Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite
Die LXXXI. Frag.


Die LXXXI. Frag/
Wie ist das zu verstehen/ wann
Christus der Henr Matth. 24/ 29. sagt/

daß zur Zeit seiner Zukunfft/ die Sterne werden
vom Himmel fallen?

ANtwort. Es verstehen solches die Ge-
lehrten mehrertheils verblümter weise geredt
zu seyn/ vom Glaubens Abfall hoher Leute/
welcher gar gemein seyn werde vor dem letzten Ge-
richt. Wann aber solche Wort eigendlich/ wie sie
lauten zu verstehen seyn solten/ so würden nicht die
Sterne/ so wir sehen/ sondern ein übernatürliches
himmlisches Zeichen dardurch angedeutet; was es
aber für eines seyn werde/ wir noch nicht gnugsam
verstehen mögen. Gleich wie uns verborgen ist/
was es für ein Feuer seyn werde/ dardurch die Welt
untergehen wird; 2. epist. D. Petri, cap. 3. Ein al-
ter Kirchenlehrer/ nemlich Damascenus sagt/ beym
Keckermanno, lib. 7. systhem. phys. umb das
Ende dieses Buchs/ oder p. 853. das Feuer/ dar-
durch die Welt wird vergehen/ wird ein solches
seyn/ daß GOTT kennet/ nicht ein solches/
so wir kennen/ oder wissen. Es ist zwar ein
Elementarisch Ding/ oder Zeichen in der Lufft/
so man schiessende/ oder herabfallende Sternen/

oder
U 3
Die LXXXI. Frag.


Die LXXXI. Frag/
Wie iſt das zu verſtehen/ wann
Chriſtus der Henr Matth. 24/ 29. ſagt/

daß zur Zeit ſeiner Zukunfft/ die Sterne werden
vom Himmel fallen?

ANtwort. Es verſtehen ſolches die Ge-
lehrten mehrertheils verbluͤmter weiſe geredt
zu ſeyn/ vom Glaubens Abfall hoher Leute/
welcher gar gemein ſeyn werde vor dem letzten Ge-
richt. Wann aber ſolche Wort eigendlich/ wie ſie
lauten zu verſtehen ſeyn ſolten/ ſo wuͤrden nicht die
Sterne/ ſo wir ſehen/ ſondern ein uͤbernatuͤrliches
himmliſches Zeichen dardurch angedeutet; was es
aber fuͤr eines ſeyn werde/ wir noch nicht gnugſam
verſtehen moͤgen. Gleich wie uns verborgen iſt/
was es fuͤr ein Feuer ſeyn werde/ dardurch die Welt
untergehen wird; 2. epiſt. D. Petri, cap. 3. Ein al-
ter Kirchenlehrer/ nemlich Damaſcenus ſagt/ beym
Keckermanno, lib. 7. ſyſthem. phyſ. umb das
Ende dieſes Buchs/ oder p. 853. das Feuer/ dar-
durch die Welt wird vergehen/ wird ein ſolches
ſeyn/ daß GOTT kennet/ nicht ein ſolches/
ſo wir kennen/ oder wiſſen. Es iſt zwar ein
Elementariſch Ding/ oder Zeichen in der Lufft/
ſo man ſchieſſende/ oder herabfallende Sternen/

oder
U 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0325" n="309"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LXXXI.</hi></hi> Frag.</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LXXXI.</hi></hi> Frag/<lb/>
Wie i&#x017F;t das zu ver&#x017F;tehen/ wann<lb/>
Chri&#x017F;tus der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Henr</hi></hi> Matth. 24/ 29. &#x017F;agt/</hi><lb/>
daß zur Zeit &#x017F;einer Zukunfft/ die Sterne werden<lb/>
vom Himmel fallen?</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi><hi rendition="#fr">Ntwort. Es ver&#x017F;tehen &#x017F;olches die Ge-</hi><lb/>
lehrten mehrertheils verblu&#x0364;mter wei&#x017F;e geredt<lb/>
zu &#x017F;eyn/ vom Glaubens Abfall hoher Leute/<lb/>
welcher gar gemein &#x017F;eyn werde vor dem letzten Ge-<lb/>
richt. Wann aber &#x017F;olche Wort eigendlich/ wie &#x017F;ie<lb/>
lauten zu ver&#x017F;tehen &#x017F;eyn &#x017F;olten/ &#x017F;o wu&#x0364;rden nicht die<lb/>
Sterne/ &#x017F;o wir &#x017F;ehen/ &#x017F;ondern ein u&#x0364;bernatu&#x0364;rliches<lb/>
himmli&#x017F;ches Zeichen dardurch angedeutet; was es<lb/>
aber fu&#x0364;r eines &#x017F;eyn werde/ wir noch nicht gnug&#x017F;am<lb/>
ver&#x017F;tehen mo&#x0364;gen. Gleich wie uns verborgen i&#x017F;t/<lb/>
was es fu&#x0364;r ein Feuer &#x017F;eyn werde/ dardurch die Welt<lb/>
untergehen wird; 2. <hi rendition="#aq">epi&#x017F;t. D. Petri, cap.</hi> 3. Ein al-<lb/>
ter Kirchenlehrer/ nemlich <hi rendition="#aq">Dama&#x017F;cenus</hi> &#x017F;agt/ beym<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">K</hi>eckermanno, lib. 7. &#x017F;y&#x017F;them. phy&#x017F;.</hi> umb das<lb/>
Ende die&#x017F;es Buchs/ oder <hi rendition="#aq">p.</hi> 853. das Feuer/ dar-<lb/>
durch die Welt wird vergehen/ wird ein &#x017F;olches<lb/>
&#x017F;eyn/ daß <hi rendition="#g">GOTT</hi> kennet/ nicht ein &#x017F;olches/<lb/>
&#x017F;o wir kennen/ oder wi&#x017F;&#x017F;en. Es i&#x017F;t zwar ein<lb/>
Elementari&#x017F;ch Ding/ oder Zeichen in der Lufft/<lb/>
&#x017F;o man &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;ende/ oder herabfallende Sternen/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">U</hi> 3</fw><fw place="bottom" type="catch">oder</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[309/0325] Die LXXXI. Frag. Die LXXXI. Frag/ Wie iſt das zu verſtehen/ wann Chriſtus der Henr Matth. 24/ 29. ſagt/ daß zur Zeit ſeiner Zukunfft/ die Sterne werden vom Himmel fallen? ANtwort. Es verſtehen ſolches die Ge- lehrten mehrertheils verbluͤmter weiſe geredt zu ſeyn/ vom Glaubens Abfall hoher Leute/ welcher gar gemein ſeyn werde vor dem letzten Ge- richt. Wann aber ſolche Wort eigendlich/ wie ſie lauten zu verſtehen ſeyn ſolten/ ſo wuͤrden nicht die Sterne/ ſo wir ſehen/ ſondern ein uͤbernatuͤrliches himmliſches Zeichen dardurch angedeutet; was es aber fuͤr eines ſeyn werde/ wir noch nicht gnugſam verſtehen moͤgen. Gleich wie uns verborgen iſt/ was es fuͤr ein Feuer ſeyn werde/ dardurch die Welt untergehen wird; 2. epiſt. D. Petri, cap. 3. Ein al- ter Kirchenlehrer/ nemlich Damaſcenus ſagt/ beym Keckermanno, lib. 7. ſyſthem. phyſ. umb das Ende dieſes Buchs/ oder p. 853. das Feuer/ dar- durch die Welt wird vergehen/ wird ein ſolches ſeyn/ daß GOTT kennet/ nicht ein ſolches/ ſo wir kennen/ oder wiſſen. Es iſt zwar ein Elementariſch Ding/ oder Zeichen in der Lufft/ ſo man ſchieſſende/ oder herabfallende Sternen/ oder U 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/325
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 309. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/325>, abgerufen am 15.04.2021.