Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XVIII. Frag.
ist ein Vatter nach der Güttigkeit/ und ein Herr
nach/ oder in der Zucht. Welches auch von ei-
nem Fürsten/ so gleichsam GOttes Stadthalter
ist/ zu wünschen wäre/ daß Gnade und Gerech-
tigkeit miteinander wandeln thäten; weilen dieses
die zwey Stützen/ darauff die Regiments-Last lie-
get. Wann aber den mitlern Weg allezeit/ und
gleich zu gehen/ sehr schwer ist; so wird daher nicht
unbillich gefragt/ ob es besser seye ein wenig nach
der Gerechtigkeit/ oder aber nach der Gnade meh-
rers sich zu lencken? Und zwar/ so ist bißweilen/
nach Unterscheid der Umbstände/ und sonderlich
zu dieser Zeit/ da allerhand Laster überhand neh-
men/ man sich derselben auch nicht schämet/ die
Strengigkeit/ der Gütigkeit vorzuziehen; weilen
man mit übersehen/ nur mehrers zu sündigen An-
laß giebt. Durch Gelindigkeit wird ein Fürst/
und die Gesätz/ verächtlich gemacht. Der Rö-
mer Reich wäre zu grosse/ deß Pertinacis Freund-
ligkeit/ und deß Heliogabali närrische Wollust/
schier gefallen/ wann nicht demselben Käyser A-
lexander Severus,
mit seiner Ernsthafftigkeit zu
Hülff kommen wäre. Der Käyser Aurelianus
ist für nothwendig/ ob er wol ernsthafft war/ ge-
halten worden/ dieweil deß Römischen Reichs im
Schwang gebende Laster keinen gelindern Für-
sten/ zu gel[a]ssen hätten. Seyn auch etwann
theils Völcker also genaturet/ daß sie nur mit ei-
ner eisernen Ruthen wollen regiret werden. So

ver-

Die XVIII. Frag.
iſt ein Vatter nach der Guͤttigkeit/ und ein Herr
nach/ oder in der Zucht. Welches auch von ei-
nem Fuͤrſten/ ſo gleichſam GOttes Stadthalter
iſt/ zu wuͤnſchen waͤre/ daß Gnade und Gerech-
tigkeit miteinander wandeln thaͤten; weilen dieſes
die zwey Stuͤtzen/ darauff die Regiments-Laſt lie-
get. Wann aber den mitlern Weg allezeit/ und
gleich zu gehen/ ſehr ſchwer iſt; ſo wird daher nicht
unbillich gefragt/ ob es beſſer ſeye ein wenig nach
der Gerechtigkeit/ oder aber nach der Gnade meh-
rers ſich zu lencken? Und zwar/ ſo iſt bißweilen/
nach Unterſcheid der Umbſtaͤnde/ und ſonderlich
zu dieſer Zeit/ da allerhand Laſter uͤberhand neh-
men/ man ſich derſelben auch nicht ſchaͤmet/ die
Strengigkeit/ der Guͤtigkeit vorzuziehen; weilen
man mit uͤberſehen/ nur mehrers zu ſuͤndigen An-
laß giebt. Durch Gelindigkeit wird ein Fuͤrſt/
und die Geſaͤtz/ veraͤchtlich gemacht. Der Roͤ-
mer Reich waͤre zu groſſe/ deß Pertinacis Freund-
ligkeit/ und deß Heliogabali naͤrriſche Wolluſt/
ſchier gefallen/ wann nicht demſelben Kaͤyſer A-
lexander Severus,
mit ſeiner Ernſthafftigkeit zu
Huͤlff kommen waͤre. Der Kaͤyſer Aurelianus
iſt fuͤr nothwendig/ ob er wol ernſthafft war/ ge-
halten worden/ dieweil deß Roͤmiſchen Reichs im
Schwang gebende Laſter keinen gelindern Fuͤr-
ſten/ zu gel[a]ſſen haͤtten. Seyn auch etwann
theils Voͤlcker alſo genaturet/ daß ſie nur mit ei-
ner eiſernen Ruthen wollen regiret werden. So

ver-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0072" n="56"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XVIII.</hi></hi> Frag.</hi></fw><lb/>
i&#x017F;t ein Vatter nach der Gu&#x0364;ttigkeit/ und ein <hi rendition="#k">Herr</hi><lb/>
nach/ oder in der Zucht. Welches auch von ei-<lb/>
nem Fu&#x0364;r&#x017F;ten/ &#x017F;o gleich&#x017F;am GOttes Stadthalter<lb/>
i&#x017F;t/ zu wu&#x0364;n&#x017F;chen wa&#x0364;re/ daß Gnade und Gerech-<lb/>
tigkeit miteinander wandeln tha&#x0364;ten; weilen die&#x017F;es<lb/>
die zwey Stu&#x0364;tzen/ darauff die Regiments-La&#x017F;t lie-<lb/>
get. Wann aber den mitlern Weg allezeit/ und<lb/>
gleich zu gehen/ &#x017F;ehr &#x017F;chwer i&#x017F;t; &#x017F;o wird daher nicht<lb/>
unbillich gefragt/ ob es be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;eye ein wenig nach<lb/>
der Gerechtigkeit/ oder aber nach der Gnade meh-<lb/>
rers &#x017F;ich zu lencken? Und zwar/ &#x017F;o i&#x017F;t bißweilen/<lb/>
nach Unter&#x017F;cheid der Umb&#x017F;ta&#x0364;nde/ und &#x017F;onderlich<lb/>
zu die&#x017F;er Zeit/ da allerhand La&#x017F;ter u&#x0364;berhand neh-<lb/>
men/ man &#x017F;ich der&#x017F;elben auch nicht &#x017F;cha&#x0364;met/ die<lb/>
Strengigkeit/ der Gu&#x0364;tigkeit vorzuziehen; weilen<lb/>
man mit u&#x0364;ber&#x017F;ehen/ nur mehrers zu &#x017F;u&#x0364;ndigen An-<lb/>
laß giebt. Durch Gelindigkeit wird ein Fu&#x0364;r&#x017F;t/<lb/>
und die Ge&#x017F;a&#x0364;tz/ vera&#x0364;chtlich gemacht. Der Ro&#x0364;-<lb/>
mer Reich wa&#x0364;re zu gro&#x017F;&#x017F;e/ deß <hi rendition="#aq">Pertinacis</hi> Freund-<lb/>
ligkeit/ und deß <hi rendition="#aq">Heliogabali</hi> na&#x0364;rri&#x017F;che Wollu&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;chier gefallen/ wann nicht dem&#x017F;elben Ka&#x0364;y&#x017F;er <hi rendition="#aq">A-<lb/>
lexander Severus,</hi> mit &#x017F;einer Ern&#x017F;thafftigkeit zu<lb/>
Hu&#x0364;lff kommen wa&#x0364;re. Der Ka&#x0364;y&#x017F;er <hi rendition="#aq">Aurelianus</hi><lb/>
i&#x017F;t fu&#x0364;r nothwendig/ ob er wol ern&#x017F;thafft war/ ge-<lb/>
halten worden/ dieweil deß Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Reichs im<lb/>
Schwang gebende La&#x017F;ter keinen gelindern Fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;ten/ zu gel<supplied>a</supplied>&#x017F;&#x017F;en ha&#x0364;tten. Seyn auch etwann<lb/>
theils Vo&#x0364;lcker al&#x017F;o genaturet/ daß &#x017F;ie nur mit ei-<lb/>
ner ei&#x017F;ernen Ruthen wollen regiret werden. So<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ver-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[56/0072] Die XVIII. Frag. iſt ein Vatter nach der Guͤttigkeit/ und ein Herr nach/ oder in der Zucht. Welches auch von ei- nem Fuͤrſten/ ſo gleichſam GOttes Stadthalter iſt/ zu wuͤnſchen waͤre/ daß Gnade und Gerech- tigkeit miteinander wandeln thaͤten; weilen dieſes die zwey Stuͤtzen/ darauff die Regiments-Laſt lie- get. Wann aber den mitlern Weg allezeit/ und gleich zu gehen/ ſehr ſchwer iſt; ſo wird daher nicht unbillich gefragt/ ob es beſſer ſeye ein wenig nach der Gerechtigkeit/ oder aber nach der Gnade meh- rers ſich zu lencken? Und zwar/ ſo iſt bißweilen/ nach Unterſcheid der Umbſtaͤnde/ und ſonderlich zu dieſer Zeit/ da allerhand Laſter uͤberhand neh- men/ man ſich derſelben auch nicht ſchaͤmet/ die Strengigkeit/ der Guͤtigkeit vorzuziehen; weilen man mit uͤberſehen/ nur mehrers zu ſuͤndigen An- laß giebt. Durch Gelindigkeit wird ein Fuͤrſt/ und die Geſaͤtz/ veraͤchtlich gemacht. Der Roͤ- mer Reich waͤre zu groſſe/ deß Pertinacis Freund- ligkeit/ und deß Heliogabali naͤrriſche Wolluſt/ ſchier gefallen/ wann nicht demſelben Kaͤyſer A- lexander Severus, mit ſeiner Ernſthafftigkeit zu Huͤlff kommen waͤre. Der Kaͤyſer Aurelianus iſt fuͤr nothwendig/ ob er wol ernſthafft war/ ge- halten worden/ dieweil deß Roͤmiſchen Reichs im Schwang gebende Laſter keinen gelindern Fuͤr- ſten/ zu gelaſſen haͤtten. Seyn auch etwann theils Voͤlcker alſo genaturet/ daß ſie nur mit ei- ner eiſernen Ruthen wollen regiret werden. So ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/72
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 56. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/72>, abgerufen am 23.02.2024.