Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XX. Frag.
bige zur Tapffer- und Standhafftigkeit ermahnen
könne. Vnd dann so ist einem Fürsten die Wis-
senschafft der Rechten/ und der Weltlichen Sa-
chen nöthig. Was aber andere Künste anbelangt/
so Theils an einem Fürsten erfordern/ seyn dieselbe
nicht also nothwendig. Dann/ welche in den Schul-
Künsten veralten/ die seyn das Regiment zu füh-
ren nicht gar tüchtig: jedoch mag ein Fürst/ so ei-
nen guten Verstand/ und die müssige Zeit darzu
hat/ wegen ehrlicher Belustigung/ auch dieselbe
erlernen. Sihe Gerhard, deca. 3. quaest. polit.
6. Lips. lib. 1. polit. cap. 9. & 10. Tholos. lib. 10.
de Republ. cap. 4. n. 12. Jacob. Martini Cent. 2.
disput. philosoph. 9. qu.
10.

Die XX. Frag/
Ob ein Sohn/ so in einem Obrig-
keis Stande ist/ seinem Vatter deßwe-
gen vorzuziehen seye?

ES geschicht offt/ daß auß geringen
Standes/ und fast unbekandter Leuten Kin-
der Herkommen/ die hernach zu den höchsten
Ehren und Würden/ gelangen/ inmassen man/
unter andern/ ein Beyspiel am Socrate hat/ wel-
ches Eltern geringe Leute gewesen/ der aber fol-
gends so hoch gestiegen/ daß er von jederman für
den Allerweissesten ist gehalten worden. wie beym
Diogene Laenrtio in vitis philosop. von ihm zu

lesen.

Die XX. Frag.
bige zur Tapffer- und Standhafftigkeit ermahnen
koͤnne. Vnd dann ſo iſt einem Fürſten die Wiſ-
ſenſchafft der Rechten/ und der Weltlichen Sa-
chen noͤthig. Was aber andere Kuͤnſte anbelangt/
ſo Theils an einem Fuͤrſten erfordern/ ſeyn dieſelbe
nicht alſo nothwendig. Dann/ welche in den Schul-
Kuͤnſten veralten/ die ſeyn das Regiment zu fuͤh-
ren nicht gar tuͤchtig: jedoch mag ein Fuͤrſt/ ſo ei-
nen guten Verſtand/ und die muͤſſige Zeit darzu
hat/ wegen ehrlicher Beluſtigung/ auch dieſelbe
erlernen. Sihe Gerhard, deca. 3. quæſt. polit.
6. Lipſ. lib. 1. polit. cap. 9. & 10. Tholoſ. lib. 10.
de Republ. cap. 4. n. 12. Jacob. Martini Cent. 2.
diſput. philoſoph. 9. qu.
10.

Die XX. Frag/
Ob ein Sohn/ ſo in einem Obrig-
keis Stande iſt/ ſeinem Vatter deßwe-
gen vorzuziehen ſeye?

ES geſchicht offt/ daß auß geringen
Standes/ und faſt unbekandter Leuten Kin-
der Herkommen/ die hernach zu den hoͤchſten
Ehren und Wuͤrden/ gelangen/ inmaſſen man/
unter andern/ ein Beyſpiel am Socrate hat/ wel-
ches Eltern geringe Leute geweſen/ der aber fol-
gends ſo hoch geſtiegen/ daß er von jederman fuͤr
den Allerweiſſeſten iſt gehalten worden. wie beym
Diogene Laẽrtio in vitis philoſop. von ihm zu

leſen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0076" n="60"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XX.</hi></hi> Frag.</hi></fw><lb/>
bige zur Tapffer- und Standhafftigkeit ermahnen<lb/>
ko&#x0364;nne. Vnd dann &#x017F;o i&#x017F;t einem Für&#x017F;ten die Wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en&#x017F;chafft der Rechten/ und der Weltlichen Sa-<lb/>
chen no&#x0364;thig. Was aber andere Ku&#x0364;n&#x017F;te anbelangt/<lb/>
&#x017F;o Theils an einem Fu&#x0364;r&#x017F;ten erfordern/ &#x017F;eyn die&#x017F;elbe<lb/>
nicht al&#x017F;o nothwendig. Dann/ welche in den Schul-<lb/>
Ku&#x0364;n&#x017F;ten veralten/ die &#x017F;eyn das Regiment zu fu&#x0364;h-<lb/>
ren nicht gar tu&#x0364;chtig: jedoch mag ein Fu&#x0364;r&#x017F;t/ &#x017F;o ei-<lb/>
nen guten Ver&#x017F;tand/ und die mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Zeit darzu<lb/>
hat/ wegen ehrlicher Belu&#x017F;tigung/ auch die&#x017F;elbe<lb/>
erlernen. Sihe <hi rendition="#aq">Gerhard, deca. 3. quæ&#x017F;t. polit.<lb/>
6. Lip&#x017F;. lib. 1. polit. cap. 9. &amp; 10. Tholo&#x017F;. lib. 10.<lb/>
de Republ. cap. 4. n. 12. Jacob. Martini Cent. 2.<lb/>
di&#x017F;put. philo&#x017F;oph. 9. qu.</hi> 10.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XX.</hi></hi> Frag/<lb/>
Ob ein Sohn/ &#x017F;o in einem Obrig-<lb/>
keis Stande i&#x017F;t/ &#x017F;einem Vatter deßwe-<lb/>
gen vorzuziehen &#x017F;eye?</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi><hi rendition="#b">S ge&#x017F;chicht offt/ daß auß geringen</hi><lb/>
Standes/ und fa&#x017F;t unbekandter Leuten Kin-<lb/>
der Herkommen/ die hernach zu den ho&#x0364;ch&#x017F;ten<lb/>
Ehren und Wu&#x0364;rden/ gelangen/ inma&#x017F;&#x017F;en man/<lb/>
unter andern/ ein Bey&#x017F;piel am Socrate hat/ wel-<lb/>
ches Eltern geringe Leute gewe&#x017F;en/ der aber fol-<lb/>
gends &#x017F;o hoch ge&#x017F;tiegen/ daß er von jederman fu&#x0364;r<lb/>
den Allerwei&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten i&#x017F;t gehalten worden. wie beym<lb/><hi rendition="#aq">Diogene Lae&#x0303;rtio in vitis philo&#x017F;op.</hi> von ihm zu<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">le&#x017F;en.</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[60/0076] Die XX. Frag. bige zur Tapffer- und Standhafftigkeit ermahnen koͤnne. Vnd dann ſo iſt einem Fürſten die Wiſ- ſenſchafft der Rechten/ und der Weltlichen Sa- chen noͤthig. Was aber andere Kuͤnſte anbelangt/ ſo Theils an einem Fuͤrſten erfordern/ ſeyn dieſelbe nicht alſo nothwendig. Dann/ welche in den Schul- Kuͤnſten veralten/ die ſeyn das Regiment zu fuͤh- ren nicht gar tuͤchtig: jedoch mag ein Fuͤrſt/ ſo ei- nen guten Verſtand/ und die muͤſſige Zeit darzu hat/ wegen ehrlicher Beluſtigung/ auch dieſelbe erlernen. Sihe Gerhard, deca. 3. quæſt. polit. 6. Lipſ. lib. 1. polit. cap. 9. & 10. Tholoſ. lib. 10. de Republ. cap. 4. n. 12. Jacob. Martini Cent. 2. diſput. philoſoph. 9. qu. 10. Die XX. Frag/ Ob ein Sohn/ ſo in einem Obrig- keis Stande iſt/ ſeinem Vatter deßwe- gen vorzuziehen ſeye? ES geſchicht offt/ daß auß geringen Standes/ und faſt unbekandter Leuten Kin- der Herkommen/ die hernach zu den hoͤchſten Ehren und Wuͤrden/ gelangen/ inmaſſen man/ unter andern/ ein Beyſpiel am Socrate hat/ wel- ches Eltern geringe Leute geweſen/ der aber fol- gends ſo hoch geſtiegen/ daß er von jederman fuͤr den Allerweiſſeſten iſt gehalten worden. wie beym Diogene Laẽrtio in vitis philoſop. von ihm zu leſen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/76
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 60. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/76>, abgerufen am 17.04.2021.