Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Die C. Frag.
ihn zuvor in seinem Hause/ verwachen lassen/ den-
selben hernach wider in alle seine Aemper und Wür-
de gesetzt habe. Daß daher sich zu verwundern/
daß noch heutigs Tags Leute gefunden werden/ die
solches Gedicht/ wie der Keyser/ den Belisarium
an beeden Augen blenden/ der hernach ihm ein Hüt-
leinan die Strassen bauen lassen/ darinn er die Vor-
überreisende umb ein Allmosen angesprochen/ für ei-
ne gewisse Wahrheit außgeben dörffen.

Die C. und letzte Frag/
Wie offt haben Oesterreich/ und
Franckreich/ seidhero deß Jahrs 1447. biß

auffs Jahr 1598. Anstand der Waffen/ und
Frieden miteinander gemacht.

ANtwort. Etlich mal. Dann/ als
Anno 1447. den 5. Jan. Hertzog Carl von
Burgund sein Leben beschlossen/ so ist von
solcher Zeit an/ zwischen einem/ und dem andern
Theil/ allerhand Mißverständ entstanden. Dann/
weil er eine einige Tochter hinderlassen/ so hat
König Ludwig/ der Eiffte/ in Franckreich sich sei-
ner Landen angenommen/ als ob er dieselbe ge-
gen der Cron Franckreich verwircket/ und wann
es gleich nicht wäre/ daß doch dieselbe Länder/ als
Mannliche Lehen/ zu dem meisten Theil der Cron
heimgefallen wären. Besagte Tochter/ Na-
mens Maria/ ist noch im gedachten 1477. Jahr/

im
Z 5

Die C. Frag.
ihn zuvor in ſeinem Hauſe/ verwachen laſſen/ den-
ſelben hernach wider in alle ſeine Aemper und Wuͤr-
de geſetzt habe. Daß daher ſich zu verwundern/
daß noch heutigs Tags Leute gefunden werden/ die
ſolches Gedicht/ wie der Keyſer/ den Beliſarium
an beeden Augen blenden/ der hernach ihm ein Huͤt-
leinan die Straſſen bauen laſſen/ darinn er die Vor-
uͤberreiſende umb ein Allmoſen angeſprochen/ fuͤr ei-
ne gewiſſe Wahrheit außgeben doͤrffen.

Die C. und letzte Frag/
Wie offt haben Oeſterreich/ und
Franckreich/ ſeidhero deß Jahrs 1447. biß

auffs Jahr 1598. Anſtand der Waffen/ und
Frieden miteinander gemacht.

ANtwort. Etlich mal. Dann/ als
Anno 1447. den 5. Jan. Hertzog Carl von
Burgund ſein Leben beſchloſſen/ ſo iſt von
ſolcher Zeit an/ zwiſchen einem/ und dem andern
Theil/ allerhand Mißverſtaͤnd entſtanden. Dann/
weil er eine einige Tochter hinderlaſſen/ ſo hat
Koͤnig Ludwig/ der Eiffte/ in Franckreich ſich ſei-
ner Landen angenommen/ als ob er dieſelbe ge-
gen der Cron Franckreich verwircket/ und wann
es gleich nicht waͤre/ daß doch dieſelbe Laͤnder/ als
Mannliche Lehen/ zu dem meiſten Theil der Cron
heimgefallen waͤren. Beſagte Tochter/ Na-
mens Maria/ iſt noch im gedachten 1477. Jahr/

im
Z 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0377" n="361"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">C.</hi> Frag.</hi></fw><lb/>
ihn zuvor in &#x017F;einem Hau&#x017F;e/ verwachen la&#x017F;&#x017F;en/ den-<lb/>
&#x017F;elben hernach wider in alle &#x017F;eine Aemper und Wu&#x0364;r-<lb/>
de ge&#x017F;etzt habe. Daß daher &#x017F;ich zu verwundern/<lb/>
daß noch heutigs Tags Leute gefunden werden/ die<lb/>
&#x017F;olches Gedicht/ wie der Key&#x017F;er/ den Beli&#x017F;arium<lb/>
an beeden Augen blenden/ der hernach ihm ein Hu&#x0364;t-<lb/>
leinan die Stra&#x017F;&#x017F;en bauen la&#x017F;&#x017F;en/ darinn er die Vor-<lb/>
u&#x0364;berrei&#x017F;ende umb ein Allmo&#x017F;en ange&#x017F;prochen/ fu&#x0364;r ei-<lb/>
ne gewi&#x017F;&#x017F;e Wahrheit außgeben do&#x0364;rffen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">C.</hi> und letzte Frag/<lb/>
Wie offt haben Oe&#x017F;terreich/ und<lb/>
Franckreich/ &#x017F;eidhero deß Jahrs 1447. biß</hi><lb/>
auffs Jahr 1598. An&#x017F;tand der Waffen/ und<lb/>
Frieden miteinander gemacht.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi><hi rendition="#fr">Ntwort. Etlich mal. Dann/ als</hi><lb/>
Anno 1447. den 5. Jan. Hertzog Carl von<lb/>
Burgund &#x017F;ein Leben be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o i&#x017F;t von<lb/>
&#x017F;olcher Zeit an/ zwi&#x017F;chen einem/ und dem andern<lb/>
Theil/ allerhand Mißver&#x017F;ta&#x0364;nd ent&#x017F;tanden. Dann/<lb/>
weil er eine einige Tochter hinderla&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o hat<lb/>
Ko&#x0364;nig Ludwig/ der Eiffte/ in Franckreich &#x017F;ich &#x017F;ei-<lb/>
ner Landen angenommen/ als ob er die&#x017F;elbe ge-<lb/>
gen der Cron Franckreich verwircket/ und wann<lb/>
es gleich nicht wa&#x0364;re/ daß doch die&#x017F;elbe La&#x0364;nder/ als<lb/>
Mannliche Lehen/ zu dem mei&#x017F;ten Theil der Cron<lb/>
heimgefallen wa&#x0364;ren. Be&#x017F;agte Tochter/ Na-<lb/>
mens Maria/ i&#x017F;t noch im gedachten 1477. Jahr/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Z 5</fw><fw place="bottom" type="catch">im</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[361/0377] Die C. Frag. ihn zuvor in ſeinem Hauſe/ verwachen laſſen/ den- ſelben hernach wider in alle ſeine Aemper und Wuͤr- de geſetzt habe. Daß daher ſich zu verwundern/ daß noch heutigs Tags Leute gefunden werden/ die ſolches Gedicht/ wie der Keyſer/ den Beliſarium an beeden Augen blenden/ der hernach ihm ein Huͤt- leinan die Straſſen bauen laſſen/ darinn er die Vor- uͤberreiſende umb ein Allmoſen angeſprochen/ fuͤr ei- ne gewiſſe Wahrheit außgeben doͤrffen. Die C. und letzte Frag/ Wie offt haben Oeſterreich/ und Franckreich/ ſeidhero deß Jahrs 1447. biß auffs Jahr 1598. Anſtand der Waffen/ und Frieden miteinander gemacht. ANtwort. Etlich mal. Dann/ als Anno 1447. den 5. Jan. Hertzog Carl von Burgund ſein Leben beſchloſſen/ ſo iſt von ſolcher Zeit an/ zwiſchen einem/ und dem andern Theil/ allerhand Mißverſtaͤnd entſtanden. Dann/ weil er eine einige Tochter hinderlaſſen/ ſo hat Koͤnig Ludwig/ der Eiffte/ in Franckreich ſich ſei- ner Landen angenommen/ als ob er dieſelbe ge- gen der Cron Franckreich verwircket/ und wann es gleich nicht waͤre/ daß doch dieſelbe Laͤnder/ als Mannliche Lehen/ zu dem meiſten Theil der Cron heimgefallen waͤren. Beſagte Tochter/ Na- mens Maria/ iſt noch im gedachten 1477. Jahr/ im Z 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/377
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 361. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/377>, abgerufen am 08.05.2021.