Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite
Die VI. Frag.


Die VI. Frag/
Ob man/ mit gutem Gewissen/ ei-
nem/ so nicht unserer Religion ist/ die-
nen könne?

WAnn die Frag allein von Christen ist/
so hat sie ziemlicher massen ihre Erörte-
rung auß der vorhergehenden. Allein
sollen die Diener/ und Dienerin/ Knecht/ unnd
Mägd/ ihren Herren/ und Frawen/ nicht heuch-
len/ mögen sie zwar zur Kirchen begleiten/ aber ihre
Religion nicht gut heissen/ sondern offentlich zu ei-
ner andern sich bekennen; und also ihrer Herrschafft/
was ihr; zuvorderst aber Gott geben/ was ihme ge-
bührt. Was die Juden anbelangt/ so sollen die Christen
denselben/ wann sie andere Dienste bey den Christen
haben können/ gar nicht dienen; dieweil sie allerhand
böse Stücklein bey denselben lernen/ an ihrem Sab-
bath feyren/ hergegen am Sontag/ und andern
Christlichen Feyer-Tägen/ arbeiten/ ihrer Neben-
Christen spotten/ von ihrer Herrschafft/ wie sie Chri-
stum/ den Welt Heyland/ lästert/ anhören/ und
darzu Gewinns halber/ stillschweigen/ und anders
mehr, wider ihr Gewissen thun; inmassen solches
Herr M. Caspar Müller/ bey der Haupt-Kirch S.
Petri/ und Pauli/ zu Hamburg/ Prediger/ in den
Anmerckungen zur 6. Buß-Predigt/ am 391. und

folgen-
Die VI. Frag.


Die VI. Frag/
Ob man/ mit gutem Gewiſſen/ ei-
nem/ ſo nicht unſerer Religion iſt/ die-
nen koͤnne?

WAnn die Frag allein von Chriſten iſt/
ſo hat ſie ziemlicher maſſen ihre Eroͤrte-
rung auß der vorhergehenden. Allein
ſollen die Diener/ und Dienerin/ Knecht/ unnd
Maͤgd/ ihren Herren/ und Frawen/ nicht heuch-
len/ moͤgen ſie zwar zur Kirchen begleiten/ aber ihre
Religion nicht gut heiſſen/ ſondern offentlich zu ei-
ner andern ſich bekennen; und alſo ihrer Herꝛſchafft/
was ihr; zuvorderſt aber Gott geben/ was ihme ge-
bühꝛt. Was die Judẽ anbelangt/ ſo ſollen die Chꝛiſten
denſelben/ wann ſie andere Dienſte bey den Chriſten
haben koͤnnen/ gar nicht dienen; dieweil ſie allerhand
boͤſe Stuͤcklein bey denſelben lernen/ an ihrem Sab-
bath feyren/ hergegen am Sontag/ und andern
Chriſtlichen Feyer-Taͤgen/ arbeiten/ ihrer Neben-
Chriſten ſpotten/ von ihrer Herrſchafft/ wie ſie Chri-
ſtum/ den Welt Heyland/ laͤſtert/ anhoͤren/ und
darzu Gewinns halber/ ſtillſchweigen/ und anders
mehr, wider ihr Gewiſſen thun; inmaſſen ſolches
Herr M. Caſpar Muͤller/ bey der Haupt-Kirch S.
Petri/ und Pauli/ zu Hamburg/ Prediger/ in den
Anmerckungen zur 6. Buß-Predigt/ am 391. und

folgen-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0032" n="16"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">VI.</hi> Frag.</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VI.</hi></hi> Frag/<lb/>
Ob man/ mit gutem Gewi&#x017F;&#x017F;en/ ei-<lb/>
nem/ &#x017F;o nicht un&#x017F;erer Religion i&#x017F;t/ die-<lb/>
nen ko&#x0364;nne?</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#b">Ann die Frag allein von Chri&#x017F;ten i&#x017F;t/</hi><lb/>
&#x017F;o hat &#x017F;ie ziemlicher ma&#x017F;&#x017F;en ihre Ero&#x0364;rte-<lb/>
rung auß der vorhergehenden. Allein<lb/>
&#x017F;ollen die Diener/ und Dienerin/ Knecht/ unnd<lb/>
Ma&#x0364;gd/ ihren Herren/ und Frawen/ nicht heuch-<lb/>
len/ mo&#x0364;gen &#x017F;ie zwar zur Kirchen begleiten/ aber ihre<lb/>
Religion nicht gut hei&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern offentlich zu ei-<lb/>
ner andern &#x017F;ich bekennen; und al&#x017F;o ihrer Her&#xA75B;&#x017F;chafft/<lb/>
was ihr; zuvorder&#x017F;t aber Gott geben/ was ihme ge-<lb/>
büh&#xA75B;t. Was die Jude&#x0303; anbelangt/ &#x017F;o &#x017F;ollen die Ch&#xA75B;i&#x017F;ten<lb/>
den&#x017F;elben/ wann &#x017F;ie andere Dien&#x017F;te bey den Chri&#x017F;ten<lb/>
haben ko&#x0364;nnen/ gar nicht dienen; dieweil &#x017F;ie allerhand<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;e Stu&#x0364;cklein bey den&#x017F;elben lernen/ an ihrem Sab-<lb/>
bath feyren/ hergegen am Sontag/ und andern<lb/>
Chri&#x017F;tlichen Feyer-Ta&#x0364;gen/ arbeiten/ ihrer Neben-<lb/>
Chri&#x017F;ten &#x017F;potten/ von ihrer Herr&#x017F;chafft/ wie &#x017F;ie Chri-<lb/>
&#x017F;tum/ den Welt Heyland/ la&#x0364;&#x017F;tert/ anho&#x0364;ren/ und<lb/>
darzu Gewinns halber/ &#x017F;till&#x017F;chweigen/ und anders<lb/>
mehr, wider ihr Gewi&#x017F;&#x017F;en thun; inma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olches<lb/>
Herr <hi rendition="#aq">M.</hi> Ca&#x017F;par Mu&#x0364;ller/ bey der Haupt-Kirch S.<lb/>
Petri/ und Pauli/ zu Hamburg/ Prediger/ in den<lb/>
Anmerckungen zur 6. Buß-Predigt/ am 391. und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">folgen-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0032] Die VI. Frag. Die VI. Frag/ Ob man/ mit gutem Gewiſſen/ ei- nem/ ſo nicht unſerer Religion iſt/ die- nen koͤnne? WAnn die Frag allein von Chriſten iſt/ ſo hat ſie ziemlicher maſſen ihre Eroͤrte- rung auß der vorhergehenden. Allein ſollen die Diener/ und Dienerin/ Knecht/ unnd Maͤgd/ ihren Herren/ und Frawen/ nicht heuch- len/ moͤgen ſie zwar zur Kirchen begleiten/ aber ihre Religion nicht gut heiſſen/ ſondern offentlich zu ei- ner andern ſich bekennen; und alſo ihrer Herꝛſchafft/ was ihr; zuvorderſt aber Gott geben/ was ihme ge- bühꝛt. Was die Judẽ anbelangt/ ſo ſollen die Chꝛiſten denſelben/ wann ſie andere Dienſte bey den Chriſten haben koͤnnen/ gar nicht dienen; dieweil ſie allerhand boͤſe Stuͤcklein bey denſelben lernen/ an ihrem Sab- bath feyren/ hergegen am Sontag/ und andern Chriſtlichen Feyer-Taͤgen/ arbeiten/ ihrer Neben- Chriſten ſpotten/ von ihrer Herrſchafft/ wie ſie Chri- ſtum/ den Welt Heyland/ laͤſtert/ anhoͤren/ und darzu Gewinns halber/ ſtillſchweigen/ und anders mehr, wider ihr Gewiſſen thun; inmaſſen ſolches Herr M. Caſpar Muͤller/ bey der Haupt-Kirch S. Petri/ und Pauli/ zu Hamburg/ Prediger/ in den Anmerckungen zur 6. Buß-Predigt/ am 391. und folgen-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/32
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/32>, abgerufen am 14.04.2021.