Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite
Die XCVIII. Frag.

Das Dritte betreffend/ nemlich das Türckische
Reich/ oder die Länder und Jnsuln/ so der Türckische
Keyser in Europa/ Asia und Africa besitzet/ so fin-
destu solche bey den Erdbeschreibern: wirst auch hin
und wieder gelesen haben/ wie eine grosse menge der
Christen sich in denselben auffhält; und allein zu
Constantinopel/ da der Keyser Hof hält/ bey die 20.
und zu Pera/ gegen über 8. und zu Thessalonick mehr
als 30. Kirchen die Christen/ so Griechischer Reli-
gion/ besitzen. Von Athen/ hat vor etlichen Jahren/
Immanuel Musikius, ein Atheniensischer Edel-
mann/ berichtet/ daß daselbst über die 250. Priester/
und der andern Christen 5000. ohngefährlich gewe-
sen; und habe die Stadt bey sechs Meilen in ihrem
Umbkreisse. Jrren sich daher die jenigen/ so da schrei-
ben/ es seye die Stadt Athen längsten zerstöret/ und
ausser schlechter Hütten/ daselbst nichts mehr zu fin-
den; da doch die Griechen beständig das Widerspiel
berichten/ auch die Unwahrheit auß deß Stephani
Gerlachii, Theodosii Zygomalae, Simeonis
Cabasilli
Briefe/ und deß Laonici Calchondi-
lae
Historia kan erwiesen werden. Es bezeu-
get auch besagter D. Gerlach/ das Corinth. 4.
Bischoffthum/ und hundert Kirchen begreiffe; und
anders mehr. Sihe Hantschmannum, in orati-
one apodictica, de novissimis Mundi, p. 27. &
seqq.
da er gar viel von dem Türckischen Reich/ und
der grossen Anzahl der Christen in demselben/ item/
p. 80. & seqq. von Egypten/ schreibet; darzu aber/

weil
Z 4
Die XCVIII. Frag.

Das Dritte betreffend/ nemlich das Tuͤrckiſche
Reich/ oder die Laͤnder und Jnſuln/ ſo der Tuͤrckiſche
Keyſer in Europa/ Aſia und Africa beſitzet/ ſo fin-
deſtu ſolche bey den Erdbeſchreibern: wirſt auch hin
und wieder geleſen haben/ wie eine groſſe menge der
Chriſten ſich in denſelben auffhaͤlt; und allein zu
Conſtantinopel/ da der Keyſer Hof haͤlt/ bey die 20.
und zu Pera/ gegen uͤber 8. und zu Theſſalonick mehr
als 30. Kirchen die Chriſten/ ſo Griechiſcher Reli-
gion/ beſitzen. Von Athen/ hat vor etlichen Jahren/
Immanuel Muſikius, ein Athenienſiſcher Edel-
mann/ berichtet/ daß daſelbſt uͤber die 250. Prieſter/
und der andern Chriſten 5000. ohngefaͤhrlich gewe-
ſen; und habe die Stadt bey ſechs Meilen in ihrem
Umbkreiſſe. Jrren ſich daher die jenigen/ ſo da ſchrei-
ben/ es ſeye die Stadt Athen laͤngſten zerſtoͤret/ und
auſſer ſchlechter Huͤtten/ daſelbſt nichts mehr zu fin-
den; da doch die Griechen beſtaͤndig das Widerſpiel
berichten/ auch die Unwahrheit auß deß Stephani
Gerlachii, Theodoſii Zygomalæ, Simeonis
Cabaſilli
Briefe/ und deß Laonici Calchondi-
Hiſtoria kan erwieſen werden. Es bezeu-
get auch beſagter D. Gerlach/ das Corinth. 4.
Biſchoffthum/ und hundert Kirchen begreiffe; und
anders mehr. Sihe Hantſchmannum, in orati-
one apodictica, de noviſſimis Mundi, p. 27. &
ſeqq.
da er gar viel von dem Tuͤrckiſchen Reich/ und
der groſſen Anzahl der Chriſten in demſelben/ item/
p. 80. & ſeqq. von Egypten/ ſchreibet; darzu aber/

weil
Z 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0375" n="359"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XCVIII</hi>.</hi> Frag.</hi> </fw><lb/>
        <p>Das Dritte betreffend/ nemlich das Tu&#x0364;rcki&#x017F;che<lb/>
Reich/ oder die La&#x0364;nder und Jn&#x017F;uln/ &#x017F;o der Tu&#x0364;rcki&#x017F;che<lb/>
Key&#x017F;er in Europa/ A&#x017F;ia und Africa be&#x017F;itzet/ &#x017F;o fin-<lb/>
de&#x017F;tu &#x017F;olche bey den Erdbe&#x017F;chreibern: wir&#x017F;t auch hin<lb/>
und wieder gele&#x017F;en haben/ wie eine gro&#x017F;&#x017F;e menge der<lb/>
Chri&#x017F;ten &#x017F;ich in den&#x017F;elben auffha&#x0364;lt; und allein zu<lb/>
Con&#x017F;tantinopel/ da der Key&#x017F;er Hof ha&#x0364;lt/ bey die 20.<lb/>
und zu Pera/ gegen u&#x0364;ber 8. und zu The&#x017F;&#x017F;alonick mehr<lb/>
als 30. Kirchen die Chri&#x017F;ten/ &#x017F;o Griechi&#x017F;cher Reli-<lb/>
gion/ be&#x017F;itzen. Von Athen/ hat vor etlichen Jahren/<lb/><hi rendition="#aq">Immanuel Mu&#x017F;ikius,</hi> ein Athenien&#x017F;i&#x017F;cher Edel-<lb/>
mann/ berichtet/ daß da&#x017F;elb&#x017F;t u&#x0364;ber die 250. Prie&#x017F;ter/<lb/>
und der andern Chri&#x017F;ten 5000. ohngefa&#x0364;hrlich gewe-<lb/>
&#x017F;en; und habe die Stadt bey &#x017F;echs Meilen in ihrem<lb/>
Umbkrei&#x017F;&#x017F;e. Jrren &#x017F;ich daher die jenigen/ &#x017F;o da &#x017F;chrei-<lb/>
ben/ es &#x017F;eye die Stadt Athen la&#x0364;ng&#x017F;ten zer&#x017F;to&#x0364;ret/ und<lb/>
au&#x017F;&#x017F;er &#x017F;chlechter Hu&#x0364;tten/ da&#x017F;elb&#x017F;t nichts mehr zu fin-<lb/>
den; da doch die Griechen be&#x017F;ta&#x0364;ndig das Wider&#x017F;piel<lb/>
berichten/ auch die Unwahrheit auß deß <hi rendition="#aq">Stephani<lb/>
Gerlachii, Theodo&#x017F;ii Zygomalæ, Simeonis<lb/>
Caba&#x017F;illi</hi> Briefe/ und deß <hi rendition="#aq">Laonici Calchondi-<lb/></hi> Hi&#x017F;toria kan erwie&#x017F;en werden. Es bezeu-<lb/>
get auch be&#x017F;agter D. Gerlach/ das Corinth. 4.<lb/>
Bi&#x017F;choffthum/ und hundert Kirchen begreiffe; und<lb/>
anders mehr. Sihe <hi rendition="#aq">Hant&#x017F;chmannum, in orati-<lb/>
one apodictica, de novi&#x017F;&#x017F;imis Mundi, p. 27. &amp;<lb/>
&#x017F;eqq.</hi> da er gar viel von dem Tu&#x0364;rcki&#x017F;chen Reich/ und<lb/>
der gro&#x017F;&#x017F;en Anzahl der Chri&#x017F;ten in dem&#x017F;elben/ item/<lb/><hi rendition="#aq">p. 80. &amp; &#x017F;eqq.</hi> von Egypten/ &#x017F;chreibet; darzu aber/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Z 4</fw><fw place="bottom" type="catch">weil</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[359/0375] Die XCVIII. Frag. Das Dritte betreffend/ nemlich das Tuͤrckiſche Reich/ oder die Laͤnder und Jnſuln/ ſo der Tuͤrckiſche Keyſer in Europa/ Aſia und Africa beſitzet/ ſo fin- deſtu ſolche bey den Erdbeſchreibern: wirſt auch hin und wieder geleſen haben/ wie eine groſſe menge der Chriſten ſich in denſelben auffhaͤlt; und allein zu Conſtantinopel/ da der Keyſer Hof haͤlt/ bey die 20. und zu Pera/ gegen uͤber 8. und zu Theſſalonick mehr als 30. Kirchen die Chriſten/ ſo Griechiſcher Reli- gion/ beſitzen. Von Athen/ hat vor etlichen Jahren/ Immanuel Muſikius, ein Athenienſiſcher Edel- mann/ berichtet/ daß daſelbſt uͤber die 250. Prieſter/ und der andern Chriſten 5000. ohngefaͤhrlich gewe- ſen; und habe die Stadt bey ſechs Meilen in ihrem Umbkreiſſe. Jrren ſich daher die jenigen/ ſo da ſchrei- ben/ es ſeye die Stadt Athen laͤngſten zerſtoͤret/ und auſſer ſchlechter Huͤtten/ daſelbſt nichts mehr zu fin- den; da doch die Griechen beſtaͤndig das Widerſpiel berichten/ auch die Unwahrheit auß deß Stephani Gerlachii, Theodoſii Zygomalæ, Simeonis Cabaſilli Briefe/ und deß Laonici Calchondi- læ Hiſtoria kan erwieſen werden. Es bezeu- get auch beſagter D. Gerlach/ das Corinth. 4. Biſchoffthum/ und hundert Kirchen begreiffe; und anders mehr. Sihe Hantſchmannum, in orati- one apodictica, de noviſſimis Mundi, p. 27. & ſeqq. da er gar viel von dem Tuͤrckiſchen Reich/ und der groſſen Anzahl der Chriſten in demſelben/ item/ p. 80. & ſeqq. von Egypten/ ſchreibet; darzu aber/ weil Z 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/375
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 359. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/375>, abgerufen am 14.05.2021.