Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Die LXX. Frag.
Tüchlein seigen/ wol außdrucken/ und folgends
drey Tage nacheinander Morgens nüchtern trin-
cken solle. So solle ein bewehrtes Mittel dieses
seyn: Nimm deß Saffts von fünfffingerkraut auff
die sechs Loht/ mit ein wenig gepulverten Weyrauch
vermischt.

Wider die hitzige Gelbsucht ist gut Eisen-
kraut Wasser getruncken; Jtem/ Spargen ge-
gessen. Oder/ nimm Wegwarten-Wasser/ Endi-
vienwasser/ Erdbeerkraut-Wasser/ und Wegwar-
ten-Syrup/ jedes zwey Loht/ und deß sauren Essig-
Syrups ein Loht/ vermischs und trincks. Jß die
gemeine dicke Gersten-Brühlein. Nimm auch
deß geläuterten Saffts von Röhrlinkraut/ und
Wurtzel/ täglich nüchtern sechs Loht; solle eine
gebenedeyete Artzney zu Gelbsucht/ Wassersucht/
und wider die Brunst deß Magens von der Leber/
seyn.

Die LXX. Frag.
Was dienet wider Gifft?

DES Giffts ist viel und mancherley;
daher dann allhie/ weil es sonsten zu lang
werden würde/ nur etwas wenigs von mit-
teln vermeldet wird.

Folgendes Pulver soll köstlich seyn wider al-
les Gifft: nimm der Erden auß Lemno, oder deß
praeparirten Boli Armeni Hispan. drey Ducaten

schwer/

Die LXX. Frag.
Tuͤchlein ſeigen/ wol außdrucken/ und folgends
drey Tage nacheinander Morgens nuͤchtern trin-
cken ſolle. So ſolle ein bewehrtes Mittel dieſes
ſeyn: Nim̃ deß Saffts von fuͤnfffingerkraut auff
die ſechs Loht/ mit ein wenig gepulverten Weyrauch
vermiſcht.

Wider die hitzige Gelbſucht iſt gut Eiſen-
kraut Waſſer getruncken; Jtem/ Spargen ge-
geſſen. Oder/ nim̃ Wegwarten-Waſſer/ Endi-
vienwaſſer/ Erdbeerkraut-Waſſer/ und Wegwar-
ten-Syrup/ jedes zwey Loht/ und deß ſauren Eſſig-
Syrups ein Loht/ vermiſchs und trincks. Jß die
gemeine dicke Gerſten-Bruͤhlein. Nimm auch
deß gelaͤuterten Saffts von Roͤhrlinkraut/ und
Wurtzel/ taͤglich nuͤchtern ſechs Loht; ſolle eine
gebenedeyete Artzney zu Gelbſucht/ Waſſerſucht/
und wider die Brunſt deß Magens von der Leber/
ſeyn.

Die LXX. Frag.
Was dienet wider Gifft?

DES Giffts iſt viel und mancherley;
daher dann allhie/ weil es ſonſten zu lang
weꝛden wuͤꝛde/ nur etwas wenigs von mit-
teln vermeldet wird.

Folgendes Pulver ſoll koͤſtlich ſeyn wider al-
les Gifft: nim̃ der Erden auß Lemno, oder deß
præparirten Boli Armeni Hiſpan. drey Ducaten

ſchwer/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0284" n="268"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LXX.</hi></hi> Frag.</hi></fw><lb/>
Tu&#x0364;chlein &#x017F;eigen/ wol außdrucken/ und folgends<lb/>
drey Tage nacheinander Morgens nu&#x0364;chtern trin-<lb/>
cken &#x017F;olle. So &#x017F;olle ein bewehrtes Mittel die&#x017F;es<lb/>
&#x017F;eyn: Nim&#x0303; deß Saffts von fu&#x0364;nfffingerkraut auff<lb/>
die &#x017F;echs Loht/ mit ein wenig gepulverten Weyrauch<lb/>
vermi&#x017F;cht.</p><lb/>
        <p>Wider die hitzige Gelb&#x017F;ucht i&#x017F;t gut Ei&#x017F;en-<lb/>
kraut Wa&#x017F;&#x017F;er getruncken; Jtem/ Spargen ge-<lb/>
ge&#x017F;&#x017F;en. Oder/ nim&#x0303; Wegwarten-Wa&#x017F;&#x017F;er/ Endi-<lb/>
vienwa&#x017F;&#x017F;er/ Erdbeerkraut-Wa&#x017F;&#x017F;er/ und Wegwar-<lb/>
ten-Syrup/ jedes zwey Loht/ und deß &#x017F;auren E&#x017F;&#x017F;ig-<lb/>
Syrups ein Loht/ vermi&#x017F;chs und trincks. Jß die<lb/>
gemeine dicke Ger&#x017F;ten-Bru&#x0364;hlein. Nimm auch<lb/>
deß gela&#x0364;uterten Saffts von Ro&#x0364;hrlinkraut/ und<lb/>
Wurtzel/ ta&#x0364;glich nu&#x0364;chtern &#x017F;echs Loht; &#x017F;olle eine<lb/>
gebenedeyete Artzney zu Gelb&#x017F;ucht/ Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ucht/<lb/>
und wider die Brun&#x017F;t deß Magens von der Leber/<lb/>
&#x017F;eyn.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LXX.</hi></hi> Frag.<lb/>
Was dienet wider Gifft?</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi><hi rendition="#fr">ES Giffts i&#x017F;t viel und mancherley;</hi><lb/>
daher dann allhie/ weil es &#x017F;on&#x017F;ten zu lang<lb/>
we&#xA75B;den wu&#x0364;&#xA75B;de/ nur etwas wenigs von mit-<lb/>
teln vermeldet wird.</p><lb/>
        <p>Folgendes Pulver &#x017F;oll ko&#x0364;&#x017F;tlich &#x017F;eyn wider al-<lb/>
les Gifft: nim&#x0303; der Erden auß <hi rendition="#aq">Lemno,</hi> oder deß<lb/>
pr<hi rendition="#aq">æ</hi>parirten <hi rendition="#aq">Boli Armeni Hi&#x017F;pan.</hi> drey Ducaten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chwer/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[268/0284] Die LXX. Frag. Tuͤchlein ſeigen/ wol außdrucken/ und folgends drey Tage nacheinander Morgens nuͤchtern trin- cken ſolle. So ſolle ein bewehrtes Mittel dieſes ſeyn: Nim̃ deß Saffts von fuͤnfffingerkraut auff die ſechs Loht/ mit ein wenig gepulverten Weyrauch vermiſcht. Wider die hitzige Gelbſucht iſt gut Eiſen- kraut Waſſer getruncken; Jtem/ Spargen ge- geſſen. Oder/ nim̃ Wegwarten-Waſſer/ Endi- vienwaſſer/ Erdbeerkraut-Waſſer/ und Wegwar- ten-Syrup/ jedes zwey Loht/ und deß ſauren Eſſig- Syrups ein Loht/ vermiſchs und trincks. Jß die gemeine dicke Gerſten-Bruͤhlein. Nimm auch deß gelaͤuterten Saffts von Roͤhrlinkraut/ und Wurtzel/ taͤglich nuͤchtern ſechs Loht; ſolle eine gebenedeyete Artzney zu Gelbſucht/ Waſſerſucht/ und wider die Brunſt deß Magens von der Leber/ ſeyn. Die LXX. Frag. Was dienet wider Gifft? DES Giffts iſt viel und mancherley; daher dann allhie/ weil es ſonſten zu lang weꝛden wuͤꝛde/ nur etwas wenigs von mit- teln vermeldet wird. Folgendes Pulver ſoll koͤſtlich ſeyn wider al- les Gifft: nim̃ der Erden auß Lemno, oder deß præparirten Boli Armeni Hiſpan. drey Ducaten ſchwer/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/284
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 268. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/284>, abgerufen am 14.04.2021.