Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XCVII. Frag.
paar grosse Schulffen oder schalen/ bey eines Schif-
fers Witwe angetroffen/ gekaufft und der Gottorf-
fischen Kunstkammer einverleibet: sie wägen beyde
467. Pfund. Die gantze lebendige Eustern in Jn-
dien/ mit einen. Ancker auß der See gezogen wor-
den/ 120. Personen/ so auff dem Schiffe gewe-
sen/ hatten alle zum Gedächtniß davon gegossen.

Die XCVII. Frag/
Warum haben die Juden so viel Zeit

bedörfft/ biß sie auß Egypten in das ge-
lobte Land gelanget seyn?

ES wollen die Erd-Beschreiber/ daß
zwischen Ramesse einer vornehmen Stadt in
Egypten/ da sich das gantze Jsrael gesamlet/
und zum Außzug bereitet hat/ und Jerusalem der
Haupt-Stadt deß gelobten/ oder Jüdischen Landes
nur 47. teutsche Meilen seyn/ welche innerhalb sie-
ben Tagen/ von einem starcken Mann könten ver-
richtet werden; die Kinder Jsrael aber in solchen
enger Orthen/ sich über die 40. Jahr auffhalten
musten/ gleichsam an einem Orth eingesperret; auf
daß die gantze Welt/ zur selbigen Zeit/ zulauffen/
sehen und hören solte/ was Gott dor Herr/ in so
vielen Jahren zu den Menschen reden würde. Als
sie auß Egypten ziehen wolten/ wurden bey sechshun-
dert tausend Mann zu Fuß/ ausser der Kinder/ und
anderer/ nemlich den vielen Egyptiern/ Männern/

und

Die XCVII. Frag.
paar groſſe Schulffen oder ſchalen/ bey eines Schif-
fers Witwe angetroffen/ gekaufft und der Gottorf-
fiſchen Kunſtkammer einverleibet: ſie waͤgen beyde
467. Pfund. Die gantze lebendige Euſtern in Jn-
dien/ mit einen. Ancker auß der See gezogen wor-
den/ 120. Perſonen/ ſo auff dem Schiffe gewe-
ſen/ hatten alle zum Gedaͤchtniß davon gegoſſen.

Die XCVII. Frag/
Warum haben die Juden ſo viel Zeit

bedoͤrfft/ biß ſie auß Egypten in das ge-
lobte Land gelanget ſeyn?

ES wollen die Erd-Beſchreiber/ daß
zwiſchen Rameſſe einer vornehmen Stadt in
Egypten/ da ſich das gantze Jſrael geſamlet/
und zum Außzug bereitet hat/ und Jeruſalem der
Haupt-Stadt deß gelobten/ oder Juͤdiſchen Landes
nur 47. teutſche Meilen ſeyn/ welche innerhalb ſie-
ben Tagen/ von einem ſtarcken Mann koͤnten ver-
richtet werden; die Kinder Jſrael aber in ſolchen
enger Orthen/ ſich uͤber die 40. Jahr auffhalten
muſten/ gleichſam an einem Orth eingeſperret; auf
daß die gantze Welt/ zur ſelbigen Zeit/ zulauffen/
ſehen und hoͤren ſolte/ was Gott dor Herr/ in ſo
vielen Jahren zu den Menſchen reden wuͤrde. Als
ſie auß Egypten ziehen wolten/ wuꝛden bey ſechshun-
dert tauſend Mann zu Fuß/ auſſer der Kinder/ und
anderer/ nemlich den vielen Egyptiern/ Maͤnnern/

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0367" n="351"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XCVII</hi>.</hi> Frag.</hi></fw><lb/>
paar gro&#x017F;&#x017F;e Schulffen oder &#x017F;chalen/ bey eines Schif-<lb/>
fers Witwe angetroffen/ gekaufft und der Gottorf-<lb/>
fi&#x017F;chen Kun&#x017F;tkammer einverleibet: &#x017F;ie wa&#x0364;gen beyde<lb/>
467. Pfund. Die gantze lebendige Eu&#x017F;tern in Jn-<lb/>
dien/ mit einen. Ancker auß der See gezogen wor-<lb/>
den/ 120. Per&#x017F;onen/ &#x017F;o auff dem Schiffe gewe-<lb/>
&#x017F;en/ hatten alle zum Geda&#x0364;chtniß davon gego&#x017F;&#x017F;en.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XCVII</hi>.</hi> Frag/<lb/>
Warum haben die Juden &#x017F;o viel Zeit</hi><lb/>
bedo&#x0364;rfft/ biß &#x017F;ie auß Egypten in das ge-<lb/>
lobte Land gelanget &#x017F;eyn?</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi><hi rendition="#fr">S wollen die Erd-Be&#x017F;chreiber/ daß</hi><lb/>
zwi&#x017F;chen Rame&#x017F;&#x017F;e einer vornehmen Stadt in<lb/>
Egypten/ da &#x017F;ich das gantze J&#x017F;rael ge&#x017F;amlet/<lb/>
und zum Außzug bereitet hat/ und Jeru&#x017F;alem der<lb/>
Haupt-Stadt deß gelobten/ oder Ju&#x0364;di&#x017F;chen Landes<lb/>
nur 47. teut&#x017F;che Meilen &#x017F;eyn/ welche innerhalb &#x017F;ie-<lb/>
ben Tagen/ von einem &#x017F;tarcken Mann ko&#x0364;nten ver-<lb/>
richtet werden; die Kinder J&#x017F;rael aber in &#x017F;olchen<lb/>
enger Orthen/ &#x017F;ich u&#x0364;ber die 40. Jahr auffhalten<lb/>
mu&#x017F;ten/ gleich&#x017F;am an einem Orth einge&#x017F;perret; auf<lb/>
daß die gantze Welt/ zur &#x017F;elbigen Zeit/ zulauffen/<lb/>
&#x017F;ehen und ho&#x0364;ren &#x017F;olte/ was Gott dor <hi rendition="#k">Herr/</hi> in &#x017F;o<lb/>
vielen Jahren zu den Men&#x017F;chen reden wu&#x0364;rde. Als<lb/>
&#x017F;ie auß Egypten ziehen wolten/ wu&#xA75B;den bey &#x017F;echshun-<lb/>
dert tau&#x017F;end Mann zu Fuß/ au&#x017F;&#x017F;er der Kinder/ und<lb/>
anderer/ nemlich den vielen Egyptiern/ Ma&#x0364;nnern/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[351/0367] Die XCVII. Frag. paar groſſe Schulffen oder ſchalen/ bey eines Schif- fers Witwe angetroffen/ gekaufft und der Gottorf- fiſchen Kunſtkammer einverleibet: ſie waͤgen beyde 467. Pfund. Die gantze lebendige Euſtern in Jn- dien/ mit einen. Ancker auß der See gezogen wor- den/ 120. Perſonen/ ſo auff dem Schiffe gewe- ſen/ hatten alle zum Gedaͤchtniß davon gegoſſen. Die XCVII. Frag/ Warum haben die Juden ſo viel Zeit bedoͤrfft/ biß ſie auß Egypten in das ge- lobte Land gelanget ſeyn? ES wollen die Erd-Beſchreiber/ daß zwiſchen Rameſſe einer vornehmen Stadt in Egypten/ da ſich das gantze Jſrael geſamlet/ und zum Außzug bereitet hat/ und Jeruſalem der Haupt-Stadt deß gelobten/ oder Juͤdiſchen Landes nur 47. teutſche Meilen ſeyn/ welche innerhalb ſie- ben Tagen/ von einem ſtarcken Mann koͤnten ver- richtet werden; die Kinder Jſrael aber in ſolchen enger Orthen/ ſich uͤber die 40. Jahr auffhalten muſten/ gleichſam an einem Orth eingeſperret; auf daß die gantze Welt/ zur ſelbigen Zeit/ zulauffen/ ſehen und hoͤren ſolte/ was Gott dor Herr/ in ſo vielen Jahren zu den Menſchen reden wuͤrde. Als ſie auß Egypten ziehen wolten/ wuꝛden bey ſechshun- dert tauſend Mann zu Fuß/ auſſer der Kinder/ und anderer/ nemlich den vielen Egyptiern/ Maͤnnern/ und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/367
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 351. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/367>, abgerufen am 14.04.2021.