Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Die LXXXVII. Frag.
wird; schreibet oberwehnter Keckerm. lib. 5. syst.
phys. cap. 4. p.
609.

Die LXXXVII. Frag/
Ob die weisen Heyden die Unsterb-
ligkeit der Seelen/ und die Aufferste-

hung deß Fleisches/ geglaubet
haben?

DAß der weltweise Mann Aristoteles
für gewiß die Vnsterbligkeit der Seelen
erkant haben/ das erweisen die Gelehrte
auß seinen verhandenen Schrifften/ als/ 1. De
part. Animal. cap. 1. 7. phys. text. 20. 1. de A-
nima, t. 65. & 66. 3. de Anima text. 3. 7. 12. &
19. 1. Ethic. 11. 2. de Anima t. 11. & 21. item,
3. de Animat. 19. & 20. item. 12. Metaphys.
3.
Die Vrsachen dessen vermeinet einer/ seyn folgen-
de gewesen. 1. Dieweil das Wesen der Seel ein-
fältig/ und ohne Materi. 2. Dieweil die Wir-
ckungen der vernünfftigen Seele/ keines leiblichen/
oder Cörperlichen Jnstruments bedürffen. 3.
Dieweil die Göttliche Vorsichtigkeit selber solches
zu erkennen gibt. Dann/ weiln GOTT ge-
recht ist/ und aber es den Frommen/ in diesem
Leben offt übel; den Bösen aber wohl ergehet/
so ist vonnöthen/ daß ein anderer Stand der
Seelen übrig seye/ in welchem es den Frommen

wol/
X 3

Die LXXXVII. Frag.
wird; ſchreibet oberwehnter Keckerm. lib. 5. ſyſt.
phyſ. cap. 4. p.
609.

Die LXXXVII. Frag/
Ob die weiſen Heyden die Unſterb-
ligkeit der Seelen/ und die Aufferſte-

hung deß Fleiſches/ geglaubet
haben?

DAß der weltweiſe Mann Ariſtoteles
fuͤr gewiß die Vnſterbligkeit der Seelen
erkant haben/ das erweiſen die Gelehrte
auß ſeinen verhandenen Schrifften/ als/ 1. De
part. Animal. cap. 1. 7. phyſ. text. 20. 1. de A-
nima, t. 65. & 66. 3. de Anima text. 3. 7. 12. &
19. 1. Ethic. 11. 2. de Anima t. 11. & 21. item,
3. de Animat. 19. & 20. item. 12. Metaphyſ.
3.
Die Vrſachen deſſen vermeinet einer/ ſeyn folgen-
de geweſen. 1. Dieweil das Weſen der Seel ein-
faͤltig/ und ohne Materi. 2. Dieweil die Wir-
ckungen der vernuͤnfftigen Seele/ keines leiblichen/
oder Coͤrperlichen Jnſtruments beduͤrffen. 3.
Dieweil die Goͤttliche Vorſichtigkeit ſelber ſolches
zu erkennen gibt. Dann/ weiln GOTT ge-
recht iſt/ und aber es den Frommen/ in dieſem
Leben offt uͤbel; den Boͤſen aber wohl ergehet/
ſo iſt vonnoͤthen/ daß ein anderer Stand der
Seelen uͤbrig ſeye/ in welchem es den Frommen

wol/
X 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0341" n="325"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">LXXXVII.</hi> Frag.</hi></fw><lb/>
wird; &#x017F;chreibet oberwehnter <hi rendition="#aq">Keckerm. lib. 5. &#x017F;y&#x017F;t.<lb/>
phy&#x017F;. cap. 4. p.</hi> 609.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">LXXXVII.</hi> Frag/<lb/>
Ob die wei&#x017F;en Heyden die Un&#x017F;terb-<lb/>
ligkeit der Seelen/ und die Auffer&#x017F;te-</hi><lb/>
hung deß Flei&#x017F;ches/ geglaubet<lb/>
haben?</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi><hi rendition="#fr">Aß der weltwei&#x017F;e Mann</hi><hi rendition="#aq">Ari&#x017F;toteles</hi><lb/>
fu&#x0364;r gewiß die Vn&#x017F;terbligkeit der Seelen<lb/>
erkant haben/ das erwei&#x017F;en die Gelehrte<lb/>
auß &#x017F;einen verhandenen Schrifften/ als/ 1. <hi rendition="#aq">De<lb/>
part. Animal. cap. 1. 7. phy&#x017F;. text. 20. 1. de A-<lb/>
nima, t. 65. &amp; 66. 3. de Anima text. 3. 7. 12. &amp;<lb/>
19. 1. Ethic. 11. 2. de Anima t. 11. &amp; 21. item,<lb/>
3. de Animat. 19. &amp; 20. item. 12. Metaphy&#x017F;.</hi> 3.<lb/>
Die Vr&#x017F;achen de&#x017F;&#x017F;en vermeinet einer/ &#x017F;eyn folgen-<lb/>
de gewe&#x017F;en. 1. Dieweil das We&#x017F;en der Seel ein-<lb/>
fa&#x0364;ltig/ und ohne Materi. 2. Dieweil die Wir-<lb/>
ckungen der vernu&#x0364;nfftigen Seele/ keines leiblichen/<lb/>
oder Co&#x0364;rperlichen Jn&#x017F;truments bedu&#x0364;rffen. 3.<lb/>
Dieweil die Go&#x0364;ttliche Vor&#x017F;ichtigkeit &#x017F;elber &#x017F;olches<lb/>
zu erkennen gibt. Dann/ weiln <hi rendition="#g">GOTT</hi> ge-<lb/>
recht i&#x017F;t/ und aber es den Frommen/ in die&#x017F;em<lb/>
Leben offt u&#x0364;bel; den Bo&#x0364;&#x017F;en aber wohl ergehet/<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t vonno&#x0364;then/ daß ein anderer Stand der<lb/>
Seelen u&#x0364;brig &#x017F;eye/ in welchem es den Frommen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">X 3</fw><fw place="bottom" type="catch">wol/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[325/0341] Die LXXXVII. Frag. wird; ſchreibet oberwehnter Keckerm. lib. 5. ſyſt. phyſ. cap. 4. p. 609. Die LXXXVII. Frag/ Ob die weiſen Heyden die Unſterb- ligkeit der Seelen/ und die Aufferſte- hung deß Fleiſches/ geglaubet haben? DAß der weltweiſe Mann Ariſtoteles fuͤr gewiß die Vnſterbligkeit der Seelen erkant haben/ das erweiſen die Gelehrte auß ſeinen verhandenen Schrifften/ als/ 1. De part. Animal. cap. 1. 7. phyſ. text. 20. 1. de A- nima, t. 65. & 66. 3. de Anima text. 3. 7. 12. & 19. 1. Ethic. 11. 2. de Anima t. 11. & 21. item, 3. de Animat. 19. & 20. item. 12. Metaphyſ. 3. Die Vrſachen deſſen vermeinet einer/ ſeyn folgen- de geweſen. 1. Dieweil das Weſen der Seel ein- faͤltig/ und ohne Materi. 2. Dieweil die Wir- ckungen der vernuͤnfftigen Seele/ keines leiblichen/ oder Coͤrperlichen Jnſtruments beduͤrffen. 3. Dieweil die Goͤttliche Vorſichtigkeit ſelber ſolches zu erkennen gibt. Dann/ weiln GOTT ge- recht iſt/ und aber es den Frommen/ in dieſem Leben offt uͤbel; den Boͤſen aber wohl ergehet/ ſo iſt vonnoͤthen/ daß ein anderer Stand der Seelen uͤbrig ſeye/ in welchem es den Frommen wol/ X 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/341
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 325. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/341>, abgerufen am 10.04.2021.