Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Die LXXXIX. Frag.
werden; jedoch daß man sein Gebrechen nicht gut
heisse/ weniger demselben nachfolge. Sihe Sagit-
tar. exercit. Eth. exot. 10. th. 6. 7. Jacob. Martini
cent. 2. disp. 6. quaest. philos. 9. Henric. Velstcn.
disp. Eth. 14. quaest. 6. Joann. Crüger. in Horto
virtut. quaest.
99.

Die LXXXIX. Frag/
Jst auch einem versöhnten Feinde
zu trauen?

ES sollen die/ so nach einer wahren
Freundschafft Lob streben/ insonderheit zu
sehen/ daß sie Trew und Glauben auffrich-
tig/ heilig und beständig halten. Dann/ wo irgends
es schwer fällt/ Trew und Glauben brechen/ so ist es
allhie; und wo an einem Orth der gute geneigte
Will zu vermehren; hergegen der Unwill und Haß
abzuschneiden; so soll es bey den Freunden gesche-
hen. Wann aber jemands auß den Freunden Trew
und Glauben gebrochen/ und wieder außgesöhnet
worden; so wird gefragt/ ob einem solchen forthin
zu trauen? daß ein Freund die beste Besitzung deß
Lebens seye/ hat weyland Keyser Albertus der ander
gesagt: Man solle nicht ohne Bedacht einen zum
Freunde annehmen; aber den angenommenen auch
nicht leichtlicht wieder verstossen/ wann gleich er
nicht allwegen recht thut: ama l' amico tuo con il
diffetto suo,
Liebe deinen Feind mit seinem Ge-

brechen/

Die LXXXIX. Frag.
werden; jedoch daß man ſein Gebrechen nicht gut
heiſſe/ weniger demſelben nachfolge. Sihe Sagit-
tar. exercit. Eth. exot. 10. th. 6. 7. Jacob. Martini
cent. 2. diſp. 6. quæſt. philoſ. 9. Henric. Velſtcn.
diſp. Eth. 14. quæſt. 6. Joann. Crüger. in Horto
virtut. quæſt.
99.

Die LXXXIX. Frag/
Jſt auch einem verſoͤhnten Feinde
zu trauen?

ES ſollen die/ ſo nach einer wahren
Freundſchafft Lob ſtreben/ inſonderheit zu
ſehen/ daß ſie Trew und Glauben auffrich-
tig/ heilig und beſtaͤndig halten. Dann/ wo irgends
es ſchwer faͤllt/ Trew und Glauben brechen/ ſo iſt es
allhie; und wo an einem Orth der gute geneigte
Will zu vermehren; hergegen der Unwill und Haß
abzuſchneiden; ſo ſoll es bey den Freunden geſche-
hen. Wann aber jemands auß den Freunden Trew
und Glauben gebrochen/ und wieder außgeſoͤhnet
worden; ſo wird gefragt/ ob einem ſolchen forthin
zu trauen? daß ein Freund die beſte Beſitzung deß
Lebens ſeye/ hat weyland Keyſer Albertus der ander
geſagt: Man ſolle nicht ohne Bedacht einen zum
Freunde annehmen; aber den angenommenen auch
nicht leichtlicht wieder verſtoſſen/ wann gleich er
nicht allwegen recht thut: ama l’ amico tuo con il
diffetto ſuo,
Liebe deinen Feind mit ſeinem Ge-

brechen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0347" n="331"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">LXXXIX.</hi> Frag.</hi></fw><lb/>
werden; jedoch daß man &#x017F;ein Gebrechen nicht gut<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;e/ weniger dem&#x017F;elben nachfolge. Sihe <hi rendition="#aq">Sagit-<lb/>
tar. exercit. Eth. exot. 10. th. 6. 7. Jacob. Martini<lb/>
cent. 2. di&#x017F;p. 6. quæ&#x017F;t. philo&#x017F;. 9. Henric. Vel&#x017F;tcn.<lb/>
di&#x017F;p. Eth. 14. quæ&#x017F;t. 6. Joann. Crüger. in Horto<lb/>
virtut. quæ&#x017F;t.</hi> 99.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LXXXIX.</hi></hi> Frag/<lb/>
J&#x017F;t auch einem ver&#x017F;o&#x0364;hnten Feinde<lb/>
zu trauen?</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi><hi rendition="#fr">S &#x017F;ollen die/ &#x017F;o nach einer wahren</hi><lb/>
Freund&#x017F;chafft Lob &#x017F;treben/ in&#x017F;onderheit zu<lb/>
&#x017F;ehen/ daß &#x017F;ie Trew und Glauben auffrich-<lb/>
tig/ heilig und be&#x017F;ta&#x0364;ndig halten. Dann/ wo irgends<lb/>
es &#x017F;chwer fa&#x0364;llt/ Trew und Glauben brechen/ &#x017F;o i&#x017F;t es<lb/>
allhie; und wo an einem Orth der gute geneigte<lb/>
Will zu vermehren; hergegen der Unwill und Haß<lb/>
abzu&#x017F;chneiden; &#x017F;o &#x017F;oll es bey den Freunden ge&#x017F;che-<lb/>
hen. Wann aber jemands auß den Freunden Trew<lb/>
und Glauben gebrochen/ und wieder außge&#x017F;o&#x0364;hnet<lb/>
worden; &#x017F;o wird gefragt/ ob einem &#x017F;olchen forthin<lb/>
zu trauen? daß ein Freund die be&#x017F;te Be&#x017F;itzung deß<lb/>
Lebens &#x017F;eye/ hat weyland Key&#x017F;er <hi rendition="#aq">Albertus</hi> der ander<lb/>
ge&#x017F;agt: Man &#x017F;olle nicht ohne Bedacht einen zum<lb/>
Freunde annehmen; aber den angenommenen auch<lb/>
nicht leichtlicht wieder ver&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ wann gleich er<lb/>
nicht allwegen recht thut: <hi rendition="#aq">ama l&#x2019; amico tuo con il<lb/>
diffetto &#x017F;uo,</hi> Liebe deinen Feind mit &#x017F;einem Ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">brechen/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[331/0347] Die LXXXIX. Frag. werden; jedoch daß man ſein Gebrechen nicht gut heiſſe/ weniger demſelben nachfolge. Sihe Sagit- tar. exercit. Eth. exot. 10. th. 6. 7. Jacob. Martini cent. 2. diſp. 6. quæſt. philoſ. 9. Henric. Velſtcn. diſp. Eth. 14. quæſt. 6. Joann. Crüger. in Horto virtut. quæſt. 99. Die LXXXIX. Frag/ Jſt auch einem verſoͤhnten Feinde zu trauen? ES ſollen die/ ſo nach einer wahren Freundſchafft Lob ſtreben/ inſonderheit zu ſehen/ daß ſie Trew und Glauben auffrich- tig/ heilig und beſtaͤndig halten. Dann/ wo irgends es ſchwer faͤllt/ Trew und Glauben brechen/ ſo iſt es allhie; und wo an einem Orth der gute geneigte Will zu vermehren; hergegen der Unwill und Haß abzuſchneiden; ſo ſoll es bey den Freunden geſche- hen. Wann aber jemands auß den Freunden Trew und Glauben gebrochen/ und wieder außgeſoͤhnet worden; ſo wird gefragt/ ob einem ſolchen forthin zu trauen? daß ein Freund die beſte Beſitzung deß Lebens ſeye/ hat weyland Keyſer Albertus der ander geſagt: Man ſolle nicht ohne Bedacht einen zum Freunde annehmen; aber den angenommenen auch nicht leichtlicht wieder verſtoſſen/ wann gleich er nicht allwegen recht thut: ama l’ amico tuo con il diffetto ſuo, Liebe deinen Feind mit ſeinem Ge- brechen/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/347
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 331. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/347>, abgerufen am 15.04.2021.