Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Die LXXIX. Frag.
Leute nicht so nachsinnig als die magere/ bey denen
ein hitzigers Geblüt/ und hurtigere Geister seyn:
hergegen die Fette ein kalteres Geblüt/ und verdros-
sener Gemütter vielmals haben; auch selten ein ho-
hes Alter erreichen/ wegen mangel deß Geblüts/ und
daß die natürliche Wärme/ wann sie schwach ist/
bälder vergehet.

Die LXXIX. Frag/
Ob man mehrers von den Lebendi-
gen/ als den Todten/ mit einer Seuch/
könne angestecket werden?

ANtwort. Man kan von beyden an-
gesteckt werden; und zwar von den Leben-
den insonderheit/ wann sie in dem dahin ster-
ben seyn/ mehrers/ als sonsten/ dann die Wärme
gehet gäntzlich auß/ wann sie von der Seel/ als einer
Regentin/ verlassen zu werden anfahet. Ein tod-
ter Mensch aber/ wann er gäntzlich erkaltet/ thut
weniger anstecken/ dieweil weniger Dämpf auß dem
Leibe gehen/ sonderlich/ wann er an einem kältern
Ort auffbehalten wird: Aber/ wann derselbe zu fau-
len anfahet/ so ist die gröste Ansteckung und Gefahr
bey demselben vorhanden/ die auch immer weiter ver-
mehret wird. D. J. Cocus, in explicat. libelli de
anima Philippi Melanchtonis.

Die
U 2

Die LXXIX. Frag.
Leute nicht ſo nachſinnig als die magere/ bey denen
ein hitzigers Gebluͤt/ und hurtigere Geiſter ſeyn:
hergegen die Fette ein kalteres Gebluͤt/ und verdroſ-
ſener Gemuͤtter vielmals haben; auch ſelten ein ho-
hes Alter erreichen/ wegen mangel deß Gebluͤts/ und
daß die natuͤrliche Waͤrme/ wann ſie ſchwach iſt/
baͤlder vergehet.

Die LXXIX. Frag/
Ob man mehrers von den Lebendi-
gen/ als den Todten/ mit einer Seuch/
koͤnne angeſtecket werden?

ANtwort. Man kan von beyden an-
geſteckt werden; und zwar von den Leben-
den inſonderheit/ wañ ſie in dem dahin ſter-
ben ſeyn/ mehrers/ als ſonſten/ dann die Waͤrme
gehet gaͤntzlich auß/ wann ſie von der Seel/ als einer
Regentin/ verlaſſen zu werden anfahet. Ein tod-
ter Menſch aber/ wann er gaͤntzlich erkaltet/ thut
weniger anſtecken/ dieweil weniger Daͤmpf auß dem
Leibe gehen/ ſonderlich/ wann er an einem kaͤltern
Ort auffbehalten wird: Aber/ wann derſelbe zu fau-
len anfahet/ ſo iſt die groͤſte Anſteckung und Gefahr
bey demſelben vorhanden/ die auch im̃er weiter ver-
mehret wird. D. J. Cocus, in explicat. libelli de
anima Philippi Melanchtonis.

Die
U 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0323" n="307"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">LXXIX.</hi> Frag.</hi></fw><lb/>
Leute nicht &#x017F;o nach&#x017F;innig als die magere/ bey denen<lb/>
ein hitzigers Geblu&#x0364;t/ und hurtigere Gei&#x017F;ter &#x017F;eyn:<lb/>
hergegen die Fette ein kalteres Geblu&#x0364;t/ und verdro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ener Gemu&#x0364;tter vielmals haben; auch &#x017F;elten ein ho-<lb/>
hes Alter erreichen/ wegen mangel deß Geblu&#x0364;ts/ und<lb/>
daß die natu&#x0364;rliche Wa&#x0364;rme/ wann &#x017F;ie &#x017F;chwach i&#x017F;t/<lb/>
ba&#x0364;lder vergehet.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LXXIX.</hi></hi> Frag/<lb/>
Ob man mehrers von den Lebendi-<lb/>
gen/ als den Todten/ mit einer Seuch/<lb/>
ko&#x0364;nne ange&#x017F;tecket werden?</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi><hi rendition="#fr">Ntwort. Man kan von beyden an-</hi><lb/>
ge&#x017F;teckt werden; und zwar von den Leben-<lb/>
den in&#x017F;onderheit/ wan&#x0303; &#x017F;ie in dem dahin &#x017F;ter-<lb/>
ben &#x017F;eyn/ mehrers/ als &#x017F;on&#x017F;ten/ dann die Wa&#x0364;rme<lb/>
gehet ga&#x0364;ntzlich auß/ wann &#x017F;ie von der Seel/ als einer<lb/>
Regentin/ verla&#x017F;&#x017F;en zu werden anfahet. Ein tod-<lb/>
ter Men&#x017F;ch aber/ wann er ga&#x0364;ntzlich erkaltet/ thut<lb/>
weniger an&#x017F;tecken/ dieweil weniger Da&#x0364;mpf auß dem<lb/>
Leibe gehen/ &#x017F;onderlich/ wann er an einem ka&#x0364;ltern<lb/>
Ort auffbehalten wird: Aber/ wann der&#x017F;elbe zu fau-<lb/>
len anfahet/ &#x017F;o i&#x017F;t die gro&#x0364;&#x017F;te An&#x017F;teckung und Gefahr<lb/>
bey dem&#x017F;elben vorhanden/ die auch im&#x0303;er weiter ver-<lb/>
mehret wird. <hi rendition="#aq">D. J. Cocus, in explicat. libelli de<lb/>
anima Philippi Melanchtonis.</hi></p>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">U</hi> 2</fw>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Die</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[307/0323] Die LXXIX. Frag. Leute nicht ſo nachſinnig als die magere/ bey denen ein hitzigers Gebluͤt/ und hurtigere Geiſter ſeyn: hergegen die Fette ein kalteres Gebluͤt/ und verdroſ- ſener Gemuͤtter vielmals haben; auch ſelten ein ho- hes Alter erreichen/ wegen mangel deß Gebluͤts/ und daß die natuͤrliche Waͤrme/ wann ſie ſchwach iſt/ baͤlder vergehet. Die LXXIX. Frag/ Ob man mehrers von den Lebendi- gen/ als den Todten/ mit einer Seuch/ koͤnne angeſtecket werden? ANtwort. Man kan von beyden an- geſteckt werden; und zwar von den Leben- den inſonderheit/ wañ ſie in dem dahin ſter- ben ſeyn/ mehrers/ als ſonſten/ dann die Waͤrme gehet gaͤntzlich auß/ wann ſie von der Seel/ als einer Regentin/ verlaſſen zu werden anfahet. Ein tod- ter Menſch aber/ wann er gaͤntzlich erkaltet/ thut weniger anſtecken/ dieweil weniger Daͤmpf auß dem Leibe gehen/ ſonderlich/ wann er an einem kaͤltern Ort auffbehalten wird: Aber/ wann derſelbe zu fau- len anfahet/ ſo iſt die groͤſte Anſteckung und Gefahr bey demſelben vorhanden/ die auch im̃er weiter ver- mehret wird. D. J. Cocus, in explicat. libelli de anima Philippi Melanchtonis. Die U 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/323
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 307. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/323>, abgerufen am 11.04.2021.