Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Die X. Frag.
sehen. Nach dem geistlichen Recht/ de consecrat.
distinct. 4. cap.
101. wird nur einer/ es seye nun
Mann oder Weib zugelassen. Nach Chur-Säch-
sischer Ordnung/ in constitut. Eccles. tit. de Bapt.
f.
308. werden mehr nicht/ als 3. Gevattern auff
einmal zunehmen gestattet/ und deme/ der solche
Ordnung übertritt/ hundert Gulden zur Straff
aufferlegt. Dann Theils/ umb das Einbinden/ Ge-
schenck/ und sonderlichen Nutzes/ etwan auch un-
ziemlichen Prachts/ und Hoheit willen/ gleichsam
ein Krämerey/ nicht ohne grosses Aergerniß/ trei-
ben/ und damit Gottes Zorn erregen thun; wie mit
mehrerern solches/ in der gedachten Churfürstlichen
Ordnung/ außgeführet wird. Es bestehet ja alle
Wahrheit in 2. oder 3. Zengen Munde/ im 5. Buch
Mos.. 17. v. 6. Cap. 19/ 15. Matt. 18/ 16. 2. Cor.
13/ 1. Den Ursprung dieser gewonheit/ Gevattern/
oder Zeugen zu Haltung deß H. Tauffs/ zu laden/
schreibet man dem Röm. Bischoff Hygino zu/ wel-
cher im Jahr Christi 142. gestorben ist.

Damit wir aber wieder auff die obstehende Frag
kommen/ so mögen/ wie es dann auch geschihet so wol die
Weibs-als Mannspersonen/ wann sie nur ihr rechtes
Alter erreichen/ zu Gevattern genommen werden: auch
Geistliche; obwoln in dem geistlichen Recht solches/
was die Geistliche anbelangt/ verbotten/ de consecr.
dist. 4. c. 103. &
104. Dabey aber zu betrachten/
ob die Person/ so man hierzu erbittet/ ehrlich/ und
fromm/ oder unehrlich/ und böß seye. Dann die
Unerbare/ und Gottlose/ auch in Bürgerlichen

Die X. Frag.
ſehen. Nach dem geiſtlichen Recht/ de conſecrat.
diſtinct. 4. cap.
101. wird nur einer/ es ſeye nun
Mann oder Weib zugelaſſen. Nach Chur-Saͤch-
ſiſcher Ordnung/ in conſtitut. Eccleſ. tit. de Bapt.
f.
308. werden mehr nicht/ als 3. Gevattern auff
einmal zunehmen geſtattet/ und deme/ der ſolche
Ordnung uͤbertritt/ hundert Gulden zur Straff
aufferlegt. Dann Theils/ umb das Einbinden/ Ge-
ſchenck/ und ſonderlichen Nutzes/ etwan auch un-
ziemlichen Prachts/ und Hoheit willen/ gleichſam
ein Kraͤmerey/ nicht ohne groſſes Aergerniß/ trei-
ben/ und damit Gottes Zorn erregen thun; wie mit
mehrerern ſolches/ in der gedachten Churfuͤrſtlichen
Ordnung/ außgefuͤhret wird. Es beſtehet ja alle
Wahrheit in 2. oder 3. Zengen Munde/ im 5. Buch
Moſ.. 17. v. 6. Cap. 19/ 15. Matt. 18/ 16. 2. Cor.
13/ 1. Den Urſprung dieſer gewonheit/ Gevattern/
oder Zeugen zu Haltung deß H. Tauffs/ zu laden/
ſchreibet man dem Roͤm. Biſchoff Hygino zu/ wel-
cher im Jahr Chriſti 142. geſtorben iſt.

Damit wir aber wieder auff die obſtehende Frag
kom̃en/ ſo moͤgen/ wie es dañ auch geſchihet ſo wol die
Weibs-als Mannsperſonen/ wañ ſie nur ihr rechtes
Alter erreichen/ zu Gevattern genom̃en werdẽ: auch
Geiſtliche; obwoln in dem geiſtlichen Recht ſolches/
was die Geiſtliche anbelangt/ verbotten/ de conſecr.
diſt. 4. c. 103. &
104. Dabey aber zu betrachten/
ob die Perſon/ ſo man hierzu erbittet/ ehrlich/ und
fromm/ oder unehrlich/ und boͤß ſeye. Dann die
Unerbare/ und Gottloſe/ auch in Buͤrgerlichen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0045" n="29"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">X.</hi> Frag.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ehen. Nach dem gei&#x017F;tlichen Recht/ <hi rendition="#aq">de con&#x017F;ecrat.<lb/>
di&#x017F;tinct. 4. cap.</hi> 101. wird nur einer/ es &#x017F;eye nun<lb/>
Mann oder Weib zugela&#x017F;&#x017F;en. Nach Chur-Sa&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;cher Ordnung/ <hi rendition="#aq">in con&#x017F;titut. Eccle&#x017F;. tit. de Bapt.<lb/>
f.</hi> 308. werden mehr nicht/ als 3. Gevattern auff<lb/>
einmal zunehmen ge&#x017F;tattet/ und deme/ der &#x017F;olche<lb/>
Ordnung u&#x0364;bertritt/ hundert Gulden zur Straff<lb/>
aufferlegt. Dann Theils/ umb das Einbinden/ Ge-<lb/>
&#x017F;chenck/ und &#x017F;onderlichen Nutzes/ etwan auch un-<lb/>
ziemlichen Prachts/ und Hoheit willen/ gleich&#x017F;am<lb/>
ein Kra&#x0364;merey/ nicht ohne gro&#x017F;&#x017F;es Aergerniß/ trei-<lb/>
ben/ und damit Gottes Zorn erregen thun; wie mit<lb/>
mehrerern &#x017F;olches/ in der gedachten Churfu&#x0364;r&#x017F;tlichen<lb/>
Ordnung/ außgefu&#x0364;hret wird. Es be&#x017F;tehet ja alle<lb/>
Wahrheit in 2. oder 3. Zengen Munde/ im 5. Buch<lb/>
Mo&#x017F;.. 17. v. 6. Cap. 19/ 15. Matt. 18/ 16. 2. Cor.<lb/>
13/ 1. Den Ur&#x017F;prung die&#x017F;er gewonheit/ Gevattern/<lb/>
oder Zeugen zu Haltung deß H. Tauffs/ zu laden/<lb/>
&#x017F;chreibet man dem Ro&#x0364;m. Bi&#x017F;choff <hi rendition="#aq">Hygino</hi> zu/ wel-<lb/>
cher im Jahr Chri&#x017F;ti 142. ge&#x017F;torben i&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>Damit wir aber wieder auff die ob&#x017F;tehende Frag<lb/>
kom&#x0303;en/ &#x017F;o mo&#x0364;gen/ wie es dan&#x0303; auch ge&#x017F;chihet &#x017F;o wol die<lb/>
Weibs-als Mannsper&#x017F;onen/ wan&#x0303; &#x017F;ie nur ihr rechtes<lb/>
Alter erreichen/ zu Gevattern genom&#x0303;en werde&#x0303;: auch<lb/>
Gei&#x017F;tliche; obwoln in dem gei&#x017F;tlichen Recht &#x017F;olches/<lb/>
was die Gei&#x017F;tliche anbelangt/ verbotten/ <hi rendition="#aq">de con&#x017F;ecr.<lb/>
di&#x017F;t. 4. c. 103. &amp;</hi> 104. Dabey aber zu betrachten/<lb/>
ob die Per&#x017F;on/ &#x017F;o man hierzu erbittet/ ehrlich/ und<lb/>
fromm/ oder unehrlich/ und bo&#x0364;ß &#x017F;eye. Dann die<lb/>
Unerbare/ und Gottlo&#x017F;e/ auch in Bu&#x0364;rgerlichen<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0045] Die X. Frag. ſehen. Nach dem geiſtlichen Recht/ de conſecrat. diſtinct. 4. cap. 101. wird nur einer/ es ſeye nun Mann oder Weib zugelaſſen. Nach Chur-Saͤch- ſiſcher Ordnung/ in conſtitut. Eccleſ. tit. de Bapt. f. 308. werden mehr nicht/ als 3. Gevattern auff einmal zunehmen geſtattet/ und deme/ der ſolche Ordnung uͤbertritt/ hundert Gulden zur Straff aufferlegt. Dann Theils/ umb das Einbinden/ Ge- ſchenck/ und ſonderlichen Nutzes/ etwan auch un- ziemlichen Prachts/ und Hoheit willen/ gleichſam ein Kraͤmerey/ nicht ohne groſſes Aergerniß/ trei- ben/ und damit Gottes Zorn erregen thun; wie mit mehrerern ſolches/ in der gedachten Churfuͤrſtlichen Ordnung/ außgefuͤhret wird. Es beſtehet ja alle Wahrheit in 2. oder 3. Zengen Munde/ im 5. Buch Moſ.. 17. v. 6. Cap. 19/ 15. Matt. 18/ 16. 2. Cor. 13/ 1. Den Urſprung dieſer gewonheit/ Gevattern/ oder Zeugen zu Haltung deß H. Tauffs/ zu laden/ ſchreibet man dem Roͤm. Biſchoff Hygino zu/ wel- cher im Jahr Chriſti 142. geſtorben iſt. Damit wir aber wieder auff die obſtehende Frag kom̃en/ ſo moͤgen/ wie es dañ auch geſchihet ſo wol die Weibs-als Mannsperſonen/ wañ ſie nur ihr rechtes Alter erreichen/ zu Gevattern genom̃en werdẽ: auch Geiſtliche; obwoln in dem geiſtlichen Recht ſolches/ was die Geiſtliche anbelangt/ verbotten/ de conſecr. diſt. 4. c. 103. & 104. Dabey aber zu betrachten/ ob die Perſon/ ſo man hierzu erbittet/ ehrlich/ und fromm/ oder unehrlich/ und boͤß ſeye. Dann die Unerbare/ und Gottloſe/ auch in Buͤrgerlichen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/45
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/45>, abgerufen am 29.02.2024.