Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XC. Frag.
weil er einen tapffern Sohn/ der Feind aber eine
wolerzogene Tochter/ so begehre er demnach/ daß
er sie dem Sohn zum Weibe gebe; so auch gesche-
hen/ und seyen diese gröste Feinde/ die allerbeste
Freunde worden. Und stehet daselbst im Buch-
staben G/ auch dieses/ daß der Fürst Sanseveri-
nus/ auß dem Königreich Neapoles/ in Jdumaea/
den Arabern entgegen gangen/ unterdessen seine
Diener/ im Felde/ eine Mahlzeit bereitet/ zu welcher
er die besagte Araber eingeladen/ und dardurch
diese Strassen-Räuber ihme zu Freunden gemacht
habe.



Die XC. Frag/
Kan auch eine wahre Freundschafft
zwischen denen/ so nicht eines Glaubens/

oder Religion seyn/ beständig erhal-
ten werden?

VJel Köpff/ viel Sinn/ sprach der
Pfaff von Kalenberg; und wie die Na-
turen ungleich/ also seyn auch die Mei-
nungen nicht einerley von einem Ding/ die aber
darumb die Freundschafft nicht auffheben/ son-
dern offtmals zur Einigkeit/ unnd Vergleich
können gebracht werden. Aber/ in Religi-
ons-Sachen/ so der Grund/ auff welchen

die

Die XC. Frag.
weil er einen tapffern Sohn/ der Feind aber eine
wolerzogene Tochter/ ſo begehre er demnach/ daß
er ſie dem Sohn zum Weibe gebe; ſo auch geſche-
hen/ und ſeyen dieſe groͤſte Feinde/ die allerbeſte
Freunde worden. Und ſtehet daſelbſt im Buch-
ſtaben G/ auch dieſes/ daß der Fuͤrſt Sanſeveri-
nus/ auß dem Koͤnigreich Neapoles/ in Jdumæa/
den Arabern entgegen gangen/ unterdeſſen ſeine
Diener/ im Felde/ eine Mahlzeit bereitet/ zu welcher
er die beſagte Araber eingeladen/ und dardurch
dieſe Straſſen-Raͤuber ihme zu Freunden gemacht
habe.



Die XC. Frag/
Kan auch eine wahre Freundſchafft
zwiſchen denen/ ſo nicht eines Glaubens/

oder Religion ſeyn/ beſtaͤndig erhal-
ten werden?

VJel Koͤpff/ viel Sinn/ ſprach der
Pfaff von Kalenberg; und wie die Na-
turen ungleich/ alſo ſeyn auch die Mei-
nungen nicht einerley von einem Ding/ die aber
darumb die Freundſchafft nicht auffheben/ ſon-
dern offtmals zur Einigkeit/ unnd Vergleich
koͤnnen gebracht werden. Aber/ in Religi-
ons-Sachen/ ſo der Grund/ auff welchen

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0349" n="333"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">XC.</hi> Frag.</hi></fw><lb/>
weil er einen tapffern Sohn/ der Feind aber eine<lb/>
wolerzogene Tochter/ &#x017F;o begehre er demnach/ daß<lb/>
er &#x017F;ie dem Sohn zum Weibe gebe; &#x017F;o auch ge&#x017F;che-<lb/>
hen/ und &#x017F;eyen die&#x017F;e gro&#x0364;&#x017F;te Feinde/ die allerbe&#x017F;te<lb/>
Freunde worden. Und &#x017F;tehet da&#x017F;elb&#x017F;t im Buch-<lb/>
&#x017F;taben G/ auch die&#x017F;es/ daß der Fu&#x0364;r&#x017F;t San&#x017F;everi-<lb/>
nus/ auß dem Ko&#x0364;nigreich Neapoles/ in Jdum<hi rendition="#aq">æ</hi>a/<lb/>
den Arabern entgegen gangen/ unterde&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eine<lb/>
Diener/ im Felde/ eine Mahlzeit bereitet/ zu welcher<lb/>
er die be&#x017F;agte Araber eingeladen/ und dardurch<lb/>
die&#x017F;e Stra&#x017F;&#x017F;en-Ra&#x0364;uber ihme zu Freunden gemacht<lb/>
habe.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">XC.</hi> Frag/<lb/>
Kan auch eine wahre Freund&#x017F;chafft<lb/>
zwi&#x017F;chen denen/ &#x017F;o nicht eines Glaubens/</hi><lb/>
oder Religion &#x017F;eyn/ be&#x017F;ta&#x0364;ndig erhal-<lb/>
ten werden?</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">V</hi><hi rendition="#fr">Jel Ko&#x0364;pff/ viel Sinn/ &#x017F;prach der</hi><lb/>
Pfaff von Kalenberg; und wie die Na-<lb/>
turen ungleich/ al&#x017F;o &#x017F;eyn auch die Mei-<lb/>
nungen nicht einerley von einem Ding/ die aber<lb/>
darumb die Freund&#x017F;chafft nicht auffheben/ &#x017F;on-<lb/>
dern offtmals zur Einigkeit/ unnd Vergleich<lb/>
ko&#x0364;nnen gebracht werden. Aber/ in Religi-<lb/>
ons-Sachen/ &#x017F;o der Grund/ auff welchen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[333/0349] Die XC. Frag. weil er einen tapffern Sohn/ der Feind aber eine wolerzogene Tochter/ ſo begehre er demnach/ daß er ſie dem Sohn zum Weibe gebe; ſo auch geſche- hen/ und ſeyen dieſe groͤſte Feinde/ die allerbeſte Freunde worden. Und ſtehet daſelbſt im Buch- ſtaben G/ auch dieſes/ daß der Fuͤrſt Sanſeveri- nus/ auß dem Koͤnigreich Neapoles/ in Jdumæa/ den Arabern entgegen gangen/ unterdeſſen ſeine Diener/ im Felde/ eine Mahlzeit bereitet/ zu welcher er die beſagte Araber eingeladen/ und dardurch dieſe Straſſen-Raͤuber ihme zu Freunden gemacht habe. Die XC. Frag/ Kan auch eine wahre Freundſchafft zwiſchen denen/ ſo nicht eines Glaubens/ oder Religion ſeyn/ beſtaͤndig erhal- ten werden? VJel Koͤpff/ viel Sinn/ ſprach der Pfaff von Kalenberg; und wie die Na- turen ungleich/ alſo ſeyn auch die Mei- nungen nicht einerley von einem Ding/ die aber darumb die Freundſchafft nicht auffheben/ ſon- dern offtmals zur Einigkeit/ unnd Vergleich koͤnnen gebracht werden. Aber/ in Religi- ons-Sachen/ ſo der Grund/ auff welchen die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/349
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 333. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/349>, abgerufen am 17.04.2021.