Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XCVI. Frag.
Stul-Erbe seyn kan/ sondern deß Königs Schwe-
ster Sohn/ damit sie deß Königlichen Geblüts hal-
ber desto mehr versichert seynd. Dann ihre Geist-
lichen/ die Bramanes, nicht allein der Königin/
wie gemeldt/ die Junfrauschafft benehmen/ sondern
auch hernach sie gar offt besuchen/ sie in ihrem Ge-
sätze zu unterrichten/ und wann der König verrei-
set/ der Königin Gesellschafft zu leisten. Also sol-
len die Einwohner zu Malacca/ die Außländer bit-
ten/ daß sie die erste Nacht (und weiters nicht) in
der Hochzeit/ bey ihren Bräuten/ ihnen die Jung-
ferschafft zu nemmen schlaffen; wie Joh Albrecht von
Mandelslo/ in seiner Morgenländischen Reisebe-
schreibung/ lib. 2. cap. 10. und lib. 3. fol. 204. be-
richtet. Jn der oberwehnten Landschafft Malaba-
ra/ schreiben sie auff Palmenblätter/ und ist von
solcher Malabarischen Schrifft auff Palmblätter/
so sie an statt deß Papirs gebrauchen/ ein gantz voll-
ständig Buch gar schön eingebunden/ in der Kunst-
kammer zu Gottorff/ im Schleßwiggischen; sagt
Olearius, in den Anmerckungen über die besagte
Reise-Beschreibung/ fol. 143. in welcher auch
lib. 1. cap. 26. fol. 89. stehet daß in der Stadt A-
gra/ in der dem grossen Mogol/ oder grossen Kö-
nig in Jndien/ gehöriger Landschafft Jndostan/
die in der Ringmauer zweymal so groß/ als Jspa-
han/ in Persien/ so der Zeit die Königliche Persische
Haupt- und Residentz-Stadt ist/ 800. Badstuben

seyn

Die XCVI. Frag.
Stul-Erbe ſeyn kan/ ſondern deß Koͤnigs Schwe-
ſter Sohn/ damit ſie deß Koͤniglichen Gebluͤts hal-
ber deſto mehr verſichert ſeynd. Dann ihre Geiſt-
lichen/ die Bramanes, nicht allein der Koͤnigin/
wie gemeldt/ die Junfrauſchafft benehmen/ ſondern
auch hernach ſie gar offt beſuchen/ ſie in ihrem Ge-
ſaͤtze zu unterrichten/ und wann der Koͤnig verrei-
ſet/ der Koͤnigin Geſellſchafft zu leiſten. Alſo ſol-
len die Einwohner zu Malacca/ die Außlaͤnder bit-
ten/ daß ſie die erſte Nacht (und weiters nicht) in
der Hochzeit/ bey ihren Braͤuten/ ihnen die Jung-
ferſchafft zu nem̃en ſchlaffen; wie Joh Albrecht von
Mandelslo/ in ſeiner Morgenlaͤndiſchen Reiſebe-
ſchreibung/ lib. 2. cap. 10. und lib. 3. fol. 204. be-
richtet. Jn der oberwehnten Landſchafft Malaba-
ra/ ſchreiben ſie auff Palmenblaͤtter/ und iſt von
ſolcher Malabariſchen Schrifft auff Palmblaͤtter/
ſo ſie an ſtatt deß Papirs gebrauchen/ ein gantz voll-
ſtaͤndig Buch gar ſchoͤn eingebunden/ in der Kunſt-
kammer zu Gottorff/ im Schleßwiggiſchen; ſagt
Olearius, in den Anmerckungen uͤber die beſagte
Reiſe-Beſchreibung/ fol. 143. in welcher auch
lib. 1. cap. 26. fol. 89. ſtehet daß in der Stadt A-
gra/ in der dem groſſen Mogol/ oder groſſen Koͤ-
nig in Jndien/ gehoͤriger Landſchafft Jndoſtan/
die in der Ringmauer zweymal ſo groß/ als Jſpa-
han/ in Perſien/ ſo der Zeit die Koͤnigliche Perſiſche
Haupt- und Reſidentz-Stadt iſt/ 800. Badſtuben

ſeyn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0365" n="349"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XCVI</hi>.</hi> Frag.</hi></fw><lb/>
Stul-Erbe &#x017F;eyn kan/ &#x017F;ondern deß Ko&#x0364;nigs Schwe-<lb/>
&#x017F;ter Sohn/ damit &#x017F;ie deß Ko&#x0364;niglichen Geblu&#x0364;ts hal-<lb/>
ber de&#x017F;to mehr ver&#x017F;ichert &#x017F;eynd. Dann ihre Gei&#x017F;t-<lb/>
lichen/ die <hi rendition="#aq">Bramanes,</hi> nicht allein der Ko&#x0364;nigin/<lb/>
wie gemeldt/ die Junfrau&#x017F;chafft benehmen/ &#x017F;ondern<lb/>
auch hernach &#x017F;ie gar offt be&#x017F;uchen/ &#x017F;ie in ihrem Ge-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;tze zu unterrichten/ und wann der Ko&#x0364;nig verrei-<lb/>
&#x017F;et/ der Ko&#x0364;nigin Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft zu lei&#x017F;ten. Al&#x017F;o &#x017F;ol-<lb/>
len die Einwohner zu Malacca/ die Außla&#x0364;nder bit-<lb/>
ten/ daß &#x017F;ie die er&#x017F;te Nacht (und weiters nicht) in<lb/>
der Hochzeit/ bey ihren Bra&#x0364;uten/ ihnen die Jung-<lb/>
fer&#x017F;chafft zu nem&#x0303;en &#x017F;chlaffen; wie Joh Albrecht von<lb/>
Mandelslo/ in &#x017F;einer Morgenla&#x0364;ndi&#x017F;chen Rei&#x017F;ebe-<lb/>
&#x017F;chreibung/ <hi rendition="#aq">lib. 2. cap.</hi> 10. und <hi rendition="#aq">lib. 3. fol.</hi> 204. be-<lb/>
richtet. Jn der oberwehnten Land&#x017F;chafft Malaba-<lb/>
ra/ &#x017F;chreiben &#x017F;ie auff Palmenbla&#x0364;tter/ und i&#x017F;t von<lb/>
&#x017F;olcher Malabari&#x017F;chen Schrifft auff Palmbla&#x0364;tter/<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ie an &#x017F;tatt deß Papirs gebrauchen/ ein gantz voll-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndig Buch gar &#x017F;cho&#x0364;n eingebunden/ in der Kun&#x017F;t-<lb/>
kammer zu Gottorff/ im Schleßwiggi&#x017F;chen; &#x017F;agt<lb/><hi rendition="#aq">Olearius,</hi> in den Anmerckungen u&#x0364;ber die be&#x017F;agte<lb/>
Rei&#x017F;e-Be&#x017F;chreibung/ <hi rendition="#aq">fol.</hi> 143. in welcher auch<lb/><hi rendition="#aq">lib. 1. cap. 26. fol.</hi> 89. <choice><sic>&#x017F;teh&#xFFFC;t</sic><corr>&#x017F;tehet</corr></choice> daß in der Stadt A-<lb/>
gra/ in der dem gro&#x017F;&#x017F;en Mogol/ oder gro&#x017F;&#x017F;en Ko&#x0364;-<lb/>
nig in Jndien/ geho&#x0364;riger Land&#x017F;chafft Jndo&#x017F;tan/<lb/>
die in der Ringmauer zweymal &#x017F;o groß/ als J&#x017F;pa-<lb/>
han/ in Per&#x017F;ien/ &#x017F;o der Zeit die Ko&#x0364;nigliche Per&#x017F;i&#x017F;che<lb/>
Haupt- und Re&#x017F;identz-Stadt i&#x017F;t/ 800. Bad&#x017F;tuben<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;eyn</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[349/0365] Die XCVI. Frag. Stul-Erbe ſeyn kan/ ſondern deß Koͤnigs Schwe- ſter Sohn/ damit ſie deß Koͤniglichen Gebluͤts hal- ber deſto mehr verſichert ſeynd. Dann ihre Geiſt- lichen/ die Bramanes, nicht allein der Koͤnigin/ wie gemeldt/ die Junfrauſchafft benehmen/ ſondern auch hernach ſie gar offt beſuchen/ ſie in ihrem Ge- ſaͤtze zu unterrichten/ und wann der Koͤnig verrei- ſet/ der Koͤnigin Geſellſchafft zu leiſten. Alſo ſol- len die Einwohner zu Malacca/ die Außlaͤnder bit- ten/ daß ſie die erſte Nacht (und weiters nicht) in der Hochzeit/ bey ihren Braͤuten/ ihnen die Jung- ferſchafft zu nem̃en ſchlaffen; wie Joh Albrecht von Mandelslo/ in ſeiner Morgenlaͤndiſchen Reiſebe- ſchreibung/ lib. 2. cap. 10. und lib. 3. fol. 204. be- richtet. Jn der oberwehnten Landſchafft Malaba- ra/ ſchreiben ſie auff Palmenblaͤtter/ und iſt von ſolcher Malabariſchen Schrifft auff Palmblaͤtter/ ſo ſie an ſtatt deß Papirs gebrauchen/ ein gantz voll- ſtaͤndig Buch gar ſchoͤn eingebunden/ in der Kunſt- kammer zu Gottorff/ im Schleßwiggiſchen; ſagt Olearius, in den Anmerckungen uͤber die beſagte Reiſe-Beſchreibung/ fol. 143. in welcher auch lib. 1. cap. 26. fol. 89. ſtehet daß in der Stadt A- gra/ in der dem groſſen Mogol/ oder groſſen Koͤ- nig in Jndien/ gehoͤriger Landſchafft Jndoſtan/ die in der Ringmauer zweymal ſo groß/ als Jſpa- han/ in Perſien/ ſo der Zeit die Koͤnigliche Perſiſche Haupt- und Reſidentz-Stadt iſt/ 800. Badſtuben ſeyn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/365
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 349. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/365>, abgerufen am 23.02.2024.