Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XV. Frag.
Sihe Tertullian. in libro, de anima, Augustinum
lib. quaest. veteris, & novi testamenti quaest. 17.
Jacob. Martini Cent. 10. quaest. illustr. philosoph.
disput. 3. qu.
5. und 10. Frantz. disput. 7. ex Deu-
teron. th.
27.

Die XV. Frag/
Ob es einem Christen erlaubt seye/
Krieg zu führen? und Gewalt mit
Gewalt abzutreiben?

WAS das Erste anbelangt/ so brin-
gen die meisten Wiedertäuffer/ und mit
denselben auch die heutige Photinianer/
deß Origenis, und der Marcioniten Jrrthum/ daß
einem Christen Krieg zuführen/ nicht erlaubet sey/
wider herfür: welcher zwar auß dem Alten Testa-
ment/ mit Zeugnissen/ und Exempeln/ daß GOtt
selber Krieg zu führen gebotten/ dieselbe/ so sie recht-
mässig und gebührend geführet/ Streit und Rach
Gottes genant werden; auch von ihme/ dem Volck
Jsrael/ Gesätz/ und eine gewisse Ordnung/ die
Kriege recht zu führen/ vorgeschrieben worden/ wi-
derlegt werden kan. Zu deme hat auch GOTT
tapffere Kriegs-Helden erwecket/ und sie mit Kriegs-
Tapfferkeit außgerüstet; deßgleichen haben die hei-
lige Patriarchen/ Propheten/ und gottselige Kö-
nige/ GOtt dem Herrn angenehme und gefälli-
ge Krieg geführet. Weiln aber die jetzige Wider-

täuffer/

Die XV. Frag.
Sihe Tertullian. in libro, de anima, Auguſtinum
lib. quæſt. veteris, & novi teſtamenti quæſt. 17.
Jacob. Martini Cent. 10. quæſt. illuſtr. philoſoph.
diſput. 3. qu.
5. und 10. Frantz. diſput. 7. ex Deu-
teron. th.
27.

Die XV. Frag/
Ob es einem Chriſten erlaubt ſeye/
Krieg zu fuͤhren? und Gewalt mit
Gewalt abzutreiben?

WAS das Erſte anbelangt/ ſo brin-
gen die meiſten Wiedertaͤuffer/ und mit
denſelben auch die heutige Photinianer/
deß Origenis, und der Marcioniten Jrrthum/ daß
einem Chriſten Krieg zufuͤhren/ nicht erlaubet ſey/
wider herfuͤr: welcher zwar auß dem Alten Teſta-
ment/ mit Zeugniſſen/ und Exempeln/ daß GOtt
ſelber Krieg zu fuͤhren gebotten/ dieſelbe/ ſo ſie recht-
maͤſſig und gebuͤhrend gefuͤhret/ Streit und Rach
Gottes genant werden; auch von ihme/ dem Volck
Jſrael/ Geſaͤtz/ und eine gewiſſe Ordnung/ die
Kriege recht zu fuͤhren/ vorgeſchrieben worden/ wi-
derlegt werden kan. Zu deme hat auch GOTT
tapffere Kriegs-Heldẽ erwecket/ und ſie mit Kriegs-
Tapfferkeit außgeruͤſtet; deßgleichen haben die hei-
lige Patriarchen/ Propheten/ und gottſelige Koͤ-
nige/ GOtt dem Herrn angenehme und gefaͤlli-
ge Krieg gefuͤhret. Weiln aber die jetzige Wider-

taͤuffer/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0058" n="42"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">XV.</hi> Frag.</hi></fw><lb/>
Sihe <hi rendition="#aq">Tertullian. in libro, de anima, Augu&#x017F;tinum<lb/>
lib. quæ&#x017F;t. veteris, &amp; novi te&#x017F;tamenti quæ&#x017F;t. 17.<lb/>
Jacob. Martini Cent. 10. quæ&#x017F;t. illu&#x017F;tr. philo&#x017F;oph.<lb/>
di&#x017F;put. 3. qu.</hi> 5. und 10. <hi rendition="#aq">Frantz. di&#x017F;put. 7. ex Deu-<lb/>
teron. th.</hi> 27.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XV.</hi></hi> Frag/<lb/>
Ob es einem Chri&#x017F;ten erlaubt &#x017F;eye/<lb/>
Krieg zu fu&#x0364;hren? und Gewalt mit<lb/>
Gewalt abzutreiben?</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#b">AS das Er&#x017F;te anbelangt/ &#x017F;o brin-</hi><lb/>
gen die mei&#x017F;ten Wiederta&#x0364;uffer/ und mit<lb/>
den&#x017F;elben auch die heutige Photinianer/<lb/>
deß <hi rendition="#aq">Origenis,</hi> und der Marcioniten Jrrthum/ daß<lb/>
einem Chri&#x017F;ten Krieg zufu&#x0364;hren/ nicht erlaubet &#x017F;ey/<lb/>
wider herfu&#x0364;r: welcher zwar auß dem Alten Te&#x017F;ta-<lb/>
ment/ mit Zeugni&#x017F;&#x017F;en/ und Exempeln/ daß GOtt<lb/>
&#x017F;elber Krieg zu fu&#x0364;hren gebotten/ die&#x017F;elbe/ &#x017F;o &#x017F;ie recht-<lb/>
ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig und gebu&#x0364;hrend gefu&#x0364;hret/ Streit und Rach<lb/>
Gottes genant werden; auch von ihme/ dem Volck<lb/>
J&#x017F;rael/ Ge&#x017F;a&#x0364;tz/ und eine gewi&#x017F;&#x017F;e Ordnung/ die<lb/>
Kriege recht zu fu&#x0364;hren/ vorge&#x017F;chrieben worden/ wi-<lb/>
derlegt werden kan. Zu deme hat auch GOTT<lb/>
tapffere Kriegs-Helde&#x0303; erwecket/ und &#x017F;ie mit Kriegs-<lb/>
Tapfferkeit außgeru&#x0364;&#x017F;tet; deßgleichen haben die hei-<lb/>
lige Patriarchen/ Propheten/ und gott&#x017F;elige Ko&#x0364;-<lb/>
nige/ GOtt dem <hi rendition="#k">Herrn</hi> angenehme und gefa&#x0364;lli-<lb/>
ge Krieg gefu&#x0364;hret. Weiln aber die jetzige Wider-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ta&#x0364;uffer/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0058] Die XV. Frag. Sihe Tertullian. in libro, de anima, Auguſtinum lib. quæſt. veteris, & novi teſtamenti quæſt. 17. Jacob. Martini Cent. 10. quæſt. illuſtr. philoſoph. diſput. 3. qu. 5. und 10. Frantz. diſput. 7. ex Deu- teron. th. 27. Die XV. Frag/ Ob es einem Chriſten erlaubt ſeye/ Krieg zu fuͤhren? und Gewalt mit Gewalt abzutreiben? WAS das Erſte anbelangt/ ſo brin- gen die meiſten Wiedertaͤuffer/ und mit denſelben auch die heutige Photinianer/ deß Origenis, und der Marcioniten Jrrthum/ daß einem Chriſten Krieg zufuͤhren/ nicht erlaubet ſey/ wider herfuͤr: welcher zwar auß dem Alten Teſta- ment/ mit Zeugniſſen/ und Exempeln/ daß GOtt ſelber Krieg zu fuͤhren gebotten/ dieſelbe/ ſo ſie recht- maͤſſig und gebuͤhrend gefuͤhret/ Streit und Rach Gottes genant werden; auch von ihme/ dem Volck Jſrael/ Geſaͤtz/ und eine gewiſſe Ordnung/ die Kriege recht zu fuͤhren/ vorgeſchrieben worden/ wi- derlegt werden kan. Zu deme hat auch GOTT tapffere Kriegs-Heldẽ erwecket/ und ſie mit Kriegs- Tapfferkeit außgeruͤſtet; deßgleichen haben die hei- lige Patriarchen/ Propheten/ und gottſelige Koͤ- nige/ GOtt dem Herrn angenehme und gefaͤlli- ge Krieg gefuͤhret. Weiln aber die jetzige Wider- taͤuffer/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/58
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/58>, abgerufen am 15.04.2021.