Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XIII. Frag.
11. 12. zun Hebr. am 10. v. 34. 35. 36. Augusti-
nus
über den 98. Psalm. Und dieses insonderheit
darumb: 1. Damit die grösse der Sünde desto tief-
fer erkant/ 2. dieselbe desto fleissiger verhütet/ und
3. die Gottlosen/ durch dergleichen Exempel/ desto
hefftiger erschrecket werden. Sihe D. Frantzi-
um, disput. 13. ex Deuteron. thes. 172. seqq.

und thue darzu D. Johan. Försteri problem.
Theolog. ex Orat. Dominic. decad. 2. pro-
blem.
9.

Die XIII. Frag/
Ob die Kinder ihrer Vätter Misse-
that zu entgelten?

D. Martinus Luther/ in Commenta-
rio
über das 20. Capitel deß 2. B. Mosis/
Tom. 4. Jen. Germ. saget also: Diese Frage/ war-
umb der Sohn für den Vatter leide/ hat der Pro-
phet Ezechiel gehandelt/ und spricht: Jhr habt ein
Sprichwort unter euch in Jsrael/ die Vätter
haben Heerling gessen/ und uns sind die Zeene
stumpff worden. Und Jeremias spricht: Unsere
Vätter haben gesündiget/ und sind dahin/ wir aber
müssen ihrer Sünde entgelten/ und gehet noch heu-
tigs Tages/ wir sündigen/ und verdienen/ das
unsere Nachkommen entgelten müssen. Das soll
man aber nicht also verstehen/ daß eine Straffe der

Seelen
C 3

Die XIII. Frag.
11. 12. zun Hebr. am 10. v. 34. 35. 36. Auguſti-
nus
uͤber den 98. Pſalm. Und dieſes inſonderheit
darumb: 1. Damit die groͤſſe der Suͤnde deſto tief-
fer erkant/ 2. dieſelbe deſto fleiſſiger verhuͤtet/ und
3. die Gottloſen/ durch dergleichen Exempel/ deſto
hefftiger erſchrecket werden. Sihe D. Frantzi-
um, diſput. 13. ex Deuteron. theſ. 172. ſeqq.

und thue darzu D. Johan. Förſteri problem.
Theolog. ex Orat. Dominic. decad. 2. pro-
blem.
9.

Die XIII. Frag/
Ob die Kinder ihrer Vaͤtter Miſſe-
that zu entgelten?

D. Martinus Luther/ in Commenta-
rio
uͤber das 20. Capitel deß 2. B. Moſis/
Tom. 4. Jen. Germ. ſaget alſo: Dieſe Frage/ war-
umb der Sohn fuͤr den Vatter leide/ hat der Pro-
phet Ezechiel gehandelt/ und ſpricht: Jhr habt ein
Sprichwort unter euch in Jſrael/ die Vaͤtter
haben Heerling geſſen/ und uns ſind die Zeene
ſtumpff worden. Und Jeremias ſpricht: Unſere
Vaͤtter haben geſuͤndiget/ und ſind dahin/ wir aber
muͤſſen ihrer Suͤnde entgelten/ und gehet noch heu-
tigs Tages/ wir ſuͤndigen/ und verdienen/ das
unſere Nachkommen entgelten muͤſſen. Das ſoll
man aber nicht alſo verſtehen/ daß eine Straffe der

Seelen
C 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0053" n="37"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XIII.</hi></hi> Frag.</hi></fw><lb/>
11. 12. zun Hebr. am 10. v. 34. 35. 36. <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;ti-<lb/>
nus</hi> u&#x0364;ber den 98. P&#x017F;alm. Und die&#x017F;es in&#x017F;onderheit<lb/>
darumb: 1. Damit die gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e der Su&#x0364;nde de&#x017F;to tief-<lb/>
fer erkant/ 2. die&#x017F;elbe de&#x017F;to flei&#x017F;&#x017F;iger verhu&#x0364;tet/ und<lb/>
3. die Gottlo&#x017F;en/ durch dergleichen Exempel/ de&#x017F;to<lb/>
hefftiger er&#x017F;chrecket werden. Sihe <hi rendition="#aq">D. Frantzi-<lb/>
um, di&#x017F;put. 13. ex Deuteron. the&#x017F;. 172. &#x017F;eqq.</hi><lb/>
und thue darzu <hi rendition="#aq">D. Johan. För&#x017F;teri problem.<lb/>
Theolog. ex Orat. Dominic. decad. 2. pro-<lb/>
blem.</hi> 9.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XIII.</hi></hi> Frag/<lb/>
Ob die Kinder ihrer Va&#x0364;tter Mi&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
that zu entgelten?</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">D.</hi> Martinus</hi><hi rendition="#b">Luther/</hi><hi rendition="#aq">in Commenta-<lb/>
rio</hi> u&#x0364;ber das 20. Capitel deß 2. B. Mo&#x017F;is/<lb/><hi rendition="#aq">Tom. 4. Jen. Germ.</hi> &#x017F;aget al&#x017F;o: Die&#x017F;e Frage/ war-<lb/>
umb der Sohn fu&#x0364;r den Vatter leide/ hat der Pro-<lb/>
phet Ezechiel gehandelt/ und &#x017F;pricht: Jhr habt ein<lb/>
Sprichwort unter euch in J&#x017F;rael/ die Va&#x0364;tter<lb/>
haben Heerling ge&#x017F;&#x017F;en/ und uns &#x017F;ind die Zeene<lb/>
&#x017F;tumpff worden. Und Jeremias &#x017F;pricht: Un&#x017F;ere<lb/>
Va&#x0364;tter haben ge&#x017F;u&#x0364;ndiget/ und &#x017F;ind dahin/ wir aber<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ihrer Su&#x0364;nde entgelten/ und gehet noch heu-<lb/>
tigs Tages/ wir &#x017F;u&#x0364;ndigen/ und verdienen/ das<lb/>
un&#x017F;ere Nachkommen entgelten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Das &#x017F;oll<lb/>
man aber nicht al&#x017F;o ver&#x017F;tehen/ daß eine Straffe der<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Seelen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0053] Die XIII. Frag. 11. 12. zun Hebr. am 10. v. 34. 35. 36. Auguſti- nus uͤber den 98. Pſalm. Und dieſes inſonderheit darumb: 1. Damit die groͤſſe der Suͤnde deſto tief- fer erkant/ 2. dieſelbe deſto fleiſſiger verhuͤtet/ und 3. die Gottloſen/ durch dergleichen Exempel/ deſto hefftiger erſchrecket werden. Sihe D. Frantzi- um, diſput. 13. ex Deuteron. theſ. 172. ſeqq. und thue darzu D. Johan. Förſteri problem. Theolog. ex Orat. Dominic. decad. 2. pro- blem. 9. Die XIII. Frag/ Ob die Kinder ihrer Vaͤtter Miſſe- that zu entgelten? D. Martinus Luther/ in Commenta- rio uͤber das 20. Capitel deß 2. B. Moſis/ Tom. 4. Jen. Germ. ſaget alſo: Dieſe Frage/ war- umb der Sohn fuͤr den Vatter leide/ hat der Pro- phet Ezechiel gehandelt/ und ſpricht: Jhr habt ein Sprichwort unter euch in Jſrael/ die Vaͤtter haben Heerling geſſen/ und uns ſind die Zeene ſtumpff worden. Und Jeremias ſpricht: Unſere Vaͤtter haben geſuͤndiget/ und ſind dahin/ wir aber muͤſſen ihrer Suͤnde entgelten/ und gehet noch heu- tigs Tages/ wir ſuͤndigen/ und verdienen/ das unſere Nachkommen entgelten muͤſſen. Das ſoll man aber nicht alſo verſtehen/ daß eine Straffe der Seelen C 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/53
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/53>, abgerufen am 17.05.2021.