Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite
Die VII. Frag.


Die VII. Frag/
Welches seyn bey den Juden die vor-
nehmste Feste gewesen?

DJE Feste seyn offentliche Feyr von
unsern Geschäfften/ darinnen wir zu gewis-
sen Zeiten/ mit Gott reden/ unser Heil und
Seligkeit dardurch befördern/ und die Ehre deß
Schöpffers vermehren. Es seyn aber bey den Ju-
den theils Feste/ und Feyer-Täg/ entweder von.
Gott/ oder durch die Menschen eingesetzet wor den
Die Erste/ sonsten Legales feriae, genant/ seyn der
Sabbath/ so allwegen am 7. Tag in jeder Wochen/
als an welchem Gott der Herr/ nach Erschaffung
der Welt/ geruhet hat. Nach demselben war die
monatliche Feyrung/ Neomoenia, oder festivitas
lunationis,
welches Fest sie am Tag deß Neumon-
den/ zur Gedächtniß der Göttlichen Regirung/ nach
dem Bevelch im 4. Buch Mosis/ am 28. Capitel/
gehalten. Darnach waren die hohen Feste. Da-
mit man aber die Sache desto besser verstehe/ muß
man zuvor wissen/ daß die Hebraeer/ oder Juden/
ihre Monat in zwyfacher Ordnung gesetzt. Die
erste ist eine natürliche/ und politische/ nemlich von
dem Monat an/ in welchem sie für gewiß vermei-
nen/ daß die Welt sey erschaffen worden/ und von
welchem sie ihr Jahr anfahen/ nemlich vom Sep-

tember/
Die VII. Frag.


Die VII. Frag/
Welches ſeyn bey den Juden die vor-
nehmſte Feſte geweſen?

DJE Feſte ſeyn offentliche Feyr von
unſern Geſchaͤfften/ darinnen wir zu gewiſ-
ſen Zeiten/ mit Gott reden/ unſer Heil und
Seligkeit dardurch befoͤrdern/ und die Ehre deß
Schoͤpffers vermehren. Es ſeyn aber bey den Ju-
den theils Feſte/ und Feyer-Taͤg/ entweder von.
Gott/ oder durch die Menſchen eingeſetzet wor den
Die Erſte/ ſonſten Legales feriæ, genant/ ſeyn der
Sabbath/ ſo allwegen am 7. Tag in jeder Wochen/
als an welchem Gott der Herr/ nach Erſchaffung
der Welt/ geruhet hat. Nach demſelben war die
monatliche Feyrung/ Neomœnia, oder feſtivitas
lunationis,
welches Feſt ſie am Tag deß Neumon-
den/ zur Gedaͤchtniß der Goͤttlichen Regirung/ nach
dem Bevelch im 4. Buch Moſis/ am 28. Capitel/
gehalten. Darnach waren die hohen Feſte. Da-
mit man aber die Sache deſto beſſer verſtehe/ muß
man zuvor wiſſen/ daß die Hebræer/ oder Juden/
ihre Monat in zwyfacher Ordnung geſetzt. Die
erſte iſt eine natuͤrliche/ und politiſche/ nemlich von
dem Monat an/ in welchem ſie fuͤr gewiß vermei-
nen/ daß die Welt ſey erſchaffen worden/ und von
welchem ſie ihr Jahr anfahen/ nemlich vom Sep-

tember/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0034" n="18"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VII.</hi></hi> Frag.</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VII.</hi></hi> Frag/<lb/>
Welches &#x017F;eyn bey den Juden die vor-<lb/>
nehm&#x017F;te Fe&#x017F;te gewe&#x017F;en?</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi><hi rendition="#b">JE Fe&#x017F;te &#x017F;eyn offentliche Feyr von</hi><lb/>
un&#x017F;ern Ge&#x017F;cha&#x0364;fften/ darinnen wir zu gewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Zeiten/ mit Gott reden/ un&#x017F;er Heil und<lb/>
Seligkeit dardurch befo&#x0364;rdern/ und die Ehre deß<lb/>
Scho&#x0364;pffers vermehren. Es &#x017F;eyn aber bey den Ju-<lb/>
den theils Fe&#x017F;te/ und Feyer-Ta&#x0364;g/ entweder von.<lb/>
Gott/ oder durch die Men&#x017F;chen einge&#x017F;etzet wor den<lb/>
Die Er&#x017F;te/ &#x017F;on&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Legales feriæ,</hi> genant/ &#x017F;eyn der<lb/>
Sabbath/ &#x017F;o allwegen am 7. Tag in jeder Wochen/<lb/>
als an welchem Gott der <hi rendition="#k">Herr</hi>/ nach Er&#x017F;chaffung<lb/>
der Welt/ geruhet hat. Nach dem&#x017F;elben war die<lb/>
monatliche Feyrung/ <hi rendition="#aq">Neom&#x0153;nia,</hi> oder <hi rendition="#aq">fe&#x017F;tivitas<lb/>
lunationis,</hi> welches Fe&#x017F;t &#x017F;ie am Tag deß Neumon-<lb/>
den/ zur Geda&#x0364;chtniß der Go&#x0364;ttlichen Regirung/ nach<lb/>
dem Bevelch im 4. Buch Mo&#x017F;is/ am 28. Capitel/<lb/>
gehalten. Darnach waren die hohen Fe&#x017F;te. Da-<lb/>
mit man aber die Sache de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er ver&#x017F;tehe/ muß<lb/>
man zuvor wi&#x017F;&#x017F;en/ daß die Hebr<hi rendition="#aq">æ</hi>er/ oder Juden/<lb/>
ihre Monat in zwyfacher Ordnung ge&#x017F;etzt. Die<lb/>
er&#x017F;te i&#x017F;t eine natu&#x0364;rliche/ und politi&#x017F;che/ nemlich von<lb/>
dem Monat an/ in welchem &#x017F;ie fu&#x0364;r gewiß vermei-<lb/>
nen/ daß die Welt &#x017F;ey er&#x017F;chaffen worden/ und von<lb/>
welchem &#x017F;ie ihr Jahr anfahen/ nemlich vom Sep-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">tember/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0034] Die VII. Frag. Die VII. Frag/ Welches ſeyn bey den Juden die vor- nehmſte Feſte geweſen? DJE Feſte ſeyn offentliche Feyr von unſern Geſchaͤfften/ darinnen wir zu gewiſ- ſen Zeiten/ mit Gott reden/ unſer Heil und Seligkeit dardurch befoͤrdern/ und die Ehre deß Schoͤpffers vermehren. Es ſeyn aber bey den Ju- den theils Feſte/ und Feyer-Taͤg/ entweder von. Gott/ oder durch die Menſchen eingeſetzet wor den Die Erſte/ ſonſten Legales feriæ, genant/ ſeyn der Sabbath/ ſo allwegen am 7. Tag in jeder Wochen/ als an welchem Gott der Herr/ nach Erſchaffung der Welt/ geruhet hat. Nach demſelben war die monatliche Feyrung/ Neomœnia, oder feſtivitas lunationis, welches Feſt ſie am Tag deß Neumon- den/ zur Gedaͤchtniß der Goͤttlichen Regirung/ nach dem Bevelch im 4. Buch Moſis/ am 28. Capitel/ gehalten. Darnach waren die hohen Feſte. Da- mit man aber die Sache deſto beſſer verſtehe/ muß man zuvor wiſſen/ daß die Hebræer/ oder Juden/ ihre Monat in zwyfacher Ordnung geſetzt. Die erſte iſt eine natuͤrliche/ und politiſche/ nemlich von dem Monat an/ in welchem ſie fuͤr gewiß vermei- nen/ daß die Welt ſey erſchaffen worden/ und von welchem ſie ihr Jahr anfahen/ nemlich vom Sep- tember/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/34
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/34>, abgerufen am 17.04.2021.