Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XCV. Frag.
dere Gemahlin gestorben/ eine Jungfraw und ei-
ner Wittiben Tochter/ auß dem Geschlecht der
Vitzgraven/ von Panato, Namens Castelpersia,
geheurahtet/ so ihme ein Töchterlein gebohren/ a-
ber sie einen andern geliebet/ der auch ein gar rei-
cher Vitzgrav/ Rapistagnus, sonsten aber Vitz-
grav von Paulino, genant worden; welche beyde
der besagte Reynesius Anno 1616. sampt der Ca-
stelpersiae
Brudern/ von der Mutter her/ (der auch
mit ihr/ wie man darfür gehalten/ in Unehren zu
thun gehabt haben solle) umbgebracht hat.

Diese Geschicht nun hält ein sonst gelehrter
Mann/ für die jenige/ so Franciscus von Rosset, in
seinen Traurigen Historien beschrieben/ und einer
Teutsch gemacht/ und dieselbe mit der Zahl 23. be-
zeichnet hat. Wann man aber auff die Zeit/ die
Regenten und andere Vmbstände/ sehen will/ so
scheinet es/ daß es gantz eine andere Geschicht seye.
Dann der von Rosset seine Historien dem Ritter
von Guyse, zu geschrieben/ so deß Jahrs 1614.
umbkommen; die Castelpersia aber erst Anno
1616. umbgebracht worden. Rosset sagt in sei-
ner Vorrede/ das/ was er schreibe/ nicht erdich-
tet seye/ wiewol er erdichte Namen/ an statt der
rechten/ auß der von ihme daselbst beygebrachten Ur-
sachen/ setzet/ die auch deßwegen sein Dolmetscher
nicht ändern können/ weil ihm die eigentliche Namen
nicht bekant gewesen seyn; hergegen der angedeute

gelehrte
Y 5

Die XCV. Frag.
dere Gemahlin geſtorben/ eine Jungfraw und ei-
ner Wittiben Tochter/ auß dem Geſchlecht der
Vitzgraven/ von Panato, Namens Caſtelperſia,
geheurahtet/ ſo ihme ein Toͤchterlein gebohren/ a-
ber ſie einen andern geliebet/ der auch ein gar rei-
cher Vitzgrav/ Rapiſtagnus, ſonſten aber Vitz-
grav von Paulino, genant worden; welche beyde
der beſagte Reyneſius Anno 1616. ſampt der Ca-
ſtelperſiæ
Brudern/ von der Mutter her/ (der auch
mit ihr/ wie man darfuͤr gehalten/ in Unehren zu
thun gehabt haben ſolle) umbgebracht hat.

Dieſe Geſchicht nun haͤlt ein ſonſt gelehrter
Mann/ fuͤr die jenige/ ſo Franciſcus von Roſſet, in
ſeinen Traurigen Hiſtorien beſchrieben/ und einer
Teutſch gemacht/ und dieſelbe mit der Zahl 23. be-
zeichnet hat. Wann man aber auff die Zeit/ die
Regenten und andere Vmbſtaͤnde/ ſehen will/ ſo
ſcheinet es/ daß es gantz eine andere Geſchicht ſeye.
Dann der von Roſſet ſeine Hiſtorien dem Ritter
von Guyſe, zu geſchrieben/ ſo deß Jahrs 1614.
umbkommen; die Caſtelperſia aber erſt Anno
1616. umbgebracht worden. Roſſet ſagt in ſei-
ner Vorrede/ das/ was er ſchreibe/ nicht erdich-
tet ſeye/ wiewol er erdichte Namen/ an ſtatt der
rechten/ auß der von ihme daſelbſt beygebrachten Ur-
ſachen/ ſetzet/ die auch deßwegen ſein Dolmetſcher
nicht aͤndeꝛn koͤñen/ weil ihm die eigentliche Namen
nicht bekant geweſen ſeyn; hergegen der angedeute

gelehrte
Y 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0361" n="345"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XCV</hi>.</hi> Frag.</hi></fw><lb/>
dere Gemahlin ge&#x017F;torben/ eine Jungfraw und ei-<lb/>
ner Wittiben Tochter/ auß dem Ge&#x017F;chlecht der<lb/>
Vitzgraven/ von <hi rendition="#aq">Panato,</hi> Namens <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;telper&#x017F;ia,</hi><lb/>
geheurahtet/ &#x017F;o ihme ein To&#x0364;chterlein gebohren/ a-<lb/>
ber &#x017F;ie einen andern geliebet/ der auch ein gar rei-<lb/>
cher Vitzgrav/ <hi rendition="#aq">Rapi&#x017F;tagnus,</hi> &#x017F;on&#x017F;ten aber Vitz-<lb/>
grav von <hi rendition="#aq">Paulino,</hi> genant worden; welche beyde<lb/>
der be&#x017F;agte <hi rendition="#aq">Reyne&#x017F;ius</hi> Anno 1616. &#x017F;ampt der <hi rendition="#aq">Ca-<lb/>
&#x017F;telper&#x017F;</hi> Brudern/ von der Mutter her/ (der auch<lb/>
mit ihr/ wie man darfu&#x0364;r gehalten/ in Unehren zu<lb/>
thun gehabt haben &#x017F;olle) umbgebracht hat.</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;e Ge&#x017F;chicht nun ha&#x0364;lt ein &#x017F;on&#x017F;t gelehrter<lb/>
Mann/ fu&#x0364;r die jenige/ &#x017F;o <hi rendition="#aq">Franci&#x017F;cus</hi> von <hi rendition="#aq">Ro&#x017F;&#x017F;et,</hi> in<lb/>
&#x017F;einen Traurigen Hi&#x017F;torien be&#x017F;chrieben/ und einer<lb/>
Teut&#x017F;ch gemacht/ und die&#x017F;elbe mit der Zahl 23. be-<lb/>
zeichnet hat. Wann man aber auff die Zeit/ die<lb/>
Regenten und andere Vmb&#x017F;ta&#x0364;nde/ &#x017F;ehen will/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;cheinet es/ daß es gantz eine andere Ge&#x017F;chicht &#x017F;eye.<lb/>
Dann der von Ro&#x017F;&#x017F;et &#x017F;eine Hi&#x017F;torien dem Ritter<lb/>
von <hi rendition="#aq">Guy&#x017F;e,</hi> zu ge&#x017F;chrieben/ &#x017F;o deß Jahrs 1614.<lb/>
umbkommen; die <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;telper&#x017F;ia</hi> aber er&#x017F;t Anno<lb/>
1616. umbgebracht worden. Ro&#x017F;&#x017F;et &#x017F;agt in &#x017F;ei-<lb/>
ner Vorrede/ das/ was er &#x017F;chreibe/ nicht erdich-<lb/>
tet &#x017F;eye/ wiewol er erdichte Namen/ an &#x017F;tatt der<lb/>
rechten/ auß der von ihme da&#x017F;elb&#x017F;t beygebrachten Ur-<lb/>
&#x017F;achen/ &#x017F;etzet/ die auch deßwegen &#x017F;ein Dolmet&#x017F;cher<lb/>
nicht a&#x0364;nde&#xA75B;n ko&#x0364;n&#x0303;en/ weil ihm die eigentliche Namen<lb/>
nicht bekant gewe&#x017F;en &#x017F;eyn; hergegen der angedeute<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Y 5</fw><fw place="bottom" type="catch">gelehrte</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[345/0361] Die XCV. Frag. dere Gemahlin geſtorben/ eine Jungfraw und ei- ner Wittiben Tochter/ auß dem Geſchlecht der Vitzgraven/ von Panato, Namens Caſtelperſia, geheurahtet/ ſo ihme ein Toͤchterlein gebohren/ a- ber ſie einen andern geliebet/ der auch ein gar rei- cher Vitzgrav/ Rapiſtagnus, ſonſten aber Vitz- grav von Paulino, genant worden; welche beyde der beſagte Reyneſius Anno 1616. ſampt der Ca- ſtelperſiæ Brudern/ von der Mutter her/ (der auch mit ihr/ wie man darfuͤr gehalten/ in Unehren zu thun gehabt haben ſolle) umbgebracht hat. Dieſe Geſchicht nun haͤlt ein ſonſt gelehrter Mann/ fuͤr die jenige/ ſo Franciſcus von Roſſet, in ſeinen Traurigen Hiſtorien beſchrieben/ und einer Teutſch gemacht/ und dieſelbe mit der Zahl 23. be- zeichnet hat. Wann man aber auff die Zeit/ die Regenten und andere Vmbſtaͤnde/ ſehen will/ ſo ſcheinet es/ daß es gantz eine andere Geſchicht ſeye. Dann der von Roſſet ſeine Hiſtorien dem Ritter von Guyſe, zu geſchrieben/ ſo deß Jahrs 1614. umbkommen; die Caſtelperſia aber erſt Anno 1616. umbgebracht worden. Roſſet ſagt in ſei- ner Vorrede/ das/ was er ſchreibe/ nicht erdich- tet ſeye/ wiewol er erdichte Namen/ an ſtatt der rechten/ auß der von ihme daſelbſt beygebrachten Ur- ſachen/ ſetzet/ die auch deßwegen ſein Dolmetſcher nicht aͤndeꝛn koͤñen/ weil ihm die eigentliche Namen nicht bekant geweſen ſeyn; hergegen der angedeute gelehrte Y 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/361
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 345. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/361>, abgerufen am 15.04.2024.