Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Die LXXXIV. Frag.
dis (so zwey Bücher de coenae & prandii propor-
tione
geschrieben) der Meinung/ daß man mehrers
bey der Abend- als Mittags-Mahlzeit essen solle.
Jhre vornehmste Ursachen seyn diese: 1. Jm Win.
ter verdauet man die Speisen besser als im Sommer/
wegen der herumbstehenden Kälte: deßwegen so ver-
dauet man auch besser zu Nachts/ als bey Tag/ die-
weil es Nachts kälter als Tags ist. 2. Der Schlaff/
so auff das Abendessen erfolget/ hilfft zur Däwung/
in dem er das Geblüt und Wärme hinein fordert/
und nicht allein das Geblüt/ sondern auch die Gei-
ster/ welche bey Tag in den Diensten deß Lebens/ und
der Sinn/ mehr ers zu thun haben/ als bey der Nacht.
3. Hierzu kombt die Gewonheit der Römer/ und
Griechen/ welche zu Mittag nur gar ein wenig zu
sich genommen; auff den Abend aber stattlich gele-
bet haben. 4. So seyn viel mehrere Stunden zwi-
schen der Abend- und Mittags-Mahlzeit/ als zwi-
schen dem Mittag- und Abend-Essen/ in welchen
wenigen Stunden/ die Kochung der Speisen/
nicht so wohl/ als in den mehrern verrichtet wer-
den kan.

Hergegen sagen Andere/ daß man zu Mit-
tag ein mehrers als auff die Nacht essen solle. 1.
Dieweil umb die Zeit der Mittags-Mahlzeit we-
nigere überbliebene Feuchtigkeit/ deßwegen auch die
Abdäwung besser/ als zu Nacht von statten gehet;
als welche kalt und feucht ist/ und deßwegen eine
grosse menge der Vberflüssigkeiten zeuget. Und ob-

woln

Die LXXXIV. Frag.
dis (ſo zwey Buͤcher de cœnæ & prandii propor-
tione
geſchrieben) der Meinung/ daß man mehꝛers
bey der Abend- als Mittags-Mahlzeit eſſen ſolle.
Jhre vornehmſte Urſachen ſeyn dieſe: 1. Jm Win.
ter verdauet man die Speiſen beſſer als im Som̃er/
wegen der herumbſtehenden Kaͤlte: deßwegen ſo ver-
dauet man auch beſſer zu Nachts/ als bey Tag/ die-
weil es Nachts kaͤlter als Tags iſt. 2. Der Schlaff/
ſo auff das Abendeſſen erfolget/ hilfft zur Daͤwung/
in dem er das Gebluͤt und Waͤrme hinein fordert/
und nicht allein das Gebluͤt/ ſondern auch die Gei-
ſter/ welche bey Tag in den Dienſten deß Lebens/ und
der Sinn/ mehr ers zu thun haben/ als bey der Nacht.
3. Hierzu kombt die Gewonheit der Roͤmer/ und
Griechen/ welche zu Mittag nur gar ein wenig zu
ſich genommen; auff den Abend aber ſtattlich gele-
bet haben. 4. So ſeyn viel mehrere Stunden zwi-
ſchen der Abend- und Mittags-Mahlzeit/ als zwi-
ſchen dem Mittag- und Abend-Eſſen/ in welchen
wenigen Stunden/ die Kochung der Speiſen/
nicht ſo wohl/ als in den mehrern verrichtet wer-
den kan.

Hergegen ſagen Andere/ daß man zu Mit-
tag ein mehrers als auff die Nacht eſſen ſolle. 1.
Dieweil umb die Zeit der Mittags-Mahlzeit we-
nigere uͤberbliebene Feuchtigkeit/ deßwegen auch die
Abdaͤwung beſſer/ als zu Nacht von ſtatten gehet;
als welche kalt und feucht iſt/ und deßwegen eine
groſſe menge der Vberfluͤſſigkeiten zeuget. Und ob-

woln
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0332" n="316"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">LXXXIV.</hi> Frag.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">dis</hi> (&#x017F;o zwey Bu&#x0364;cher <hi rendition="#aq">de c&#x0153;&amp; prandii propor-<lb/>
tione</hi> ge&#x017F;chrieben) der Meinung/ daß man meh&#xA75B;ers<lb/>
bey der Abend- als Mittags-Mahlzeit e&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olle.<lb/>
Jhre vornehm&#x017F;te Ur&#x017F;achen &#x017F;eyn die&#x017F;e: 1. Jm Win.<lb/>
ter verdauet man die Spei&#x017F;en be&#x017F;&#x017F;er als im Som&#x0303;er/<lb/>
wegen der herumb&#x017F;tehenden Ka&#x0364;lte: deßwegen &#x017F;o ver-<lb/>
dauet man auch be&#x017F;&#x017F;er zu Nachts/ als bey Tag/ die-<lb/>
weil es Nachts ka&#x0364;lter als Tags i&#x017F;t. 2. Der Schlaff/<lb/>
&#x017F;o auff das Abende&#x017F;&#x017F;en erfolget/ hilfft zur Da&#x0364;wung/<lb/>
in dem er das Geblu&#x0364;t und Wa&#x0364;rme hinein fordert/<lb/>
und nicht allein das Geblu&#x0364;t/ &#x017F;ondern auch die Gei-<lb/>
&#x017F;ter/ welche bey Tag in den Dien&#x017F;ten deß Lebens/ und<lb/>
der Sinn/ mehr ers zu thun haben/ als bey der Nacht.<lb/>
3. Hierzu kombt die Gewonheit der Ro&#x0364;mer/ und<lb/>
Griechen/ welche zu Mittag nur gar ein wenig zu<lb/>
&#x017F;ich genommen; auff den Abend aber &#x017F;tattlich gele-<lb/>
bet haben. 4. So &#x017F;eyn viel mehrere Stunden zwi-<lb/>
&#x017F;chen der Abend- und Mittags-Mahlzeit/ als zwi-<lb/>
&#x017F;chen dem Mittag- und Abend-E&#x017F;&#x017F;en/ in welchen<lb/>
wenigen Stunden/ die Kochung der Spei&#x017F;en/<lb/>
nicht &#x017F;o wohl/ als in den mehrern verrichtet wer-<lb/>
den kan.</p><lb/>
        <p>Hergegen &#x017F;agen Andere/ daß man zu Mit-<lb/>
tag ein mehrers als auff die Nacht e&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olle. 1.<lb/>
Dieweil umb die Zeit der Mittags-Mahlzeit we-<lb/>
nigere u&#x0364;berbliebene Feuchtigkeit/ deßwegen auch die<lb/>
Abda&#x0364;wung be&#x017F;&#x017F;er/ als zu Nacht von &#x017F;tatten gehet;<lb/>
als welche kalt und feucht i&#x017F;t/ und deßwegen eine<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e menge der Vberflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeiten zeuget. Und ob-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">woln</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[316/0332] Die LXXXIV. Frag. dis (ſo zwey Buͤcher de cœnæ & prandii propor- tione geſchrieben) der Meinung/ daß man mehꝛers bey der Abend- als Mittags-Mahlzeit eſſen ſolle. Jhre vornehmſte Urſachen ſeyn dieſe: 1. Jm Win. ter verdauet man die Speiſen beſſer als im Som̃er/ wegen der herumbſtehenden Kaͤlte: deßwegen ſo ver- dauet man auch beſſer zu Nachts/ als bey Tag/ die- weil es Nachts kaͤlter als Tags iſt. 2. Der Schlaff/ ſo auff das Abendeſſen erfolget/ hilfft zur Daͤwung/ in dem er das Gebluͤt und Waͤrme hinein fordert/ und nicht allein das Gebluͤt/ ſondern auch die Gei- ſter/ welche bey Tag in den Dienſten deß Lebens/ und der Sinn/ mehr ers zu thun haben/ als bey der Nacht. 3. Hierzu kombt die Gewonheit der Roͤmer/ und Griechen/ welche zu Mittag nur gar ein wenig zu ſich genommen; auff den Abend aber ſtattlich gele- bet haben. 4. So ſeyn viel mehrere Stunden zwi- ſchen der Abend- und Mittags-Mahlzeit/ als zwi- ſchen dem Mittag- und Abend-Eſſen/ in welchen wenigen Stunden/ die Kochung der Speiſen/ nicht ſo wohl/ als in den mehrern verrichtet wer- den kan. Hergegen ſagen Andere/ daß man zu Mit- tag ein mehrers als auff die Nacht eſſen ſolle. 1. Dieweil umb die Zeit der Mittags-Mahlzeit we- nigere uͤberbliebene Feuchtigkeit/ deßwegen auch die Abdaͤwung beſſer/ als zu Nacht von ſtatten gehet; als welche kalt und feucht iſt/ und deßwegen eine groſſe menge der Vberfluͤſſigkeiten zeuget. Und ob- woln

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/332
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 316. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/332>, abgerufen am 24.02.2024.