Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XII. Frag.
gen auch/ wie es die tägliche Erfahrung bezeu-
get/ mit Kranckheiten/ und andern Straffen
von GOTT heimgesuchet werden. Zwar Chri-
stus der Herr/ unser Erlöser/ nicht nur für
die Sünde/ sondern auch für die Straffen der
Sünden/ zeitliche und ewige/ gantz vollkommen-
lich genug gethan/ Esa. Cap. am 53. Galat. 3.
Rom. 4. Und wenn uns GOTT die Sün-
de vergibt/ so nimbt Er das gantze Tuch mit al-
len vier Zippeln/ und schüttet die Sünde/ und
sampt der Sünde/ Hölle/ Tod/ Teuffel/ und
alles Vbel/ und alle Schmach/ Plag/ und Un-
gemach/ so von der Sünden herrühret/ hinweg/ und
und schleuderts miteinander in Abgrund deß Meers;
wie D. Morlinus sagt: Allein muß man auff die
Gnade Gottes nicht sündigen/ sondern mit Forcht
und Zittern schaffen/ daß man selig werde. Dann
so lang wir leben/ seyn wir nicht gantz und gar ohne
Sünde/ und werden von denselben erst durch den
Tod völlig erlöset. Gleichwol können wir/ durch
Göttlichen Beystand/ uns vor groben/ und wissent-
lichen Sünden hüten; und wann als dann schon den
Glaubigen/ undin dem Stand der Gnaden sich be-
finden den/ und welche die Vergebung ihrer Sünden
erlangt haben/ Trübsalen zu handen gehen; so seyn
es doch keine Zorn-Zeichen/ sondern Lieb-Zeichen;
nicht Henckers-Peitschen/ sondern Vatters-Ru-
then: nicht Haß/ oder Feinde Streiche; sondern
Mutter-Schläge; im Sprichwörtern/ Cap. 3. v.

11. 12.

Die XII. Frag.
gen auch/ wie es die taͤgliche Erfahrung bezeu-
get/ mit Kranckheiten/ und andern Straffen
von GOTT heimgeſuchet werden. Zwar Chri-
ſtus der Herr/ unſer Erloͤſer/ nicht nur fuͤr
die Suͤnde/ ſondern auch fuͤr die Straffen der
Suͤnden/ zeitliche und ewige/ gantz vollkommen-
lich genug gethan/ Eſa. Cap. am 53. Galat. 3.
Rom. 4. Und wenn uns GOTT die Suͤn-
de vergibt/ ſo nimbt Er das gantze Tuch mit al-
len vier Zippeln/ und ſchuͤttet die Suͤnde/ und
ſampt der Suͤnde/ Hoͤlle/ Tod/ Teuffel/ und
alles Vbel/ und alle Schmach/ Plag/ und Un-
gemach/ ſo von der Suͤnden herruͤhret/ hinweg/ und
und ſchleuderts miteinander in Abgrund deß Meers;
wie D. Morlinus ſagt: Allein muß man auff die
Gnade Gottes nicht ſuͤndigen/ ſondern mit Forcht
und Zittern ſchaffen/ daß man ſelig werde. Dann
ſo lang wir leben/ ſeyn wir nicht gantz und gar ohne
Suͤnde/ und werden von denſelben erſt durch den
Tod voͤllig erloͤſet. Gleichwol koͤnnen wir/ durch
Goͤttlichen Beyſtand/ uns vor groben/ und wiſſent-
lichen Suͤnden hüten; und wañ als dann ſchon den
Glaubigen/ undin dem Stand der Gnaden ſich be-
finden den/ und welche die Veꝛgebung ihꝛer Suͤnden
erlangt haben/ Truͤbſalen zu handen gehen; ſo ſeyn
es doch keine Zorn-Zeichen/ ſondern Lieb-Zeichen;
nicht Henckers-Peitſchen/ ſondern Vatters-Ru-
then: nicht Haß/ oder Feinde Streiche; ſondern
Mutter-Schlaͤge; im Sprichwoͤrtern/ Cap. 3. v.

11. 12.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0052" n="36"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">XII.</hi> Frag.</hi></fw><lb/>
gen auch/ wie es die ta&#x0364;gliche Erfahrung bezeu-<lb/>
get/ mit Kranckheiten/ und andern Straffen<lb/>
von GOTT heimge&#x017F;uchet werden. Zwar Chri-<lb/>
&#x017F;tus der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr/</hi></hi> un&#x017F;er Erlo&#x0364;&#x017F;er/ nicht nur fu&#x0364;r<lb/>
die Su&#x0364;nde/ &#x017F;ondern auch fu&#x0364;r die Straffen der<lb/>
Su&#x0364;nden/ zeitliche und ewige/ gantz vollkommen-<lb/>
lich genug gethan/ E&#x017F;a. Cap. am 53. Galat. 3.<lb/>
Rom. 4. Und wenn uns <hi rendition="#g">GOTT</hi> die Su&#x0364;n-<lb/>
de vergibt/ &#x017F;o nimbt Er das gantze Tuch mit al-<lb/>
len vier Zippeln/ und &#x017F;chu&#x0364;ttet die Su&#x0364;nde/ und<lb/>
&#x017F;ampt der Su&#x0364;nde/ Ho&#x0364;lle/ Tod/ Teuffel/ und<lb/>
alles Vbel/ und alle Schmach/ Plag/ und Un-<lb/>
gemach/ &#x017F;o von der Su&#x0364;nden herru&#x0364;hret/ hinweg/ und<lb/>
und &#x017F;chleuderts miteinander in Abgrund deß Meers;<lb/>
wie <hi rendition="#aq">D. Morlinus</hi> &#x017F;agt: Allein muß man auff die<lb/>
Gnade Gottes nicht &#x017F;u&#x0364;ndigen/ &#x017F;ondern mit Forcht<lb/>
und Zittern &#x017F;chaffen/ daß man &#x017F;elig werde. Dann<lb/>
&#x017F;o lang wir leben/ &#x017F;eyn wir nicht gantz und gar ohne<lb/>
Su&#x0364;nde/ und werden von den&#x017F;elben er&#x017F;t durch den<lb/>
Tod vo&#x0364;llig erlo&#x0364;&#x017F;et. Gleichwol ko&#x0364;nnen wir/ durch<lb/>
Go&#x0364;ttlichen Bey&#x017F;tand/ uns vor groben/ und wi&#x017F;&#x017F;ent-<lb/>
lichen Su&#x0364;nden hüten; und wan&#x0303; als dann &#x017F;chon den<lb/>
Glaubigen/ undin dem Stand der Gnaden &#x017F;ich be-<lb/>
finden den/ und welche die Ve&#xA75B;gebung ih&#xA75B;er Su&#x0364;nden<lb/>
erlangt haben/ Tru&#x0364;b&#x017F;alen zu handen gehen; &#x017F;o &#x017F;eyn<lb/>
es doch keine Zorn-Zeichen/ &#x017F;ondern Lieb-Zeichen;<lb/>
nicht Henckers-Peit&#x017F;chen/ &#x017F;ondern Vatters-Ru-<lb/>
then: nicht Haß/ oder Feinde Streiche; &#x017F;ondern<lb/>
Mutter-Schla&#x0364;ge; im Sprichwo&#x0364;rtern/ Cap. 3. v.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">11. 12.</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0052] Die XII. Frag. gen auch/ wie es die taͤgliche Erfahrung bezeu- get/ mit Kranckheiten/ und andern Straffen von GOTT heimgeſuchet werden. Zwar Chri- ſtus der Herr/ unſer Erloͤſer/ nicht nur fuͤr die Suͤnde/ ſondern auch fuͤr die Straffen der Suͤnden/ zeitliche und ewige/ gantz vollkommen- lich genug gethan/ Eſa. Cap. am 53. Galat. 3. Rom. 4. Und wenn uns GOTT die Suͤn- de vergibt/ ſo nimbt Er das gantze Tuch mit al- len vier Zippeln/ und ſchuͤttet die Suͤnde/ und ſampt der Suͤnde/ Hoͤlle/ Tod/ Teuffel/ und alles Vbel/ und alle Schmach/ Plag/ und Un- gemach/ ſo von der Suͤnden herruͤhret/ hinweg/ und und ſchleuderts miteinander in Abgrund deß Meers; wie D. Morlinus ſagt: Allein muß man auff die Gnade Gottes nicht ſuͤndigen/ ſondern mit Forcht und Zittern ſchaffen/ daß man ſelig werde. Dann ſo lang wir leben/ ſeyn wir nicht gantz und gar ohne Suͤnde/ und werden von denſelben erſt durch den Tod voͤllig erloͤſet. Gleichwol koͤnnen wir/ durch Goͤttlichen Beyſtand/ uns vor groben/ und wiſſent- lichen Suͤnden hüten; und wañ als dann ſchon den Glaubigen/ undin dem Stand der Gnaden ſich be- finden den/ und welche die Veꝛgebung ihꝛer Suͤnden erlangt haben/ Truͤbſalen zu handen gehen; ſo ſeyn es doch keine Zorn-Zeichen/ ſondern Lieb-Zeichen; nicht Henckers-Peitſchen/ ſondern Vatters-Ru- then: nicht Haß/ oder Feinde Streiche; ſondern Mutter-Schlaͤge; im Sprichwoͤrtern/ Cap. 3. v. 11. 12.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/52
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/52>, abgerufen am 13.05.2021.