Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XCIV. Frag.
Von den Eltern werden die Kinder versorgt/ be-
schützt/ vertheidiget/ in den Armen getragen/ und
wann sie etwas grösser und verständiger werden/ un-
terwiesen/ damit sie ihnen selber etlicher massen Vor-
schung thun können. Was Beschwerden aber/
Sorg und Angst/ stehen die Eltern auß/ biß sie es
mit den Kindern dahin bringen? Und ist dan-
noch hieran nicht genug; sondern müssen zu Haus
mit der Unterweisung stets fortfahren/ müssen auff
der Kinder Thun und Lassen/ ein stätigs Auffsehen
haben/ ohne welches ein Lehrmeister/ in seinem Ampt
schwerlich würde fortkommen können; und was das
vornehmste ist/ so werden die Lehrmeister erst von
den Eltern darzu bestellt; deßwegen auch was sie
thun/ diesen zuzuschreiben ist; als durch welcher
Raht/ Unkosten und vätterlicher Vorsorg/ alles/
was die Lehrmeister thun/ geschiehet. Deßwegen
so gebühret auch den Eltern eine grössere Ehr/ als
den Lehrmeistern.

Was den andern Frag-Puncten anbelangt/
nemlich die Straff/ so wäre derselben nicht vonnö-
then/ wann ein jedes Schulkind selbsten thäte/ was
sein Ampt erfordert/ fleissig lernete/ still/ tugendlich
und eingezogen/ auch gehorsamlich sich verhielte.
Weil aber solches bey den wenigern Theil geschiehet/
auch von denen/ so vornehmer Leuten Kinder; deß-
wegen so muß man sich/ wann die Wort und Be-
drohungen nichts helffen wollen/ der Ruten/ und
Schläge/ jedoch mit Maß gebrauchen: Dann die

Lehr-
Y 4

Die XCIV. Frag.
Von den Eltern werden die Kinder verſorgt/ be-
ſchuͤtzt/ vertheidiget/ in den Armen getragen/ und
wann ſie etwas groͤſſer und verſtaͤndiger werden/ un-
terwieſen/ damit ſie ihnen ſelber etlicher maſſen Vor-
ſchung thun koͤnnen. Was Beſchwerden aber/
Sorg und Angſt/ ſtehen die Eltern auß/ biß ſie es
mit den Kindern dahin bringen? Und iſt dan-
noch hieran nicht genug; ſondern muͤſſen zu Haus
mit der Unterweiſung ſtets fortfahren/ muͤſſen auff
der Kinder Thun und Laſſen/ ein ſtaͤtigs Auffſehen
haben/ ohne welches ein Lehrmeiſter/ in ſeinem Ampt
ſchwerlich wuͤrde fortkommen koͤnnen; und was das
vornehmſte iſt/ ſo werden die Lehrmeiſter erſt von
den Eltern darzu beſtellt; deßwegen auch was ſie
thun/ dieſen zuzuſchreiben iſt; als durch welcher
Raht/ Unkoſten und vaͤtterlicher Vorſorg/ alles/
was die Lehrmeiſter thun/ geſchiehet. Deßwegen
ſo gebuͤhret auch den Eltern eine groͤſſere Ehr/ als
den Lehrmeiſtern.

Was den andern Frag-Puncten anbelangt/
nemlich die Straff/ ſo waͤre derſelben nicht vonnoͤ-
then/ wann ein jedes Schulkind ſelbſten thaͤte/ was
ſein Ampt erfordert/ fleiſſig lernete/ ſtill/ tugendlich
und eingezogen/ auch gehorſamlich ſich verhielte.
Weil aber ſolches bey den wenigern Theil geſchiehet/
auch von denen/ ſo vornehmer Leuten Kinder; deß-
wegen ſo muß man ſich/ wann die Wort und Be-
drohungen nichts helffen wollen/ der Ruten/ und
Schlaͤge/ jedoch mit Maß gebrauchen: Dann die

Lehr-
Y 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0359" n="343"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">XCIV.</hi> Frag.</hi></fw><lb/>
Von den Eltern werden die Kinder ver&#x017F;orgt/ be-<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;tzt/ vertheidiget/ in den Armen getragen/ und<lb/>
wann &#x017F;ie etwas gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er und ver&#x017F;ta&#x0364;ndiger werden/ un-<lb/>
terwie&#x017F;en/ damit &#x017F;ie ihnen &#x017F;elber etlicher ma&#x017F;&#x017F;en Vor-<lb/>
&#x017F;chung thun ko&#x0364;nnen. Was Be&#x017F;chwerden aber/<lb/>
Sorg und Ang&#x017F;t/ &#x017F;tehen die Eltern auß/ biß &#x017F;ie es<lb/>
mit den Kindern dahin bringen? Und i&#x017F;t dan-<lb/>
noch hieran nicht genug; &#x017F;ondern mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en zu Haus<lb/>
mit der Unterwei&#x017F;ung &#x017F;tets fortfahren/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auff<lb/>
der Kinder Thun und La&#x017F;&#x017F;en/ ein &#x017F;ta&#x0364;tigs Auff&#x017F;ehen<lb/>
haben/ ohne welches ein Lehrmei&#x017F;ter/ in &#x017F;einem Ampt<lb/>
&#x017F;chwerlich wu&#x0364;rde fortkommen ko&#x0364;nnen; und was das<lb/>
vornehm&#x017F;te i&#x017F;t/ &#x017F;o werden die Lehrmei&#x017F;ter er&#x017F;t von<lb/>
den Eltern darzu be&#x017F;tellt; deßwegen auch was &#x017F;ie<lb/>
thun/ die&#x017F;en zuzu&#x017F;chreiben i&#x017F;t; als durch welcher<lb/>
Raht/ Unko&#x017F;ten und va&#x0364;tterlicher Vor&#x017F;org/ alles/<lb/>
was die Lehrmei&#x017F;ter thun/ ge&#x017F;chiehet. Deßwegen<lb/>
&#x017F;o gebu&#x0364;hret auch den Eltern eine gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Ehr/ als<lb/>
den Lehrmei&#x017F;tern.</p><lb/>
        <p>Was den andern Frag-Puncten anbelangt/<lb/>
nemlich die Straff/ &#x017F;o wa&#x0364;re der&#x017F;elben nicht vonno&#x0364;-<lb/>
then/ wann ein jedes Schulkind &#x017F;elb&#x017F;ten tha&#x0364;te/ was<lb/>
&#x017F;ein Ampt erfordert/ flei&#x017F;&#x017F;ig lernete/ &#x017F;till/ tugendlich<lb/>
und eingezogen/ auch gehor&#x017F;amlich &#x017F;ich verhielte.<lb/>
Weil aber &#x017F;olches bey den wenigern Theil ge&#x017F;chiehet/<lb/>
auch von denen/ &#x017F;o vornehmer Leuten Kinder; deß-<lb/>
wegen &#x017F;o muß man &#x017F;ich/ wann die Wort und Be-<lb/>
drohungen nichts helffen wollen/ der Ruten/ und<lb/>
Schla&#x0364;ge/ jedoch mit Maß gebrauchen: Dann die<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Y 4</fw><fw place="bottom" type="catch">Lehr-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[343/0359] Die XCIV. Frag. Von den Eltern werden die Kinder verſorgt/ be- ſchuͤtzt/ vertheidiget/ in den Armen getragen/ und wann ſie etwas groͤſſer und verſtaͤndiger werden/ un- terwieſen/ damit ſie ihnen ſelber etlicher maſſen Vor- ſchung thun koͤnnen. Was Beſchwerden aber/ Sorg und Angſt/ ſtehen die Eltern auß/ biß ſie es mit den Kindern dahin bringen? Und iſt dan- noch hieran nicht genug; ſondern muͤſſen zu Haus mit der Unterweiſung ſtets fortfahren/ muͤſſen auff der Kinder Thun und Laſſen/ ein ſtaͤtigs Auffſehen haben/ ohne welches ein Lehrmeiſter/ in ſeinem Ampt ſchwerlich wuͤrde fortkommen koͤnnen; und was das vornehmſte iſt/ ſo werden die Lehrmeiſter erſt von den Eltern darzu beſtellt; deßwegen auch was ſie thun/ dieſen zuzuſchreiben iſt; als durch welcher Raht/ Unkoſten und vaͤtterlicher Vorſorg/ alles/ was die Lehrmeiſter thun/ geſchiehet. Deßwegen ſo gebuͤhret auch den Eltern eine groͤſſere Ehr/ als den Lehrmeiſtern. Was den andern Frag-Puncten anbelangt/ nemlich die Straff/ ſo waͤre derſelben nicht vonnoͤ- then/ wann ein jedes Schulkind ſelbſten thaͤte/ was ſein Ampt erfordert/ fleiſſig lernete/ ſtill/ tugendlich und eingezogen/ auch gehorſamlich ſich verhielte. Weil aber ſolches bey den wenigern Theil geſchiehet/ auch von denen/ ſo vornehmer Leuten Kinder; deß- wegen ſo muß man ſich/ wann die Wort und Be- drohungen nichts helffen wollen/ der Ruten/ und Schlaͤge/ jedoch mit Maß gebrauchen: Dann die Lehr- Y 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/359
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 343. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/359>, abgerufen am 13.04.2024.