Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XV. Frag.
doch der Gestalt: 1. daß mit fleiß/ und ernstlich der
jenige/ so Gewalt brauchen will/ von seinem Vor-
haben abgeschreckt werde. 2. daß/ so viel es seyn kan/
der Obrigkeitliche Schutz/ oder anderer Leute Hülff/
gesucht werde; 3. wann solche Mittel nicht zu wegen
zubringen/ und deß Vberfallers grössere Gewalt/
auff keine andere weise/ als mit der Gegen-Wehr ab-
zutreiben ist. 4. daß man so viel möglich versuche/ die
Widerpart also zubeschädigen/ daß solche die Waf-
fen hinzulegen gezwungen werde/ als daß man den
Feind stracks umbringe. 5. und wann auch solches
nicht geschehen kan/ und Lebens-Gefahr auff dem
Verzug stehet/ so muß es mit der zulässigen Gegen-
wehr/ so man moderamen inculpatae tutelae nen-
net/ also beschaffen seyn. 1. Daß man sich einer
Gleichmässigkeit der Jnstrumenten/ oder Wehren
gebrauche. 2. Und daß es alsbalden/ nicht eine
Zeit hernach; und 3. nicht im Gemüht/ sich auß
Schmertzen der angethanen Unbilligkeit zu rächen/
oder zubeschädigen; sondern sich/ und die Seinige/
wider die augenscheinliche/ und gegenwärtige Ge-
fahr zu schützen/ geschehe. Welches letzte dann in
solchen Fällen/ insonderheit zubeobachten ist. Dann
GOtt/ als der allerbeste Hertzenkündiger/ sihet zu
vorderst auff deß Menschen Zuneigung/ und Ge-
müht/ und thut daher von seinen Verhandlungen/
so wol in allen andern Missethaten/ als auch und in-
sonderheit in dem Todschlag urtheilen; wie zu sehen
ist im 2. Buch Mosis/ Cap. 21. v. 13. Und für diese

erzehlte

Die XV. Frag.
doch der Geſtalt: 1. daß mit fleiß/ und ernſtlich der
jenige/ ſo Gewalt brauchen will/ von ſeinem Vor-
haben abgeſchreckt werde. 2. daß/ ſo viel es ſeyn kan/
der Obrigkeitliche Schutz/ oder anderer Leute Huͤlff/
geſucht werde; 3. wann ſolche Mittel nicht zu wegen
zubringen/ und deß Vberfallers groͤſſere Gewalt/
auff keine andere weiſe/ als mit der Gegen-Wehr ab-
zutreiben iſt. 4. daß man ſo viel moͤglich veꝛſuche/ die
Widerpart alſo zubeſchaͤdigen/ daß ſolche die Waf-
fen hinzulegen gezwungen werde/ als daß man den
Feind ſtracks umbringe. 5. und wann auch ſolches
nicht geſchehen kan/ und Lebens-Gefahr auff dem
Verzug ſtehet/ ſo muß es mit der zulaͤſſigen Gegen-
wehr/ ſo man moderamen inculpatæ tutelæ nen-
net/ alſo beſchaffen ſeyn. 1. Daß man ſich einer
Gleichmaͤſſigkeit der Jnſtrumenten/ oder Wehren
gebrauche. 2. Und daß es alsbalden/ nicht eine
Zeit hernach; und 3. nicht im Gemuͤht/ ſich auß
Schmertzen der angethanen Unbilligkeit zu raͤchen/
oder zubeſchaͤdigen; ſondern ſich/ und die Seinige/
wider die augenſcheinliche/ und gegenwaͤrtige Ge-
fahr zu ſchuͤtzen/ geſchehe. Welches letzte dann in
ſolchen Faͤllen/ inſonderheit zubeobachten iſt. Dann
GOtt/ als der allerbeſte Hertzenkuͤndiger/ ſihet zu
vorderſt auff deß Menſchen Zuneigung/ und Ge-
muͤht/ und thut daher von ſeinen Verhandlungen/
ſo wol in allen andern Miſſethaten/ als auch und in-
ſonderheit in dem Todſchlag urtheilen; wie zu ſehen
iſt im 2. Buch Moſis/ Cap. 21. v. 13. Und fuͤr dieſe

erzehlte
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0064" n="48"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">XV.</hi> Frag.</hi></fw><lb/>
doch der Ge&#x017F;talt: 1. daß mit fleiß/ und ern&#x017F;tlich der<lb/>
jenige/ &#x017F;o Gewalt brauchen will/ von &#x017F;einem Vor-<lb/>
haben abge&#x017F;chreckt werde. 2. daß/ &#x017F;o viel es &#x017F;eyn kan/<lb/>
der Obrigkeitliche Schutz/ oder anderer Leute Hu&#x0364;lff/<lb/>
ge&#x017F;ucht werde; 3. wann &#x017F;olche Mittel nicht zu wegen<lb/>
zubringen/ und deß Vberfallers gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Gewalt/<lb/>
auff keine andere wei&#x017F;e/ als mit der Gegen-Wehr ab-<lb/>
zutreiben i&#x017F;t. 4. daß man &#x017F;o viel mo&#x0364;glich ve&#xA75B;&#x017F;uche/ die<lb/>
Widerpart al&#x017F;o zube&#x017F;cha&#x0364;digen/ daß &#x017F;olche die Waf-<lb/>
fen hinzulegen gezwungen werde/ als daß man den<lb/>
Feind &#x017F;tracks umbringe. 5. und wann auch &#x017F;olches<lb/>
nicht ge&#x017F;chehen kan/ und Lebens-Gefahr auff dem<lb/>
Verzug &#x017F;tehet/ &#x017F;o muß es mit der zula&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Gegen-<lb/>
wehr/ &#x017F;o man <hi rendition="#aq">moderamen inculpatæ tutelæ</hi> nen-<lb/>
net/ al&#x017F;o be&#x017F;chaffen &#x017F;eyn. 1. Daß man &#x017F;ich einer<lb/>
Gleichma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit der Jn&#x017F;trumenten/ oder Wehren<lb/>
gebrauche. 2. Und daß es alsbalden/ nicht eine<lb/>
Zeit hernach; und 3. nicht im Gemu&#x0364;ht/ &#x017F;ich auß<lb/>
Schmertzen der angethanen Unbilligkeit zu ra&#x0364;chen/<lb/>
oder zube&#x017F;cha&#x0364;digen; &#x017F;ondern &#x017F;ich/ und die Seinige/<lb/>
wider die augen&#x017F;cheinliche/ und gegenwa&#x0364;rtige Ge-<lb/>
fahr zu &#x017F;chu&#x0364;tzen/ ge&#x017F;chehe. Welches letzte dann in<lb/>
&#x017F;olchen Fa&#x0364;llen/ in&#x017F;onderheit zubeobachten i&#x017F;t. Dann<lb/>
GOtt/ als der allerbe&#x017F;te Hertzenku&#x0364;ndiger/ &#x017F;ihet zu<lb/>
vorder&#x017F;t auff deß Men&#x017F;chen Zuneigung/ und Ge-<lb/>
mu&#x0364;ht/ und thut daher von &#x017F;einen Verhandlungen/<lb/>
&#x017F;o wol in allen andern Mi&#x017F;&#x017F;ethaten/ als auch und in-<lb/>
&#x017F;onderheit in dem Tod&#x017F;chlag urtheilen; wie zu &#x017F;ehen<lb/>
i&#x017F;t im 2. Buch Mo&#x017F;is/ Cap. 21. v. 13. Und fu&#x0364;r die&#x017F;e<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">erzehlte</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0064] Die XV. Frag. doch der Geſtalt: 1. daß mit fleiß/ und ernſtlich der jenige/ ſo Gewalt brauchen will/ von ſeinem Vor- haben abgeſchreckt werde. 2. daß/ ſo viel es ſeyn kan/ der Obrigkeitliche Schutz/ oder anderer Leute Huͤlff/ geſucht werde; 3. wann ſolche Mittel nicht zu wegen zubringen/ und deß Vberfallers groͤſſere Gewalt/ auff keine andere weiſe/ als mit der Gegen-Wehr ab- zutreiben iſt. 4. daß man ſo viel moͤglich veꝛſuche/ die Widerpart alſo zubeſchaͤdigen/ daß ſolche die Waf- fen hinzulegen gezwungen werde/ als daß man den Feind ſtracks umbringe. 5. und wann auch ſolches nicht geſchehen kan/ und Lebens-Gefahr auff dem Verzug ſtehet/ ſo muß es mit der zulaͤſſigen Gegen- wehr/ ſo man moderamen inculpatæ tutelæ nen- net/ alſo beſchaffen ſeyn. 1. Daß man ſich einer Gleichmaͤſſigkeit der Jnſtrumenten/ oder Wehren gebrauche. 2. Und daß es alsbalden/ nicht eine Zeit hernach; und 3. nicht im Gemuͤht/ ſich auß Schmertzen der angethanen Unbilligkeit zu raͤchen/ oder zubeſchaͤdigen; ſondern ſich/ und die Seinige/ wider die augenſcheinliche/ und gegenwaͤrtige Ge- fahr zu ſchuͤtzen/ geſchehe. Welches letzte dann in ſolchen Faͤllen/ inſonderheit zubeobachten iſt. Dann GOtt/ als der allerbeſte Hertzenkuͤndiger/ ſihet zu vorderſt auff deß Menſchen Zuneigung/ und Ge- muͤht/ und thut daher von ſeinen Verhandlungen/ ſo wol in allen andern Miſſethaten/ als auch und in- ſonderheit in dem Todſchlag urtheilen; wie zu ſehen iſt im 2. Buch Moſis/ Cap. 21. v. 13. Und fuͤr dieſe erzehlte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/64
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/64>, abgerufen am 04.03.2024.