Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XVII. Frag.
man auff der Speisen Unterscheid/ und daß die
Kinder mit denselben nicht überfüllet werden/ Ach-
tung gibet. Jtem/ daß die Eltern zusehen/ daß
ihre Glieder nicht verkrümt/ oder auff einerley wei-
se ungestaltig werden. Sie sollen auch denselben
ihre Leibs-Vbungen/ nach gestalt deß Alters/ und
die ihnen gebühren/ zu lassen. Dann für die Kna-
ben gehören solche Bewegungen/ dardurch deß
Leibs Trägheit/ und Faulkeit/ verhütet werde; den
mehr erwachsenen aber/ etwas stärckere; jedoch/ daß
man allwegen auff jedes Leibes Zustande sein Ab-
sehen habe. Und insonderheit dienet das Spatzi-
rengehen hieher trefflich wol. Was die Unter-
weisung deß Gemühts anbelangt/ solle man/ je
mehr dasselbe dem Leib vorgehet/ und je besser/ und
grösser seyn der Seelen/ als deß Leibs Gütter/
grössere Sorge für dieselbe tragen. Dann/ ob-
woln eine gute Natur/ und Art/ viel thut/ die
gute Wissenschafften recht zu ergreiffen/ und recht
zuverstehen/ auch bey Theils andern/ wie unab-
lässige Arbeit/ oder Fleiß/ alles überwindet.
Wann aber die Vorsorge/ und das Auffsehen nicht
darbey ist/ wird die Natur entweder nichts/ oder
doch gar wenig außrichten. Es begreifft aber
solche Vorsorge die Unterweisung/ und die übung:
und die Vnterweisung wider vier Stück/ nem-
lich/ 1. Von wem. 2. Wann. 3. Warumb;
und 4. wie solche anzustellen. Das erste beste-

het

Die XVII. Frag.
man auff der Speiſen Unterſcheid/ und daß die
Kinder mit denſelben nicht uͤberfuͤllet werden/ Ach-
tung gibet. Jtem/ daß die Eltern zuſehen/ daß
ihre Glieder nicht verkruͤmt/ oder auff einerley wei-
ſe ungeſtaltig werden. Sie ſollen auch denſelben
ihre Leibs-Vbungen/ nach geſtalt deß Alters/ und
die ihnen gebuͤhren/ zu laſſen. Dann fuͤr die Kna-
ben gehoͤren ſolche Bewegungen/ dardurch deß
Leibs Traͤgheit/ und Faulkeit/ verhuͤtet werde; den
mehr erwachſenen aber/ etwas ſtaͤrckere; jedoch/ daß
man allwegen auff jedes Leibes Zuſtande ſein Ab-
ſehen habe. Und inſonderheit dienet das Spatzi-
rengehen hieher trefflich wol. Was die Unter-
weiſung deß Gemuͤhts anbelangt/ ſolle man/ je
mehr daſſelbe dem Leib vorgehet/ und je beſſer/ und
groͤſſer ſeyn der Seelen/ als deß Leibs Guͤtter/
groͤſſere Sorge fuͤr dieſelbe tragen. Dann/ ob-
woln eine gute Natur/ und Art/ viel thut/ die
gute Wiſſenſchafften recht zu ergreiffen/ und recht
zuverſtehen/ auch bey Theils andern/ wie unab-
laͤſſige Arbeit/ oder Fleiß/ alles uͤberwindet.
Wann aber die Vorſorge/ und das Auffſehen nicht
darbey iſt/ wird die Natur entweder nichts/ oder
doch gar wenig außrichten. Es begreifft aber
ſolche Vorſorge die Unterweiſung/ und die übung:
und die Vnterweiſung wider vier Stuͤck/ nem-
lich/ 1. Von wem. 2. Wann. 3. Warumb;
und 4. wie ſolche anzuſtellen. Das erſte beſte-

het
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0068" n="52"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XVII.</hi></hi> Frag.</hi></fw><lb/>
man auff der Spei&#x017F;en Unter&#x017F;cheid/ und daß die<lb/>
Kinder mit den&#x017F;elben nicht u&#x0364;berfu&#x0364;llet werden/ Ach-<lb/>
tung gibet. Jtem/ daß die Eltern zu&#x017F;ehen/ daß<lb/>
ihre Glieder nicht verkru&#x0364;mt/ oder auff einerley wei-<lb/>
&#x017F;e unge&#x017F;taltig werden. Sie &#x017F;ollen auch den&#x017F;elben<lb/>
ihre Leibs-Vbungen/ nach ge&#x017F;talt deß Alters/ und<lb/>
die ihnen gebu&#x0364;hren/ zu la&#x017F;&#x017F;en. Dann fu&#x0364;r die Kna-<lb/>
ben geho&#x0364;ren &#x017F;olche Bewegungen/ dardurch deß<lb/>
Leibs Tra&#x0364;gheit/ und Faulkeit/ verhu&#x0364;tet werde; den<lb/>
mehr erwach&#x017F;enen aber/ etwas &#x017F;ta&#x0364;rckere; jedoch/ daß<lb/>
man allwegen auff jedes Leibes Zu&#x017F;tande &#x017F;ein Ab-<lb/>
&#x017F;ehen habe. Und in&#x017F;onderheit dienet das Spatzi-<lb/>
rengehen hieher trefflich wol. Was die Unter-<lb/>
wei&#x017F;ung deß Gemu&#x0364;hts anbelangt/ &#x017F;olle man/ je<lb/>
mehr da&#x017F;&#x017F;elbe dem Leib vorgehet/ und je be&#x017F;&#x017F;er/ und<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er &#x017F;eyn der Seelen/ als deß Leibs Gu&#x0364;tter/<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Sorge fu&#x0364;r die&#x017F;elbe tragen. Dann/ ob-<lb/>
woln eine gute Natur/ und Art/ viel thut/ die<lb/>
gute Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafften recht zu ergreiffen/ und recht<lb/>
zuver&#x017F;tehen/ auch bey Theils andern/ wie unab-<lb/>
la&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Arbeit/ oder Fleiß/ alles u&#x0364;berwindet.<lb/>
Wann aber die Vor&#x017F;orge/ und das Auff&#x017F;ehen nicht<lb/>
darbey i&#x017F;t/ wird die Natur entweder nichts/ oder<lb/>
doch gar wenig außrichten. Es begreifft aber<lb/>
&#x017F;olche Vor&#x017F;orge die Unterwei&#x017F;ung/ und die übung:<lb/>
und die Vnterwei&#x017F;ung wider vier Stu&#x0364;ck/ nem-<lb/>
lich/ 1. Von wem. 2. Wann. 3. Warumb;<lb/>
und 4. wie &#x017F;olche anzu&#x017F;tellen. Das er&#x017F;te be&#x017F;te-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">het</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[52/0068] Die XVII. Frag. man auff der Speiſen Unterſcheid/ und daß die Kinder mit denſelben nicht uͤberfuͤllet werden/ Ach- tung gibet. Jtem/ daß die Eltern zuſehen/ daß ihre Glieder nicht verkruͤmt/ oder auff einerley wei- ſe ungeſtaltig werden. Sie ſollen auch denſelben ihre Leibs-Vbungen/ nach geſtalt deß Alters/ und die ihnen gebuͤhren/ zu laſſen. Dann fuͤr die Kna- ben gehoͤren ſolche Bewegungen/ dardurch deß Leibs Traͤgheit/ und Faulkeit/ verhuͤtet werde; den mehr erwachſenen aber/ etwas ſtaͤrckere; jedoch/ daß man allwegen auff jedes Leibes Zuſtande ſein Ab- ſehen habe. Und inſonderheit dienet das Spatzi- rengehen hieher trefflich wol. Was die Unter- weiſung deß Gemuͤhts anbelangt/ ſolle man/ je mehr daſſelbe dem Leib vorgehet/ und je beſſer/ und groͤſſer ſeyn der Seelen/ als deß Leibs Guͤtter/ groͤſſere Sorge fuͤr dieſelbe tragen. Dann/ ob- woln eine gute Natur/ und Art/ viel thut/ die gute Wiſſenſchafften recht zu ergreiffen/ und recht zuverſtehen/ auch bey Theils andern/ wie unab- laͤſſige Arbeit/ oder Fleiß/ alles uͤberwindet. Wann aber die Vorſorge/ und das Auffſehen nicht darbey iſt/ wird die Natur entweder nichts/ oder doch gar wenig außrichten. Es begreifft aber ſolche Vorſorge die Unterweiſung/ und die übung: und die Vnterweiſung wider vier Stuͤck/ nem- lich/ 1. Von wem. 2. Wann. 3. Warumb; und 4. wie ſolche anzuſtellen. Das erſte beſte- het

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/68
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 52. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/68>, abgerufen am 22.02.2024.