Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Die LXXVI. Frag.
rauten zu Pulver gestossen/ und ein quintl. schwer
mit gesottenem Süßholtzwasser getruncken.

Die LXXVI. Frag/
Was hat es fur eine Beschaffenheit
mit der Lungen/ deren in den vorgehen-
den beyden Fragen gedacht
worden?

DJE Lung ist gleich als eine Scheid-
wand/ zwischen den Lufftröhren deß Halses/
und Hertzens gestellet/ und als eine Behal-
tung/ und Werckstatt deß Athems/ von der Natur
verordnet/ den äusserlichen Lufft zu empfahen/ an
sich zuziehen/ Hertz und innerliche Glieder damit zu
erquicken/ den erhitzigten wieder außzustossen/ aber-
mals einen frischen zu hohlen und außzutheilen/ dar-
mit die Stimm und Rede/ in allem/ so da lebt/ und
Lungen hat/ zu formiren und leiten. Darumb hat
die Natur der Lungen Substantz und Wesen/ ring/
und schwamblecht gemacht/ mit mehrerley Lufft-
löchlein und Adern erfüllet/ damit sie zu der besagten
Verwaltung desto tauglicher seyn möchte. Jhr
Wesen bestehet auß Blut/ wird reichlich damit er-
füllet/ welches doch/ so bald es auß den Cörpern kom-
met/ verfliesset. Je kleiner die Lunge in einem Cör-
per/ je schnellerer Bewegung derselben ist. Es
wird aber dieses edle und nothwendige Glied/ mit
vielfältigen und schweren/ auch tödlichen Kranck-

heiten

Die LXXVI. Frag.
rauten zu Pulver geſtoſſen/ und ein quintl. ſchwer
mit geſottenem Suͤßholtzwaſſer getruncken.

Die LXXVI. Frag/
Was hat es fůr eine Beſchaffenheit
mit der Lungen/ deren in den vorgehen-
den beyden Fragen gedacht
worden?

DJE Lung iſt gleich als eine Scheid-
wand/ zwiſchen den Lufftroͤhren deß Halſes/
und Hertzens geſtellet/ und als eine Behal-
tung/ und Werckſtatt deß Athems/ von der Natur
verordnet/ den aͤuſſerlichen Lufft zu empfahen/ an
ſich zuziehen/ Hertz und innerliche Glieder damit zu
erquicken/ den erhitzigten wieder außzuſtoſſen/ aber-
mals einen friſchen zu hohlen und außzutheilen/ dar-
mit die Stimm und Rede/ in allem/ ſo da lebt/ und
Lungen hat/ zu formiren und leiten. Darumb hat
die Natur der Lungen Subſtantz und Weſen/ ring/
und ſchwamblecht gemacht/ mit mehrerley Lufft-
loͤchlein und Adern erfuͤllet/ damit ſie zu der beſagten
Verwaltung deſto tauglicher ſeyn moͤchte. Jhr
Weſen beſtehet auß Blut/ wird reichlich damit er-
fuͤllet/ welches doch/ ſo bald es auß den Coͤrpern kom-
met/ verflieſſet. Je kleiner die Lunge in einem Coͤr-
per/ je ſchnellerer Bewegung derſelben iſt. Es
wird aber dieſes edle und nothwendige Glied/ mit
vielfaͤltigen und ſchweren/ auch toͤdlichen Kranck-

heiten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0312" n="296"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LXXVI.</hi></hi> Frag.</hi></fw><lb/>
rauten zu Pulver ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ und ein quintl. &#x017F;chwer<lb/>
mit ge&#x017F;ottenem Su&#x0364;ßholtzwa&#x017F;&#x017F;er getruncken.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LXXVI.</hi></hi> Frag/<lb/>
Was hat es f&#x016F;r eine Be&#x017F;chaffenheit<lb/>
mit der Lungen/ deren in den vorgehen-<lb/>
den beyden Fragen gedacht<lb/>
worden?</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi><hi rendition="#fr">JE Lung i&#x017F;t gleich als eine Scheid-</hi><lb/>
wand/ zwi&#x017F;chen den Lufftro&#x0364;hren deß Hal&#x017F;es/<lb/>
und Hertzens ge&#x017F;tellet/ und als eine Behal-<lb/>
tung/ und Werck&#x017F;tatt deß Athems/ von der Natur<lb/>
verordnet/ den a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen Lufft zu empfahen/ an<lb/>
&#x017F;ich zuziehen/ Hertz und innerliche Glieder damit zu<lb/>
erquicken/ den erhitzigten wieder außzu&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ aber-<lb/>
mals einen fri&#x017F;chen zu hohlen und außzutheilen/ dar-<lb/>
mit die Stimm und Rede/ in allem/ &#x017F;o da lebt/ und<lb/>
Lungen hat/ zu formiren und leiten. Darumb hat<lb/>
die Natur der Lungen Sub&#x017F;tantz und We&#x017F;en/ ring/<lb/>
und &#x017F;chwamblecht gemacht/ mit mehrerley Lufft-<lb/>
lo&#x0364;chlein und Adern erfu&#x0364;llet/ damit &#x017F;ie zu der be&#x017F;agten<lb/>
Verwaltung de&#x017F;to tauglicher &#x017F;eyn mo&#x0364;chte. Jhr<lb/>
We&#x017F;en be&#x017F;tehet auß Blut/ wird reichlich damit er-<lb/>
fu&#x0364;llet/ welches doch/ &#x017F;o bald es auß den Co&#x0364;rpern kom-<lb/>
met/ verflie&#x017F;&#x017F;et. Je kleiner die Lunge in einem Co&#x0364;r-<lb/>
per/ je &#x017F;chnellerer Bewegung der&#x017F;elben i&#x017F;t. Es<lb/>
wird aber die&#x017F;es edle und nothwendige Glied/ mit<lb/>
vielfa&#x0364;ltigen und &#x017F;chweren/ auch to&#x0364;dlichen Kranck-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">heiten</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[296/0312] Die LXXVI. Frag. rauten zu Pulver geſtoſſen/ und ein quintl. ſchwer mit geſottenem Suͤßholtzwaſſer getruncken. Die LXXVI. Frag/ Was hat es fůr eine Beſchaffenheit mit der Lungen/ deren in den vorgehen- den beyden Fragen gedacht worden? DJE Lung iſt gleich als eine Scheid- wand/ zwiſchen den Lufftroͤhren deß Halſes/ und Hertzens geſtellet/ und als eine Behal- tung/ und Werckſtatt deß Athems/ von der Natur verordnet/ den aͤuſſerlichen Lufft zu empfahen/ an ſich zuziehen/ Hertz und innerliche Glieder damit zu erquicken/ den erhitzigten wieder außzuſtoſſen/ aber- mals einen friſchen zu hohlen und außzutheilen/ dar- mit die Stimm und Rede/ in allem/ ſo da lebt/ und Lungen hat/ zu formiren und leiten. Darumb hat die Natur der Lungen Subſtantz und Weſen/ ring/ und ſchwamblecht gemacht/ mit mehrerley Lufft- loͤchlein und Adern erfuͤllet/ damit ſie zu der beſagten Verwaltung deſto tauglicher ſeyn moͤchte. Jhr Weſen beſtehet auß Blut/ wird reichlich damit er- fuͤllet/ welches doch/ ſo bald es auß den Coͤrpern kom- met/ verflieſſet. Je kleiner die Lunge in einem Coͤr- per/ je ſchnellerer Bewegung derſelben iſt. Es wird aber dieſes edle und nothwendige Glied/ mit vielfaͤltigen und ſchweren/ auch toͤdlichen Kranck- heiten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/312
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 296. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/312>, abgerufen am 17.04.2021.