Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Die LXXI. Frag.
und ein quintlein deß Pulvers mit gutem Wein ein-
genommen. Jtem/ Rettich oder sein Samen
gessen. Jtem/ Römisch Kümmel/ Jndianischer
Spicanard/ Anis/ und Bibergeil/ jedes gleich viel/
zueinem subtilen Pulver gestossen/ und davon ein
quintlein auff einmal/ mit weissem Wein zu trincken
geben. Jtem/ Melissen-Blätter in guten kräffti-
gen weissen Wein gelegt/ und davon getruncken.

Gifftige Dämpff treibet vom Hertzen hinweg/
Weinrautenblatter/ in gutem weissen Wein/ den
dritten Theil eingesotten/ durchgesigen/ und warm
getruncken. Wider die Schwaden/ oder böse
Dämpff in Bergwercken/ Nimm Liebstöckel-Wur-
tzel zwey Loht/ Holwurtzel ein Loht/ Veielwurtzel/
Anissamen/ jedes ein halb Loht/ stoß zu einem reinen
Pulver/ schlags durch ein Sieblein/ und wann du
wilt in die Gruben fahren/ oder in die Hütten ge-
hen/ so nimm ein quintl. davon/ zertreibs mit Wein/
und trincks warm. Oder/ zertreibe deß gereinig-
ten Armoniac ein Drittheil eines quintleins/ mit gu-
tem weissen Wein/ und trincks.

Die LXXI. Frag/
Was ist aber gut wider der giff-
tigen/ und anderer Thiere/ Biß
und Stich?

ES heilet sie gesotten Melissenkraut ü-
bergelegt: Jtem/ Quendel-Wasser getrun-

cken/

Die LXXI. Frag.
und ein quintlein deß Pulvers mit gutem Wein ein-
genommen. Jtem/ Rettich oder ſein Samen
geſſen. Jtem/ Roͤmiſch Kuͤmmel/ Jndianiſcher
Spicanard/ Anis/ und Bibergeil/ jedes gleich viel/
zueinem ſubtilen Pulver geſtoſſen/ und davon ein
quintlein auff einmal/ mit weiſſem Wein zu trincken
geben. Jtem/ Meliſſen-Blaͤtter in guten kraͤffti-
gen weiſſen Wein gelegt/ und davon getruncken.

Gifftige Daͤmpff treibet vom Hertzen hinweg/
Weinrautenblatter/ in gutem weiſſen Wein/ den
dritten Theil eingeſotten/ durchgeſigen/ und warm
getruncken. Wider die Schwaden/ oder boͤſe
Daͤmpff in Bergwercken/ Nim̃ Liebſtoͤckel-Wur-
tzel zwey Loht/ Holwurtzel ein Loht/ Veielwurtzel/
Anisſamen/ jedes ein halb Loht/ ſtoß zu einem reinen
Pulver/ ſchlags durch ein Sieblein/ und wann du
wilt in die Gruben fahren/ oder in die Huͤtten ge-
hen/ ſo nim̃ ein quintl. davon/ zertreibs mit Wein/
und trincks warm. Oder/ zertreibe deß gereinig-
ten Armoniac ein Drittheil eines quintleins/ mit gu-
tem weiſſen Wein/ und trincks.

Die LXXI. Frag/
Was iſt aber gut wider der giff-
tigen/ und anderer Thiere/ Biß
und Stich?

ES heilet ſie geſotten Meliſſenkraut uͤ-
bergelegt: Jtem/ Quendel-Waſſer getrun-

cken/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0290" n="274"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LXXI.</hi></hi> Frag.</hi></fw><lb/>
und ein quintlein deß Pulvers mit gutem Wein ein-<lb/>
genommen. Jtem/ Rettich oder &#x017F;ein Samen<lb/>
ge&#x017F;&#x017F;en. Jtem/ Ro&#x0364;mi&#x017F;ch Ku&#x0364;mmel/ Jndiani&#x017F;cher<lb/>
Spicanard/ Anis/ und Bibergeil/ jedes gleich viel/<lb/>
zueinem &#x017F;ubtilen Pulver ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ und davon ein<lb/>
quintlein auff einmal/ mit wei&#x017F;&#x017F;em Wein zu trincken<lb/>
geben. Jtem/ Meli&#x017F;&#x017F;en-Bla&#x0364;tter in guten kra&#x0364;ffti-<lb/>
gen wei&#x017F;&#x017F;en Wein gelegt/ und davon getruncken.</p><lb/>
        <p>Gifftige Da&#x0364;mpff treibet vom Hertzen hinweg/<lb/>
Weinrautenblatter/ in gutem wei&#x017F;&#x017F;en Wein/ den<lb/>
dritten Theil einge&#x017F;otten/ durchge&#x017F;igen/ und warm<lb/>
getruncken. Wider die Schwaden/ oder bo&#x0364;&#x017F;e<lb/>
Da&#x0364;mpff in Bergwercken/ Nim&#x0303; Lieb&#x017F;to&#x0364;ckel-Wur-<lb/>
tzel zwey Loht/ Holwurtzel ein Loht/ Veielwurtzel/<lb/>
Anis&#x017F;amen/ jedes ein halb Loht/ &#x017F;toß zu einem reinen<lb/>
Pulver/ &#x017F;chlags durch ein Sieblein/ und wann du<lb/>
wilt in die Gruben fahren/ oder in die Hu&#x0364;tten ge-<lb/>
hen/ &#x017F;o nim&#x0303; ein quintl. davon/ zertreibs mit Wein/<lb/>
und trincks warm. Oder/ zertreibe deß gereinig-<lb/>
ten Armoniac ein Drittheil eines quintleins/ mit gu-<lb/>
tem wei&#x017F;&#x017F;en Wein/ und trincks.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LXXI.</hi></hi> Frag/<lb/>
Was i&#x017F;t aber gut wider der giff-<lb/>
tigen/ und anderer Thiere/ Biß<lb/>
und Stich?</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi><hi rendition="#fr">S heilet &#x017F;ie ge&#x017F;otten Meli&#x017F;&#x017F;enkraut u&#x0364;-</hi><lb/>
bergelegt: Jtem/ Quendel-Wa&#x017F;&#x017F;er getrun-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">cken/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[274/0290] Die LXXI. Frag. und ein quintlein deß Pulvers mit gutem Wein ein- genommen. Jtem/ Rettich oder ſein Samen geſſen. Jtem/ Roͤmiſch Kuͤmmel/ Jndianiſcher Spicanard/ Anis/ und Bibergeil/ jedes gleich viel/ zueinem ſubtilen Pulver geſtoſſen/ und davon ein quintlein auff einmal/ mit weiſſem Wein zu trincken geben. Jtem/ Meliſſen-Blaͤtter in guten kraͤffti- gen weiſſen Wein gelegt/ und davon getruncken. Gifftige Daͤmpff treibet vom Hertzen hinweg/ Weinrautenblatter/ in gutem weiſſen Wein/ den dritten Theil eingeſotten/ durchgeſigen/ und warm getruncken. Wider die Schwaden/ oder boͤſe Daͤmpff in Bergwercken/ Nim̃ Liebſtoͤckel-Wur- tzel zwey Loht/ Holwurtzel ein Loht/ Veielwurtzel/ Anisſamen/ jedes ein halb Loht/ ſtoß zu einem reinen Pulver/ ſchlags durch ein Sieblein/ und wann du wilt in die Gruben fahren/ oder in die Huͤtten ge- hen/ ſo nim̃ ein quintl. davon/ zertreibs mit Wein/ und trincks warm. Oder/ zertreibe deß gereinig- ten Armoniac ein Drittheil eines quintleins/ mit gu- tem weiſſen Wein/ und trincks. Die LXXI. Frag/ Was iſt aber gut wider der giff- tigen/ und anderer Thiere/ Biß und Stich? ES heilet ſie geſotten Meliſſenkraut uͤ- bergelegt: Jtem/ Quendel-Waſſer getrun- cken/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/290
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 274. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/290>, abgerufen am 23.04.2021.