#x017F;ten/ vorher <hi rendition="#aq">prote&#x017F;tirt,</hi> daß &#x017F;ie<lb/>
die Me&#x017F;&#x017F;e nichts angehe/ wollen auch der keine Re-<lb/>
verentz thun; wie ge&#x017F;chehen. <hi rendition="#aq">D.</hi> Luther &#x017F;agt/ im<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Teut-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0028] Die V. Frag. geringſten/ annehme/ und ſeine Fuͤrſichtigkeit ſich auch auff dieſelbe erſtrecke; wie wol er mehres fuͤr die Menſchen/ als die Wuͤrme/ Sorg traͤget; wie ein Hausvatter zwar fuͤr alle/ ſo in ſeinem Hauſe ſeyn/ ſorget; jedoch einer mehrerern Vorſichtigkeit gegen die Kinder/ als das Geſinde ſich gebrauchet. Die V. Frag/ Ob es erlaubt ſeye/ der jenigen Kir- chen zu beſuchen/ ſo mit uns/ in Glaubens- Sachen/ nicht einig ſeyn? und ob man mit den- ſelben umbgehen moͤge? JNsgemein will man/ daß es viel beſſer ſeye/ anderer Kirchen ſich zu enthalten. Dañ/ wer ſich gerne in Gefahr begibt/ der verdirbt drinnen/ ſaget Syrach/ Cap. 3. v. 27. Daher Chur- fuͤrſt Johannes von Sachſen/ und die andere Pro- teſtirende Fuͤrſten/ Anno 1530. zu Augſpurg/ am Fronleichnams-Tag/ auff Keyſers Caroli V. Be- gehren/ dem Umbgang nicht beywohnen wollen/ da- mit es nicht ſcheinete/ als ob ſie mit ihrer Gegenwart/ ſolchen Umbgang fuͤr recht hielten. Aber/ in die Kirchen zu gehen/ hat er/ der Herr Churfuͤrſt/ auff das hoͤchſte Anſuchen Jhrer Keyſerl. Majeſtaͤt/ ſei- nes Ambts halber/ nicht wegern koͤnnen. Es hat aber er/ und die andere Fuͤrſten/ vorher proteſtirt, daß ſie die Meſſe nichts angehe/ wollen auch der keine Re- verentz thun; wie geſchehen. D. Luther ſagt/ im Teut-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/28
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/28>, abgerufen am 15.04.2021.