Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Die LXXV. Frag.
den Orten/ unter den Tüttlen oder Brüsten erhö-
het: Gleichfals auch der Hindertheil/ der Rück-
grad ernidert/ aber an beyden Seiten durch die
Schulterblat/ und Rippen erhaben. Dieser Ort ist
nicht gantz beinin wie die Hirnschal/ auch nicht gantz
fleischin/ sondern ordenlich eines umbs ander/ mit
Beinen und Mäußlein vermischt/ und erfüllt/ also/
daß die Rippen solche vornen und hinden beschlies-
sen/ und die innerliche Glieder/ gleich als mit einer
Vormauer beschutzen und zusammen halten. Wie
nun dieser Theil deß menschl. Cörpers außwendig
von Beinen beschirmet ist/ also wird er auch inner-
lich mit Blut- und Lufft-Adern/ deßgleichen mit
starcken Nerven geführt/ erhalten/ und zusammen-
gebunden/ taugenlich gemacht/ den Lufft an sich zu
ziehen/ und von sich zulassen/ dardurch Hertz/ Lung/
und andere innerliche Glieder erquickt/ und in ih-
rem Wesen erhalten werden. Nun diese Brust ist
wie andere menschliche Glieder/ mancherley Gebre-
chen unterworffen. Dann/ wann die schädliche Flüsse
vom Haupt auff die Brust sincken/ versehren sie die
Lungen/ verstopffen die Lufftäderlein/ machen kei-
chenden/ harrziehenden/ auch stinckenden Athem/
mehrerley Husten/ Erschweren/ Eyter und Rotz/
außwerffen/ dergleichen andere Zufäll/ und schmer-
tzen/ welche gemeiniglich die Lungen beschwehren/
und verletzen.

Nun hierwider/ und zwar wider den stincken-
den Athem/ dienen Melissen/ Salbey/ eingemachte

Cal-
T 2

Die LXXV. Frag.
den Orten/ unter den Tuͤttlen oder Bruͤſten erhoͤ-
het: Gleichfals auch der Hindertheil/ der Ruͤck-
grad ernidert/ aber an beyden Seiten durch die
Schulterblat/ und Rippen erhaben. Dieſer Ort iſt
nicht gantz beinin wie die Hirnſchal/ auch nicht gantz
fleiſchin/ ſondern ordenlich eines umbs ander/ mit
Beinen und Maͤußlein vermiſcht/ und erfuͤllt/ alſo/
daß die Rippen ſolche vornen und hinden beſchlieſ-
ſen/ und die innerliche Glieder/ gleich als mit einer
Vormauer beſchůtzen und zuſammen halten. Wie
nun dieſer Theil deß menſchl. Coͤrpers außwendig
von Beinen beſchirmet iſt/ alſo wird er auch inner-
lich mit Blut- und Lufft-Adern/ deßgleichen mit
ſtarcken Nerven gefuͤhrt/ erhalten/ und zuſammen-
gebunden/ taugenlich gemacht/ den Lufft an ſich zu
ziehen/ und von ſich zulaſſen/ dardurch Hertz/ Lung/
und andere innerliche Glieder erquickt/ und in ih-
rem Weſen erhalten werden. Nun dieſe Bruſt iſt
wie andere menſchliche Glieder/ mancherley Gebre-
chen unterworffen. Dann/ wañ die ſchaͤdliche Fluͤſſe
vom Haupt auff die Bruſt ſincken/ verſehren ſie die
Lungen/ verſtopffen die Lufftaͤderlein/ machen kei-
chenden/ harrziehenden/ auch ſtinckenden Athem/
mehrerley Huſten/ Erſchweren/ Eyter und Rotz/
außwerffen/ dergleichen andere Zufaͤll/ und ſchmer-
tzen/ welche gemeiniglich die Lungen beſchwehren/
und verletzen.

Nun hierwider/ und zwar wider den ſtincken-
den Athem/ dienen Meliſſen/ Salbey/ eingemachte

Cal-
T 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0307" n="291"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">LXXV.</hi> Frag.</hi></fw><lb/>
den Orten/ unter den Tu&#x0364;ttlen oder Bru&#x0364;&#x017F;ten erho&#x0364;-<lb/>
het: Gleichfals auch der Hindertheil/ der Ru&#x0364;ck-<lb/>
grad ernidert/ aber an beyden Seiten durch die<lb/>
Schulterblat/ und Rippen erhaben. Die&#x017F;er Ort i&#x017F;t<lb/>
nicht gantz beinin wie die Hirn&#x017F;chal/ auch nicht gantz<lb/>
flei&#x017F;chin/ &#x017F;ondern ordenlich eines umbs ander/ mit<lb/>
Beinen und Ma&#x0364;ußlein vermi&#x017F;cht/ und erfu&#x0364;llt/ al&#x017F;o/<lb/>
daß die Rippen &#x017F;olche vornen und hinden be&#x017F;chlie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ und die innerliche Glieder/ gleich als mit einer<lb/>
Vormauer be&#x017F;ch&#x016F;tzen und zu&#x017F;ammen halten. Wie<lb/>
nun die&#x017F;er Theil deß men&#x017F;chl. Co&#x0364;rpers außwendig<lb/>
von Beinen be&#x017F;chirmet i&#x017F;t/ al&#x017F;o wird er auch inner-<lb/>
lich mit Blut- und Lufft-Adern/ deßgleichen mit<lb/>
&#x017F;tarcken Nerven gefu&#x0364;hrt/ erhalten/ und zu&#x017F;ammen-<lb/>
gebunden/ taugenlich gemacht/ den Lufft an &#x017F;ich zu<lb/>
ziehen/ und von &#x017F;ich zula&#x017F;&#x017F;en/ dardurch Hertz/ Lung/<lb/>
und andere innerliche Glieder erquickt/ und in ih-<lb/>
rem We&#x017F;en erhalten werden. Nun die&#x017F;e Bru&#x017F;t i&#x017F;t<lb/>
wie andere men&#x017F;chliche Glieder/ mancherley Gebre-<lb/>
chen unterworffen. Dann/ wan&#x0303; die &#x017F;cha&#x0364;dliche Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
vom Haupt auff die Bru&#x017F;t &#x017F;incken/ ver&#x017F;ehren &#x017F;ie die<lb/>
Lungen/ ver&#x017F;topffen die Luffta&#x0364;derlein/ machen kei-<lb/>
chenden/ harrziehenden/ auch &#x017F;tinckenden Athem/<lb/>
mehrerley Hu&#x017F;ten/ Er&#x017F;chweren/ Eyter und Rotz/<lb/>
außwerffen/ dergleichen andere Zufa&#x0364;ll/ und &#x017F;chmer-<lb/>
tzen/ welche gemeiniglich die Lungen be&#x017F;chwehren/<lb/>
und verletzen.</p><lb/>
        <p>Nun hierwider/ und zwar wider den &#x017F;tincken-<lb/>
den Athem/ dienen Meli&#x017F;&#x017F;en/ Salbey/ eingemachte<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Cal-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[291/0307] Die LXXV. Frag. den Orten/ unter den Tuͤttlen oder Bruͤſten erhoͤ- het: Gleichfals auch der Hindertheil/ der Ruͤck- grad ernidert/ aber an beyden Seiten durch die Schulterblat/ und Rippen erhaben. Dieſer Ort iſt nicht gantz beinin wie die Hirnſchal/ auch nicht gantz fleiſchin/ ſondern ordenlich eines umbs ander/ mit Beinen und Maͤußlein vermiſcht/ und erfuͤllt/ alſo/ daß die Rippen ſolche vornen und hinden beſchlieſ- ſen/ und die innerliche Glieder/ gleich als mit einer Vormauer beſchůtzen und zuſammen halten. Wie nun dieſer Theil deß menſchl. Coͤrpers außwendig von Beinen beſchirmet iſt/ alſo wird er auch inner- lich mit Blut- und Lufft-Adern/ deßgleichen mit ſtarcken Nerven gefuͤhrt/ erhalten/ und zuſammen- gebunden/ taugenlich gemacht/ den Lufft an ſich zu ziehen/ und von ſich zulaſſen/ dardurch Hertz/ Lung/ und andere innerliche Glieder erquickt/ und in ih- rem Weſen erhalten werden. Nun dieſe Bruſt iſt wie andere menſchliche Glieder/ mancherley Gebre- chen unterworffen. Dann/ wañ die ſchaͤdliche Fluͤſſe vom Haupt auff die Bruſt ſincken/ verſehren ſie die Lungen/ verſtopffen die Lufftaͤderlein/ machen kei- chenden/ harrziehenden/ auch ſtinckenden Athem/ mehrerley Huſten/ Erſchweren/ Eyter und Rotz/ außwerffen/ dergleichen andere Zufaͤll/ und ſchmer- tzen/ welche gemeiniglich die Lungen beſchwehren/ und verletzen. Nun hierwider/ und zwar wider den ſtincken- den Athem/ dienen Meliſſen/ Salbey/ eingemachte Cal- T 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/307
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 291. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/307>, abgerufen am 29.02.2024.