Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XCVIII. Frag.
net/ nur 3. als S. Mariae/ S. Nicolai/ und S.
Georgii/ offentlich ihme zueignet. Sonsten seyn
auch andere Kirchen allda/ darinnen die Christen
ihre Gebett/ Gesäng/ das Lesen/ auß den Apostoli-
schen Schrifften/ ihre Predigten/ und Außtheilung
deß heiligen Abendmals unter beeder Gestalt halten/
und verrichten; wie Nicolaus Hemmingius, auß
eines Demetrii von Thessal. Erzehlung berichtet.

Betreffend das Ander/ so ist bekant/ wie mit
dem Jüdischen Lande/ die Römer/ Persen/ Sara-
cener/ Egyptier/ Tartar/ vor Jahren verfahren seyn;
und obwoln die Christen Anno 1099. mit der Stadt
Jerusalem/ auch gemeltes Lande eingenommen; so seyn
sie doch nach 88. Jahren/ vom Saladino/ dem Sul-
tan in Egypten/ von dannen wieder vertrieben wor-
den/ und hat hernach An. 1516. der obbesagte Keyser
Selim/ auch dieses Jüdische Land/ den Egyptiern
wieder abgenommen. Heutigs Tags solle das newe
Jerusalem ziemlich/ und meistentheils mit steinern
Häusern erbauet seyn/ nach dem der T. Keyser So-
liman Anno 1542. hülfflich darzu erschienen. Jhr
Umkreiß solle von einer teutschen Meilen seyn. Deß
Patriarchen Sitz ist an der Hauptkirchen zum H.
Grab/ welche Kirch allenthalben herumb Wohnun-
gen/ für die Priester und Mönche/ schier von allen
Völckern/ so den Christlichen Namen führen hat;
von denen Breuning/ in seiner Orientalischen Reise
am 234. Blat meldet/ daß es im Tempel deß Bergs
Calvariae neunerley Secten habe/ so alle Christen

seyn

Die XCVIII. Frag.
net/ nur 3. als S. Mariæ/ S. Nicolai/ und S.
Georgii/ offentlich ihme zueignet. Sonſten ſeyn
auch andere Kirchen allda/ darinnen die Chriſten
ihre Gebett/ Geſaͤng/ das Leſen/ auß den Apoſtoli-
ſchen Schrifften/ ihre Predigten/ und Außtheilung
deß heiligen Abendmals unter beeder Geſtalt halten/
und verrichten; wie Nicolaus Hemmingius, auß
eines Demetrii von Theſſal. Erzehlung berichtet.

Betreffend das Ander/ ſo iſt bekant/ wie mit
dem Juͤdiſchen Lande/ die Roͤmer/ Perſen/ Sara-
cener/ Egyptier/ Tartar/ vor Jahren veꝛfahren ſeyn;
und obwoln die Chriſten Anno 1099. mit der Stadt
Jeruſalem/ auch gemeltes Lande eingenom̃en; ſo ſeyn
ſie doch nach 88. Jahren/ vom Saladino/ dem Sul-
tan in Egypten/ von dannen wieder vertrieben wor-
den/ und hat hernach An. 1516. der obbeſagte Keyſer
Selim/ auch dieſes Juͤdiſche Land/ den Egyptiern
wieder abgenommen. Heutigs Tags ſolle das newe
Jeruſalem ziemlich/ und meiſtentheils mit ſteinern
Haͤuſern erbauet ſeyn/ nach dem der T. Keyſer So-
liman Anno 1542. huͤlfflich darzu erſchienen. Jhr
Umkreiß ſolle von einer teutſchen Meilen ſeyn. Deß
Patriarchen Sitz iſt an der Hauptkirchen zum H.
Gꝛab/ welche Kirch allenthalben herumb Wohnun-
gen/ fuͤr die Prieſter und Moͤnche/ ſchier von allen
Voͤlckern/ ſo den Chriſtlichen Namen fuͤhren hat;
von denen Breuning/ in ſeiner Orientaliſchen Reiſe
am 234. Blat meldet/ daß es im Tempel deß Bergs
Calvariæ neunerley Secten habe/ ſo alle Chriſten

ſeyn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0372" n="356"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XCVIII</hi>.</hi> Frag.</hi></fw><lb/>
net/ nur 3. als S. Mari<hi rendition="#aq">æ</hi>/ S. Nicolai/ und S.<lb/>
Georgii/ offentlich ihme zueignet. Son&#x017F;ten &#x017F;eyn<lb/>
auch andere Kirchen allda/ darinnen die Chri&#x017F;ten<lb/>
ihre Gebett/ Ge&#x017F;a&#x0364;ng/ das Le&#x017F;en/ auß den Apo&#x017F;toli-<lb/>
&#x017F;chen Schrifften/ ihre Predigten/ und Außtheilung<lb/>
deß heiligen Abendmals unter beeder Ge&#x017F;talt halten/<lb/>
und verrichten; wie <hi rendition="#aq">Nicolaus Hemmingius,</hi> auß<lb/>
eines <hi rendition="#aq">Demetrii</hi> von <hi rendition="#aq">The&#x017F;&#x017F;al.</hi> Erzehlung berichtet.</p><lb/>
        <p>Betreffend das Ander/ &#x017F;o i&#x017F;t bekant/ wie mit<lb/>
dem Ju&#x0364;di&#x017F;chen Lande/ die Ro&#x0364;mer/ Per&#x017F;en/ Sara-<lb/>
cener/ Egyptier/ Tartar/ vor Jahren ve&#xA75B;fahren &#x017F;eyn;<lb/>
und obwoln die Chri&#x017F;ten Anno 1099. mit der Stadt<lb/>
Jeru&#x017F;alem/ auch gemeltes Lande eingenom&#x0303;en; &#x017F;o &#x017F;eyn<lb/>
&#x017F;ie doch nach 88. Jahren/ vom Saladino/ dem Sul-<lb/>
tan in Egypten/ von dannen wieder vertrieben wor-<lb/>
den/ und hat hernach An. 1516. der obbe&#x017F;agte Key&#x017F;er<lb/>
Selim/ auch die&#x017F;es Ju&#x0364;di&#x017F;che Land/ den Egyptiern<lb/>
wieder abgenommen. Heutigs Tags &#x017F;olle das newe<lb/>
Jeru&#x017F;alem ziemlich/ und mei&#x017F;tentheils mit &#x017F;teinern<lb/>
Ha&#x0364;u&#x017F;ern erbauet &#x017F;eyn/ nach dem der T. Key&#x017F;er So-<lb/>
liman Anno 1542. hu&#x0364;lfflich darzu er&#x017F;chienen. Jhr<lb/>
Umkreiß &#x017F;olle von einer teut&#x017F;chen Meilen &#x017F;eyn. Deß<lb/>
Patriarchen Sitz i&#x017F;t an der Hauptkirchen zum H.<lb/>
G&#xA75B;ab/ welche Kirch allenthalben herumb Wohnun-<lb/>
gen/ fu&#x0364;r die Prie&#x017F;ter und Mo&#x0364;nche/ &#x017F;chier von allen<lb/>
Vo&#x0364;lckern/ &#x017F;o den Chri&#x017F;tlichen Namen fu&#x0364;hren hat;<lb/>
von denen Breuning/ in &#x017F;einer Orientali&#x017F;chen Rei&#x017F;e<lb/>
am 234. Blat meldet/ daß es im Tempel deß Bergs<lb/>
Calvari<hi rendition="#aq">æ</hi> neunerley Secten habe/ &#x017F;o alle Chri&#x017F;ten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;eyn</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[356/0372] Die XCVIII. Frag. net/ nur 3. als S. Mariæ/ S. Nicolai/ und S. Georgii/ offentlich ihme zueignet. Sonſten ſeyn auch andere Kirchen allda/ darinnen die Chriſten ihre Gebett/ Geſaͤng/ das Leſen/ auß den Apoſtoli- ſchen Schrifften/ ihre Predigten/ und Außtheilung deß heiligen Abendmals unter beeder Geſtalt halten/ und verrichten; wie Nicolaus Hemmingius, auß eines Demetrii von Theſſal. Erzehlung berichtet. Betreffend das Ander/ ſo iſt bekant/ wie mit dem Juͤdiſchen Lande/ die Roͤmer/ Perſen/ Sara- cener/ Egyptier/ Tartar/ vor Jahren veꝛfahren ſeyn; und obwoln die Chriſten Anno 1099. mit der Stadt Jeruſalem/ auch gemeltes Lande eingenom̃en; ſo ſeyn ſie doch nach 88. Jahren/ vom Saladino/ dem Sul- tan in Egypten/ von dannen wieder vertrieben wor- den/ und hat hernach An. 1516. der obbeſagte Keyſer Selim/ auch dieſes Juͤdiſche Land/ den Egyptiern wieder abgenommen. Heutigs Tags ſolle das newe Jeruſalem ziemlich/ und meiſtentheils mit ſteinern Haͤuſern erbauet ſeyn/ nach dem der T. Keyſer So- liman Anno 1542. huͤlfflich darzu erſchienen. Jhr Umkreiß ſolle von einer teutſchen Meilen ſeyn. Deß Patriarchen Sitz iſt an der Hauptkirchen zum H. Gꝛab/ welche Kirch allenthalben herumb Wohnun- gen/ fuͤr die Prieſter und Moͤnche/ ſchier von allen Voͤlckern/ ſo den Chriſtlichen Namen fuͤhren hat; von denen Breuning/ in ſeiner Orientaliſchen Reiſe am 234. Blat meldet/ daß es im Tempel deß Bergs Calvariæ neunerley Secten habe/ ſo alle Chriſten ſeyn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/372
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 356. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/372>, abgerufen am 20.04.2024.