Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XIII. Frag.
Seelen seye/ daß das Kind umb deß Vatters wil-
len/ verdammet werde. Wie es dann Ezechiel selbst
anzeiget an jetzund gemeldten Orth/ die Seelen/
spricht Gott/ durch Ezechiel/ sind alle mein/ deß
Vatters/ und deß Sohns/ welche aber sündiget/ die
wird sterben; sondern man soll es von der leiblichen
Straffe verstehen/ Er straffet die Kinder umb der
Vätter willen/ lässt sie sterben/ die doch sonst gleich-
wol sterben müssen/ und strafft also die Vätter/ daß
er zu weileu/ ein gantz Geschlecht außrottet. Also
segnet er die Vätter in den Kindern/ daß viel Nach-
kommen geniessen (leiblich) daß die Vätter fromm
gewesen sind. Biß hieher Lutherus. Sihe was
im 2. Buch Mosis am 20. v. 5. 6. und 5. Buch/
Cap. 5. v. 9. 10. und Cap. 34. v. 16. Ezech. Cap. 18.
v. 4. und 20. im 1. Buch der Könige/ am 16. v. 12.
im 2. Buch/ Cap. 14. v. 6. im 2. Buch der Chronic.
Cap. 25 v. 4. beym Propheten Jeremia am 31. v.
29. und 30. stehet. Welche Sprüche D. Johan.
Förster, problem. Theolog. decad. 3. ex Decalo-
go, problem.
10. also vergleicht/ daß GOttes deß
Herrn Außspruch im 2. Buch Mosis/ Cap. 20.
und im 5. Buch Cap. 5. zu verstehehen seye von der
zeitlichen Leib-Straffe/ durch welche bißweilen
Gott/ anß seinem gerechten Gericht/ auch die Kin-
der; sonderlich wann sie in die Fußstapffen ihrer
gottlosen Vätter tretten/ und also zugleich gantze
Geschlecht/ außzurotten zulässet. Bey den Pro-
pheten Ezechiel/ Cap. 18. und Jeremia 31. aber/

werde

Die XIII. Frag.
Seelen ſeye/ daß das Kind umb deß Vatters wil-
len/ verdammet werde. Wie es dann Ezechiel ſelbſt
anzeiget an jetzund gemeldten Orth/ die Seelen/
ſpricht Gott/ durch Ezechiel/ ſind alle mein/ deß
Vatters/ und deß Sohns/ welche aber ſuͤndiget/ die
wird ſterben; ſondern man ſoll es von der leiblichen
Straffe verſtehen/ Er ſtraffet die Kinder umb der
Vaͤtter willen/ laͤſſt ſie ſterben/ die doch ſonſt gleich-
wol ſterben muͤſſen/ und ſtrafft alſo die Vaͤtter/ daß
er zu weileu/ ein gantz Geſchlecht außrottet. Alſo
ſegnet er die Vaͤtter in den Kindern/ daß viel Nach-
kommen genieſſen (leiblich) daß die Vaͤtter fromm
geweſen ſind. Biß hieher Lutherus. Sihe was
im 2. Buch Moſis am 20. v. 5. 6. und 5. Buch/
Cap. 5. v. 9. 10. und Cap. 34. v. 16. Ezech. Cap. 18.
v. 4. und 20. im 1. Buch der Koͤnige/ am 16. v. 12.
im 2. Buch/ Cap. 14. v. 6. im 2. Buch der Chronic.
Cap. 25 v. 4. beym Propheten Jeremia am 31. v.
29. und 30. ſtehet. Welche Spruͤche D. Johan.
Förſter, problem. Theolog. decad. 3. ex Decalo-
go, problem.
10. alſo vergleicht/ daß GOttes deß
Herrn Außſpruch im 2. Buch Moſis/ Cap. 20.
und im 5. Buch Cap. 5. zu verſtehehen ſeye von der
zeitlichen Leib-Straffe/ durch welche bißweilen
Gott/ anß ſeinem gerechten Gericht/ auch die Kin-
der; ſonderlich wann ſie in die Fußſtapffen ihrer
gottloſen Vaͤtter tretten/ und alſo zugleich gantze
Geſchlecht/ außzurotten zulaͤſſet. Bey den Pro-
pheten Ezechiel/ Cap. 18. und Jeremia 31. aber/

werde
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0054" n="38"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XIII.</hi></hi> Frag.</hi></fw><lb/>
Seelen &#x017F;eye/ daß das Kind umb deß Vatters wil-<lb/>
len/ verdammet werde. Wie es dann Ezechiel &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
anzeiget an jetzund gemeldten Orth/ die Seelen/<lb/>
&#x017F;pricht Gott/ durch Ezechiel/ &#x017F;ind alle mein/ deß<lb/>
Vatters/ und deß Sohns/ welche aber &#x017F;u&#x0364;ndiget/ die<lb/>
wird &#x017F;terben; &#x017F;ondern man &#x017F;oll es von der leiblichen<lb/>
Straffe ver&#x017F;tehen/ Er &#x017F;traffet die Kinder umb der<lb/>
Va&#x0364;tter willen/ la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t &#x017F;ie &#x017F;terben/ die doch &#x017F;on&#x017F;t gleich-<lb/>
wol &#x017F;terben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ und &#x017F;trafft al&#x017F;o die Va&#x0364;tter/ daß<lb/>
er zu weileu/ ein gantz Ge&#x017F;chlecht außrottet. Al&#x017F;o<lb/>
&#x017F;egnet er die Va&#x0364;tter in den Kindern/ daß viel Nach-<lb/>
kommen genie&#x017F;&#x017F;en (leiblich) daß die Va&#x0364;tter fromm<lb/>
gewe&#x017F;en &#x017F;ind. Biß hieher Lutherus. Sihe was<lb/>
im 2. Buch Mo&#x017F;is am 20. v. 5. 6. und 5. Buch/<lb/>
Cap. 5. v. 9. 10. und Cap. 34. v. 16. Ezech. Cap. 18.<lb/>
v. 4. und 20. im 1. Buch der Ko&#x0364;nige/ am 16. v. 12.<lb/>
im 2. Buch/ Cap. 14. v. 6. im 2. Buch der Chronic.<lb/>
Cap. 25 v. 4. beym Propheten Jeremia am 31. v.<lb/>
29. und 30. &#x017F;tehet. Welche Spru&#x0364;che <hi rendition="#aq">D. Johan.<lb/>
För&#x017F;ter, problem. Theolog. decad. 3. ex Decalo-<lb/>
go, problem.</hi> 10. al&#x017F;o vergleicht/ daß GOttes deß<lb/><hi rendition="#k">Herrn</hi> Auß&#x017F;pruch im 2. Buch Mo&#x017F;is/ Cap. 20.<lb/>
und im 5. Buch Cap. 5. zu ver&#x017F;tehehen &#x017F;eye von der<lb/>
zeitlichen Leib-Straffe/ durch welche bißweilen<lb/>
Gott/ anß &#x017F;einem gerechten Gericht/ auch die Kin-<lb/>
der; &#x017F;onderlich wann &#x017F;ie in die Fuß&#x017F;tapffen ihrer<lb/>
gottlo&#x017F;en Va&#x0364;tter tretten/ und al&#x017F;o zugleich gantze<lb/>
Ge&#x017F;chlecht/ außzurotten zula&#x0364;&#x017F;&#x017F;et. Bey den Pro-<lb/>
pheten Ezechiel/ Cap. 18. und Jeremia 31. aber/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">werde</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0054] Die XIII. Frag. Seelen ſeye/ daß das Kind umb deß Vatters wil- len/ verdammet werde. Wie es dann Ezechiel ſelbſt anzeiget an jetzund gemeldten Orth/ die Seelen/ ſpricht Gott/ durch Ezechiel/ ſind alle mein/ deß Vatters/ und deß Sohns/ welche aber ſuͤndiget/ die wird ſterben; ſondern man ſoll es von der leiblichen Straffe verſtehen/ Er ſtraffet die Kinder umb der Vaͤtter willen/ laͤſſt ſie ſterben/ die doch ſonſt gleich- wol ſterben muͤſſen/ und ſtrafft alſo die Vaͤtter/ daß er zu weileu/ ein gantz Geſchlecht außrottet. Alſo ſegnet er die Vaͤtter in den Kindern/ daß viel Nach- kommen genieſſen (leiblich) daß die Vaͤtter fromm geweſen ſind. Biß hieher Lutherus. Sihe was im 2. Buch Moſis am 20. v. 5. 6. und 5. Buch/ Cap. 5. v. 9. 10. und Cap. 34. v. 16. Ezech. Cap. 18. v. 4. und 20. im 1. Buch der Koͤnige/ am 16. v. 12. im 2. Buch/ Cap. 14. v. 6. im 2. Buch der Chronic. Cap. 25 v. 4. beym Propheten Jeremia am 31. v. 29. und 30. ſtehet. Welche Spruͤche D. Johan. Förſter, problem. Theolog. decad. 3. ex Decalo- go, problem. 10. alſo vergleicht/ daß GOttes deß Herrn Außſpruch im 2. Buch Moſis/ Cap. 20. und im 5. Buch Cap. 5. zu verſtehehen ſeye von der zeitlichen Leib-Straffe/ durch welche bißweilen Gott/ anß ſeinem gerechten Gericht/ auch die Kin- der; ſonderlich wann ſie in die Fußſtapffen ihrer gottloſen Vaͤtter tretten/ und alſo zugleich gantze Geſchlecht/ außzurotten zulaͤſſet. Bey den Pro- pheten Ezechiel/ Cap. 18. und Jeremia 31. aber/ werde

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/54
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/54>, abgerufen am 08.05.2021.