Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Die LXXXI. Frag.
oder Sternbutzen nennet/ davon bey den Naturkün-
digern/ warumb unserm Gesicht bedüncke/ daß die
Sterne herab fallen thäten/ zu lesen: die doch nicht
fallen können/ dieweil ein himmlischer Cörper/ na-
türlicher weise/ unveränderlich ist. Und über das/
weil auch der kleineste Stern/ so wir sehen 18. mal
grösser als die gantze Erdkugel seyn solle/ was wür-
de in der Welt geschehen/ wann so offt ein solches ob-
angedeutes feuriges Zeichen in der Lufft erscheinet/
ein Stern vom Himmel fallen solte? Und daher
deß Epicuri Meinung sehr kindisch ist/ indem er ge-
lehret/ daß die Stern wahrhafftig vom Himmel fal-
len thäten/ und in die Wolcken sich versenckten/ auß
welcher Einsenckung hernach Donner und Blitz
entstünden; nichts anders/ als wie ein glüend Ey-
sen/ wann mans in ein Wasser dauchet/ ein Zischen
verursachet. So ist es auch kein Butz von dem
Stopff/ oder Materi deß Sterns/ so er fallen liesse/
wie etwann theils gemeiner Leute darfür achten; und
die Landfahrer oder Betrüger/ einen kugelrunden/
und wie Stern gestalten Stein herumb tragen und
sagen/ daß er zur selben Zeit auff die Erden herab
salle/ wann ein Stern sich butze; gleich als ob die
himmlische Cörper hätten eine überflüssige Materi/
so sie also/ wie wir den Rotz/ oder Koder/ oder an-
dern Unraht/ von sich thun und schneutzen thäten?
Albertus Linemannus, in Progn. auffs Jahr
1643. in der 6. Frag sagt/ daß es eine Materi/ so
sich samble in dem dünstigen Lufft-Revier/ von zä-

hen/

Die LXXXI. Frag.
oder Sternbutzen nennet/ davon bey den Naturkuͤn-
digern/ warumb unſerm Geſicht beduͤncke/ daß die
Sterne herab fallen thaͤten/ zu leſen: die doch nicht
fallen koͤnnen/ dieweil ein himmliſcher Coͤrper/ na-
tuͤrlicher weiſe/ unveraͤnderlich iſt. Und über das/
weil auch der kleineſte Stern/ ſo wir ſehen 18. mal
groͤſſer als die gantze Erdkugel ſeyn ſolle/ was wuͤr-
de in der Welt geſchehen/ wann ſo offt ein ſolches ob-
angedeutes feuriges Zeichen in der Lufft erſcheinet/
ein Stern vom Himmel fallen ſolte? Und daher
deß Epicuri Meinung ſehr kindiſch iſt/ indem er ge-
lehret/ daß die Stern wahrhafftig vom Himmel fal-
len thaͤten/ und in die Wolcken ſich verſenckten/ auß
welcher Einſenckung hernach Donner und Blitz
entſtuͤnden; nichts anders/ als wie ein gluͤend Ey-
ſen/ wann mans in ein Waſſer dauchet/ ein Ziſchen
verurſachet. So iſt es auch kein Butz von dem
Stopff/ oder Materi deß Sterns/ ſo er fallen lieſſe/
wie etwañ theils gemeiner Leute darfuͤr achten; und
die Landfahrer oder Betruͤger/ einen kugelrunden/
und wie Stern geſtalten Stein herumb tragen und
ſagen/ daß er zur ſelben Zeit auff die Erden herab
ſalle/ wann ein Stern ſich butze; gleich als ob die
himmliſche Coͤrper haͤtten eine uͤberfluͤſſige Materi/
ſo ſie alſo/ wie wir den Rotz/ oder Koder/ oder an-
dern Unraht/ von ſich thun und ſchneutzen thaͤten?
Albertus Linemannus, in Progn. auffs Jahr
1643. in der 6. Frag ſagt/ daß es eine Materi/ ſo
ſich ſamble in dem duͤnſtigen Lufft-Revier/ von zaͤ-

hen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0326" n="310"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LXXXI.</hi></hi> Frag.</hi></fw><lb/>
oder Sternbutzen nennet/ davon bey den Naturku&#x0364;n-<lb/>
digern/ warumb un&#x017F;erm Ge&#x017F;icht bedu&#x0364;ncke/ daß die<lb/>
Sterne herab fallen tha&#x0364;ten/ zu le&#x017F;en: die doch nicht<lb/>
fallen ko&#x0364;nnen/ dieweil ein himmli&#x017F;cher Co&#x0364;rper/ na-<lb/>
tu&#x0364;rlicher wei&#x017F;e/ unvera&#x0364;nderlich i&#x017F;t. Und über das/<lb/>
weil auch der kleine&#x017F;te Stern/ &#x017F;o wir &#x017F;ehen 18. mal<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er als die gantze Erdkugel &#x017F;eyn &#x017F;olle/ was wu&#x0364;r-<lb/>
de in der Welt ge&#x017F;chehen/ wann &#x017F;o offt ein &#x017F;olches ob-<lb/>
angedeutes feuriges Zeichen in der Lufft er&#x017F;cheinet/<lb/>
ein Stern vom Himmel fallen &#x017F;olte? Und daher<lb/>
deß Epicuri Meinung &#x017F;ehr kindi&#x017F;ch i&#x017F;t/ indem er ge-<lb/>
lehret/ daß die Stern wahrhafftig vom Himmel fal-<lb/>
len tha&#x0364;ten/ und in die Wolcken &#x017F;ich ver&#x017F;enckten/ auß<lb/>
welcher Ein&#x017F;enckung hernach Donner und Blitz<lb/>
ent&#x017F;tu&#x0364;nden; nichts anders/ als wie ein glu&#x0364;end Ey-<lb/>
&#x017F;en/ wann mans in ein Wa&#x017F;&#x017F;er dauchet/ ein Zi&#x017F;chen<lb/>
verur&#x017F;achet. So i&#x017F;t es auch kein Butz von dem<lb/>
Stopff/ oder Materi deß Sterns/ &#x017F;o er fallen lie&#x017F;&#x017F;e/<lb/>
wie etwan&#x0303; theils gemeiner Leute darfu&#x0364;r achten; und<lb/>
die Landfahrer oder Betru&#x0364;ger/ einen kugelrunden/<lb/>
und wie Stern ge&#x017F;talten Stein herumb tragen und<lb/>
&#x017F;agen/ daß er zur &#x017F;elben Zeit auff die Erden herab<lb/>
&#x017F;alle/ wann ein Stern &#x017F;ich butze; gleich als ob die<lb/>
himmli&#x017F;che Co&#x0364;rper ha&#x0364;tten eine u&#x0364;berflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Materi/<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ie al&#x017F;o/ wie wir den Rotz/ oder Koder/ oder an-<lb/>
dern Unraht/ von &#x017F;ich thun und &#x017F;chneutzen tha&#x0364;ten?<lb/><hi rendition="#aq">Albertus Linemannus, in Progn.</hi> auffs Jahr<lb/>
1643. in der 6. Frag &#x017F;agt/ daß es eine Materi/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;amble in dem du&#x0364;n&#x017F;tigen Lufft-Revier/ von za&#x0364;-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hen/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[310/0326] Die LXXXI. Frag. oder Sternbutzen nennet/ davon bey den Naturkuͤn- digern/ warumb unſerm Geſicht beduͤncke/ daß die Sterne herab fallen thaͤten/ zu leſen: die doch nicht fallen koͤnnen/ dieweil ein himmliſcher Coͤrper/ na- tuͤrlicher weiſe/ unveraͤnderlich iſt. Und über das/ weil auch der kleineſte Stern/ ſo wir ſehen 18. mal groͤſſer als die gantze Erdkugel ſeyn ſolle/ was wuͤr- de in der Welt geſchehen/ wann ſo offt ein ſolches ob- angedeutes feuriges Zeichen in der Lufft erſcheinet/ ein Stern vom Himmel fallen ſolte? Und daher deß Epicuri Meinung ſehr kindiſch iſt/ indem er ge- lehret/ daß die Stern wahrhafftig vom Himmel fal- len thaͤten/ und in die Wolcken ſich verſenckten/ auß welcher Einſenckung hernach Donner und Blitz entſtuͤnden; nichts anders/ als wie ein gluͤend Ey- ſen/ wann mans in ein Waſſer dauchet/ ein Ziſchen verurſachet. So iſt es auch kein Butz von dem Stopff/ oder Materi deß Sterns/ ſo er fallen lieſſe/ wie etwañ theils gemeiner Leute darfuͤr achten; und die Landfahrer oder Betruͤger/ einen kugelrunden/ und wie Stern geſtalten Stein herumb tragen und ſagen/ daß er zur ſelben Zeit auff die Erden herab ſalle/ wann ein Stern ſich butze; gleich als ob die himmliſche Coͤrper haͤtten eine uͤberfluͤſſige Materi/ ſo ſie alſo/ wie wir den Rotz/ oder Koder/ oder an- dern Unraht/ von ſich thun und ſchneutzen thaͤten? Albertus Linemannus, in Progn. auffs Jahr 1643. in der 6. Frag ſagt/ daß es eine Materi/ ſo ſich ſamble in dem duͤnſtigen Lufft-Revier/ von zaͤ- hen/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/326
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 310. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/326>, abgerufen am 27.02.2024.