Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Die LXXVIII. Frag.
Gastereyen und in Wirtshäusern/ etwas unorden-
lich gelebt/ so hat er auch sein Leben darüber lassen
müssen.

Die LXXVIII. Frag/
Ob die feisten Leiber mehr Geblüts/
als die magern haben?

ANtwort. Die Feistere haben weni-
ger Geblüts. Dann die Natur thut den
meisten Theil deß Geblüts/ in die Fet-
tigkeit zuverwandlen/ sich unterstehen/ und thut e-
ben das/ so sich an die dünne zarte Häutlein hänget/
stracks dick machen: Die mageren Leiber aber/ ha-
ben mehr Geblüts/ dieweil die Wärme die Dick-
machung/ oder die Entstehung der Fettigkeit ver-
hindert. Dann/ in den kälteren Naturen/ die
Schweißlöcher mehrers zusammen gezogen seyn/
deßwegen auch weniger außriechet/ und was übrig
ist/ durch eine Dickmachung zur feiste wird: her-
gegen bey den wärmern Naturen die Schweißlöcher
mehrers offen stehen; daher auch eine mehrere Auß-
dämpffung/ und kan das/ so eine zeitlang auffgehal-
ten wird/ sich anhencken. Auß welchem erscheinet/
daß bey den feisten Leuten weniger Wärme/ als bey
den magern ist/ welche wegen der Feuchtigkeit der
Feiste träg wird: im Gegentheil bey den Magern
die Wärme frey ist/ und alles mehrers verzehret.
Und daher kombt es auch/ daß gemeinlich die fette

Leute

Die LXXVIII. Frag.
Gaſtereyen und in Wirtshaͤuſern/ etwas unorden-
lich gelebt/ ſo hat er auch ſein Leben daruͤber laſſen
muͤſſen.

Die LXXVIII. Frag/
Ob die feiſten Leiber mehr Gebluͤts/
als die magern haben?

ANtwort. Die Feiſtere haben weni-
ger Gebluͤts. Dann die Natur thut den
meiſten Theil deß Gebluͤts/ in die Fet-
tigkeit zuverwandlen/ ſich unterſtehen/ und thut e-
ben das/ ſo ſich an die duͤnne zarte Haͤutlein haͤnget/
ſtracks dick machen: Die mageren Leiber aber/ ha-
ben mehr Gebluͤts/ dieweil die Waͤrme die Dick-
machung/ oder die Entſtehung der Fettigkeit ver-
hindert. Dann/ in den kaͤlteren Naturen/ die
Schweißloͤcher mehrers zuſammen gezogen ſeyn/
deßwegen auch weniger außriechet/ und was uͤbrig
iſt/ durch eine Dickmachung zur feiſte wird: her-
gegen bey den waͤrmern Naturen die Schweißloͤcher
mehrers offen ſtehen; daher auch eine mehrere Auß-
daͤmpffung/ und kan das/ ſo eine zeitlang auffgehal-
ten wird/ ſich anhencken. Auß welchem erſcheinet/
daß bey den feiſten Leuten weniger Waͤrme/ als bey
den magern iſt/ welche wegen der Feuchtigkeit der
Feiſte traͤg wird: im Gegentheil bey den Magern
die Waͤrme frey iſt/ und alles mehrers verzehret.
Und daher kombt es auch/ daß gemeinlich die fette

Leute
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0322" n="306"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">LXXVIII.</hi> Frag.</hi></fw><lb/>
Ga&#x017F;tereyen und in Wirtsha&#x0364;u&#x017F;ern/ etwas unorden-<lb/>
lich gelebt/ &#x017F;o hat er auch &#x017F;ein Leben daru&#x0364;ber la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LXXVIII.</hi></hi> Frag/<lb/>
Ob die fei&#x017F;ten Leiber mehr Geblu&#x0364;ts/<lb/>
als die magern haben?</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi><hi rendition="#fr">Ntwort. Die Fei&#x017F;tere haben weni-</hi><lb/>
ger Geblu&#x0364;ts. Dann die Natur thut den<lb/>
mei&#x017F;ten Theil deß Geblu&#x0364;ts/ in die Fet-<lb/>
tigkeit zuverwandlen/ &#x017F;ich unter&#x017F;tehen/ und thut e-<lb/>
ben das/ &#x017F;o &#x017F;ich an die du&#x0364;nne zarte Ha&#x0364;utlein ha&#x0364;nget/<lb/>
&#x017F;tracks dick machen: Die mageren Leiber aber/ ha-<lb/>
ben mehr Geblu&#x0364;ts/ dieweil die Wa&#x0364;rme die Dick-<lb/>
machung/ oder die Ent&#x017F;tehung der Fettigkeit ver-<lb/>
hindert. Dann/ in den ka&#x0364;lteren Naturen/ die<lb/>
Schweißlo&#x0364;cher mehrers zu&#x017F;ammen gezogen &#x017F;eyn/<lb/>
deßwegen auch weniger außriechet/ und was u&#x0364;brig<lb/>
i&#x017F;t/ durch eine Dickmachung zur fei&#x017F;te wird: her-<lb/>
gegen bey den wa&#x0364;rmern Naturen die Schweißlo&#x0364;cher<lb/>
mehrers offen &#x017F;tehen; daher auch eine mehrere Auß-<lb/>
da&#x0364;mpffung/ und kan das/ &#x017F;o eine zeitlang auffgehal-<lb/>
ten wird/ &#x017F;ich anhencken. Auß welchem er&#x017F;cheinet/<lb/>
daß bey den fei&#x017F;ten Leuten weniger Wa&#x0364;rme/ als bey<lb/>
den magern i&#x017F;t/ welche wegen der Feuchtigkeit der<lb/>
Fei&#x017F;te tra&#x0364;g wird: im Gegentheil bey den Magern<lb/>
die Wa&#x0364;rme frey i&#x017F;t/ und alles mehrers verzehret.<lb/>
Und daher kombt es auch/ daß gemeinlich die fette<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Leute</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[306/0322] Die LXXVIII. Frag. Gaſtereyen und in Wirtshaͤuſern/ etwas unorden- lich gelebt/ ſo hat er auch ſein Leben daruͤber laſſen muͤſſen. Die LXXVIII. Frag/ Ob die feiſten Leiber mehr Gebluͤts/ als die magern haben? ANtwort. Die Feiſtere haben weni- ger Gebluͤts. Dann die Natur thut den meiſten Theil deß Gebluͤts/ in die Fet- tigkeit zuverwandlen/ ſich unterſtehen/ und thut e- ben das/ ſo ſich an die duͤnne zarte Haͤutlein haͤnget/ ſtracks dick machen: Die mageren Leiber aber/ ha- ben mehr Gebluͤts/ dieweil die Waͤrme die Dick- machung/ oder die Entſtehung der Fettigkeit ver- hindert. Dann/ in den kaͤlteren Naturen/ die Schweißloͤcher mehrers zuſammen gezogen ſeyn/ deßwegen auch weniger außriechet/ und was uͤbrig iſt/ durch eine Dickmachung zur feiſte wird: her- gegen bey den waͤrmern Naturen die Schweißloͤcher mehrers offen ſtehen; daher auch eine mehrere Auß- daͤmpffung/ und kan das/ ſo eine zeitlang auffgehal- ten wird/ ſich anhencken. Auß welchem erſcheinet/ daß bey den feiſten Leuten weniger Waͤrme/ als bey den magern iſt/ welche wegen der Feuchtigkeit der Feiſte traͤg wird: im Gegentheil bey den Magern die Waͤrme frey iſt/ und alles mehrers verzehret. Und daher kombt es auch/ daß gemeinlich die fette Leute

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/322
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 306. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/322>, abgerufen am 17.04.2021.