Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite
Die IX. Frag.


Die IX. Frag/
Ob die in den Einödinen/ unter Tür-
cken/ Tartern/ und Heyden wohnende ein-

fältige Bawren/ die nichts vom Evangelio wis-
sen/ deßwegen sich werden entschul-
digen können?

NEJN. Dann alle und jede/ hören
in ihren Versamblungen/ das Wort Got-
tes nennen/ von der ewigen Seligkeit/ so
nach diesem Leben zu gewarten/ reden/ begehren auch
alle derselben; deßwegen auch/ wie solche zuerlan-
gen/ sie nachfragen sollen. Thun sie/ auch die al-
lereinfältigste unter ihnen/ nicht einem jeden/ der
im Namen deß Türckischen Käysers/ etwas be-
vilcht/ und einfordert/ stracks glauben/ sondern mit
grossem Fleiß/ bey andern/ in den Städten/ und
Dörffern/ ob es sich also verhalte? nachfragen/ da-
mit sie nicht betrogen werden/ obwoln solches nur
das Zeitliche antrifft: wieviel mehr sollen sie dem
Geistlichen nachforschen/ damit sie erkennen mö-
gen/ was sie eigendlich für Gottes Wort/ und Be-
velch halten sollen/ auff daß sie dermaleins ihrer
Seligkeit nicht beraubet werden. Und das kön-
nen sie desto eher erfahren/ dieweil kein Land/ ja
kein Winckel/ unter den Türcken/ und Tar-
tarn/ da nicht gefangene Christen solten seyn;

auch
B 5
Die IX. Frag.


Die IX. Frag/
Ob die in den Einoͤdinen/ unter Tuͤr-
cken/ Tartern/ und Heyden wohnende ein-

faͤltige Bawren/ die nichts vom Evangelio wiſ-
ſen/ deßwegen ſich werden entſchul-
digen koͤnnen?

NEJN. Dann alle und jede/ hoͤren
in ihren Verſamblungen/ das Wort Got-
tes nennen/ von der ewigen Seligkeit/ ſo
nach dieſem Leben zu gewarten/ reden/ begehren auch
alle derſelben; deßwegen auch/ wie ſolche zuerlan-
gen/ ſie nachfragen ſollen. Thun ſie/ auch die al-
lereinfaͤltigſte unter ihnen/ nicht einem jeden/ der
im Namen deß Tuͤrckiſchen Kaͤyſers/ etwas be-
vilcht/ und einfordert/ ſtracks glauben/ ſondern mit
groſſem Fleiß/ bey andern/ in den Staͤdten/ und
Doͤrffern/ ob es ſich alſo verhalte? nachfragen/ da-
mit ſie nicht betrogen werden/ obwoln ſolches nur
das Zeitliche antrifft: wieviel mehr ſollen ſie dem
Geiſtlichen nachforſchen/ damit ſie erkennen moͤ-
gen/ was ſie eigendlich fuͤr Gottes Wort/ und Be-
velch halten ſollen/ auff daß ſie dermaleins ihrer
Seligkeit nicht beraubet werden. Und das koͤn-
nen ſie deſto eher erfahren/ dieweil kein Land/ ja
kein Winckel/ unter den Tuͤrcken/ und Tar-
tarn/ da nicht gefangene Chriſten ſolten ſeyn;

auch
B 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0041" n="25"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">IX.</hi> Frag.</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">IX.</hi> Frag/<lb/>
Ob die in den Eino&#x0364;dinen/ unter Tu&#x0364;r-<lb/>
cken/ Tartern/ und Heyden wohnende ein-</hi><lb/>
fa&#x0364;ltige Bawren/ die nichts vom Evangelio wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ deßwegen &#x017F;ich werden ent&#x017F;chul-<lb/>
digen ko&#x0364;nnen?</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">N</hi><hi rendition="#b">EJN. Dann alle und jede/ ho&#x0364;ren</hi><lb/>
in ihren Ver&#x017F;amblungen/ das Wort Got-<lb/>
tes nennen/ von der ewigen Seligkeit/ &#x017F;o<lb/>
nach die&#x017F;em Leben zu gewarten/ reden/ begehren auch<lb/>
alle der&#x017F;elben; deßwegen auch/ wie &#x017F;olche zuerlan-<lb/>
gen/ &#x017F;ie nachfragen &#x017F;ollen. Thun &#x017F;ie/ auch die al-<lb/>
lereinfa&#x0364;ltig&#x017F;te unter ihnen/ nicht einem jeden/ der<lb/>
im Namen deß Tu&#x0364;rcki&#x017F;chen Ka&#x0364;y&#x017F;ers/ etwas be-<lb/>
vilcht/ und einfordert/ &#x017F;tracks glauben/ &#x017F;ondern mit<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;em Fleiß/ bey andern/ in den Sta&#x0364;dten/ und<lb/>
Do&#x0364;rffern/ ob es &#x017F;ich al&#x017F;o verhalte? nachfragen/ da-<lb/>
mit &#x017F;ie nicht betrogen werden/ obwoln &#x017F;olches nur<lb/>
das Zeitliche antrifft: wieviel mehr &#x017F;ollen &#x017F;ie dem<lb/>
Gei&#x017F;tlichen nachfor&#x017F;chen/ damit &#x017F;ie erkennen mo&#x0364;-<lb/>
gen/ was &#x017F;ie eigendlich fu&#x0364;r Gottes Wort/ und Be-<lb/>
velch halten &#x017F;ollen/ auff daß &#x017F;ie dermaleins ihrer<lb/>
Seligkeit nicht beraubet werden. Und das ko&#x0364;n-<lb/>
nen &#x017F;ie de&#x017F;to eher erfahren/ dieweil kein Land/ ja<lb/>
kein Winckel/ unter den Tu&#x0364;rcken/ und Tar-<lb/>
tarn/ da nicht gefangene Chri&#x017F;ten &#x017F;olten &#x017F;eyn;<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 5</fw><fw place="bottom" type="catch">auch</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0041] Die IX. Frag. Die IX. Frag/ Ob die in den Einoͤdinen/ unter Tuͤr- cken/ Tartern/ und Heyden wohnende ein- faͤltige Bawren/ die nichts vom Evangelio wiſ- ſen/ deßwegen ſich werden entſchul- digen koͤnnen? NEJN. Dann alle und jede/ hoͤren in ihren Verſamblungen/ das Wort Got- tes nennen/ von der ewigen Seligkeit/ ſo nach dieſem Leben zu gewarten/ reden/ begehren auch alle derſelben; deßwegen auch/ wie ſolche zuerlan- gen/ ſie nachfragen ſollen. Thun ſie/ auch die al- lereinfaͤltigſte unter ihnen/ nicht einem jeden/ der im Namen deß Tuͤrckiſchen Kaͤyſers/ etwas be- vilcht/ und einfordert/ ſtracks glauben/ ſondern mit groſſem Fleiß/ bey andern/ in den Staͤdten/ und Doͤrffern/ ob es ſich alſo verhalte? nachfragen/ da- mit ſie nicht betrogen werden/ obwoln ſolches nur das Zeitliche antrifft: wieviel mehr ſollen ſie dem Geiſtlichen nachforſchen/ damit ſie erkennen moͤ- gen/ was ſie eigendlich fuͤr Gottes Wort/ und Be- velch halten ſollen/ auff daß ſie dermaleins ihrer Seligkeit nicht beraubet werden. Und das koͤn- nen ſie deſto eher erfahren/ dieweil kein Land/ ja kein Winckel/ unter den Tuͤrcken/ und Tar- tarn/ da nicht gefangene Chriſten ſolten ſeyn; auch B 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/41
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/41>, abgerufen am 11.04.2021.